Schnelle Festnahme nach Tötungsdelikt in Nürnberg


NÜRNBERG. In Nürnberg kam es zu einem Tötungsdelikt im Stadtteil Schoppershof/Schleifweg.  Wie berichtet, fanden Polizeibeamte am Dienstagmorgen (05.10.2021) einen leblosen Mann in einem Nürnberger Wohnhaus auf, der offenbar Opfer eines Gewaltdelikts wurde. Die Polizei nahm zwischenzeitlich eine 38-jährige Tatverdächtige fest.




Der Mann wurde gegen 07:00 Uhr von einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Nürnberg-Ost leblos in dem Anwesen in der Fritz-von-Röth-Straße aufgefunden. Aufgrund der Auffindesituation musste davon ausgegangen werden, dass er gewaltsam zu Tode kam.

Die Nürnberger Mordkommission nahm in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth noch am Tatort die Ermittlungen auf. Es erfolgten umfangreiche Spurensicherungs- und Absuchmaßnahmen.

Zwischenzeitlich konnten die Ermittler die möglichen Abläufe des Tatmorgens rekonstruieren: Gegen 06:45 Uhr ging in der Polizeieinsatzzentrale der Notruf eines Verkehrsteilnehmers aus dem Raum Heilsbronn ein. Er meldete eine aufgebrachte Passantin, die dringend polizeiliche Hilfe benötige. Beim anschließenden Telefonat mit der 55-jährigen Frau, schilderte diese, dass es zuvor zu einem Gewaltverbrechen in einer Wohnung in der Fritz-von-Röth-Straße zum Nachteil ihres Lebensgefährten gekommen sei. In dem Gespräch äußerte die Frau einen Tatverdacht gegen eine 38-jährige Mitbewohnerin des Anwesens. Nahezu zeitgleich wurde die 38-jährige offenbar verwirrte Frau bei der Polizeiinspektion Heilsbronn vorstellig.



Die umfangreichen Ermittlungen der Kriminalbeamten zusammen mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth haben zwischenzeitlich den Tatverdacht gegen die 38-Jährige erhärtet. Die 55-jährige Lebensgefährtin des Mannes hat gegenüber der Polizei umfangreiche Angaben zur Sache gemacht. Die 38-Jährige indes hat sich bislang nicht zur Sache geäußert. Bei einer noch am Dienstag durchgeführten psychologischen Begutachtung der Frau stellte sich heraus, dass sie sich offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand befand.

Die genauen Hintergründe zur Tat und insbesondere auch, wie genau die Frauen im Anschluss in den Raum Heilsbronn gekommen sind, sind nach wie vor Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Bis dato ist bekannt, dass beide Frauen mit einem weißen Ford B-Max mit blumigen Aufklebern von Nürnberg in Richtung Heilsbronn gefahren sind. An einem Kreisverkehr auf der St2410 zwischen der BAB6 Anschlussstelle Neuendettelsau und der B14 trennten sich die Frauen voneinander.

In diesem Zusammenhang bitten die Ermittler um Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen, die das Fahrzeug oder die zwei Frauen im Zeitraum zwischen 06:30 Uhr und 06:45 Uhr im oben genannten Bereich wahrgenommen haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0911 2112 – 3333 zu melden.



Für den heutigen Mittwochvormittag ist die Obduktion des 56-jährigen Mannes anberaumt. Die Ermittler erhoffen sich hiervon, genauere Informationen zur Todesursache zu erhalten. Eine erste in Augenscheinnahme ergab Anhaltspunkte auf eine Einwirkung mit einem spitzen Gegenstand. Gegen die 38-Jährige stellte die Staatsanwaltschaft zwischenzeitlich Antrag auf vorläufige Unterbringung in einer Psychiatrischen Klinik wegen Mordes. Sie wird im Laufe des heutigen Tages einem Ermittlungsrichter vorgeführt.



Schnelle Infos über Push und Telegramm wieder aktiv



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.