Polizeimeldungen aus Erlangen (Juli/August 2020)


Hier der Link zu den Meldungen aus Mai 2020: Polizeimeldungen aus Erlangen (Mai 2020)


03.08.2020

Verabredung endete mit Tritten und Schlägen

Am späten Freitagnachmittag lief die Verabredung eines 17-Jährigen mit einem Mädchen in der Erlanger Innenstadt aus dem Ruder. Anstatt einem schönen gemeinsamen Abend handelte sich
der junge Mann Schläge und Tritte ein. Der 17-Jährige hatte sich mit einem Mädchen, welches er nur unter ihrem Vornamen kannte, zu einem Treffen in der Erlanger Innenstadt verabredet. Am ausgemachten Treffpunkt erschien das Mädchen jedoch nicht alleine, sie war in Begleitung einer Freundin und drei männliche Jugendlichen. Als sich der junge Mann enttäuscht vom Verlauf der Verabredung von der Gruppe verabschiedete, verfolgten ihn die drei Jugendlichen. Sie brachten ihn zu Boden und traten dort auf ihn ein. Einer der Jugendlichen versuchte auch noch mit einem
Metallgegenstand auf den 17-Jährigen einzuschlagen. Dies konnte jedoch durch das beherzte Eingreifen eines Passanten verhindert werden. Daraufhin entfernten sich die Jugendlichen von
der Tatörtlichkeit. Der 17-jährige Mann wurde bei der Auseinandersetzung leicht verletzt. Die Polizei hat Ermittlung wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen und sucht nach
Zeugen des Vorfalls. Insbesondere bittet die Polizei den bislang unbekannten Passanten, der dem jungen Mann zu Hilfe kam, sich zu melden. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Erlangen-Stadt unter der Rufnummer 09131 / 760-114 entgegen.



Flüchtender Kleintransporter überschlug sich und landete in Baugrube

Auf der Autobahn A3 ereignete sich am Sonntagmorgen (02.08.2020) im Baustellenbereich kurz vor dem Autobahnkreuz Fürth/Erlangen ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 34-jähriger Mann war mit seinem Kleintransporter auf der Flucht vor einer Polizeistreife verunglückt. Sein 63-jähriger Beifahrer erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen.

Die Unfallfahrt des Beschuldigten hatte ihren Anfang gegen 07:30 Uhr im unterfränkischen Landkreis Kitzingen genommen. Dort war der 34-Jährige mit einem Opel Kleintransporter auf der A3 in Fahrtrichtung Nürnberg unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Wiesentheid und Geiselwind fuhr er zunächst einem vorausfahrenden Audi gleich zweimal kurzaufeinanderfolgend in das Heck. Einem weiteren Pkw, der vor dem Audi unterwegs war, fuhr der Kleintransporter kurz darauf ebenfalls an die Heckstoßstange. Während die beiden angefahrenen Fahrzeuge nach den Anstößen jeweils auf die rechte Spur zogen, setzte der Opel Vivaro seine Fahrt auf der linken Fahrspur unbeirrt fort. Im weiteren Verlauf seiner Irrfahrt steuerte der 34-Jährige den Transporter auch durch die Rastanlage Aurach-Süd und überfuhr dort eine Warnbake. Glücklicherweise kamen durch die Fahrmanöver des 34-Jährigen bis zu diesem Zeitpunkt keine Personen zu Schaden.

Im Zuge der bereits eingeleiteten Fahndung nach dem Unfallfahrzeug konnte eine Streife der Verkehrspolizei Erlangen den gesuchten Opel Vivaro gegen 08:00 Uhr auf Höhe der Anschlussstelle Erlangen-Frauenaurach feststellen und die Verfolgung des Fahrzeugs aufnehmen. Allerdings missachtete der 34-jährige Fahrer die Anhaltesignale der Polizeistreife und setzte seine Fahrt mit erhöhter Geschwindigkeit fort. Im Bereich der Baustelle am Autobahnkreuz Fürth/Erlangen fuhr der Kleintransporter schließlich sogar in das abgesperrte Baufeld. Dort kollidierte der Kleintransporter mit einem Sandhaufen, überschlug sich und stürzte anschließend mehrere Meter tief in eine Baustellengrube.

Der 63-jährige Beifahrer wurde in dem Fahrzeugwrack eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er erlitt bei dem Unfall lebensgefährliche Verletzungen und musste bereits vor Ort von Rettungskräften reanimiert werden. Auch der 34-jährige Unfallverursacher kam zur Versorgung seiner Verletzungen in ein Krankenhaus. An dem Kleintransporter entstand bei dem Unfall Totalschaden.

Beamte der Verkehrspolizei Feucht übernahmen die Unfallaufnahme. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wird bei den Unfallermittlungen auch ein Gutachter eingesetzt. Dieser nahm seine Arbeit bereits an der Unfallstelle auf. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die A3 in Richtung Nürnberg für den Verkehr gesperrt werden. Es kam zu einem kilometerlangen Rückstau.

Im Rahmen der ersten Ermittlungen konnten die Beamten der Verkehrspolizei Feucht bislang klären, dass die Kennzeichen, die an dem in Polen zugelassenen Kleintransporter angebracht waren, in Deutschland gestohlen worden sind. Ein weiteres Paar deutscher Kennzeichen konnte im Rahmen der Unfallaufnahme in dem verunglückten Transporter gefunden werden. Auch sie sind entwendet worden. Da der 34-jährige Beschuldigte drogentypische Ausfallerscheinungen zeigte, musste er sich im Rahmen der Unfallaufnahme einer Blutentnahme unterziehen. Im Fahrzeug selbst konnten Beamte eine geringe Menge einer synthetischen Droge finden und sicherstellen. Neben den Diebstählen der Kennzeichen sowie dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt die Verkehrspolizei Feucht gegen den 34-Jährigen unter anderem auch wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Unfallflucht und fahrlässiger Körperverletzung.




30.07.2020

Mauerspecht – Unzufriedener Bauarbeiter verursacht hohen Sachschaden

Nach einer Streitigkeit auf einer Baustelle über mangelhaft ausgeführte Arbeiten beschädigte der beanstandete Bauarbeiter die Hausfassade und verursachte dadurch einen Schaden von
mehreren zehntausend Euro. Am Mittwochmorgen kam es auf einer Baustelle in der Johann-Kalb-Straße zu einem Streit zwischen dem Mitarbeiter einer Malerfirma und einem Bauarbeiter, der im Auftrag des Malerbetriebes Fassadenarbeiten durchführte. Grund für den Streit waren offensichtlich nicht fachgerecht ausgeführte Handwerkstätigkeiten. Der beanstandete 28-jährige Bauarbeiter zeigte sich aufgrund der Beschwerden aggressiv und schlug daraufhin mit einem Gipserbeil mehrere Löcher in die frisch renovierte Hausfassade. Neben Schadensersatzforderungen ermittelt nun auch die Polizei gegen den 28-jährigen Bauarbeiter wegen Sachbeschädigung.

