Schwerer Motorradunfall sorgt für Stau zwischen Pegnitz und Schnaittach


A9/Hormersdorf. Am Sonntagnachmittag gegen 14:45 Uhr, ereignete sich auf der BAB 9 kurz vor der Anschlussstelle Hormersdorf, ein schwerer Unfall mit einem Motorradfahrer und mehreren Pkws.




Eine 26-jährige Fahrzeugführerin aus Nürnberg fuhr mit ihrem Audi A 3, laut Polizeiangaben mit überhöhter Geschwindigkeit, auf einen Stau zu und erkannte das Stauende zu spät. Grund des größeren Staus war eine Brückenbaustelle Höhe Schnaittach in Mittelfranken. Hierbei fuhr die 26-Jährige frontal in den vorausfahrenden und bereits bremsenden 28-jährigen Motorradfahrer aus München hinein, wodurch das Kraftrad der Marke Kawasaki ca. 50 Meter nach vorne gegen drei weitere Pkws geschleudert wurde.

Der 28-jährige Kradfahrer wurde ebenso nach vorne geworfen und kam vorerst regungslos auf der Fahrbahn zum Liegen. Glücklicherweise kamen mehrere Ersthelfer sofort hinzu und betreuten den schwer verletzten Motorradfahrer. Dieser war im weiteren Verlauf ansprechbar und wurde durch weitere Rettungskräfte in ein benachbartes Krankenhaus eingeliefert. Der Kradfahrer hatte Glück im Unglück, da dieser lediglich ein starkes HWS sowie Prellungen und Hämatome am Oberkörper und an den Beinen davon trug.



Der geschätzte Gesamtschaden an den vier Pkws sowie an dem Kraftrad wird auf etwa 25000.- Euro geschätzt.

Die Autobahn Ri. Süden wurde für die Dauer von einer Stunde hinsichtlich der Bergung des verletzten Kradfahrers und der beschädigten Fahrzeuge komplett gesperrt.

Die 26-jährige Unfallverursacherin erwartet ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung. Zudem wurde noch ein Verstoß nach der Straßenverkehrsordnung wegen der nicht angepassten Geschwindigkeit bei o.g. Gefahrenstelle (hier: Stauende) begangen.



Schnelle Infos über Push und Telegramm wieder aktiv



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.