Syrische Familie in Streit: Polizei muss Schusswaffe ziehen


ARZBERG. Am 09.07.2021 erreichte die PI Marktredwitz die Mitteilung über eine größere Familienstreitigkeit unter einer syrischen Familie in Arzberg.




Zwei Streifen fuhren zunächst an. Vor Ort stellte sich die Situation so dar, dass ein 22jähriger Mann seine 18jährige Schwester geschlagen und an den Haaren gezogen hatte, weil er und dessen Eltern, mit deren Beziehung nicht einverstanden war. Die Beamten versuchten die aufgeheizte Stimmung dadurch zu beruhigen, dass sie die Streitparteien zunächst trennten. Der Bruder und der 51jährige Vater der Familie wollten der Schwester jedoch hinterher um wieder auf diese los zu gehen.

Beide mussten mit unmittelbarem Zwang zurückgehalten werden. Den anschließenden Tumult nutzte der Vater aus um sich in die Küche zu begeben und ein Küchenmesser mit einer Klingenlänge von 12 cm an sich zu nehmen. Mit vorgehaltenem Messer ging der 51jährige anschließend auf die Beamten zu. Er wechselte dabei mehrmals die Messerhaltung und die Klingenspitze zeigte auf die Beamten.



Mit gezogener Schusswaffe und Androhung des Schusswaffengebrauchs konnte der Mann dann gestoppt und davon überzeugt werden das Messer weg zu werfen. Im Anschluss wurde der 51jährige vorläufig festgenommen und nach Abschluss der weiteren Sachbearbeitung in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Verletzt wurde bei dem Sachverhalt niemand. Gegen den Vater und den Bruder der Familie wurden Ermittlungsverfahren wegen mehrerer Delikte eingeleitet.



Schnelle Infos über Push und Telegramm wieder aktiv



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.