Aus Schaden nicht klug geworden

Ein Passant informierte am gestrigen Nachmittag die Besatzung eines Streifenwagens, nachdem er beobachtete, wie ein Mann am Marktplatz eine Straßenlaterne beschädigte. Vor Ort trafen die Beamten auf einen 46-jährigen Mann aus Erlangen, der den Beamten bereits bekannt war. Wie sich herausstellte rüttelte der betrunkene Mann heftig an einer Straßenlaterne, sodass zwei Scheiben der Laterne zu Boden fielen. Der 46-Jährige wollte daraufhin den Beamten demonstrieren, dass er nur sanft an dem Laternenmast rüttelte. Obwohl die Polizeibeamten versuchten ihn davon abzuhalten, rüttelte er erneut an dem Mast. Abermals vielen zwei Kunststoffscheiben zu Boden. Gegen den „amtsbekannten“ Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet.




29.07.2020

Polizisten bedroht und beleidigt

Dienstagnacht wurden wiederholt Ruhestörungen in einem Mehrfamilienhaus im Stadtosten mitgeteilt. Die betroffene Wohnungsnehmerin feierte Geburtstag mit Freunden. Vorhergehende Anweisungen den störenden Lärm zu unterlassen, blieben von den Feiernden unbeachtet. Um die Ruhe im Anwesen wieder herzustellen, mussten den Gästen Platzverweise ausgesprochen werden. Die Personen wurden aufgefordert nach Hause zu gehen. Ein 36-Jähriger widersetzte sich vehement den Anweisungen der Polizisten. Der Mann schrie lautstark umher. Er weigerte sich das Mehrparteienhaus zu verlassen. Um die Nachtruhe zu gewährleisten, wurde dem 36-Jährigen die Gewahrsamnahme erklärt. Der Mann musste die Nacht in einer Polizeizelle verbringen. Im Verlauf des Einsatzes beleidigte der 36-Jährige gleich mehrere Polizeibeamte mit wüsten Beschimpfungen. Ein Polizist wurde zudem verbal bedroht. Zu einem Alkoholtest war der Mann nicht bereit. Der Renitente wurde am Morgen aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Gegen den Erlanger wurden Strafverfahren wegen Beleidigung und Bedrohung eingeleitet.

Zwei Auffahrunfälle im Baustellenbereich

Eigentlich waren es nur zwei Auffahrunfälle, die sich gestern in einem Baustellenbereich auf der A 3 ereigneten. Allerdings ist der entstandene Sachschaden hoch und es kam zu einem langen Rückstau.Die Unfälle ereigneten sich gestern Nachmittag kurz nach der Rastanlage Steigerwald-Süd in Fahrtrichtung Regensburg. Dort ist momentan eine Baustelle eingerichtet. Die zwei Fahrspuren sind verengt und es gibt keine Standspur. Aufgrund hohen Verkehrsaufkommens kommen die Fahrzeuge um 17:10 Uhr auf der rechten Fahrspur zum Stillstand. Am Ende des Staus steht ein Sattelzug. Hinter diesem ein Kleintransporter, der auf einem Anhänger einen Pkw geladen hatte. Der 51jährige Fahrer eines Wohnmobiles erkannte dies offensichtlich zu spät und fuhr auf diesen Anhänger auf. Seine Geschwindigkeit war so hoch, dass er den geladenen Pkw nach vorne vom Anhänger gegen den Kleintransporter schob. Dieser wiederum prallte nun gegen den Sattelzug. Letztlich stand nun anstelle des Pkw das Wohnmobil auf dem Anhänger. Das knapp ein Jahr alte Wohnmobil mit 2100 km auf dem Tacho hat nur noch Schrottwert.

Keine fünf Minuten später kam es im Rückstau, etwa einen Kilometer weiter hinten, zum nächsten Auffahrunfall. Nun übersah der Fahrer eines Sattelzuges das Stauende. Er fuhr auf einen Lkw auf und schob diesen auf einen davor stehenden Sattelzug. Der Lkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Beim Unfallverursacher war die Ladung verschoben. Er konnte aber vorsichtig zum nächsten Parkplatz fahren. Aufwändig gestaltet sich die Bergung des Wohnmobils mit fast sechs Tonnen Gesamtgewicht. Dieses musste mittels Kran vom Anhänger gehoben werden, bevor es abgeschleppt werden konnte. Dazu musste die A 3 in Fahrtrichtung Regensburg von 20:00 Uhr – 22:30 Uhr komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde bei Schlüsselfeld abgeleitet. Zeitweise stauten sich die Fahrzeuge auf 15 km. Der Gesamtschaden liegt bei mindestens 230.000 Euro. Zumindest wurde keiner der Unfallbeteiligten verletzt.




28.07.2020

Nach Unfall aus dem Staub gemacht – Radlerinnen gesucht

Am Samstag gegen 18.45 Uhr kam es in der Hindenburgstraße auf Höhe Ulmenweg zu einem Unfall zwischen zwei Radlern. Ein 80-Jähriger Radler kollidierte mit einer jungen Frau, die
ebenfalls mit dem Fahrrad unterwegs war. Der Senior stürzte und zog sich eine Kopfprellung sowie Schürfwunden am Ellenbogen zu. Der ältere Mann wurde ärztlich versorgt. Die beteiligte
Radlerin entfernte sich widerrechtlich von der Unfallstelle. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verkehrsunfallflucht eingeleitet. Bei der gesuchten Radlerin handelt es sich um eine
Frau im Alter von etwa 20 Jahren mit rot-blonden Haaren. Die Gesuchte war auf einem weißen Damenrad mit einem auffälligen brauen Einkaufskorb am Lenkervorbau unterwegs. Die junge
Frau war in Begleitung einer weiteren Radlerin. Die Begleiterin hat blonde Haare, war in weiß gekleidet und war ebenfalls auf einem Damenrad unterwegs. Die Gesuchten oder Unfallzeugen
werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 in Verbindung zu setzen.

