Corona-Ticker: Nürnberger Christkindlesmarkt wird abgesagt


INFO. Alle Infos zum Coronavirus; vorwiegend in Bayern. Die ständige Entwicklung, hier bei uns im Newsticker. Hier geht es zum vorherigen Tickerteil (geteilt wegen Datenflut): 1.Corona-Ticker bis 01.03.2020-15.03.2020 , 2.Corona-Ticker bis 15.03.2020-23.03.2020,  3. Corona-Ticker(April2020)4. Coronaticker (Mai 2020)


Über 118: Corona-Ampel springt in Nürnberg auf dunkelrot

Die Corona-Ampel des Bayerischen Gesundheitsministeriums für Nürnberg ist von rot auf dunkelrot umgesprungen. Der Sieben-Tage-Index steht am heutigen Mittwoch, 28. Oktober 2020, auf 118,45. Damit gelten ab Donnerstag, 29. Oktober 2020, 0 Uhr, die jeweiligen Vorgaben der 7. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV) für den Inzidenzwert größer 100. In Bayern gelten ab einem Inzidenzwert von 100 zusätzliche Corona-Beschränkungen. Diese Regeln gelten damit aktuell auch für Nürnberg. Mehr dazu auf der website der Stadt Nürnberg.




Teil-Lockdown ab Montag: Kanzlerin äußert sich zu den neuen Maßnahmen


26.10.2020, 16.50 Uhr: Nürnberger Christkindlesmarkt wird abgesagt

Angesichts der schnell steigenden Corona-Fallzahlen hat die Stadt Nürnberg schweren Herzens entschieden, den Christkindlesmarkt 2020 von Freitag, 27. November, bis Heiligabend, Donnerstag, 24. Dezember 2020, abzusagen. „Uns fällt diese Entscheidung sehr schwer. Der Christkindlesmarkt mit seiner großen Tradition gehört zu Nürnberg. Eine Adventszeit ohne Prolog des Christkinds und ohne das Städtlein aus Holz und Tuch auf dem Hauptmarkt ist für uns wie für die vielen Besucherinnen und Besucher Nürnbergs von nah und fern nur schwer vorstellbar. Und doch sind wir nach langer Abwägung und zum Schutz der Bevölkerung zu dem Schluss gekommen, den Christkindlesmarkt in diesem Jahr nicht stattfinden zu lassen“, sagt Oberbürgermeister Marcus König.  Die Zahl der Corona-Neuinfektionen bewegt sich auch in Nürnberg in Richtung des Schwellenwerts von 100 und mehr Infektionen innerhalb von sieben Tagen pro 100 000 Einwohner. Aktuell beträgt der Wert nach der Corona-Ampel des Bayerischen Gesundheitsministeriums 76,01. „Es ist davon auszugehen, dass die Schwelle noch in nächster Zeit über 100 steigt und die Corona-Ampel des Ministeriums auf dunkelrot umspringt“, betont OB Marcus König. Damit gelten noch einmal zusätzliche Beschränkungen für die Bevölkerung und Veranstaltungen. König erklärt weiter: „Vor diesem Hintergrund halten wir es für das falsche Signal, den Christkindlesmarkt zu veranstalten.“ Obwohl das städtische Marktamt in Zusammenarbeit mit den Verbänden der Schausteller und der Marktkaufleute einen dezentralen Christkindlesmarkt mit einem sehr strengen Hygiene-Konzept für die Corona-Zeit entwickelt hatte, wie der Oberbürgermeister unterstreicht. Der Markt hätte auf insgesamt vier Plätzen in der Altstadt stattgefunden. Dies hätte die Besucherströme entzerrt und mehr Platz auf dem Hauptmarkt geschaffen. Breitere Budengassen und eine Maskenpflicht sowie zahlreiche Desinfektionsständer hätten für zusätzliche Hygiene gesorgt. „Dennoch können wir eine zusätzliche Ansammlung von vielen Tausend Menschen in der Innenstadt nicht verantworten“, bedauert OB Marcus König. Er hatte die Verbände der Schausteller und der Marktkaufleute zuvor von dieser Entscheidung der Stadt informiert.

Oberbürgermeister König und Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas haben ihnen angeboten, ähnlich wie schon in den Monaten über den Sommer in der Adventszeit mit einzelnen Ständen verteilt über das Stadtgebiet oder in den Stadtteilen vertreten zu sein. „Wir wissen um die besondere Bedeutung der Weihnachtszeit für die Marktbeschicker und ihre Familien“, sagt Dr. Fraas. „Der Christkindlesmarkt hat eben auch eine besondere wirtschaftliche Bedeutung für Nürnberg. Davon profitieren die Schausteller und Marktkaufleute, der Einzelhandel sowie das Hotel- und
Gaststättengewerbe. Auch aus diesem Grund tut uns die Entscheidung sehr weh“, sagt der Wirtschaftsreferent. „Ich kann alle verstehen, die – mich eingeschlossen – nun hart an dieser Entscheidung zu knabbern haben. Aber es ist ein Gebot der Vernunft“, so Dr. Fraas. „Lieber jetzt die Notbremse ziehen, als erst ein paar Tage vor Beginn.“

Die Stadt Nürnberg überlegt dennoch, welche Rolle das beliebte Nürnberger Christkind als Botschafter der Stadt nun in der Adventszeit übernehmen kann. Auch für Christkind Benigna Munsi ist die Absage nicht leicht. „Aber es ist in Anbetracht der aktuellen Situation die richtige Entscheidung. Es tut mir persönlich sehr leid; auch für mich, für die Nürnbergerinnen und Nürnberger, die vielen Besucherinnen und Besucher von auswärts und natürlich vor allem für die Kinder.“




26.10.2020, 16.30 Uhr: Bayreuth überschreitet Warnwert von 100 Corona-Neuinfektionen

Das Corona-Infektionsgeschehen in der Stadt Bayreuth hat sich weiter verschärft. Die Stadt hat den Warnwert der 7-Tage-Inzidenz von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner aktuell überschritten. Somit steht die Bayerische Corona-Ampel des Gesundheitsministeriums für das Stadtgebiet nicht mehr auf Rot, sondern auf Dunkelrot. Die von der Bayerischen Staatsregierung vorgesehenen beschränkenden Maßnahmen, wie sie bereits seit Erreichen der Gelb- beziehungsweise Rot-Phase gelten, werden daher in Teilbereichen nochmals verschärft. Hinzu kommen Einschränkungen bei Veranstaltungen.

Maskenpflicht: Die von der Stadt bereits angeordnete Maskenpflicht auf stark frequentierten öffentlichen Plätzen sowie das Verbot von Alkoholkonsum auf öffentlichen Straßen und Plätzen im Bereich der Innenstadt gelten unverändert weiter. Eine Auflistung der fraglichen Straßen und Plätze steht auf der Homepage der Stadt unter www.bayreuth.de zur Verfügung. Die Maskenpflicht am Platz im Bereich der Schulen gilt für alle Jahrgangsstufen.

Private Feiern und Treffen: Auch hier ändert sich zur Rot-Phase nichts, das heißt der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum und der Teilnehmerkreis von Zusammenkünften in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist auf die Angehörigen von zwei Hausständen oder auf höchstens fünf Personen beschränkt. Dies gilt auch für private Feiern wie Hochzeits- oder Geburtstagsfeiern.

Sperrstunde: Die Sperrstunde für den Betrieb von gastronomischen Einrichtungen wird um eine weitere Stunde vorgezogen, sie gilt von 21 bis 6 Uhr. Ausgenommen hiervon ist die Abgabe und Lieferung von mitnahmefähigen Speisen oder mitnahmefähigen nichtalkoholischen Getränken.

Verkauf von Alkohol: Der Verkauf von alkoholischen Getränken an Tankstellen und durch sonstige Verkaufsstellen und Lieferdienste ist ebenfalls ab 21 Uhr (bis 6 Uhr) untersagt.

Veranstaltungen: Bei Veranstaltungen aller Art dürfen maximal 50 Personen teilnehmen. Ausgenommen hiervon sind Kirchenveranstaltungen, Demonstrationen und Hochschulveranstaltungen. Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege gibt täglich im Internet unter www.stmgp.bayern.de die Landkreise und kreisfreien Städte bekannt, in denen laut Feststellung des Robert-Koch-Instituts (RKI) oder des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) eine Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARSCoV-2 von 35, 50 oder 100 pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten wird oder vor weniger als sechs Tagen noch überschritten worden ist. Die oben aufgeführten Einschränkungen in der Stadt Bayreuth gelten ab dem Tag, der auf den Tag der erstmaligen Nennung Bayreuths unter den Städten und Landkreisen mit „7-Tage-Inzidenz ab 100“ folgt, bis zum Ablauf des Tages der letztmaligen Nennung. Das bedeutet, dass auch nach einem Unterschreiten des Signalwertes die Maßnahmen solange gelten, bis die Grenzwerte sechs volle Tage unterschritten werden.




25.10.2020, 16.20 Uhr: Weitere Landkreise melden Anstiege

Landkreis Hof meldet „ROT“ (51,69). Kreis WUN steigt auf einen Wert von 78,5.


25.10.2020, 13.20 Uhr: Kreis Kulmbach meldet 7-Tage-Inzidenz-Wert von 88,03

Über 700 Menschen sitzen im Landkreis Kulmbach derzeit in Quarantäne. Die Verfolgung der Infektionsketten werden immer undurchsichtiger. Heute wurden 29 weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen COVID-19-Infektionen beträgt damit zum jetzigen Zeitpunkt 412 . Von diesen Fällen gelten inzwischen 336 wieder als genesen. Unter Berücksichtigung der 11 Verstorbenen liegt die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen bei 65. Es befinden sich derzeit drei landkreisfremde Personen in stationärer Behandlung am Klinikum Kulmbach. Keine diese Personen wir aber derzeit intensivmedizinisch behandelt.



