Maskenverweigerer randaliert am Bayreuther Bahnhof


BAYREUTH. Ein 19-Jähriger aus dem Landkreis beschäftigte am Montag die Bundespolizisten vom Revier Bayreuth.




Er hielt sich gegen 18 Uhr ohne den erforderlichen Mund-Nasen-Schutz am Bahnsteig des Bayreuther Hauptbahnhofes auf und belästigte Reisende. Als die Beamten ihn ansprachen, steckte er sich eine Zigarette an und beschimpfte diese in einer Fäkalsprache mit übelsten Ausdrücken. Bei der Überprüfung im polizeilichen Fahndungssystem ergab sich eine Ausschreibung der Staatsanwaltschaft Bayreuth, wonach der aktuelle Aufenthalt festzustellen ist.

Als die Bundespolizisten den alkoholisierten Mann zur Identitätsfeststellung mit auf die Dienststelle nehmen wollten, setzte er sich heftig zur Wehr. Daraufhin musste er zu Boden gebracht und mit Handschellen gefesselt werden. Auf der Dienststelle klagte er plötzlich über Übelkeit und Schwindel. Deshalb übernahm nach den Abschluss der polizeilichen Maßnahmen der Rettungsdienst den Randalierer.



Wegen seines unkooperativen Verhaltens kommt nun ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung auf ihn zu.

Außerdem muss er sich wegen der Ordnungswidrigkeit nach dem Infektionsschutzgesetz verantworten.



Schnelle Infos über Push und Telegramm wieder aktiv



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.