E-Scooter-Fahrer unter Drogeneinfluss

Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle am Dienstagnacht gegen 2 Uhr im Stadtgebiet, wurden bei einem 21-Jährigen auf einem E-Scooter drogentypische Auffälligkeiten festgestellt.
Ein Drogenschnelltest bestätigte den Verdacht der Polizisten. Der junge Mann hatte gleich mehrere verbotene Substanzen intus. Der 21-Jährige musste sich einer Blutentnahme
unterziehen. Sollte das Blutergebnis ebenfalls positiv auf Drogen sein, erwartet den jungen Mann eine Anzeige wegen Fahrens unter Drogeneinfluss nach dem Straßenverkehrsgesetz.
Darüber hinaus kam bei der Kontrolle ein Einhandmesser zum Vorschein. Das Messer wurde von den Polizisten in Verwahrung genommen. Einen plausiblen Grund zum Mitführen des
Messers hatte der Scooter-Fahrer nicht. Er muss sich nach dem Waffengesetz verantworten.

Pkw beschädigt

Wie der Polizei im Nachgang angezeigt wurde, kam es am Nachmittag des 21.07.2020 (Dienstag) auf dem Betriebshof des BRK in der Henri-Dunant-Straße zu einer Sachbeschädigung an einem Pkw. Ein ordnungsgemäß geparkter roter Kleinwagen wurde massiv verkratzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2.000,- Euro. Ein Verkehrsunfall kann ausgeschlossen werden. Das Fahrzeug wurde mutwillig beschädigt. Es wird wegen  vorsätzlicher Sachbeschädigung ermittelt. Hinweise zu dem Vorfall werden von der Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegengenommen.




27.07.2020

Flasche gegen Kopf

Am Sonntag um kurz nach Mitternacht kam es im Hauptbahnhof zu einem tätlichen Übergriff. Der Vorfall ereignete sich in der Unterführung zum Großparkplatz. Das spätere Opfer -ein 19
Jähriger- wurde von einem unbekannten Mann zunächst grundlos angepöbelt. Als der junge Mann kein Interesse an einer Diskussion zeigte, schlug ihm der Unbekannte eine Bierflasche
gegen den Hinterkopf. Der Geschädigte verlor nach dem Schlag seine Sonnenbrille. Der Schläger nahm die Brille an sich und flüchtete. Der 19-Jährige erlitt eine Platzwunde – er wurde
in ein Krankenhaus gebracht. Es wird wegen gefährlicher Körperverletzung und wegen Diebstahls ermittelt. Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: etwa 28 Jahre alt, ca. 180cm
groß, kräftige Statur, bekleidet mit einem grünen T-Shirt und einer dunklen, kurzen Hose. Die Polizei sucht nach Zeugen. Hinweise werden von der Polizeiinspektion Erlangen unter der
Telefonnummer 09131/760-114 entgegengenommen.




25.07.2020

Erlangen: Motorradfahrer stirbt nach Unfall auf dem Weg zur Klinik




24.07.2020

„Goldener Reiter“

Am Donnerstag gegen 14 Uhr traf die Polizei am Membacher Steg zum wiederholten Mal einen auffälligen Radler an. Der 80-Jährige hatte seinen gesamten Körper mit goldene Farbe bemalt.
Obendrein war er komplett nackt. Der Mann war als selbsternanntes Kunstwerk mit dem Ziel aufzufallen unterwegs. Der 80-Jährige wurde von den Beamten aufgefordert Kleidung
anzulegen. Der Mann wurde von den Polizisten belehrt. Bereits Anfang Juni war der 80-Jährige in ähnlicher Weise mit dem Fahrrad unterwegs (es wurde berichtet -Pressemeldung vom
03.06.20-). Gegen den „Goldenen Reiter“ wurde erneut ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Der Mann wird wegen Belästigung der Allgemeinheit nach dem Ordnungswidrigkeitengesetz zur
Anzeige gebracht.

Mundschutz beim Einkauf verweigert

Am Donnerstagabend kurz vor Geschäftsschluss kam es in einem großen Einkaufszentrum in der Innenstadt zu einer Handgreiflichkeit. Ein 23-Jähriger verweigerte beim Einkauf das Tragen
der vorgeschriebenen Mund-Nasen-Bedeckung. Der junge Mann geriet daraufhin mit dem Verkäufer in Streit. Der 23-Jährige bedrohte den Angestellten verbal. Als es zum Gerangel kam,
wurde das Hemd des Angestellten beschädigt. Es flogen sprichwörtlich die Knöpfe. Ein Sicherheitsdienst hielt den Renitenten bis zum Eintreffen einer Polizeistreife fest. Gegen den
23-Jährigen wurden Strafverfahren wegen Bedrohung und Sachbeschädigung eingeleitet. Das Verweigern des Mundschutzes wird darüber hinaus nach dem Infektionsschutzgesetz
angezeigt

Verkehrsunfall: Wer hatte Grün?

Am Donnerstag gegen 10.30 Uhr ereignete sich im Kreuzungsbereich der Baiersdorfer Straße zur Autobahnauffahrt Erlangen-Nord zur A73 ein Verkehrsunfall. Der Bereich ist durch eine
Ampelanlage geregelt. Ein von der Schnellstraße abfahrender VW Golf kollidierte mit einem querenden Pritschenwagen. Personen wurden bei dem Zusammenstoß nicht verletzt. Der
Sachschaden in beiden Fahrzeugen beträgt etwa 2.000,- Euro. Bei der Unfallaufnahme machten beide Fahrer Grünlicht geltend. Die Polizei ist in diesem Zusammenhang nach Unfallzeugen. Diese werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 in Verbindung zu setzen.

Erhebliche Verkehrsbehinderungen nach mehreren Unfällen

Mehrere Verkehrsunfälle rund um das Autobahnkreuz Fürth/Erlangen führten gestern Nachmittag zu erheblichen Verkehrsbehinderungen in und rund um Erlangen. Alleine der Rückstau auf der A 3 war bis zu 15 Kilometer lang.

Der erste Auslöser war ein Verkehrsunfall auf der A 3 in Fahrtrichtung Würzburg. Noch im Baustellenbereich, kurz nach dem Autobahnkreuz Fürth/Erlangen, fuhr gegen 13:30 Uhr ein 65järiger mit seinemFord Focus vom Einfädelstreifen auf die Hauptfahrbahn ein. Offensichtlich übersah er einen Lkw auf der echten Spur und touchierte diesen. Der Ford Focus geriet ins Schleudern und prallte gegen die provisorische Mittelschutzplanke. Diese kippte um und beschädigte zwei weitere Fahrzeuge. Durch diesen Unfall kam es schon zu erheblichen Verkehrsbehinderungen in beide Fahrtrichtungen.

Noch bevor es gelang diese Unfallstelle zu räumen, kam es etwa eine Stunde später nur wenige hundert Meter entfernt zum nächsten Unfall. Auch in Fahrtrichtung Würzburg übersah ein 53jähriger mit seinem Lkw beim Ausfahren von der Autobahn einen Pkw neben sich auf dem Verflechtungsstreifen. Er erfasste den Pkw. Dieser kam ins Schleudern und prallte gegen die provisorische Mittelschutzplanke. Allerdings überfuhr er diese und geriet in den Gegenverkehr. Bevor er zum Stehen kam, erfasste er zwei Fahrzeuge in Fahrtrichtung Regensburg.