Der Landkreis Kulmbach musste am heutigen Sonntag, wie in vielen Landkreis bayernweit zuvor, ebenfalls die Ampel auf Rot stellen. „Entgegen der letzten Woche, in der man noch eine glimpfliche Situation verzeichnen konnte, haben wir nun leider auch die Marke der 50er Inzidenz überschritten. Waren wir heute Morgen noch im Bereich der Vorwarnstufe von 35, sind wir leider nun – mit erstmalig 29 Fällen an nur einem Tag – dem entsprechendem Trend in ganz Oberfranken gefolgt“, berichtet Landrat Klaus Peter Söllner, der heute zusammen mit der Koordinierungsgruppe Corona tagte. „Die derzeitige Lage ist als kritisch zu betrachten. Darum lässt sich nur weiterhin an die Bevölkerung des Landkreises Kulmbach appellieren, alles dafür zu tun, um den Schutz jedes Einzelnen zu gewährleisten. Die AHA-L Regeln, Abstand halten, Hygienemaßnahmen beachten, Alltagsmaske tragen und vor allem Lüften sind grundlegende Maßnahmen im Kampf gegen das Virus, um ähnlich dramatische Entwicklungen wie in anderen Landkreise zu vermeiden.“, so Söllner weiter.

„Alle Fälle sind, anders als beim letzten großen Ausbruchsgeschehen im September, keinem Cluster zuzuordnen und im Landkreis breit gefächert. Das aktuelle Infektionsgeschehen im Landkreis Kulmbach lässt sich auf keine signifikanten Infektionsherde zurückführen.“, weiß Dr. Camelia Fiedler, die Amtsärztin am Staatlichen Gesundheitsamt zu berichten. „Die Haus- und Fachärzte der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) unterstützen im Rahmen Ihrer Möglichkeiten bei Abstrichen, aber auch bei der Behandlung z.B. symptomatischer Patienten. Bereits zu Jahresbeginn war es schwierig, die Behandlung symptomatischer Patienten in den eigenen Praxen zu realisieren. Mittlerweile existieren jedoch Konzepte, die einen nicht reibungslosen, jedoch machbaren Weg ermöglichen, allen Landkreisbürgen die jeweils nötige, ärztliche Versorgung zukommen zu lassen“, betont Dr. Heinrich Behrens, Koordinationsarzt der KVB.

Am Montag will das Landratsamt im Rahmen einer Pressekonferenz über das weitere Vorgehen berichten.




Amtliche Corona-Maßnahmen für den Landkreis Bayreuth


22.10.2020, 06.20 Uhr: Deutschland bricht Corona-Rekord 

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben 11.287 neue Ansteckungsfälle mit dem Coronavirus binnen eines Tages erfasst. Der R-Wert ist erneut gesunken, allerdings wirken sich die Neuinfektionen immer erst ein oder zwei Tage später auf diesen aus. Der bisherige Höchstwert seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland war am Samstag mit 7.830 Neuinfektionen erreicht worden. Experten zufolge sind die neu gemeldeten Infektionen wegen der Zeit zwischen Ansteckung, Test, Ergebnis und Meldung ein Hinweis darauf, wie stark das Virus vor etwa einer Woche in der Gesellschaft unterwegs war. Deshalb würde es auch dauern, bis sich politische Maßnahmen in den Meldezahlen niederschlagen könnten.




20.10.2020, 16.00 Uhr: Nürnberger Corona-Ampel springt auf rot: Clubspiel ohne Zuschauer

Nürnberger Corona-Ampel springt auf rot: Clubspiel ohne Zuschauer




20.10.2020, 12.00 Uhr: Bayreuth erreicht Warnstufe GELB 

Die am heutigen Dienstag vom Gesundheitsamt im Landratsamt Bayreuth gemeldeten Corona-Infektionszahlen melden für das Stadtgebiet Bayreuth einen 7-Tage-Inzidenzwert von 44,12 und damit ein Überschreiten des Signalwerts der Bayerischen Corona-Ampel von 35. Zu Ihren diesbezüglichen Anfragen zu den nun weiter zu veranlassenden Schritten folgende Information aus dem Rathaus:

Maßgeblich für weitergehende Beschränkungen sind entsprechend den Vorgaben des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege die vom Robert-Koch-Institut bzw. vom Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit veröffentlichten Werte der 7-Tage-Inzidenz. Die Stadt Bayreuth muss daher zunächst eine offizielle Bestätigung des Überschreitens des 7-Tage-Inzidenzwertes durch das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (www.stmgp.bayern.de)  abwarten, bevor weitere Maßnahmen veranlasst werden können.

Sobald diese Bestätigung vorliegt, greift ein von der Staatsregierung weitgehend vorgegebenes Verfahren. Es beinhaltet unter anderem den Erlass beschränkender Maßnahmen zur Maskenpflicht etwa auf stark frequentierten öffentlichen Plätzen oder am Arbeitsplatz, zu den Kontakten im privaten Umfeld sowie bei privaten Feiern, zur Sperrstunde in der Gastronomie sowie zum Verkauf von Alkohol etwa an Tankstellen und zum Konsum von Alkohol auf öffentlichen Plätzen. Diese von der Staatsregierung vorgegebenen Maßnahmen sind von der Stadt Bayreuth als Kreisverwaltungsbehörde zu konkretisieren: zum Beispiel bei der Festlegung der öffentlichen Plätze im Hinblick auf die Maskenpflicht oder das Alkoholverbot. Darüber hinaus werden anstehende Veranstaltungen wie der Martinimarkt, der verkaufsoffene Sonntag am 8. November und der Christkindlesmarkt neu zu bewerten sein. All diese Maßnahmen und Fragestellungen werden derzeit vorbereitet, geprüft und sobald die Bayerische Corona-Ampel für das Stadtgebiet Bayreuth offiziell auf Gelb gesprungen ist, kurzfristig umgesetzt und kommuniziert.

Aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen muss die Demokratiekonferenz „Miteinander für Demokratie, Vielfalt und gegen Extremismus“ am 22.10.2020 ab 17 Uhr im Landjugendheim Unternschreez leider abgesagt werden.

Im Gesundheitsamt Bayreuth für den Landkreis Bayreuth mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gemeldete Fälle – Stand 20.10., 10:00 Uhr (Aktualisierung freitags und bei Veränderung der Zahlen):

  • Aktuelle Infektionen: 31
  • Insgesamt 492 gemeldete Infektionen; 27 Todesfälle; 434 Genesene (= Personen, die mit typischer Symptomatik erkrankt gewesen waren, aber auch solche, bei denen trotz fehlender Krankheitszeichen ein positiver Test auf CoV-2 vorgelegen hatte)
  • 7-Tage-Inzidenz: 27,97




16.10.2020, 17.34 Uhr: Auch der Kreis Nürnberger Land überschreitet den Index v0n 35

Heute sind im Nürnberger Land erneut 16 Neuinfektionen zu vermelden, aus Altdorf, Burgthann, Hersbruck, Lauf, Ottensoos, Schwaig und Schwarzenbruck. Damit beträgt die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Landkreis Nürnberger Land nunmehr 884. 744 Personen gelten als genesen, es bleibt bei 45 mit oder am Corona-Virus Verstorbenen. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nun 70, umgerechnet auf 100.000 Einwohner erreicht sie 41,18. Im Detail (Nennung ab 5 Fällen): Altdorf: 69, Burgthann: 57, Feucht: 77, Verwaltungsgemeinschaft Happurg: 17, Verwaltungsgemeinschaft Henfenfeld: 5; Hersbruck: 41, Kirchensittenbach: 7, Lauf: 149, Leinburg: 33, Neuhaus: 6, Neunkirchen: 37, Ottensoos: 19, Pommelsbrunn: 14, Reichenschwand: 10, Röthenbach: 162, Rückersdorf: 18, Schnaittach: 31, Schwaig: 58, Schwarzenbruck: 23, Simmelsdorf: 6, Verwaltungsgemeinschaft Velden: 20, Winkelhaid: 19.

Damit hat das Nürnberger Land den Warnwert von 35 bestätigten Fällen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen überschritten. Das Landratsamt steht mit dem LGL, dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, das den Warnwert gegenprüfen und bestätigen muss, und dem Bayerischen Gesundheitsministerium in Austausch und erarbeitet eine Verordnung, die voraussichtlich ab Anfang nächster Woche im Landkreis gelten wird. Diese Verordnung wird als Pressemitteilung auf der Website des Amts, als Amtsblatt, das sich dann sowohl in den Zeitungen als auch auf der Website des Amts finden lässt, und als Aushang im Amt selbst publiziert. Diese Verordnung wird sich eng an den Maßnahmen orientieren, die Ministerpräsident Söder gestern, am 15. Oktober, verkündet hat. Diese sind für Gebiete mit einer 7-Tages-Inzidenz größer als 35: – Die Maskenpflicht wird ausgeweitet, auch in weiterführenden Schulen (nicht in Grundschulen). – Es wird eine Sperrstunde um 23 Uhr in der Gastronomie eingeführt. Ab 23 Uhr darf an Tankstellen kein Alkohol verkauft werden. Auf öffentlichen Plätzen besteht ab 23 Uhr ein Alkoholverbot. – Private Feiern und Kontakte werden auf zwei Hausstände oder maximal 10 Personen begrenzt.

Dass diese bzw. an diese Maßnahmen angelehnte Regeln voraussichtlich ab Anfang nächster Woche rechtskräftig werden, ist das eine. Zum anderen rufen Landratsamt, Gesundheitsamt und Regierung abermals eindringlich dazu auf, schon jetzt alle vermeidbaren Kontakte auch wirklich zu vermeiden und zu überlegen, ob das, was man vorhat, wirklich sinnvoll und unbedingt notwendig ist. Dem Landratsamt und dem Gesundheitsamt ist absolut bewusst, dass diese Regeln den Menschen viel Beherrschung und Verzicht abverlangen, dass es sehr ärgerlich und schmerzhaft ist, Vorhaben abzusagen, auf die man sich schon lange gefreut hat, und dass viel Verunsicherung herrscht, wie es weitergehen wird. Aber es gilt jetzt, einen kühlen Kopf zu bewahren, Verantwortung wahrzunehmen und Schlimmeres abzuwenden.



