Nürnberger Hauptbahnhof: Brandmelder gedrückt und anschließend Feuer gelegt


NÜRNBERG. Ein alkoholisiertes Pärchen hat im Nürnberger Hauptbahnhof einen Brandmelder gedrückt und dadurch einen Feueralarm ausgelöst. Ein Großeinsatz der Feuerwehr konnte im letzten Moment noch gestoppt werden. Wenig später setzten die beiden einen Mülleimer im Hauptbahnhof in Brand.




In der Nacht von Sonntag auf Montag (18./19. Juli) schlugen gegen drei Uhr eine 22-jährige Deutsche und ihr 35-jähriger deutscher Begleiter in der Westhalle des Nürnberger Hauptbahnhofs die Scheibe eines Brandmelders ein und drückten den Alarmknopf. Anschließend verließen sie den Hauptbahnhof. Nach Sichtung der Videoaufzeichnungen konnte das Duo von Streifen der Bundespolizei am Hauptausgang des Hauptbahnhofs gestellt werden. Bei der anschließenden Identitätsfeststellung wurde festgestellt, dass gegen die Personen ein gültiges Bahnhofsverbot besteht. Während der Identitätsfeststellung beleidigen sie die eingesetzten Beamten mit den Worten „All cops are bastards“ und ausgestreckten Mittelfingern. Gegen die jungen Leute wurde ein Platzverweis ausgesprochen.

Wenig später konnten die Bundespolizisten über die Videoanlage beobachten, wie der 35-Jährige in der Osthalle ein brennendes Papier in einen Mülleimer warf. Zu einem Brand kam es jedoch nicht. Nachdem dieser Versuch scheiterte, kam etwa zwei Minuten später die 22-Jährige und warf ebenfalls ein brennendes Papier in den Mülleimer. Der Inhalt des Mülleimers begann zu brennen, das Pärchen verließ den Hauptbahnhof. Das Feuer konnte durch das Reinigungspersonal mit mehreren Eimern Wasser gelöscht werden.



Gegen die alkoholisierte Frau (0,56 Promille) und ihren alkoholisierten Begleiter (1,9 Promille) leitete die Bundespolizei Ermittlungsverfahren wegen Missbrauch von Notrufen, Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung und Beleidigung ein.

Wie im Laufe der Nacht bekannt wurde, zündeten die beiden auf ihrem Weg durch die Stadt noch weitere Mülleimer an.



Schnelle Infos über Push und Telegramm wieder aktiv



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.