Weiter kam es dann um 15:45 Uhr auf der A 73 zwischen der Einfahrt Erlangen-Bruck und dem Autobahnkreuz im dichten Verkehr zu einem Auffahrunfall zwischen Pkw und Lkw. Den beiden Unfallbeteiligten gelang es im Baustellenbereich zunächst nicht die Fahrbahn zu räumen.

Bis es gelang alle Unfallstellen zu räumen und die Mittelschutzplanke aufzurichten und zu reparieren, staute sich der Verkehr auf der A 3 in Fahrtrichtung Würzburg auf ca. sechs Kilometer. In der Gegenrichtung stand der Verkehr fast bis zur Anschlussstelle Höchstadt-Ost. Auch auf der A 73 und sämtlichen Ausweichstrecken kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Glücklicherweise wurde keiner der Unfallbeteiligten verletzt. Der Sachschaden liegt bei mindestens 50.000 Euro.

Hauptuntersuchung vorgetäuscht

Ein 49jähriger wurde mit seinem Fahrzeug auf dem Parkplatz Gründlach an der A 73 kontrolliert. Dabei wurde festgestellt, dass er das hintere Kennzeichen verfälscht hatte.
Der Nürnberger wurde mit seinem 3er BMW eine Verkehrskontrolle unterzogen. Bei einer eingehenden Überprüfung des Fahrzeuges wurde festgestellt, dass die Plakette zum Nachweis der Hauptuntersuchung mit einem Klebeband auf dem Kennzeichen angebracht wurde. Eine Art der Befestigung, die so mit Sicherheit keine Prüfstelle machen wird. Der Fahrer räumte dann auch ein, dass bereits im Dezember 2019 die Hauptuntersuchung fällig war. Deshalb hat er die Plakette von einem ihm gehörenden Anhänger vorsichtig entfernt und an seinem BMW angebracht.
Was er dabei noch übersah. Auch der Anhänger hätte eigentlich im Mai 2020 zur Hauptuntersuchung gemusst. Nach telefonischer Rücksprache mit der Zulassungsstelle wurde das Fahrzeug an Ort und Stelle entstempelt, die Fahrzeugdokumente eingezogen und die Weiterfahrt untersagt. Weiter wurde ein Strafverfahren wegen Urkundenfälschung eingeleitet.




23.07.2020

Feuer in Haltestelle

Donnerstagnacht gegen 3 Uhr wurden Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei zu einem Brandfall nach Dechsendorf alarmiert. An der Haltestelle „Dechsendorfer Weiher“ in der
Naturbadstraße geriet ein Zeitungsstapel in Brand. Das Feuer zerstörte einen Müllbehälter der Haltestelle. Der Brand wurde durch die Feuerwehr Erlangen gelöscht. Es entstand
Sachschaden. Die Polizei ermittelt wegen vorsätzlicher Brandlegung. Hinweise in dieser Sache werden von der Polizeiinspektion Erlangen unter der Rufnummer 09131/760-114
entgegengenommen.

Glastür von Schule beschädigt

In der Zeit von Dienstagabend bis Mittwochmorgen wurde eine Glastür des Albert-SchweizerGymnasiums in der Dompfaffstraße beschädigt. Gegen die Türe zum Treppenhaus wurde eine
Rotweinflasche geworfen. Neben dem beschädigten Glaseinsatz hinterließ der Wein entsprechende rote Spuren am Gebäude. Der Sachschaden wird auf über 1.000,- Euro geschätzt. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. Verdächtige Beobachtungen nimmt die örtliche Polizeiinspektion unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.

Brennender Mittelstreifen

Gestern Nachmittag gerieten ca. 50 Meter des Mittelstreifens auf der A 3 in Brand. Für die Löscharbeiten durch die Feuerwehr Erlangen-Tennenlohe wurde die Fahrbahn in Richtung Regensburg kurzzeitig voll gesperrt. Gegen 16:50 Uhr teilten mehrere Autofahrer mit, dass der Mittelstreifen kurz nach dem Parkplatz „Weißer Graben“ brennt. Dies konnte so von der kurze Zeit später eintreffenden Streife der Verkehrspolizei Erlangen bestätigt werden. Der Brand wurde dann schnell von der Feuerwehr gelöscht. Außer der verbrannten Vegetation kam es zu keinem weiteren Schaden und auch der Verkehr wurde nur geringfügig behindert. Die Ursache ist unbekannt.




22.07.2020

Mit Gabelstapler am Bahnhof unterwegs

Dienstagnacht gegen 23 Uhr wurde der 44-Jährige Führer eines Gabelstaplers auf dem Großparkplatz in unmittelbarer Bahnhofsnähe von einer Polizeistreife kontrolliert. Der Mann saß in der Kabine des Staplers und war dabei Hubarbeiten auszuführen. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass sich der Mann unberechtigt im Stapler aufhielt. Eine Berechtigung der Eigentümerfirma lag nicht vor. Den Schlüssel für das Arbeitsgerät will der Mann gefunden haben. Eine entsprechende Fahrerlaubnis für das Gefährt hatte der 44-Jährige zudem nicht.
Obendrein stand der Staplerfahrer mit über 0,6 Promille unter Alkoholeinfluss. Der Schlüssel wurde von den Beamten in Obhut genommen. Personen wurden bei dem Fahrmanöver nicht
verletzt. Gegen den 44-Jährigen wurden Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen des unbefugten Gebrauchs eines Kraftwagens eingeleitet. Darüber hinaus muss sich
der Mann wegen einer Fahrt unter Alkoholeinfluss nach dem Straßenverkehrsgesetz verantworten.

Vandalen unterwegs

Wie der Polizei im Nachgang angezeigt wurde, waren am vergangen Wochenende, in der Nacht von Samstag auf Sonntag, in der Luise-Kiesselbach-Straße Vandalen unterwegs. An mehreren Anwesen wurden die Hausnummern aus der Fassade gerissen. Die Nummern wurden teilweise entwendet. An den Hausfassaden entstand Sachschaden. Vor den Anwesen wurden abgestellte Fahrräder demoliert. Es wurden Lenker verdreht und Schutzbleche verbogen. Die Polizei hat Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls und Sachbeschädigung eingeleitet. Hinweise zu verdächtigen Personen werden von der Polizeiinspektion Erlangen unter der Rufnummer 09131/760-114 entgegengenommen.




