Mordverdacht: Leiche in fränkischem Mehrfamilienhaus gefunden


SCHWEINFURT. Am Donnerstagabend wurde in einer Wohnung die Leiche einer 55-jährigen Frau aufgefunden. Zwei Männer im Alter von 32 und 35 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Die Kriminalpolizei Schweinfurt übernahm die Ermittlungen zum Tathergang in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt.




Update: 

Wie bereits berichtet, wurden Kräfte der Polizeiinspektion Schweinfurt gegen 17:15 Uhr in die Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Cramerstraße gerufen. Dort fanden die Beamten die Leiche einer 55-jährigen Frau vor. Zwei ebenfalls anwesende Männer wurden vorläufig festgenommen. Die Kriminalpolizei Schweinfurt begann im Anschluss mit der Tatortarbeit.

Ermittlungen der Kriminalpolizei Schweinfurt, die in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt geführt werden, erhärteten den dringenden Tatverdacht gegen den 32-jährigen Sohn der Frau. Eine Obduktion der Leiche ergab, dass die Frau gewaltsam zu Tode kam. Der Tat dürfe dem Ermittlungsstand nach eine psychische Störung des 32-Jährigen zu Grunde liegen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde der Mann daher am Freitag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die Unterbringung des 32-Jährigen in einem Bezirksklinikum anordnete. Der 35-jährige Bruder des Tatverdächtigen wurde zwischenzeitlich wieder entlassen.


Gegen 17:15 Uhr wurde die Einsatzzentrale der Polizei in Unterfranken über ein mutmaßliches Tötungsdelikt in der Cramerstraße informiert. Die ersten am Tatort eintreffenden Polizeistreifen entdeckten in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses die Leiche einer 55-jährigen Frau. Zwei Männer im Alter von 32 und 35 Jahren aus dem familiären Umfeld der Frau befanden sich ebenfalls in der Wohnung und wurden von den eingesetzten Beamten vorläufig festgenommen.



Direkt im Anschluss begaben sich Beamte der Kriminalpolizei Schweinfurt zur Spurensicherung an den Tatort. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde ein rechtsmedizinisches Gutachten zur Ermittlung der Todesursache in Auftrag gegeben.

Der Nahbereich um den Tatort wurde für die Dauer der Spurensicherung abgesperrt. Mordermittler der Kripo Schweinfurt übernahmen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat, die derzeit noch völlig im Dunkeln liegen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.