Kreis Bayreuth: Rätselhafter Tod einer 15-Jährigen


HOLLFELD. Am vergangenen Mittwoch (19.11.2021) starb ein Mädchen aus Hollfeld. Ihr Ableben gibt Rätsel auf, die Kripo ermitelt. In den sozialen Netzwerken heißt es, dass die Jugendliche kürzlich gegen Covid geimpft wurde. Das berichtete das Bayreuther Tagblatt.




Laut dem Bericht des Bayreuther Onlineportals habe sich die Mutter des Mädchens geäußert. Demnach sei sie wegen „schwerwiegenden Nebenwirkungen“ der Corona-Impfung gestorben. Eine Sprecherin der Polizei hat den Tod des Mädchens gegenüber der Medien bestätigt. Die Todesursache sei aktuell weiterhin unklar. Der Leichnam wurde beschlagnahmt, nachdem ein Arzt bei der Leichenschau keine schlüssigen Todesursachen feststellen konnte. Eine Obduktion in der Gerichtsmedizin Erlangen steht derzeit noch aus.

In Deutschland gab es bisher fünf Verdachtsfälle, teilt das Paul-Ehrlich-Institut mit. „In keinem der fünf Verdachtsfälle auf Impfkomplikation mit tödlichem Ausgang in der Altersgruppe 12 bis 17 Jahre, die in diesem Bericht beschrieben werden, hat die Bewertung einen möglichen oder wahrscheinlichen Zusammenhang mit der Impfung ergeben.“ So zitiert das bt eine entsprechende Antwort des Instituts.

Die Ermittlungen dauern an.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.