LKW-Gespann blockiert Bahnübergang


COBURG. Eine Viertelstunde lang war am Mittwochnachmittag der Zugverkehr lahmgelegt, als ein Lkw-Fahrer den Bahnübergang an der Lauterer Straße überqueren wollte und sich dabei die Schranke schloss.




Gegen 15.30 Uhr wollte ein Fernfahrer aus dem Kreis Euskirchen mit seinem Lkw samt Anhänger von der Querstraße aus nach rechts auf die Lauterer Straße einbiegen, musste jedoch noch wegen der geschlossenen Bahnschranke warten. Als sich der Schlagbaum wieder öffnete, fuhr der 71-jährige Mann los, benötigte allerdings beim Abbiegen die gesamte Fahrbahnbreite. Während der Fahrzeuglenker mit dem Rangieren beschäftigt war, schloss sich die Schranke erneut und der Schlagbaum blieb auf dem Führerhaus liegen.

Ein zufällig anwesender Bundespolizist meldete den Vorfall unverzüglich der Polizei. Über die Einsatzzentrale konnte schnell ein Notfallmanager der Deutschen Bahn erreicht und der Zugverkehr auf der Strecke sofort gestoppt werden. Nach ungefähr 15 Minuten befreite ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn das Lkw-Gespann aus der misslichen Lage. Die Polizei hatte zwischenzeitlich den Verkehr umleiten müssen.



Glück im Unglück hatte der Fernfahrer dennoch, da keinerlei Personen- oder Sachschäden zu beklagen waren. Wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr hat die Polizei Coburg die Ermittlungen gegen den 71-Jährigen aufgenommen.



Schnelle Infos über Push und Telegramm wieder aktiv



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.