Schwerer Unfall auf der A3: Fahranfänger gerät ins Schleudern


Nittendorf. Bei einem Unfall auf regennasser Fahrbahn am Samstag, 10. Oktober 2020, gegen 12.30 Uhr, auf der BAB A 3 zwischen den Anschlussstellen Nittendorf und Laaber in Fahrtrichtung Nürnberg mit insgesamt drei Pkw wurden zunächst zwei Personen schwerverletzt. Ein dritter Unfallbeteiligter hatte im Nachgang einen Herzinfarkt erlitten.




 Am Samstag, 10. Oktober 2020, gegen ca. 12.30 Uhr geriet der 18jährige Fahrer eines Daimler-Benz, A-Klasse, auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern. Der Pkw schleuderte mit der rechten Fahrzeugseite gegen einen auf dem Standstreifen stehenden Pkw, Opel Meriva einer 61-Jährigen. Beide Fahrzeuge wurden dabei nach links gegen die Mittelleitplanke geschleudert. Dabei schleuderten sie noch gegen das Heck eines ordnungsgemäß auf der linken Fahrspur fahrenden Pkw, Mercedes GLC.

Die A-Klasse sowie der Opel Meriva blieben auf der linken Fahrspur liegen. Der Fahrer der A-Klasse wurde bei dem Unfall im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Anschließend wurde er mit dem Rettungshubschrauber in die Universitätsklinik Regensburg verbracht. Die Fahrerin des Opel Meriva wurde ebenfalls schwer verletzt, aber nicht eingeklemmt. Die 61-jährige Fahrerin wurde mit dem Rettungsdienst in die Universitätsklinik Regensburg eingeliefert.

Der 59-jährige Fahrer des Mercedes GLC hatte im Nachgang des Anstoßes einen Herzinfarkt erlitten und musste mit dem Rettungsdienst in ein Regensburger Krankenhaus gebracht werden. An den beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 25.000,– €. An der beschädigten Mittelleitplanke entstand Sachschaden in Höhe von ca. 4.000,– €.



Die Autobahn wurde an der Anschlussstelle gesperrt. Von der Autobahnmeisterei Pollenried wurde eine Ausleitung durchgeführt. Im Nachgang erreichte der Stau eine Gesamtlänge von etwa zehn Kilometern. Zur genaueren Klärung des Sachverhaltes wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Gutachter hinzugezogen. Die Sachbearbeitung wurde von der Verkehrspolizeiinspektion Regensburg übernommen.

Zeugen des Unfalls werden gebeten sich unter Tel.: 0941/506-2921 mit der sachbearbeitenden Dienststelle in Verbindung zu setzen.



Schnelle Infos über Push und Telegramm wieder aktiv



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.