Stand 17 Uhr

7-Tage-Index Region Ampel Ampel Ampel
93,58 Weiden
82,36 Kreis Schweinfurt
65,83 Schweinfurt
51,9 Nürnberg
45,07 Regensburg
41,18 Nürnberger Land
31,27 Würzburg
30,21 Erlangen
27,15 Kreis Fürth
25,82 Forchheim
25,4 Stadt Bayreuth
25,4 Kreis Lichtenfels
25,15 Kreis Kulmbach
24,73 Kreis Regensburg
24,46 Kreis Bamberg
24,4 Schwabach
23,4 Kreis Wunsiedel
20,81 Kreis Neumarkt
20,04 Kreis Hof

16.10.2020, 17.00 Uhr: Kein Alkohol, dafür aber Maskenpflicht in Nürnberg

Bis zum heutigen Freitag, 16. Oktober 2020, 12.30 Uhr, hat das Gesundheitsamt der Stadt Nürnberg 2 577 (plus 63 im Vergleich zum Tag zuvor) mit dem Coronavirus infizierte Nürnbergerinnen und Nürnberger registriert. Davon befinden sich aktuell 398 Menschen in Quarantäne, daraus bereits entlassen werden konnten bis jetzt 2 121 Personen. Die Anzahl der in Zusammenhang mit Covid-19 Verstorbenen liegt bei 58. Pro 100 000 Einwohner gab es in den letzten sieben Tagen 51,9 Neuinfektionen (Sieben-Tage-Inzidenz). Bis heute wurden 11 462 Kontaktpersonen identifiziert, davon befinden sich 1 223 in Quarantäne, 10 239 Menschen konnten bislang aus der Quarantäne entlassen werden. In den Nürnberger Krankenhäusern werden aktuell sechs an Covid-19 erkrankte Personen auf Intensivstation beatmet, 28 erkrankte Menschen werden auf Normalstationen behandelt. Bei Fragen zu Corona können Bürgerinnen und Bürger die einheitliche
Rufnummer 09 11 / 2 31-1 06 44 der Hotline des Gesundheitsamts anrufen. Sie ist erreichbar von Montag bis Donnerstag von 8.30 bis 16 Uhr und Freitag von 8.30 bis 12.30 Uhr.

Angesichts der steigenden Fallzahlen und der Überschreitung des Sieben-Tage-Werts von 50 neuen Corona-Fällen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche (aktuell 51,9) hat die Stadt Nürnberg weitergehende Maßnahmen zum Infektionsschutz auf der Basis der Vorgaben der Bayerischen Staatsregierung angeordnet. Danach muss auf vielen belebten Straßen und Plätzen in der Innenstadt, also überall dort, wo Menschen dichter und/oder länger zusammenkommen, eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Dies gilt nach den verpflichtenden Vorgaben der Staatsregierung auch in allen öffentlichen Gebäuden, auf Begegnungs- und Verkehrsflächen (zum Beispiel Fahrstühle, Kantinen), in den Schulen und in Bildungsstätten auch im Unterricht, für Zuschauer durchgängig bei sportlichen Veranstaltungen sowie auf Tagungen, Kongressen, Messen und in Kulturstätten auch am Platz.

Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum ist im gesamten Stadtgebiet bis höchstens fünf Personen gestattet sowie mit Angehörigen des eigenen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartnern, Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandten in gerader Linie (etwa Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern), Geschwistern sowie Angehörigen aus höchstens einem weiteren Hausstand. Die Vorgabe gilt auch in gastronomischen Betrieben. Private Feiern und Kontakte werden ebenfalls auf zwei Hausstände oder maximal fünf Personen begrenzt. In der Gastronomie wird eine Sperrstunde um 22 Uhr eingeführt. An Tankstellen darf ab 22 Uhr kein mehr Alkohol verkauft werden. Auf öffentlichen Plätzen besteht ab 22 Uhr ein Alkoholverbot. Zu den Maßnahmen wird die Stadt unmittelbar nach Bekanntgabe der zugrundeliegenden staatlichen Verordnung (Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung) eine Allgemeinverfügung
erlassen.

Ein Drei-Stufen-Plan des Kultusministeriums sieht vor, dass bei einem Wert von über 50 (Stufe 3) in Klassenzimmern wieder ein Mindestabstand von 1,50 Metern gelten soll. Dies bedeutet laut Ministerium, dass die Klassen „in aller Regel geteilt und die beiden Gruppen im wöchentlichen oder täglichen Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht unterrichtet werden“. Regen ist der erste Landkreis, der dies inzwischen auch tatsächlich beschlossen hat.




16.10.2020, 14.00 Uhr: Die Rangliste der Regionen ab einem Index von 20,0  (Bayern Gesamt: 35,4)

7-Tage-Index Region Ampel Ampel Ampel
93,58 Weiden
82,36 Kreis Schweinfurt
65,83 Schweinfurt
51,9 Nürnberg
45,07 Regensburg
31,27 Würzburg
30,21 Erlangen
29,86 Nürnberger Land
27,15 Kreis Fürth
25,82 Forchheim
25,4 Stadt Bayreuth
25,4 Kreis Lichtenfels
25,15 Kreis Kulmbach
24,73 Kreis Regensburg
24,46 Kreis Bamberg
24,4 Schwabach
23,4 Kreis Wunsiedel
20,81 Kreis Neumarkt
20,04 Kreis Hof



15.10.2020, 15.00 Uhr: Corona-Ampel 

Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder: „Die Regeln sind einheitlich und verständlich. Je nach regionalem Inzidenzwert gilt mehr Maske, weniger Alkohol und weniger Feiern. Corona lässt sich nur durch die Beschränkung von Kontakten eindämmen und kontrollieren.“


15.10.2020, 07.00 Uhr: Zweite Welle bricht Infektionsrekord

Das Robert-Koch-Institut hat am Morgen mit 6638 so viele Neuinfektionen an einem Tag gemeldet wie noch nie seit Ausbruch der Coronavirus-Pandemie. Bislang wurde der höchste Wert mit 6294 Fällen am 28. März erfasst. Die Gesundheitsämter meldeten nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Morgen 6638 Neuinfektionen – rund 1500 mehr als am Mittwoch. Bislang waren Ende März mit knapp 6300 Neuinfizierten die meisten registriert worden. Allerdings sind die jetzigen Werte nicht mit denen aus dem Frühjahr vergleichbar, weil mittlerweile wesentlich mehr getestet wird – und damit auch mehr Infektionen entdeckt werden. Am Mittwoch vergangener Woche hatten die Gesundheitsämter dem RKI 4059 Neuinfektionen mitgeteilt. Damit war zum ersten Mal seit April die 4000er-Marke überschritten worden. Die Zahl der Coronatests schwankt seit Mitte August zwischen rund 1,1 Millionen und 1,2 Millionen pro Woche. Die Rate der positiven Tests ist nach RKI-Angaben vom Mittwochabend jedoch deutlich gestiegen: von 0,74 Prozent Ende August auf 2,48 Prozent in der Woche vom 5. bis 11. Oktober. In mehreren Labors gebe es einen Rückstau, einige gaben laut RKI Lieferschwierigkeiten für Reagenzien an.




13.10.2020, 14.00 Uhr: Nürnberger OB König in Quarantäne – Kritischen Wert von 35 überstiegen

Da die 7-Tage-Inzidenz in Nürnberg bei COVID-19-Erkrankungen über den Signalwert von 35 Personen pro 100 000 Einwohnern gestiegen ist (aktuell liegt der Wert bei 38,4), hat die Stadt Nürnberg heute eine Reihe von Maßnahmen zur Eindämmung der steigenden Infektionszahlen beschlossen. Die Infektionszahlen werden permanent beobachtet und täglich neu bewertet.

Teilnehmerzahlen private Feierlichkeiten:

Die Erfahrung der vergangenen Wochen hat gezeigt, dass insbesondere gemeinsamer Alkoholkonsum innerhalb größerer Menschenansammlungen im öffentlichen, aber auch im privaten Raum zu einer verstärkten Missachtung der zur Eindämmung der CoronaPandemie erlassenen Infektionsschutzregeln und damit zu einem erheblichen Ansteckungsrisiko führen. Daher wird die Stadt Nürnberg hinsichtlich der Teilnehmerzahl bei privaten Feierlichkeiten (wie zum Beispiel Hochzeiten, Beerdigungen oder Geburtstage) Regelungen erlassen. Diese wird für Feierlichkeiten in öffentlichen oder gemieteten Räumen auf maximal 50 Teilnehmer festgelegt. Die Allgemeinverfügung tritt am Mittwoch, 14. Oktober 2020, in Kraft und gilt bis einschließlich 28. Oktober.
In privaten Räumen wird der Bevölkerung dringend empfohlen, keine Feierlichkeiten mit mehr als 25 Teilnehmern durchzuführen.

Besucher bei Veranstaltungen:

Beim Besuch städtischer Kultureinrichtungen sowie beim Besuch von Sportveranstaltungen in Hallen und im Max-Morlock-Stadion ist bei Veranstaltungen für deren Dauer bis auf Weiteres eine Maske zu tragen.

Regelungen Gastroszene/öffentlicher Raum:

Die bewährten Maßnahmen an den beliebten Treffpunkten am Köpfleinsberg (Zugangsregelung und Sicherheitsdienst freitags und samstags von 18 bis 24 Uhr) und am Tiergärtnertorplatz (Verkaufsverbot von ToGo-Getränken von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag in der Zeit von 20 bis 5 Uhr) werden fortgesetzt.