21.07.2020

Ampelmast umgefahren

Am Montag gegen 22 Uhr wurde die Polizei über einen umgefahrenen Ampelmast in der Niederndorfer Straße -Abfahrt Neuses- in Kenntnis gesetzt. Der Mast wurde von einem bislang
unbekannten Fahrzeugführer touchiert. Der Ampelmast wurde umgerissen – der Sachschaden beläuft sich auf über 5.000,- Euro. Aus Sicherheitsgründen wurde das Rohr abgeflext. Der
Verursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Nach Beurteilung des Schadensbildes, wurde der Unfall durch ein größeres Kraftfahrzeug -vermutlich durch einen Lastkraftwagen mit Anhänger- verursacht. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen Unfallflucht eingeleitet. Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.

Einkaufsmarkt beschmiert

In der Zeit von Samstagabend bis Montagabend wurde ein Einkaufsmarkt Am Anger beschmiert. Unbekannte verunstalteten den Discounter an zwei Gebäudeseiten. Es wurden Schriftzeichen in grüner Farbe angebracht. Der Sachschaden beläuft sich auf mindestens 1.000,- Euro. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. Hinweise zu verdächtigen Personen werden von der Erlanger Polizei unter der Rufnummer 09131/760-114 entgegengenommen.




20.07.2020

Sachbeschädigungen im Stadtgebiet – Zeugenaufruf

Im Verlauf des vergangenen Wochenendes wurden bei der Erlanger Polizei mehrere Sachbeschädigungen zur Anzeige gebracht. Es wird gegen Unbekannt ermittelt. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.

Schaustellerbude beschädigt

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde in der Güterhallenstraße ein Schaustellerwagen beschädigt. Der Wagen ist vor einer dortigen Gaststätte abgestellt. Unbekannte beschädigten
die Stützfüße des Kühlanhängers und ließen einen Stützfuß mitgehen. Die Kabelbrücken zwischen Kühlanhänger und Schaustellerwagen wurden zudem demoliert. Durch die Stromtrennung wurden Lebensmittel unbrauchbar. Der Sachschaden beträgt mehrere Hundert Euro.

Barhocker in Fenster geworfen

Samstagnacht um 2 Uhr nahm ein Anwohner in der Wasserturmstraße einen lauten Schlag wahr. Wie sich herausstellte, wurde ein Fenster des Instituts für Mikrobiologie mit einem
Barhocker eingeschlagen. Der Schaden beläuft sich auf rund 1.000,- Euro. Die Täter entkamen unerkannt.

Zündler am Jugendtreff

Bereits im Zeitraum von Montag, 13.07. bis Donnerstag, 16.07.20 wurde ein Jugendtreff in der Odenwaldallee beschädigt. Der Jugendtreff wird derzeit renoviert – die Außenfassade wird
erneuert. In die freiliegende Dämmung aus Styropor wurde ein mehrere Quadratzentimeter großes Loch gebrannt. Der Sachschaden beträgt mindestens 500,- Euro.




19.07.2020

Verkehrszeichen-Dieb gestellt

Am Abend des 18.07.2020 fiel einer Streife der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt ein junger Mann auf, der fußläufig im Stadtgebiet unterwegs war. Bei sich trug er ein Verkehrszeichen (weißer Pfeil auf blauem Grund), weswegen er einer Kontrolle unterzogen wurde. Der 20 Jahre alte Mann, der mit etwa 2,5 Promille stark alkoholisiert war, gab zu, das Schild bei einer nahe gelegenen Baustelle entwendet zu haben. Es wurde sichergestellt und zur Tatörtlichkeit zurückgebracht. Der junge Mann muss sich wegen Diebstahls verantworten.

Schwerer Verkehrsunfall in der Innenstadt

Im Kreuzungsbereich Friedrichstraße/Fahrstraße kam es am Nachmittag des 18.07.2020 zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen und Fußgängern. Zunächst kam es zum Zusammenstoß zweier Pkw, bei denen der Fahrer des einen Pkw, der die Friedrichstraße befuhr und geradeaus die Fahrstraße überqueren wollte, einen zweiten, vorfahrtsberechtigten Pkw auf der Fahrstraße übersah. Beide Fahrer konnten einen Zusammenstoß nicht verhindern. Der Pkw des vorfahrtsberechtigten Fahrers wurde aufgrund dessen auf den Gehweg geschleudert, wo er noch mit zwei bis dato unbeteiligten Fußgängern kollidierte. Diese prallten dadurch an die angrenzende Gebäudefassade blieben schwer verletzt liegen, waren jedoch ansprechbar. Aufgrund der Schwere der Kollisionen konnte bei den Fußgängern durch den erstbehandelnden Notarzt Lebensgefahr nicht ausgeschlossen werden, sodass beide sofort zur weiteren Behandlung in eine Klinik
verbracht wurden. Alle Insassen der Pkw blieben unverletzt. Ein Sachverständiger kam für ein entsprechendes Gutachten nach Anordnung ebenfalls vor Ort, der Kreuzungsbereich musste zeitweise komplett gesperrt werden. Beide Pkw wurden zunächst sichergestellt und abgeschleppt. Es entstand Sachschaden in fünfstelliger Höhe.




18.07.2020

Zeugenaufruf nach Körperverletzung in der Schillerstraße

In der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 03.45 Uhr kam es im Bereich Schillerstraße / Bismarckstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen drei männlichen Personen unter zum Teil erheblichem Alkoholeinfluss. Es wurden Faustschläge ausgeteilt und eine Person stürzte. Zeugen dieses Vorfalls werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt unter der Rufnummer 09131/760-0 zu melden.

Ladendieb mit Fahndungsnotierung

Ein 46-jähriger Erlanger wurde beim Ladendiebstahl in einem Verbrauchermarkt in der Erlanger Innenstadt erwischt. Das Diebesgut hatte nur einen Wert von 6 Euro, jedoch lag gegen den Mann ein Haftbefehl wegen eines anderen Diebstahldelikts vor, weshalb er am Folgetag dem Richter vorgeführt wurde. E-Scooter Fahrten mit Folge E-Scooter werden in den Nachtstunden am Wochenende gerne genutzt. Wichtig zu wissen ist jedoch, dass auch hier die Promillegrenzen einzuhalten sind. Bei Kontrollen in der Erlanger Innenstadt wurden in der Nacht acht Fahrerinnen und Fahrer beanstandet. Zwei Nutzer hatten über 1,1 Promille Alkohol im Blut, was eine Blutentnahme und eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr, Straftat nach dem Strafgesetzbuch, zur Folge hatte. Fünf Mal lag ein Verstoß nach dem Straßenverkehrsgesetz mit einem Wert über 0,5 Promille vor, was eine Verkehrsordnungswidrigkeit nach dem Straßenverkehrsgesetz darstellt.
Ein 28-jähriger war ebenfalls deutlich alkoholisiert, verweigerte jedoch einen Atemalkoholtest und musste sich ebenfalls einer Blutentnahme unterziehen. Verkehrsunfall wegen Handy
Nicht telefoniert hat eine Pkw-Fahrerin beim Befahren der Weiherstraße, jedoch fiel ihr bei einem Abbiegevorgang das Handy aus der Halterung im Fahrzeug. Bei dem Versuch es aufzuheben, kam die Fahrerin nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr in das Heck eines geparkten Pkw. Die Fahrerin erwartet ein Bußgeld.




