Schwerverletzter vor Asylunterkunft: Großeinsatz in Asylunterkunft


TEUBLITZ. Am Samstag, 15.08.2020 gegen 21.30 Uhr wurde eine verletzte Person in Teublitz mitgeteilt. Deshalb kommt es zu einem größeren Polizeieinsatz.




Update:

Wie bereits berichtet, stellten Einsatzkräfte am 15.08.2020 um 21.30 Uhr vor Ort fest, dass ein 37-jähriger, irakischer Staatsangehöriger, der in der Asylunterkunft in Koppenlohe wohnhaft ist, mit einem bislang unbekannten Gegenstand auf dem Wohngelände verletzt worden war.  Nach jetzigem Ermittlungsstand wird davon ausgegangen, dass sich der Mann alleine im Freien aufgehalten hatte und von einem bislang unbekannten Mann mit einem Stichwerkzeug angegriffen wurde. Der 37-Jährige erlitt mehrere Stich- und Schnittverletzung im Oberkörper. Ihm geht es derzeit den Umständen entsprechend gut.

Die Polizei fahndet weiterhin mit Hochdruck nach dem Täter. Inzwischen kann folgende Personenbeschreibung mitgeteilt werden:

  • Männliche Person
  • 30 Jahre
  • 170cm groß
  • Südländisches/arabisches Aussehen
  • Sportlich, kräftig
  • Dunkle Haare
  • Kein Bart und keine Brille
  • Bekleidet mit dunkler, knielanger Bermuda-Hose und heller (nicht weißer) Sportschuhe

Zeugen, die am späten Samstagabend, 15.08.2020 zwischen 21.00 Uhr und 21.30 Uhr im Bereich Koppenlohe Geräusche oder Handlungen sowie Personen mit oben angegebener Beschreibung wahrgenommen haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Amberg unter Tel. 09621/890-0 in Verbindung zu setzen.




Erstmeldung:

Eine männliche Person wurde am Samstagabend in der Asylunterkunft in Teublitz mit einem bislang unbekannten Gegenstand verletzt. Beim Verletzten handelt es sich um einen 37-jährigen Mann, welcher derzeit in einem Krankenhaus behandelt wird. Über die Schwere der Verletzungen können derzeit noch keine näheren Angaben gemacht werden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Polizei davon aus, dass die Verletzungen durch eine andere Person beigebracht wurden. Es laufen deshalb Fahndungsmaßnahmen. Ein Polizeihubschrauber und ein Diensthundeführer sind ebenfalls in die Fahndungsmaßnahmen eingebunden.

Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg hat die Ermittlungen vor Ort übernommen.








Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.