Ein Bayreuther an der Spitzer der DLRG Bayern


NEUMARKT. Am Samstag, den 12. Juni 2021, fand in Neumarkt/OPf. die Landestagung 2021 der Deutschen Lebens-RettungsGesellschaft (DLRG) Bayern zum ersten Mal weitgehend „digital“ statt. Normalerweise werden zu den alle vier Jahre stattfindenden Landestagungen der DLRG über 100 bayerische Delegierte, Referenten und Präsidiumsmitglieder aus ganz Bayern erwartet. Aufgrund der gegenwärtigen Lage fand die Tagung in diesem Jahr in virtueller Form statt.




Besonders freuten sich die Wasserretter über den Besuch des Bayerischen Staatsministers des Innern, für Sport und Integration, Joachim Herrmann, der selbst seit vielen Jahren DLRG-Mitglied ist. Herrmann hob die vielfältigen Einsatzbereiche der DLRG hervor: „Sei es bei der Rettung von Menschen im Bereich von Gewässern, im Katastrophen-, im Umwelt- und Naturschutz oder auch im Rettungsdienst: Die DLRG ist immer ein verlässlicher und leistungsstarker Partner“. Er dankte besonders dem aus Altersgründen nicht mehr zur Wahl antretenden Präsidenten,
Ingo Flechsenhar, der durch seine herausragende Arbeit in der vergangenen Amtsperiode Großes für die DLRGWasserrettung geleistet habe.

BESONDERE EHRUNG

Im Anschluss übergab der Staatsminister eine besondere Auszeichnung an den Leiter Ausbildung der DLRG Bayern: Patrick Sinzinger erhielt das Steckkreuz der DLRG für seine besonderen Verdienste in der Verbandsarbeit. Auch der Präsident der Bundes-DLRG, Achim Haag, 2. Bürgermeisterin Gertrud Heßlinger und Landrat Willibald Gailler aus Neumarkt richteten als Ehrengäste Grußworte an die DLRG Bayern. Sie dankten für die vielfältige Arbeit der Wasserretter – die ihre Freizeit für die Sicherheit der Allgemeinheit zur Verfügung stellten – und wünschten dem neu folgenden Präsidium eine erfolgreiche Amtszeit.



Der Vorsitzende des Kuratoriums der DLRG Bayern, Martin Fleischer, der aus München per Videokonferenz zugeschaltet wurde, lobte die herausragende Verbandsarbeit in den vergangenen vier Jahren und sicherte seine weitere Unterstützung zu. Die per Videokonferenz geladenen Teilnehmer aus den verschiedenen Bereichen der Wasserrettungsorganisation berieten anschließend über personelle und verbandspolitische Entscheidungen. Mit Hilfe einer Abstimmungssoftware wurde ein neues Präsidium für die kommenden vier Jahre gewählt.

Somit sind die Weichen für eine zukunftsorientierte Arbeit der Lebensretter in Bayern gestellt: Auf die Lebensretter warten große Herausforderungen. Die fehlende Schwimmausbildung in der Coronazeit und die Schließung von Bädern erfordere viel Handlungsbedarf, so der Präsident des DLRG-Bundesverbandes, Achim Haag in seiner Rede. Er spricht von einem „verlorenen Jahr in der Schwimmausbildung“ – die geschätzte Zahl der Nichtschwimmer sei in Deutschland auf rund 1 Million Menschen angestiegen.



WAHLERGEBNIS

Zum Präsidenten für die kommenden vier Jahre wurde der 50-jährige Dr. Manuel Friedrich aus Bayreuth gewählt.

Zu seinen Stellvertretern (Vizepräsidenten) wurden gewählt:
Prof. Dr. Harald Jatzke aus München
Jonas Kipfstuhl aus Neumarkt/OPf.
Andrea Glaubitz aus Weiden/OPf.
Jürgen Temmler aus Pöcking





Schnelle Infos über Push und Telegramm wieder aktiv



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.