17.07.2020

Vandalen unterwegs

Bislang unbekannte Täter beschädigten von Dienstagabend bis Mittwochmorgen einen Blumentopf an einem Kindergarten in der Marie-Curie-Straße. Die Vandalen stießen den Blumentopf, der fest auf einem Holzsockel montiert war, herunter, sodass der dieser beschädigt wurde. Zurückliegen kam es bereits zu Eierwürfen gegen die Außenfassade des Kindergartens außerdem wurden Pflanzen herausgerissen. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen und sucht Zeugen, die Hinweise zu den unbekannten Verursachern geben können. Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Erlangen-Stadt unter der Rufnummer 09131 / 760-114 entgegen.

Mörsergranate bei Bauarbeiten aufgefunden

Bei Erdarbeiten im Erlanger Stadtteil Tennenlohe fanden die Bauarbeiter am Dienstagnachmittag eine Granate aus dem zweiten Weltkrieg. Durch die alarmierten Einsatzkräfte von THW, Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei wurde das Gebiet um den Fundort in einem Radius von 100 Metern bis zum Eintreffen des Kampfmittelräumdienstes abgesperrt. Nachdem die Sprengmeisterin der Fachfirma die Granate begutachtete, stellte sich heraus, dass diese nicht mehr „scharf“ war. Daraufhin wurden die Absperrmaßnahmen aufgehoben. Der nicht mehr funktionsfähige Sprengkörper wurde durch die Fachfirma entsorgt


16.07.2020

Freunde geschlagen und Polizisten attackiert

Dienstagnacht gegen 21.30 Uhr lief eine Geburtstagsfeier in der Innenstadt aus dem Ruder. Das 23-Jährige Geburtstagskind geriet mit den eigenen Freunden in Streit. Anfängliche verbale
Attacken wurden letztendlich mit Fäusten ausgetragen. Es kamen auch gefährliche Gegenstände zum Einsatz. Der junge Mann versuchte dabei sein Gegenüber mit einer längeren Schraube zu verletzen. Der 23-Jährige und ein Kontrahent wurden bei der Auseinandersetzung jeweils leicht verletzt. Auf Weisung der verständigten Staatsanwaltschaft musste der 23-Jährige in der Folge eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Der junge Mann hatte gut zwei Promille intus. Bei der Blutentnahme in einem Erlanger Krankenhaus eskalierte die Situation zunehmend. Als neues Feindbild hatte sich der 23-Jährige die anwesenden Polizisten auserkoren. Die Beamten wurden fortlaufend verbal beleidigt und bedroht. Als der Mann mit erhobenen Fäusten auf die Beamten losgehen wollte, wurden ihm Handfesseln angelegt. Auchgefesselt versuchte der Renitente weiter die Polizisten zu attackieren. Es kam zu Kopfstößen und Fußtritten. Der 23-Jährige wurde in Polizeigewahrsam genommen und in einer Ausnüchterungszelle untergebracht. Rund ein Dutzend Beamte waren in dem Vorfall involviert. Die Polizisten blieben unverletzt. Gegen den Mann wurden Strafverfahren wegen Beleidigung, Bedrohung, gefährlicher Körperverletzung und wegen des tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte eingeleitet. Nachdem der 23-Jährige derzeit wohnsitzlos ist, wurde durch die Staatsanwaltschaft Haftantrag gestellt. Ob der Mann letztendlich ins Gefängnis muss, obliegt der noch ausstehenden Entscheidung eines Richters.




15.07.2020

Faust ins Gesicht geschlagen

Am Dienstag gegen 16 Uhr kam es in einer Grünfläche in der Carl-Thiersch-Straße zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Zwei Männer tranken zunächst zusammen Alkohol. Aus
unbekannten Gründen geriet ein 52-Jähriger in Rage. Er attackierte seinen 62-Jährigen Kumpanen mit mehreren Faustschlägen ins Gesicht. Eine Passantin griff schlichtend ein. Der
Schläger flüchtete noch vor Eintreffen der Polizei. Das Opfer erlitt leichte Gesichtsverletzungen. Der Mann wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Die Beteiligten standen offensichtlich
erheblich unter Alkoholeinfluss. Gegen den bereits polizeibekannten 52-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen vorsätzlicher Körperverletzung eingeleitet.


14.07.2020

Schläge am Bahnhof

Am Montag gegen 14.30 Uhr kam es am Erlanger Hauptbahnhof zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Ein 22-Jähriger wurde zunächst von zwei jungen Männern verbal angegangen. Es kam zu Beleidigungen. Dem nicht genug. Die beiden Täter schlugen und traten auf ihr Opfer ein. Eine bislang unbekannte Frau griff in die Situation ein. Die Schläger ließen daraufhin von ihrem Opfer ab und suchten das Weite. Der 22-Jährige wurde bei dem Angriff leicht verletzt. Der junge Mann wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind bisher nicht bekannt. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen. Insbesondere die eingreifende Frau ist dabei von Bedeutung. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.



Vandalen auf Sportgelände

Am Montagmorgen in der Zeit von 7 Uhr bis etwa 8.30 Uhr treiben Vandalen auf einem Sportgelände in der Schallershofer Straße ihr Unwesen. Es wurden Fensterscheiben zu den
Umkleiden am Hauptgebäude eingeschlagen. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Es wird wegen Sachbeschädigung ermittelt. Die Gelände war zurückliegend
bereits mehrfach das Ziel von Unberechtigten. Es kam wiederholt zum Vandalismus. Verdächtige Wahrnehmungen nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer
09131/760-114 entgegen.




13.07.2020

Exhibitionist trat zweimal in Erlangen auf

Wie berichtet, hatte sich bereits Anfang Juli dieses Jahres ein Mann in Erlangen aus einem Auto heraus einer Frau in schamverletzender Weise gezeigt. Nach einem ähnlichen Vorfall am vergangenen Mittwoch (08.07.2020), konnte das Fachkommissariat der Erlanger Kriminalpolizei nun einen Tatverdächtigen für die beiden Taten identifizieren. In der Pestalozzistraße hatte der zunächst unbekannte Mann am 03.07.2020 eine Frau aus einem Pkw heraus angesprochen und nach dem Weg gefragt. Als sie an das Auto herantrat, musste sie erkennen, dass der Mann mit heruntergelassener Hose in seinem Fahrzeug saß und sein Glied in der Hand hielt. Dem Täter gelang es an diesem Tag, sich mit seinem silberfarbenen Pkw unerkannt zu entfernen.

