Polizei bittet dringend: „Bleiben Sie zu Hause“


Oberpfalz/Unterfranken. Seit heute ist Alkoholkonsum im öffentlichen Raum verboten. Die neue Infektionsschutzregelung wird von der Polizei konsequent überwacht und zur Anzeige gebracht.Die unterfränkische Polizei wird zur Bekämpfung der Corona-Pandemie strikte Kontrollen – gerade auch in den Hotspots – durchführen und auf die Einhaltung der Vorschriften achten.




Der Freistaat Bayern hat die 10. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV) am gestrigen Donnerstagabend, 10. Dezember 2020, ergänzt. Dabei handelt es sich zum einen um eine Ausweitung des Alkoholkonsum-Verbots im öffentlichen Raum sowie zum anderen um eine detaillierte Erläuterung der nächtlichen Ausgangssperre. Der Freistaat Bayern begründet die Ausweitung des Verbots, Alkohol im öffentlichen Raum zu konsumieren, mit dem Risiko einer Missachtung der Infektionsschutzregeln und damit einer erheblichen Ansteckungsgefahr.
Unter Alkoholeinfluss wird die Steuerung des eigenen Verhaltens unter Berücksichtigung der Bedingungen der Umwelt beeinträchtigt. Mit zunehmendem Alkoholkonsum ist mit einem Verhalten zu rechnen, welches das Einhalten der Hygiene- und Abstandsregeln sowie das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in der Öffentlichkeit nicht mehr zuverlässig erwarten lässt. Die bisherigen Erfahrungen haben gezeigt, dass ein auf bestimmte, örtlich festgelegte Flächen und Plätze begrenztes Konsumverbot zu Ausweichverhalten führt und daher zur effektiven Eindämmung des Infektionsrisikos nicht ausreicht. In der aktuellen Infektionslage ist daher ein weitergehendes und unmittelbar geltendes Verbot des Alkoholkonsums im gesamten öffentlichen Raum erforderlich,
um die Weiterverbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Im Fokus der polizeilichen Kontrollen steht insbesondere die Überwachung der Kontaktbeschränkungen, die Kontrolle der Ausgangssperren, die z.B. seit Mittwoch im Landkreis Main-Spessart gelten, die Maskenpflicht im ÖPNV und auf öffentlichen Plätzen, sowie die Beachtung des Alkoholverbotes im öffentlichen Raum. Unterstützt werden die unterfränkischen Dienststellen bei diesen Kontrollen – wie bereits in der Vergangenheit – durch Kräfte der Bereitschaftspolizei und der Operativen Ergänzungsdienste. Festgestellte Verstöße werden dabei konsequent geahndet. Natürlich wird bei jedem Einschreiten auch stets der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gewahrt.



Mit der zehnten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung wurde neben anderen Schutzmaßnahmen der Alkoholkonsum auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen deutlich eingeschränkt. Seit Freitag, 11.12.2020, wurde das Verbot von Alkoholkonsum auf den gesamten öffentlichen Raum erweitert. Die neue Regelung schafft Klarheit und vermeidet Missverständnisse. Die Polizei appelliert eindringlich an die Bürgerinnen und Bürger, jeglichen Alkoholkonsum im öffentlichen Raum zu unterlassen! Erfahrungsgemäß werden unter der enthemmenden Wirkung von Alkohol sowohl das Abstandsgebot als auch die Maskenpflicht vernachlässigt.

 

In den Zeiten der Pandemie müssen wir uns mehr denn je einschränken und Rücksicht aufeinander nehmen. Jeder sollte einen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten. Ich bitte die Bevölkerung, gesetzliche Regelungen einzuhalten und sich in den Medien sowie auf der Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege über die jeweils geltende Regelungslage zu informieren. (Oberpfälzer Polizeipräsident Zink).

 

Wir appellieren ganz eindringlich an die unterfränkische Bevölkerung, sich weiterhin an die Vorschriften zu halten und Kontakte, soweit es nur geht, zu reduzieren. Bleiben Sie, wann immer möglich, zu Hause! Denn nur gemeinsam werden wir es schaffen, die Pandemie in den Griff zu bekommen. Vielen Dank! (Polizei Unterfranken)



Schnelle Infos über Push und Telegramm wieder aktiv



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.