Stufe Gelb für Schulen und Kitas:

Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen ab Jahrgangsstufe 5 werden zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung auch am Sitzplatz im Klassenzimmer während des Unterrichts verpflichtet, wenn dort der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet werden kann. An den Grundschulen muss in dieser Stufe im Unterricht keine Maske getragen werden.
Es können weiterhin alle Kinder die Kitas besuchen. Soweit die Einrichtungen offene oder teiloffene Konzepte umsetzten, müssen wieder feste Gruppen gebildet werden, um eine bessere Nachverfolgbarkeit im Falle eines Ausbruchsgeschehens zu erleichtern. Die Beschäftigten müssen eine Mund-Nasenbedeckung tragen. Der Besuch von Kindern bei nur leichten Krankheitssymptomen bleibt weiterhin möglich.

OB in Quarantäne appelliert an die Bevölkerung:

Oberbürgermeister Marcus König appelliert an die Bevölkerung, „im Alltag die wichtigsten Hygieneregeln zu berücksichtigen: Abstand von mindestens 1,5 Metern halten, Hände waschen und desinfizieren, die Nies- und Hustenetikette wahren sowie Mund-Nasen-Bedeckung tragen“. Gerade mit Blick auf die kalten Monate empfiehlt Gesundheitsreferentin Britta Walthelm, „in Räumen regelmäßig zu lüften und die angeordneten Maßnahmen der Stadt auch zu befolgen. Nur so gelingt es uns, die steigenden Infektionszahlen in den Griff zu bekommen.“  Aufgrund des Anstiegs der Fallzahlen insbesondere bei komplexen Fällen mit vielen Kontaktpersonen in Kitas, Schulen, Gemeinschaftsunterkünften, in einem Pflegeheim und nach privaten Feiern hat die Stadt Nürnberg zudem das Personal im Gesundheitsamt durch zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgestockt. Insgesamt sind etwa 160 Kräfte bei mit der Corona-Eindämmung verbundenen
Aufgaben im Einsatz. 69 Personen gehören zum Stammpersonal, 42 sind befristet eingestellt und 43 weitere Personen kommen aus der übrigen Stadtverwaltung. Zudem hat die Stadt ein Amtshilfeersuchen über die Regierung von Mittelfranken an das bayerische Gesundheitsministerium für eine Unterstützung durch die Bundeswehr gestellt. Dadurch soll das Personal im Gesundheitsamt bei der Ermittlung von Kontaktpersonen und der Containment-Strategie unterstützt werden. Über einen Aufruf sollen zudem Ärzte im Ruhestand für den Einsatz gewonnen werden.

Oberbürgermeister Marcus König hat sich heute Vormittag bis einschließlich Freitag, 16. Oktober 2020, in Quarantäne begeben. Mittlerweile liegt dem OB ein Corona-Testergebnis vor. Das ist negativ ausgefallen. Er hatte am Freitag, 2. Oktober 2020, an einer Veranstaltung teilgenommen. Am Montag, 12. Oktober, ist OB König am frühen Abend informiert worden, dass auf dieser Veranstaltung eine Person war, die eine Woche später positiv auf COVID-19 getestet worden war. Trotz des negativen Testergebnisses bei Marcus König hat das Nürnberger Gesundheitsamt heute Mittag für den Oberbürgermeister eine häusliche Quarantäne bis einschließlich Freitag, 16. Oktober, also nach Ablauf der 14-Tage-Frist, angeordnet. Der Oberbürgermeister zeigt keinerlei Symptome und ist beschwerdefrei. Ab Samstag nimmt der Oberbürgermeister nach jetzigen Planungen seine Termine wieder wahr.




09.10.2020, 14.20 Uhr: Kanzlerin äußert sich nach Krisengespräch

Nachdem zwei Tage infolge die Tagesneuinfektionen auf über 4.000 angestiegen sind, berät Kanzlerin Merkel mit elf Großstadtbürgermeistern das aktuelle Vorgehen. In Kürze soll hierzu eine Presseerklärung abgegeben werden.




09.10.2020, 13.45 Uhr: Lagemeldung aus Bayreuth 

Die 7-Tage-Inzidenz beträgt im Landkreis 5,78 und in der Stadt Bayreuth 18,72. Aktuell sind im Landkreis neun und in der Stadt Bayreuth 25 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus CoV-2 infiziert. Seit Ausbruch der Pandemie wurden insgesamt im Landkreis 460 und in der Stadt Bayreuth 294 Personen positiv auf dieses Corona-Virus getestet. 27 Patienten aus dem Landkreis sowie zehn aus der Stadt Bayreuth sind bisher an den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 verstorben. Als genesen gelten 424 Personen aus dem Landkreis und 259 aus der Stadt, darunter sowohl Personen, die mit typischer Symptomatik erkrankt gewesen waren, aber auch solche, bei denen trotz fehlender Krankheitszeichen ein positiver Test auf CoV-2 vorgelegen hatte.


09.10.2020, 13.40 Uhr: Lage in Kulmbach weiterhin entspannt 

Heute wurde ein weiterer positiver Coronavirus-Fall im Landkreis Kulmbach bestätigt. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen COVID-19-Infektionen beträgt damit zum jetzigen Zeitpunkt 325. Von diesen Fällen gelten inzwischen 304 wieder als genesen. Unter Berücksichtigung der 11 Verstorbenen liegt die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen bei 10.
Von den aktiv Infizierten fallen 7 Fälle in die letzten sieben Tage. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach beträgt demnach 9,7. Einschließlich der aktuell infizierten Personen befinden sich derzeit 108 Landkreisbürger/-innen in Quarantäne.


09.10.2020, 13.30 Uhr: Fallzahlen im Nürnberger Land steigen deutlich an 

Heute wurden zehn Neuinfektionen aus Burgthann, Feucht, Lauf, Neunkirchen, Rückersdorf und aus Schwaig gemeldet. Damit beträgt die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Landkreis Nürnberger Land nunmehr 824. 729 Personen gelten als genesen, es bleibt bei 45 mit oder am Corona-Virus Verstorbenen. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 30 bzw. 17,65 auf 100.000 Einwohner. Eine Klasse der Grundschule Neunkirchen befindet sich in Quarantäne. Infolgedessen wurden auch betroffene Personen aus dem entsprechenden Hort unter Quarantäne gestellt. Im Detail (Nennung ab 5 Fällen): Altdorf: 63, Burgthann: 55, Feucht: 69, Verwaltungsgemeinschaft Happurg: 16, Hersbruck: 39, Kirchensittenbach: 7, Lauf: 129, Leinburg: 33, Neuhaus: 6, Neunkirchen: 35, Ottensoos: 18, Pommelsbrunn: 14, Reichenschwand: 10, Röthenbach: 159, Rückersdorf: 18, Schnaittach: 30, Schwaig: 55, Schwarzenbruck: 19, Simmelsdorf: 5, Verwaltungsgemeinschaft Velden: 20, Winkelhaid: 18.




09.10.2020, 13.25 Uhr: Fallzahlen aus Hof

in Stadt und Landkreis Hof sind zwei weitere Personen Corona-positiv getestet worden. Bei einer Person handelt es sich um einen Reiserückkehrer aus der Ukraine, bei der zweiten Person ist die Infektionsquelle nicht bekannt. Die Zahl der bisher festgestellten Corona-Fälle im Landkreis und der Stadt Hof steigt damit auf 747 Personen. Da eine weitere Person aus der häuslichen Quarantäne entlassen werden konnte, liegt die Zahl der aktuellen Fälle bei 10 Personen. 700 Personen gelten als genesen. Die Zahl der Todesfälle von Covid 19-Infizierten liegt unverändert bei 37.

Die 10 Fälle verteilen sich wie folgt auf Stadt und Landkreis:

Landkreis Hof: 7

Stadt Hof: 3

Daraus ergeben sich folgende 7-Tages-Inzidenzwerte:

Landkreis Hof: 3,16

Stadt Hof: 6,55


09.10.2020, 13.00 Uhr: Lage aus Lichtenfels und Umgebung 

Für den Landkreis Lichtenfels lauten die aktuellen COVID-19-
Zahlen (Stichtag 09.10.2020, 7:15 Uhr) wie folgt:
Erkrankte insgesamt: 395
Geheilte: 352
Derzeit noch Erkrankte: 27
Verstorbene: 16
Im Einzelnen weisen die elf Städte, Märkte und Gemeinden im Landkreis folgende Zahl an
aktuell noch COVID-19-Erkrankten auf:
Altenkunstadt: 0
Bad Staffelstein: 10
Burgkunstadt: 8
Ebensfeld: 1
Hochstadt a. Main: 0
Lichtenfels: 5
Marktgraitz: 1
Marktzeuln: 1
Michelau: 1
Redwitz: 0
Weismain: 0
Die 7-Tage-Inzidenz lag bei 23,9
Zeitreihen und Zahlen der vergangenen Wochen finden Sie auf unserer Startseite www.lkrlif.de unter der Rubrik: „Aktuelle Zahlen zu den COVID-19-Erkrankten und Geheilten im
Landkreis Lichtenfels“.


09.10.2020, 08.00 Uhr: Wir starten den Ticker erneut, in Anbetracht der aktuellen Gesamtsituation

 




01.07.2020, 08.00 Uhr: Wir melden uns hier nur noch, wenn es etwas besonderes zu vermelden gibt


28.06.2020, 13.00 Uhr: Fallzahlen aus Bayreuth

Aktuell sind im Landkreis Bayreuth sechs und in der Stadt Bayreuth drei Personen nachweislich mit dem neuen Corona-Virus infiziert. Seit Ausbruch der Pandemie wurden daher insgesamt im Landkreis 430 und in der Stadt Bayreuth 208 Personen positiv auf CoV-2 getestet. 27 Patienten aus dem Landkreis sowie zehn aus der Stadt Bayreuth sind bisher an den Folgen der
Infektionskrankheit COVID-19 verstorben. Als genesen gelten 397 Personen aus dem Landkreis und 195 aus der Stadt, darunter sowohl Personen, die mit typischer Symptomatik erkrankt gewesen
waren, aber auch solche, bei denen trotz fehlender Krankheitszeichen ein positiver Test auf CoV-2 vorgelegen hatte.