Aus einem silberfarbenen Fahrzeug sprach auch am vergangenen Mittwoch (08.07.2020) ein Unbekannter eine junge Frau in der Langenaustraße an. Wiederum fragte der Mann vermeintlich nach dem Weg. Diesmal entblößte sich der Täter während des Gesprächs und onanierte vor der Jugendlichen. Diese konnte sich allerdings das Kennzeichen des Fahrzeugs merken und erstattete Anzeige bei der Polizei. Über die Halterdaten gelang es den Ermittlern der Kriminalpolizei Erlangen schließlich auch, den Fahrer des Pkw ausfindig zu machen. Es handelt sich um einen 37-jährigen Mann. Dieser hat die beiden Taten zwischenzeitlich gestanden und muss sich nun in einem Strafverfahren wegen der exhibitionistischen Handlungen verantworten.

Diebstähle in Gärten

Sonntagnacht kam es im Ritterspornweg zu zwei Diebstählen aus Gärten. Ein einem Fall wurden von einer Terrasse diverse Gegenstände gestohlen. Unbekannte ließen Möbelauflagen,
eine Lichterkette sowie eine Jacke mitgehen. Der Entwendungsschaden beläuft sich auf rund 100,- Euro. In einem zweiten Fall stahlen Unbekannte zunächst ein Fahrrad im Wert von etwa
500,- Euro aus einem Vorgarten. Das Rad wurde in der Nachbarschaft wieder aufgefunden. Das dazugehörige Schloss fehlt weiterhin. Ein Zusammenhang zwischen den beiden
Diebstählen ist nicht ausgeschlossen. Es wurden Strafverfahren wegen Diebstahls gegen Unbekannt eingeleitet. Hinweise zu den Vorfällen nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter
der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.

Stein gegen Jalousie

Sonntagnacht gegen 2 Uhr wurde in der Alterlangener Straße der Rollladen eines Einfamilienhauses beschädigt. Bislang Unbekannte warfen einen Stein gegen die Jalousie. Es entstand Sachschaden. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. Verdächtige Wahrnehmungen nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.




12.07.2020

Graffiti-Sprayer auf frischer Tat festgenommen

In der Nacht vom 11.07.2020 wurden der Polizei in einer Unterführung im Stadtgebiet Erlangen zwei Personen mitgeteilt, welche dabei waren, mit Spraydosen Schriftzüge in der Unterführung
anzubringen. Sie konnten noch von den eintreffenden Beamten mit Spraydosen in der Hand angetroffen und nach kurzer Flucht festgenommen werden. Die beiden Männer im Alter von 18 und 21 Jahren waren mit etwa 1,4 Promille nicht unerheblich alkoholisiert. Da beide keinen festen Wohnsitz im Inland besitzen, sondern sich nur zu Besuch in Erlangen aufhielten, konnten sie erst nach Zahlung eines Geldbetrages als Sicherheit wieder entlassen werden. Beide müssen sich wegen Sachbeschädigung verantworten.


11.07.2020

Wind drückt Wohnwagengespann von der Autobahn

Am 10.07.2020, um 14.27 Uhr, kam auf der BAB 3, Fahrtrichtung Regensburg, genau auf Höhe der Anschlussstelle Höchstadt-Ost, ein Wohnwagengespann von der Fahrbahn ab. Zur Unfallzeit herrschte auf der BAB 3 ein reges Verkehrsaufkommen. Die Fahrbahn war trocken und es war sehr windig mit starken Böen. Ein 31-jähiger Mann befuhr mit seinem Skoda Superb mit
angehängtem Wohnanhänger die rechte Fahrspur, als eine starke Windböe das Gespann erfasste und nach rechts von der Fahrbahn drückte. Der Skoda-Fahrer versuchte noch gegenzulenken, konnte den Unfall aber nicht mehr verhindern. Das Gespann wurde durch den plötzlichen Windstoß, genau auf Höhe der Anschlussstelle HöchstadtOst, nach rechts ins Herzstück der Anschlussstelle gedrückt. Der Skoda kollidierte dadurch mit dem Verkehrsschild „Ausfahrt“ und dem Verkehrszeichen „120 km/h“. Beide Schilder wurden vollständig aus ihrer Verankerung gerissen. Der Skoda-Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt. Am Wohnwagengespann entstand jedoch ein beträchtlicher Sachschaden, der von den eingesetzten Beamten auf mindestens 10.000 Euro geschätzt wurde.

Kinderrad löst Suchaktion aus

Am Freitag gegen 20:00 Uhr wurde der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt mitgeteilt, dass an einem Weiher in Eltersdorf ein Kinderrad mit Helm daran hängend stehen würde, aber keine
Personen vor Ort wären. Auf Grund der Fahrradgröße wurde ein ca. 4-6 Jahre altes Kind vermutet. Durch einen Diensthund konnte die Spur des Kindes außerdem vom Fahrrad bis zum
Weiher verfolgt werden. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass das Kind in den Weiher gefallen ist, wurde eine Suchaktion unter Einsatz der Feuerwehr mit Wasserrettung und Drohne
durchgeführt. Die Suche verlief zunächst erfolglos. Schließlich konnte über den Pächter des Weihers herausgefunden werden, welche Familie sich am Nachmittag am Weiher aufgehalten
hatte. Diese wurde kontaktiert und festgestellt, dass das Fahrrad am Nachmittag zurück gelassen wurde, in der Absicht dieses später abzuholen. Das Kind war glücklicherweise wohlauf zu Hause.




09.07.2020

Professioneller Ladendieb ertappt

Am Mittwoch gegen 16 Uhr beobachtete der Detektiv einer Drogerie in der Innenstadt einen 32-Jährigen beim Diebstahl. Der Mann ließ drei Parfüm im Wert von über 400,- Euro aus dem
Geschäft mitgehen. Seine Beute verstaute der Dieb in einer mit Alufolie präparierten Tasche. Der 32-Jährige flüchtete zunächst. Zivilbeamte nahmen den Mann am Bahnhof fest. Der Dieb
ist kein Unbekannter. Bereits die letzten Wochen war der Mann aus einer Aufnahmeeinrichtung in Bamberg in ähnlicher Weise auffällig. Die verständigte Staatsanwaltschaft stellte Haftantrag.
Zugleich wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Ladendiebstahls eingeleitet. Ob der 32-Jährige den Weg ins Gefängnis antreten muss, obliegt der noch ausstehenden Entscheidung eines
Richters am heutigen Tag.

