Viel Arbeit für die Hofer Polizei

Hof – Mofaroller manipuliert: Am Freitagabend wurde ein 18-jähriger Hofer in der Robert-Koch-Straße mit seinem Mofa angehalten und kontrolliert. Bereits am Anfang hatten die Beamten den Verdacht, dass das Zweirad schneller als die erlaubten 25 km/h läuft. Der Fahrer räumte schließlich ein, dass er den Roller „frisiert“ hat und dieser laut Tacho jetzt ca. 45 km/h fährt. Da für das Fahrzeug nun ein Führerschein erforderlich wäre, genügte die Mofa-Prüfbescheinigung des Hofers nicht. Er wird wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Verstößen nach dem Straßenverkehrsrecht angezeigt. Der Roller wurde als Beweismittel sichergestellt.

Hof – Kräutermischungen sichergestellt: Ein 24-jähriger Hofer wurde am Freitagnachmittag in der Viceburgstraße kontrolliert. In seiner Bekleidung wurde eine geringe Menge einer „Kräutermischung“ aufgefunden. Sein 20-jähriger Begleiter wurde ebenfalls durchsucht. Bei ihm konnten die Beamten einen Joint mit einem Gemisch aus Tabak und Kräutern finden. Die Rauschmittel wurden beschlagnahmt. Beide Hofer werden wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz angezeigt.

Hof –  Masken nicht getragen: Mitarbeiter einer Spielhalle in der Innenstadt verständigten am Freitagnachmittag die Hofer Polizeiinspektion, da sich zwei Besucher weigerten ihre MNS-Masken zu tragen. Vor Ort trafen die Beamten auf zwei polnische Staatsbürger, im Alter von 26 und 39 Jahren, die sich gegenüber dem Personal geweigert hatten, die Masken zu benutzen. Der 26-Jährige schubste sogar eine 37-jährige Mitarbeiterin der Spielothek zur Seite, als sie ihn auf die Maskenpflicht aufmerksam machte.  Die polnischen Staatsangehörigen gaben zwar an, in Hof zu wohnen, hatten aber keine gemeldeten Wohnsitze. Sie verhielten sich uneinsichtig und unkooperativ. Für die Durchführung des Straf- bzw. Bußgeldverfahrens mussten sie  eine Person für die Postzustellung benennen. Sie werden wegen Verstößen nach dem Infektionsschutzgesetz, dem Meldegesetz und der 26-Jährige wegen versuchter Körperverletzung angezeigt.



Hof – Am Glied gespielt: Am frühen Samstagmorgen fiel einer Streifenbesatzung ein Radfahrer am Bahnhofsplatz auf, der offenbar einen fahrenden Pkw „verfolgte“. Der 37-jährige Radfahrer wurde angehalten und kontrolliert. Er machte einen völlig verwirrten Eindruck und unterlag starken Stimmungsschwankungen. Der Pkw-Fahrer, ein 36-Jähriger aus Baden-Württemberg, war froh über die Anhaltung des Radfahrers. Der Pkw-Fahrer berichtete, dass der 37-jährige Radfahrer erst neben dem Fahrerfenster des geparkten Fahrzeugs stand und dabei an seinem Glied manipulierte. Als der Pkw-Fahrer rückwärts wegfuhr, um der Situation zu entgehen, versuchte der Radfahrer die Fahrertür zu öffnen und trat gegen das Fahrzeug. Der Pkw konnte dann über den Bahnhofsplatz wegfahren, der Radfahrer setzte jedoch nach. Wegen seines Verhaltens wurde der Radfahrer in Gewahrsam genommen. Er widersetzte sich jedoch den Maßnahmen der Polizei, drohte und trat mit voller Wucht in Richtung eines Beamten. Dieser wurde nicht getroffen und blieb unverletzt.  Die Staatsanwaltschaft ordnete die Entnahme einer Blutprobe an. Er wird u.a. wegen exhibitionistischer Handlung, gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr, versuchter Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamter bei der Staatsanwalt angezeigt.

Schwarzfahrer springt von Moped und setzt sich auf eine Bank

HOF. Beim Anblick der Streife sprang am Donnerstagabend ein 18-Jähriger vom Leichtkraftrad, setzte sich auf eine Bank und zog sich schnell den Helm vom Kopf. Eine zivile Polizeistreife fiel das Leichtkraftrad kurz vor 22 Uhr in der Pfarr auf. Beim Anblick der Beamten parkte der Fahrer das Kraftrad, sprang vom Sitz und setzte sich auf eine Parkbank. Seinen Helm zog er sich flugs vom Kopf. Die Polizisten kontrollierten daraufhin den Fahrer. Dieser leugnete, mit dem Leichtkraftrad gefahren zu sein, schließlich ist er doch gar nicht im Besitz eines entsprechenden Führerscheins. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Das Motorrad hatte er sich von einem Freund geliehen, der ebenfalls zufällig vor Ort war. Dieser muss sich nun wegen des Gestattens zum Fahren ohne Fahrerlaubnis ebenfalls vor der Justiz verantworten.



Mit 172 auf der B173

B173/KÖDITZ, LKR. HOF. Ein hohes Bußgeld erwartet eine Mercedesfahrerin, die am Donnerstag bei erlaubten 100 mit 172 Kilometern pro Stunde auf der Bundesstraße unterwegs war. Die Polizeiinspektion Hof führte in der Zeit von 12 Uhr bis 14 Uhr eine Geschwindigkeitskontrolle auf der Bundesstraße 173 bei Köditz in Fahrtrichtung Hof durch. Dabei fuhren insgesamt sieben Verkehrsteilnehmer zu schnell. Eine 43-Jährige aus dem Landkreis Hof überholte kurz vor 1 Uhr ein anderes Fahrzeug und erreichte dabei mit ihrem hochmotorisiertem Fahrzeug eine Geschwindigkeit von 172 km/h. Sie erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 880 Euro sowie ein Fahrverbot von zwei Monaten. Etwas später fuhr ein 47-jähriger Audi-Fahrer aus Salzgitter mit einer Geschwindigkeit von 153 km/h. die Messstelle. Auch er wird einen Monat zu Fuß gehen und ein Bußgeld bezahlen müssen.

Unter Drogeneinfluss am Steuer

HOF. Für einen Mann aus dem Landkreis Hof endete am frühen Freitagmorgen die Fahrt mit seinem Auto mit einem Urintest. Danach musste er sein Fahrzeug stehen lassen. Eine zivile Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Hof hielt den 20-jährigen Dacia-Fahrer um 0.15 Uhr „An den Mühlwiesen“ an. Im Rahmen der Kontrolle stieg den Beamten sofort der Geruch von Marihuana in die Nase. Bei der Durchsuchung des Fahrers konnte ein Tütchen mit Marihuana-Resten aufgefunden und sichergestellt werden. Im Anschluss musste sich der 20-Jährige einem Urintest unterziehen. Dieser bestätigte die Vermutung der Polizisten, dass der jungen Mann unter Drogen hinter dem Steuer seines Fahrzeuges saß. Danach folgte die Blutentnahme im Klinikum. Seinen Heimweg musste der Mann zu Fuß antreten. Ihn erwarten nun ein Bußgeld sowie ein Fahrverbot.





Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.