28.06.2020, 12.00 Uhr: Fallzahlen aus Wunsiedel

Aktuell sind sieben Personen erkrankt, 614 sind genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 660 Personen positiv auf das Virus getestet. 39 Personen sind gestorben.


26.06.2020, 15.00 Uhr: Fallzahlen aus Nürnberg

Bis zum heutigen Freitag, 26. Juni 2020, 12.30 Uhr, hat das Gesundheitsamt der Stadt Nürnberg 1 108 mit dem Coronavirus infizierte Personen registriert. Davon befinden sich 29 Menschen in Quarantäne, daraus bereits entlassen werden konnten bis jetzt 1 030 Personen. Die Anzahl der in Zusammenhang mit Covid-19 Verstorbenen liegt bei 49. Bis heute wurden 3 768 Kontaktpersonen identifiziert, davon befinden sich 135 in Quarantäne, 3 633 konnten bislang aus der Quarantäne entlassen werden.


Landkreis Nürnberger Land: Keine Neuinfektionen


26.06.2020, 13.00 Uhr: Fallzahlen aus Wunsiedel

Aktuell sind sieben Personen erkrankt, 614 sind genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 660 Personen positiv auf das Virus getestet. 39 Personen sind gestorben.




26.06.2020, 12.00 Uhr: Fallzahlen aus Bayreuth steigen wieder an

Aktuell sind im Landkreis Bayreuth zwei und in der Stadt Bayreuth drei Personen nachweislich mit dem neuen Corona-Virus infiziert. Seit Ausbruch der Pandemie wurden daher insgesamt im Landkreis 426 und in der Stadt Bayreuth 208 Personen positiv auf CoV-2 getestet. 27 Patienten aus dem Landkreis sowie zehn aus der Stadt Bayreuth sind bisher an den Folgen der
Infektionskrankheit COVID-19 verstorben. Als genesen gelten 397 Personen aus dem Landkreis und 195 aus der Stadt, darunter sowohl Personen, die mit typischer Symptomatik erkrankt gewesen
waren, aber auch solche, bei denen trotz fehlender Krankheitszeichen ein positiver Test auf CoV-2 vorgelegen hatte.


24.06.2020, 13.00 Uhr: Fallzahlen aus Kulmbach

Seit Mittwoch, 10.06.2020, wurde kein weiterer positiver Coronavirus-Fall im Landkreis Kulmbach bestätigt. Alle eingegangenen Ergebnisse der übermittelten Befunde waren negativ. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen beträgt damit nach wie vor 246. Von diesen Fällen gelten zum jetzigen Zeitpunkt 234 wieder als genesen. Unter Berücksichtigung der elf Verstorbenen ist damit aktuell eine Person im Landkreis infiziert. Keine Person wird momentan stationär betreut. Die in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen sind entweder gering symptomatisch oder symptomfrei. Sie werden regelmäßig aktiv von den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes telefonisch betreut. Insgesamt konnten mittlerweile 2.494 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden. Stand heute (10.00 Uhr) beträgt der durch das LGL veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach 0,00.




23.06.2020, 11.00 Uhr: Lockdown im Kreis Gütersloh

Nach dem heftigen Coronaausbruch bei Tönnies mit 1.553Infizierten (plus Angehörige), ordnete NRW Ministerpräsident Laschet den Lockdown an. Auch die Zahl der eingesetzten Bundeswehrsoldaten wurde erhöht. Zudem sollen auch humanitäre Hilfen eingesetzt werden. Der Infektionsherd sei offenbar lokalisiert worden. Lediglich 24 Menschen seien bislang außerhalb der Firma Tönnies betroffen. Hier sollen die Tests nun ausgedehnt werden. Der Lockdown gilt bis 30.0.6.2020. Dabei gibt es umfangreiche Kontaktbeschränkungen. Es dürfen sich maximal zwei Personen im öffentlichen Raum zusammen aufhalten. Auch Hallenbäder, Fitnessstudios und Bars werden geschlossen. Reisebusfahrten sind ebenfalls verboten. Alle Bürger im Kreis Gütersloh dürfen sich kostenlos und ohne eines Verdachtsfalls auf Covid19 testen lassen. Angeordnet werden die Tests in Alten – und Pflegeheimen. Zudem wurden wieder Intensivbetten in Krankenhäusern reserviert.  Laschet erklärte am Mittag, dass auch in angrenzenden Landkreisen und Orten entsprechende Maßnahmen durchgesetzt werden.




22.06.2020, 16.30 Uhr: Fallzahlen aus Wunsiedel

Aktuell sind neun Personen erkrankt, 612 sind genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 660 Personen positiv auf das Virus getestet. 39 Personen sind gestorben.


21.06.2020, 11.56 Uhr: Drei Neuinfektionen in Bayreuth

Aktuell ist im Landkreis Bayreuth niemand, in der Stadt Bayreuth sind drei Personen nachweislich mit dem neuen Corona-Virus infiziert. Seit Ausbruch der Pandemie wurden daher insgesamt im Landkreis 425 und in der Stadt Bayreuth 208 Personen positiv auf CoV-2 getestet. 27 Patienten aus dem Landkreis sowie zehn aus der Stadt Bayreuth sind bisher an den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 verstorben. Als genesen gelten 398 Personen aus dem Landkreis und 195 aus der Stadt, darunter sowohl Personen, die mit typischer Symptomatik erkrankt gewesen waren, aber auch solche, bei denen trotz fehlender Krankheitszeichen ein positiver Test auf CoV-2 vorgelegen hatte.


21.06.2020, 11.50 Uhr: Fallzahlen aus dem Fichtelgebirge

Aktuell sind weiterhin acht Personen erkrankt, 612 sind genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 659 Personen positiv auf das Virus getestet. 39 Personen sind gestorben.




20.06.2020, 15.30 Uhr:Über 1.000 Corona-Fälle bei Tönnies

Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Mitarbeiter beim Fleischbetrieb Tönnies ist auf mittlerweile 1029 gestiegen. Unterdessen unterstützen Bundeswehr und Polizei die Behörden dabei, den Ausbruch einzudämmen. Insgesamt lägen nach der heutigen Pressekonferenz 3127 Befunde vor, wobei die Zahl der durchgeführten Tests höher sei. Da das Unternehmen es nicht geschafft habe, den Behörden rechtzeitig Adressen der Belegschaft zu Verfügung zu stellen, war nach Darstellung des Landratsamtes ein Besuch von Mitarbeitern der Kreisverwaltung und des Arbeitsschutzes auf dem Werksgelände nötig geworden. Jetzt lägen 1300 Adressen von Wohnungen allein für den Kreis Gütersloh vor. Der Leiter des Krisenstabes, Thomas Kuhlbusch, berichtete, dass Tönnies bis Freitag Listen der Beschäftigten geliefert hatte, bei denen bei 30 Prozent die Adressen fehlten. Bei Anfragen habe die Firma immer zögerlich reagiert. „Das Vertrauen, das wir in die Firma Tönnies setzen, ist gleich Null. Das muss ich so deutlich sagen“, sagte Kuhlbusch. Derzeit habe man 65 Soldaten der Bundeswehr und zahlreiche Polizeikräfte zur Unterstützung eingesetzt. Es wurden bereits Schulen und Kitas in gesamten Landkreis geschlossen. Ministerpräsident Laschet hat von einem „nie dagewesenen Infektionsgeschehen“ gesprochen. Inzwischen müssen alle Mitarbeiter in Quarantäne – auch der Chef. Laschet hat bereits einen regionalen Lockdown in Erwägung gezogen.




19.06.2020, 15.30 Uhr: Keine Neuinfektionen im Nürnberger Land

Landkreis Nürnberger Land: Keine Neuinfektionen


19.06.2020, 14.30 Uhr: Fallzahlen aus Nürnberg

Bis zum heutigen Freitag, 19. Juni 2020, 13.30 Uhr, hat das Gesundheitsamt der Stadt Nürnberg 1 098 mit dem Coronavirus infizierte Personen registriert. Davon befinden sich 38 Menschen in Quarantäne, daraus bereits entlassen werden konnten bis jetzt 1 012 Personen. Die Anzahl der in Zusammenhang mit Covid-19 Verstorbenen liegt bei 48. Bis heute wurden 3 639 Kontaktpersonen identifiziert, davon befinden sich 88 in Quarantäne, 3 551 konnten bislang aus der Quarantäne entlassen werden.




19.06.2020, 14.00 Uhr: Keine Corona-Infizierten in Hof

Keine nachgewiesenen Corona-Fälle im Raum Hof


19.06.2020, 13.10 Uhr: Acht Infizierte in Wunsiedel

Aktuell sind aht Personen erkrankt, 612 sind genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 659 Personen positiv auf das Virus getestet. 39 Personen sind in Zusammenhang mit Covid 19 gestorben.

Im Anhang finden Sie heute auch wieder die aktuellen Zahlen aus den Kommunen.


