Mit 2,9 Promille unterwegs


A73, Gemeindebereich Meeder. Am späten Dienstagabend gegen 23.00 Uhr kam es auf der A73 in Fahrtrichtung Suhl zu einem nicht alltäglichen Unfall, der noch einiges an Ermittlungsarbeit nach sich zieht. Daher ist die Verkehrspolizei Coburg auch auf Auskünfte von Verkehrsteilnehmern angewiesen, die zu diesem Zeitpunkt bzw. einige Zeit vorher zwischen den Ausfahrten Coburg und Eisfeld-Süd in Fahrtrichtung Suhl unterwegs waren und denen hier ein weißes Fahrzeug auffiel.




Fest steht, nach Polizeiangaben, dass der 32 Jahre alte Unfallverursacher mit seinem weißen Pkw Ford mit Coburger Zulassung auf der A73 etwa auf Höhe der Ortschaft Drossenhausen ein Zeit lang auf dem rechten Fahrstreifen der Hauptfahrbahn anhielt und sein Fahrzeug offensichtlich nicht absicherte. Ein 26 Jahre alter Autofahrer erkannte den Ford in der Dunkelheit zu spät und krachte diesem mit höherer Geschwindigkeit ins Heck. Die beiden Insassen des auffahrenden Autos, der genannte 26jährige und sein 31jähriger Begleiter, wurden mit zum Glück nur leichten Verletzungen durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus transportiert.

Nicht zuletzt aufgrund der geltenden Ausgangssperre herrschte nur ein sehr schwacher Verkehr in diesem Abschnitt der A73. Allerdings ermöglichte dieser Umstand dem Fahrer des weißen Pkw Ford auf der Hauptfahrbahn über eine gewisse Zeit anzuhalten. Der Beschuldigte gab weiterhin an, nach dem Anhalten im Auto mehrere Flaschen Bier getrunken zu haben. Ein vor Ort durchgeführter Alco-Test ergab beim Beschuldigten eine Alkoholisierung von 2,9 Promille. Aus diesem Grund wurde sein Führerschein noch an Ort und Stelle sichergestellt, eine Blutentnahme angeordnet und durchgeführt.



Weiterhin entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro an den beiden Fahrzeugen, sowie an den Leitplanken. Der Unfallverursacher blieb unverletzt. Die Autobahn musste zwischen den Anschlussstellen für ca. 1,5 Stunden voll gesperrt werden. Ferner musste die Straßenmeisterei Coburg den Leitplankenschaden bewerten, sowie die Fahrbahn reinigen.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Verkehrsunfall und der Zeitspanne des Anhaltens des Unfallverursachers geben können, werden gebeten sich mit der Verkehrspolizei Coburg unter 09561/645-210 in Verbindung zu setzen.



Schnelle Infos über Push und Telegramm wieder aktiv



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.