19.06.2020, 12.30 Uhr: Nur noch ein Infizierter in Kulmbach

Seit dem 10.06.2020 wurde im Landkreis Kulmbach kein weiterer positiver Coronavirus-Fall bestätigt. Alle eingegangenen Ergebnisse der übermittelten Befunde waren negativ. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen beträgt damit nach wie vor 246. Von diesen Fällen gelten zum jetzigen Zeitpunkt 234 wieder als genesen. Unter Berücksichtigung der elf Verstorbenen ist damit aktuell eine Person im Landkreis infiziert. Keine Person wird momentan stationär betreut. Die in häuslicher Quarantäne befindliche Person ist gering symptomatisch bzw. symptomfrei. Sie wird regelmäßig aktiv von Mitarbeitern des Gesundheitsamtes telefonisch betreut. Insgesamt konnten mittlerweile 2.471 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden. Der durch das LGL veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach beträgt am 18.06.2020, 10.00 Uhr, 0.




19.06.2020, 11.00 Uhr: 21 Infizierte im Kreis Lichtenfels

Für den Landkreis Lichtenfels lauten die aktuellen COVID-19-Zahlen (Stichtag 19.06.2020, 07.15 Uhr) wie folgt:

Erkrankte insgesamt: 297

Geheilte: 261

Derzeit noch Erkrankte: 21

Verstorbene: 15


19.06.2020, 10.40 Uhr: Landkreis Bayreuth ist Coronafrei

Aktuell ist im Landkreis Bayreuth keine und in der Stadt Bayreuth eine Person nachweislich mit dem neuen Corona-Virus infiziert. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen wurde aufgrund einer Doppelung und einer falschen Listung jeweils um eins reduziert: Seit Ausbruch der Pandemie wurden daher insgesamt im Landkreis 425 und in der Stadt Bayreuth 206 Personen positiv auf CoV-2 getestet. 27 Patienten aus dem Landkreis sowie zehn aus der Stadt Bayreuth sind bisher an den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 verstorben. Als genesen gelten 398 Personen aus dem Landkreis und 195 aus der Stadt, darunter sowohl Personen, die mit typischer Symptomatik erkrankt gewesen waren, aber auch solche, bei denen trotz fehlender Krankheitszeichen ein positiver Test auf CoV-2 vorgelegen hatte.


16.06.2020, 17.00 Uhr: Noch 74 Infizierte im Nürnberger Land

Landkreis Nürnberger Land: Zwei Neuinfektionen




16.06.2020, 16.40 Uhr: Fallzahlen aus Wunsiedel

Aktuell sind sieben Personen erkrankt, 612 sind genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 658 Personen positiv auf das Virus getestet. 39 Personen sind gestorben.


16.06.2020, 16.30 Uhr: Fallzahlen aus Kulmbach

Seit Montag, 15.06.2020, wurde im Landkreis Kulmbach kein weiterer positiver Coronavirus-Fall bestätigt. Alle eingegangenen Ergebnisse der übermittelten Befunde waren negativ. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen beträgt damit nach wie vor 246. Von diesen Fällen gelten zum jetzigen Zeitpunkt 233 wieder als genesen. Unter Berücksichtigung der elf Verstorbenen ist damit aktuell zwei Personen im Landkreis infiziert. Keine Person wird momentan stationär betreut. Die in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen sind entweder gering symptomatisch oder symptomfrei. Sie werden regelmäßig aktiv von den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes telefonisch betreut. Insgesamt konnten mittlerweile 2.394 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden. Der durch das LGL veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach beträgt am 15.06.2020, 10.00 Uhr, 1,39.




16.06.2020, 12.00 Uhr: Fallzahlen aus Bayreuth

Aktuell sind im Landkreis und in der Stadt Bayreuth jeweils drei Personen nachweislich mit dem neuen Corona-Virus infiziert. Seit Ausbruch der Pandemie wurden insgesamt im Landkreis 426 und in der Stadt Bayreuth 206 Personen positiv auf CoV-2 getestet. 27 Patienten aus dem Landkreis sowie zehn aus der Stadt Bayreuth sind bisher an den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 verstorben. Als genesen gelten 396 Personen aus dem Landkreis und 193 aus der Stadt, darunter sowohl Personen, die mit typischer Symptomatik erkrankt gewesen waren, aber auch solche, bei denen trotz fehlender Krankheitszeichen ein positiver Test auf CoV-2 vorgelegen hatte.

Bayreuth: 3
Bad Berneck: 1
Betzenstein: 1
Pegnitz: 1


16.06.2020, 11.25 Uhr: Fallzahlen aus Hof

Wie die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof mitteilt, sind sämtliche Mitarbeiter des Zerlegebetriebs E. Schiller Fleisch GmbH (NICHT: Schlachthof!) in Hof negativ auf das Corona-Virus getestet worden. Insgesamt wurden in den vergangenen Tagen 243 Personen aus dem Betrieb sowie der Verwaltung getestet. Die Reihentestung wurde auf Anordnung des Gesundheitsministeriums durchgeführt, im Zuge dessen unter anderem alle bayerischen Schlachthöfe getestet wurden. Unterdessen bleiben die Fallzahlen im Hofer Land weiter unverändert stabil: Aktuell sind in Stadt und Landkreis Hof 2 Personen Corona-positiv. Die Zahl der bisher festgestellten Coronafälle im Landkreis und der Stadt Hof liegt weiterhin bei 568 Personen. Bereits wieder symptomfrei und aus der häuslichen Isolierung entlassen sind derzeit 530 Personen. Die Zahl der Todesfälle von Covid 19-Infizierten liegt noch immer bei 36.




Corona: Bayern hebt Katastrophenfall ab Mittwoch auf


Nächste Aktualisierung am 16.06.2020 oder bei drastischen Veränderungen.




12.06.2020, 11.10 Uhr: Bayern hat Corona erstmal überstanden


12.06.2020, 11.00 Uhr: Fallzahlen aus Bayreuth

Aktuell sind im Landkreis Bayreuth drei und in der Stadt Bayreuth zwei Personen nachweislich mit dem neuen Corona-Virus infiziert. Seit Ausbruch der Pandemie wurden insgesamt im Landkreis 426 und in der Stadt Bayreuth 206 Personen positiv auf CoV-2 getestet. 27 Patienten aus dem Landkreis sowie zehn aus der Stadt Bayreuth sind bisher an den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 verstorben. Als genesen gelten 396 Personen aus dem Landkreis und 194 aus der Stadt, darunter sowohl Personen, die mit typischer Symptomatik erkrankt gewesen waren, aber auch solche, bei denen trotz fehlender Krankheitszeichen ein positiver Test auf CoV-2 vorgelegen hatte.


11.06.2020, 17.00 Uhr: Fallzahlen aus Wunsiedel

Keine Änderung gegenüber unserer gestrigen Meldung. Acht Personen sind erkrankt, 610 sind genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 657 Personen positiv auf das Virus getestet. 39 Personen sind in Zusammenhang mit Covid 19 gestorben.




11.06.2020, 14.00 Uhr: Fallzahlen aus Hof 

Die Zahl der Personen, die in Stadt und Landkreis Hof Corona-positiv getestet worden sind, ist weiter gesunken. Aktuell sind in Stadt und Landkreis Hof 4 Personen Corona-positiv. Die Zahl der bisher festgestellten Coronafälle im Landkreis und der Stadt Hof liegt weiterhin bei 568 Personen. Bereits wieder symptomfrei und aus der häuslichen Isolierung entlassen sind derzeit 528 Personen. Die Zahl der Todesfälle von Covid 19-Infizierten liegt weiterhin bei 36. Bezüglich der Ergebnisse von der Zentralen Corona-Teststelle in der Hofer Freiheitshalle gilt: Wenn Sie am Montag, 8. Juni 2020, (oder früher) an der Freiheitshalle getestet wurden und seitdem nicht vom Gesundheitsamt oder einem Arzt angerufen wurden, ist Ihr Testergebnis NEGATIV


11.06.2020, 16.00 Uhr: Fallzahlen aus Kulmbach

Zum ersten Mal seit fast zwei Wochen wurde ein weiterer positiver Coronavirus-Fall im Landkreis Kulmbach bestätigt. Eines der am späten gestrigen Nachmittag eingegangenen Ergebnisse der übermittelten Befunde war positiv. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen beträgt damit zum jetzigen Zeitpunkt 246. Von diesen Fällen gelten nach wie vor 233 wieder als genesen. Unter Berücksichtigung der elf Verstorbenen sind damit aktuell zwei Personen im Landkreis infiziert. Bezüglich des neu hinzugekommenen positiven Falls hat das Gesundheitsamt alle möglichen Kontaktpersonen ermittelt und ergreift die notwendigen weiteren Maßnahmen. Die in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen sind entweder gering symptomatisch oder symptomfrei. Sie werden regelmäßig aktiv von den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes telefonisch betreut. Insgesamt konnten mittlerweile 2.388 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden. Stand heute (10.00 Uhr) beträgt der durch das LGL veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach 1,39.




11.06.2020, 10.00 Uhr: Fallzahlen aus Bayern

Regierungsbezirk Anzahl der Fälle Fälle Änderung zum Vortag Fallzahl pro 100.000 Einwohner Fälle der letzten 7 Tage 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner Anzahl der Todesfälle Todesfälle Änderung zum Vortag
Oberbayern 21.413 (+ 15) 456,94 110 2,35 976 (+ 3)
Niederbayern 4.752 (- 5) 383,68 11 0,89 288
Oberpfalz 5.333 (- 12) 480,77 41 3,70 367 (+ 2)
Oberfranken 3.852 (+ 3) 360,85 51 4,78 231
Mittelfranken 4.789 (- 3) 270,50 30 1,69 275
Unterfranken 3.485 (+ 4) 264,59 13 0,99 186
Schwaben 3.915 (+ 41) 207,39 84 4,45 209
Gesamtergebnis 47.539 (+ 43) 363,54 340 2,60 2.532 (+ 5)

09.06.2020, 14.45 Uhr: Fallzahlen aus Wunsiedel

Gegenüber der gestrigen Meldung haben sich an den Zahlen für heute keine Veränderungen ergeben. Neun Personen sind erkrankt, 609 sind genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 657 Personen positiv auf das Virus getestet. 39 Personen sind in Zusammenhang mit Covid 19 gestorben.


09.06.2020, 13.00 Uhr: Fallzahlen aus Hof

Nach wie vor sind in Stadt und Landkreis Hof 8 Personen Corona-positiv. Die Zahl der bisher festgestellten Coronafälle im Landkreis und der Stadt Hof liegt weiterhin bei 568 Personen. Davon bereits wieder symptomfrei und aus der häuslichen Isolierung entlassen sind 524 Personen. Die Zahl der Todesfälle von Covid 19-Infizierten liegt weiterhin bei 36. Bezüglich der Ergebnisse von der Zentralen Corona-Teststelle in der Hofer Freiheitshalle gilt weiterhin: Wenn Sie am Freitag, 5. Juni 2020, (oder früher) an der Freiheitshalle getestet wurden und seitdem nicht vom Gesundheitsamt oder einem Arzt angerufen wurden, ist Ihr Testergebnis NEGATIV. Falls Sie – trotz negativem Ergebnis – Kontakt mit Infizierten hatten, bitten wir Sie dennoch zwei Wochen zu Hause zu bleiben.




09.06.2020, 11.48 Uhr: Stadt und Kreis Bayreuth fast frei von Corona

Aktuell sind im Landkreis Bayreuth drei und in der Stadt Bayreuth vier Personen nachweislich mit dem neuen Corona-Virus infiziert.  Seit Ausbruch der Pandemie wurden insgesamt im Landkreis 426 und in der Stadt Bayreuth 206 Personen positiv auf CoV-2 getestet. 27 Patienten aus dem Landkreis sowie zehn aus der Stadt Bayreuth sind bisher an den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 verstorben. Als genesen gelten 396 Personen aus dem Landkreis und 192 aus der Stadt, darunter sowohl Personen, die mit typischer Symptomatik erkrankt gewesen waren, aber auch solche, bei denen trotz fehlender Krankheitszeichen ein positiver Test auf CoV-2 vorgelegen hatte.

Bayreuth: 4
Bad Berneck: 1
Betzenstein: 1
Pegnitz: 1




08.06.2020, 15.30 Uhr: Fallzahlen aus Kulmbach 

Seit Donnerstag, 28.05.2020, wurde im Landkreis Kulmbach kein weiterer positiver Coronavirus-Fall bestätigt. Alle eingegangenen Ergebnisse der übermittelten Befunde waren negativ. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen beträgt damit nach wie vor 245. Von diesen Fällen gelten zum jetzigen Zeitpunkt 233 wieder als genesen. Unter Berücksichtigung der elf Verstorbenen ist damit aktuell eine Person im Landkreis infiziert. Keine Person wird momentan stationär betreut. Die in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen sind entweder gering symptomatisch oder symptomfrei. Sie werden regelmäßig aktiv von den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes telefonisch betreut. Insgesamt konnten mittlerweile 2.384 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden. Stand heute (10.00 Uhr) beträgt der durch das LGL veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach 0,00.


08.06.2020, 15.00 Uhr: Fallzahlen aus Wunsiedel

Aktuell sind 9 Personen erkrankt, 609 sind genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 657 Personen positiv auf das Virus getestet. 39 sind gestorben.


08.06.2020, 14.00 Uhr: Fallzahlen aus Lauf

Landkreis Nürnberger Land: Zwei Neuinfektionen


06.06.2020, 13.00 Uhr: Fallzahlen aus Hof

Aktuell sind in Stadt und Landkreis Hof 8 Personen Corona-positiv. Die Zahl der bisher festgestellten Coronafälle im Landkreis und der Stadt Hof liegt weiterhin bei 568 Personen. Davon bereits wieder symptomfrei und aus der häuslichen Isolierung entlassen sind 524 Personen. Die Zahl der Todesfälle von Covid 19-Infizierten liegt weiterhin bei 36. Bezüglich der Ergebnisse von der Zentralen Corona-Teststelle in der Hofer Freiheitshalle gilt weiterhin: Wenn Sie am Freitag, 5. Juni 2020, (oder früher) an der Freiheitshalle getestet wurden und seitdem nicht vom Gesundheitsamt oder einem Arzt angerufen wurden, ist Ihr Testergebnis NEGATIV.  Falls Sie – trotz negativem Ergebnis – Kontakt mit Infizierten hatten, bitten wir Sie dennoch zwei Wochen zu Hause zu bleiben.


06.06.2020, 17.00 Uhr: Keine Neuinfektion im Kreis Wunsiedel

Aktuell sind 11 Personen erkrankt, 606 sind genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 656 Personen positiv auf das Virus getestet. 39 sind gestorben.




05.06.2020, 17.00 Uhr: Fallzahlen aus Kulmbach

Seit Donnerstag, 28.05.2020, wurde im Landkreis Kulmbach kein weiterer positiver Coronavirus-Fall bestätigt. Alle eingegangenen Ergebnisse der übermittelten Befunde waren negativ. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen beträgt damit zum jetzigen Zeitpunkt 245. Von diesen Fällen gelten 232 wieder als genesen. Unter Berücksichtigung der elf Verstorbenen liegt damit die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen bei zwei. Keine dieser Personen wird momentan stationär betreut. Die in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen sind entweder gering symptomatisch oder symptomfrei. Sie werden regelmäßig aktiv von den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes telefonisch betreut. Insgesamt konnten mittlerweile 2382 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden. Stand heute (10.00 Uhr) beträgt der durch das LGL veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach 0,00.


05.06.2020, 16.55 Uhr: Fallzahlen aus Lauf

Landkreis Nürnberger Land: Zwei Neuinfektionen


05.06.2020, 14.45 Uhr: Fallzahlen aus Nürnberg

Bis zum heutigen Freitag, 5. Juni 2020, 14 Uhr, hat das Gesundheitsamt der Stadt Nürnberg 1 068 mit dem Coronavirus infizierte Personen registriert. Davon befinden sich 30 Menschen in Quarantäne, daraus bereits entlassen werden konnten bis jetzt 991 Personen. Die Anzahl der in Zusammenhang mit Covid-19 Verstorbenen liegt bei 47. Bis heute wurden 3 509 Kontaktpersonen identifiziert.




04.06.2020, 16.45 Uhr: Mehr als 145,5 Millionen Euro an oberfränkische Betriebe ausbezahlt

Die Anträge im Soforthilfeprogramm Corona sind nahezu vollständig abgearbeitet. Mehr als 145,5 Millionen Euro an Corona-Soforthilfen hat die Regierung von Oberfranken an oberfränkische Betriebe und Freiberufler ausgezahlt. Von den insgesamt rund 46.000 gestellten Anträgen konnten ca. 21.500 bewilligt werden.

Die Soforthilfe Corona ist eine zentrale Unterstützungsmaßnahme des Freistaats Bayern und des Bundes für kleine und mittlere Unternehmen, die durch die Corona-Krise in einen existenzbedrohlichen Liquiditätsengpass geraten sind. Bis zu 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren auch an Feiertagen und an den Wochenenden im Einsatz, um die Antragsflut zu bewältigen, zuletzt unterstützt von Beschäftigten der Landkreise. Eine großartige Unterstützung leisteten während der vergangenen zehn Wochen auch die Hotlines der oberfränkischen Wirtschaftskammern. „Für die reibungslose und unkomplizierte Zusammenarbeit bedanke ich mich bei allen Beteiligten. Die Abwicklung des Corona-Soforthilfeprogramms war neben den verschiedensten staatlichen Initiativen der Bayerischen Staatsregierung zur Bewältigung der Corona-Pandemie ein gewaltiger Kraftakt für die ganze Regierung, den wir nur zusammen meistern konnten. Ein großes Kompliment an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihren unermüdlichen Einsatz“, betont Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz.

Verstärkt durch das fortschreitende Hochfahren der Wirtschaft ist eine weitere Entwicklung bemerkenswert: die steigende Zahl an sogenannten Rückzahlern – also Unternehmerinnen und Unternehmern, die Corona-Soforthilfe nach einem Antrag zwar erfolgreich bezogen, die Zahlung jedoch unaufgefordert wieder zurücküberwiesen haben, unter anderem weil die Liquiditätslücke oder der erwartete finanzielle Schaden insgesamt kleiner ausfiel, als zunächst angenommen. Insgesamt wurden bislang in über 300 Fällen bereits gut 1,8 Millionen Euro an die Staatsoberkasse Bayern zurückgezahlt.




04.06.2020, 16.00 Uhr: Fallzahlen aus Wunsiedel

Aktuell sind 11 Personen erkrankt, 605 sind genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 655 Personen positiv auf das Virus getestet. 39 Menschen sind verstorben.


03.06.2020, 19.00 Uhr: Lagebild aus Bayern

Regierungsbezirk Anzahl der Fälle Fälle Änderung zum Vortag Fallzahl pro 100.000 Einwohner Fälle der letzten 7 Tage 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner Anzahl der Todesfälle Todesfälle Änderung zum Vortag
Oberbayern 21.471 (+ 13) 458,18 206 4,40 956 (+ 3)
Niederbayern 4.733 (- 1) 382,15 32 2,58 281
Oberpfalz 5.300 (+ 11) 477,79 65 5,86 355 (+ 1)
Oberfranken 3.794 (+ 8) 355,42 64 6,00 226 (+ 1)
Mittelfranken 4.753 (+ 12) 268,47 16 0,90 270
Unterfranken 3.460 (+ 2) 262,69 35 2,66 185
Schwaben 3.834 (+ 2) 203,10 25 1,32 206 (+ 2)
Gesamtergebnis 47.345 (+ 47) 362,06 443 3,39 2.479 (+ 7)



03.06.2020, 15.30 Uhr: Nach zwei Wochen wieder Neuinfektionen aus Lauf gemeldet

Landkreis Nürnberger Land: Zwei Neuinfektionen

 


03.06.2020, 15.04 Uhr: Noch 12 Infizierte im Kreis Wunsiedel

Aktuell sind 12 Personen erkrankt, 604 sind genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 655 Personen positiv auf das Virus getestet. 39 Menschen sind verstorben.


03.06.2020, 15.02 Uhr: Fallzahlen aus Kulmbach 

Seit Donnerstag, 28.05.2020, wurde im Landkreis Kulmbach kein weiterer positiver Coronavirus-Fall bestätigt. Alle eingegangenen Ergebnisse der übermittelten Befunde waren negativ. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen beträgt damit zum jetzigen Zeitpunkt 245. Von diesen Fällen gelten 230 wieder als genesen. Unter Berücksichtigung der elf Verstorbenen liegt damit die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen bei vierKeine dieser Personen werden momentan stationär betreut. Die in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen sind entweder gering symptomatisch oder symptomfrei. Sie werden regelmäßig aktiv von den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes telefonisch betreut. Insgesamt konnten mittlerweile weit über 2.300 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden. Stand heute (10.00 Uhr) beträgt der durch das LGL veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach 1,39.


03.06.2020, 14.25 Uhr: Fallzahlen aus Bayreuth

Aktuell, am 3. Juni, sind im Landkreis Bayreuth zehn und in der Stadt Bayreuth sieben Personen nachweislich mit dem neuen Corona-Virus infiziert. Seit Ausbruch der Pandemie wurden insgesamt im Landkreis 426 und in der Stadt Bayreuth 205 Personen positiv auf CoV-2 getestet. 27 Patienten aus dem Landkreis sowie zehn aus der Stadt Bayreuth sind bisher an den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 verstorben. Als genesen gelten 389 Personen aus dem Landkreis und 188 aus der Stadt, darunter sowohl Personen, die mit typischer Symptomatik erkrankt gewesen waren, aber auch solche, bei denen trotz fehlender Krankheitszeichen ein positiver Test auf CoV-2 vorgelegen hatte.




03.06.2020, 13.40 Uhr: Fallzahlen aus Hof

Aktuell sind in Stadt und Landkreis Hof 33 Personen Corona-positiv. Die Zahl der bisher festgestellten Coronafälle im Landkreis und der Stadt Hof liegt aktuell bei 568 Personen. Davon bereits wieder symptomfrei und aus der häuslichen Isolierung entlassen sind 499 Personen.


03.06.2020, 09.00 Uhr: R-Wert in Bayern steigt trotzdem wieder kritisch an

Stand Dienstag, haben wir 47.298 bestätigte Corona-Infektionen zu verzeichnen. Das sind im Vergleich zum Vortag + 29 mehr (vorgestern auf gestern + 91) oder + 0,1 Prozent. Die Zahl der Neuinfektionen, die heute nach einem langen Feiertagswochenende wohl besonders niedrig liegt, aber gleichwohl in der Tendenz aussagekräftig ist, bewegt sich nunmehr seit fast einer Woche pro Tag im zweistelligen Bereich. Wieder genesen sind amtlich ausgewiesen 43.140 Personen oder 140 mehr als gestern (+ 0,3 Prozent). Aktuell sind in Bayern 1.690 Personen an COVID-19 erkrankt. Damit sind bezogen auf 100.000 Einwohner aktuell noch 13 Bewohner Bayerns erkrankt (vorgestern 14, gestern lag kein Wert vor). An bzw. mit einer Corona-Infektion verstorben sind mittlerweile 2.472 Personen. Das sind im Vergleich von gestern auf heute lediglich vier mehr. Insoweit setzt sich hier der günstige Trend der letzten Tage fort, der die Corona-bedingten Todesfälle bei einstelligen Tagesraten sieht. Zusammen mit der stabil niedrigen Zahl der Neuinfektionen belegen die sehr wenigen Todesfälle eindrucksvoll die Beruhigung der Lage.

Die über sieben Tage statistisch geglättete Reproduktionszahl R, die angibt, wie viele weitere Personen ein Infizierter statistisch ansteckt, ehe er gesundet oder verstirbt, bemisst sich entsprechend der mathematischen Betrachtungen des Robert Koch-Instituts (RKI) für Bayern heute auf R=0,91 (gestern R=0,83). Die allein auf den Tag abstellende Reproduktionszahl liegt heute bei R=1,19. Gerade der Tageswert lässt aufhorchen, liegt dieser doch seit Langem wieder oberhalb der magischen Marke von R=1. Da bekanntlich ein Wert größer 1 bedeutet, dass sich mehr Menschen infizieren, als genesen, könnte dies auf das Anlaufen einer neuen Welle hindeuten. „Für derlei Schlussfolgerungen besteht momentan aber kein Anlass“, sagt Innenminister Joachim Herrmann. Ähnlich wie in der Vergangenheit bei der 7-Tage-Inzidenz könne auch für den aktuellen Ausreißer beim Tageswert R das Problem der kleinen Zahl eine wichtige Rolle spielen. Denn die aktuellen Fallzahlen bei den Neuinfektionen sind mittlerweile so niedrig, dass schon eine in ihrer absoluten Dimension vergleichsweise geringe und damit durchaus übliche Zahl an Neuzugängen erhebliche statistische Auffälligkeiten auslösen kann.




02.06.2020, 19.00 Uhr: Nur 29 Neuinfektionen in ganz Bayern

Regierungsbezirk Anzahl der Fälle Fälle Änderung zum Vortag Fallzahl pro 100.000 Einwohner Fälle der letzten 7 Tage 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner Anzahl der Todesfälle Todesfälle Änderung zum Vortag
Oberbayern 21.458 (+ 7) 457,90 280 5,98 953 (+ 2)
Niederbayern 4.734 (+ 1) 382,23 44 3,55 281
Oberpfalz 5.289 (+ 9) 476,80 76 6,85 354
Oberfranken 3.786 (+ 6) 354,67 78 7,31 225 (+ 2)
Mittelfranken 4.741 (+ 1) 267,79 16 0,90 270
Unterfranken 3.458 (+ 4) 262,54 39 2,96 185
Schwaben 3.832 (+ 1) 202,99 29 1,54 204
Gesamtergebnis 47.298 (+ 29) 361,70 562 4,30 2.472 (+ 4)

02.06.2020, 13.00 Uhr: Fallzahlen aus Hof

Aktuell sind in Stadt und Landkreis Hof 34 Personen Corona-positiv. Die Zahl der bisher festgestellten Coronafälle im Landkreis und der Stadt Hof liegt aktuell bei 568 Personen. Davon bereits wieder symptomfrei und aus der häuslichen Isolierung entlassen sind 498 Personen.  Die Zahl der Todesfälle von Covid 19-Infizierten liegt weiterhin bei 36.


01.06.2020, 15.00 Uhr: Fallzahlen aus Hof

Aktuell sind in Stadt und Landkreis Hof 36 Personen Corona-positiv. Die Zahl der bisher festgestellten Coronafälle im Landkreis und der Stadt Hof liegt aktuell bei 567 Personen. Davon bereits wieder symptomfrei und aus der häuslichen Isolierung entlassen sind 495 Personen. Die Zahl der Todesfälle von Covid 19-Infizierten liegt weiterhin bei 36. Die offiziellen Zahlen werden täglich vom Gesundheitsamt an das LGL gemeldet. Dies waren in den vergangenen sieben Tagen drei Fälle (zwei Fälle im Landkreis, ein Fall in der Stadt Hof). Daraus ergibt sich die die 7-Tage-Inzidenz von 2.1 für den Landkreis und 2.18 für die Stadt Hof.




01.06.2020, 12.20 Uhr: Fallzahlen aus Bayreuth

Aktuell sind im Landkreis Bayreuth 14 und in der Stadt Bayreuth elf Personen nachweislich mit dem neuen Corona-Virus infiziert.
Seit Ausbruch der Pandemie wurden insgesamt im Landkreis 426 und in der Stadt Bayreuth 205 Personen positiv auf CoV-2 getestet. 27 Patienten aus dem Landkreis sowie zehn aus der Stadt Bayreuth sind bisher an den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 verstorben. Als genesen gelten 385 Personen aus dem Landkreis und 184 aus der Stadt, darunter sowohl Personen, die mit typischer Symptomatik erkrankt gewesen waren, aber auch solche, bei denen trotz fehlender Krankheitszeichen ein positiver Test auf CoV-2 vorgelegen hatte.




01.06.2020, 10.15 Uhr: Fallzahlen aus Wunsiedel

Derzeit sind 12 Personen erkrankt, 604 sind genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 655 Personen positiv auf das Virus getestet. 39 sind verstorben.


01.06.2020, 09.10 Uhr: Fallzahlen aus Kulmbach 

Seit der Meldung vom vergangene Donnerstag wurde im Landkreis Kulmbach kein weiterer positiver Coronavirus-Fall bestätigt. Alle bis zum vergangenen Samstag eingegangenen Ergebnisse der übermittelten Befunde aus den Abstrichstellen, als auch die Ergebnisse der fortgeführten Reihentestung der Pflege- und Altenheime im Landkreis, waren negativ. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen beträgt damit zum jetzigen Zeitpunkt 245. Von diesen Fällen gelten 230 wieder als genesen. Unter Berücksichtigung der elf Verstorbenen liegt damit die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen bei vierKeine dieser Personen werden momentan stationär betreut. Die in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen sind entweder gering symptomatisch oder symptomfrei. Sie werden regelmäßig aktiv von den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes telefonisch betreut. Insgesamt konnten mittlerweile über 2.300 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden. Stand 31.10.2020 (10.00 Uhr) beträgt der durch das LGL veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach 1,39.




Schnelle Infos über Push und Telegramm wieder aktiv



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.