Schmiererei am Bürgertreff

Bislang Unbekannte ließen sich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch am Gebäude des Bürgertreffs in der Schenkstraße aus. Mehrere Wände des Stadtteilhaus Röthelheimpark wurden mit Farbe beschmiert. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro. Es wird wegen vorsätzlicher Sachbeschädigung ermittelt. Hinweise zu dem Vorfall nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.




08.07.2020

Vorsicht vor Betrügern – Trio mit falschen Spendenlisten unterwegs

Am Dienstagmittag ging der Polizei ein betrügerisches Trio ins Netz. Die Herren im Alter Anfang 20 waren in bzw. vor einem Baumarkt im Stadtosten tätig. Gleich mehreren Passanten wurden
Spendenlisten vorgehalten. Die Männer gaukelten vor, für behinderte Menschen zu sammeln. Ein Ladendetektiv und ein Polizeibeamter in Freizeit kamen den Betrügern auf die Schliche.
Alarmierte Polizeistreifen stellten die zwischenzeitlich flüchteten Täter in ihrem Pkw. Dort kamen auch die Spendenlisten zum Vorschein. Diese wurden von den Betrügern in Fetzen gerissen.
Die Papierstücke wurden von den Beamten sichergestellt. Zwei der Männer können im Inlandkein en festen Wohnsitz nachweisen. Auf Weisung der verständigten Staatsanwaltschaft
mussten die Beiden einen Zustellungsbevollmächtigten für das weitere Strafverfahren benennen. Das Trio war bereits im gesamten Bundesgebiet in ähnlicher Weise tätig. Die
Männer sind als Betrüger polizeibekannt. Auch im Erlanger-Fall wurde ein Strafverfahren wegen Betrugs eingeleitet. Ob die Männer in Erlangen erfolgreich waren ist fraglich – der Polizei ist
zumindest kein Geschädigter bekannt.

Bus beschädigt

Mittwochnacht, kurz nach Mitternacht, demolierte in der Stubenlohstraße ein bislang Unbekannter die hintere Glastür eines Linienbusses. Der Mann trat wiederholt mit Füßen gegen die Türe. Darüber hinaus schob er ein mitgeführtes Rad gegen den Eingang. Der Mann flüchtete im Anschluss. Am Bus entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro. Bei dem Täter soll es sich um einen jungen Mann im Alter von rund 20 Jahren handeln. Bekleidet war der Mann mit einem weißen Hemd und einer schwarzen Hose. Der Täter war mit einem Fahrrad unterwegs. Es wird wegen vorsätzlicher Sachbeschädigung ermittelt. Hinweise zu dem Vorfall nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.




07.07.2020

Auseinandersetzung im Bus

Am Montag gegen 21.30 Uhr alarmierte der Fahrer eines Linienbusses die Polizei. Laut Mitteilung kam es im Bus zu einen Streit unter mehreren jungen Frauen. Polizeistreifen trafen kurz darauf an einer Haltestelle zwei Beteiligte an. Bei einer 17-Jährigen wurden Rötungen und Kratzer im Gesicht festgestellt. Die Jugendliche gab an im Bus von mehreren Damen zunächst beleidigt und dann geschlagen worden zu sein. Die Schläger selbst wurden an der Haltestelle nicht angetroffen. Die Gesuchten stellten sich selbst bei der Polizei. Die beiden Schwestern im Alter von 16 und 23 Jahren wiesen jegliche Anschuldigungen von sich. Die Erlanger Polizei hat die Ermittlungen zur Klärung des Sachverhalts aufgenommen. Es wurden Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung eingeleitet. Zeugen des Vorfalls im Bus werden gebeten sich mit der örtlichen Polizeiinspektion unter der Telefonnummer 09131/760-114 in Verbindung zu setzen.

Gelegenheit macht Diebe

Am Montag gegen 14 Uhr nutzte ein bislang Unbekannter eine günstige Situation in der Langfeldstraße aus. Ein hochwertiges Mobiltelefon wurde gut sichtbar in der Mittelkonsole eines
Pkw abgelegt. Der Eigentümer verließ seinen Wagen für wenige Minuten. Das Beifahrerfenster war dabei halb geöffnet. Diesen Umstand nutzte der Dieb schamlos aus. Das Mobiltelefon im
Wert von rund 600,- Euro wurde aus dem Wageninneren gestohlen. Die Erlanger Polizei ermittelt nun wegen eines Diebstahlsdelikts. In diesem Zusammenhang werden Fahrzeugführer
auf das ordnungsgemäße Abstellen -sprich Türen und Fenster schließen und absperren- ihrer Kraftfahrzeuge hingewiesen. Gelegenheit macht eben Diebe – ein kurzer Augenblick reicht oft
aus.




05.07.2020

Verkehrsunfall mit verletzter Person

Am Samstagabend kam es in Erlangen im Stadtteil Bruck zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzten Person. Ein 64-jähriger Erlanger befuhr mit seinem Pedelec die Straße „Am Brucker
Bahnhof“ in südliche Fahrtrichtung und wollte von dieser Straße aus durch zwei Pfosten hindurch in einen verkehrsberuhigten Bereich einfahren. Hierbei blieb er jedoch mit seinem
Pedelec an den Pfosten hängen und stürzte zu Boden. Durch den Sturz erlitt er zwei Rippenbrüche und eine Schulterverletzung. Der verletzte Fahrzeugführer wurde dem alarmierten Rettungsdienst übergeben, der ihn zur Versorgung seiner Verletzungen und zur Untersuchung in die Chirurgische Klinik verbrachte. Da die Streifenbeamten bei der Verkehrsunfallaufnahme bei dem Erlanger eine Atemalkoholkonzentration von 2,32 Promillefeststellten, wurde in der Chirurgischen Klinik bei ihm eine Blutprobenentnahme durchgeführt. An dem Pedelec entstand ein Sachschaden von etwa 200 Euro. Die Polizei hat gegen den Fahrzeugführer ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

Unter Drogeneinwirkung unterwegs

Am Samstagmittag kam es in Erlangen im Stadtteil Bruck zu einer Fahrt unter Drogeneinwirkung. Streifenbeamte hielten in der Bunsenstraße einen 36-jährigen Fahrer eines E-Scooters an, da das am Fahrzeug angebrachte Versicherungskennzeichen bereits abgelaufen war. Bei der durchgeführten Verkehrskontrolle stellten die Polizeibeamten bei dem Erlanger zudem noch drogentypische Auffälligkeiten fest. Dieser wurde daraufhin zur Polizeiinspektion verbracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Die Polizei hat gegen den Fahrzeugführer ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und ein Ordnungswidrigkeitenverfahren nach dem Straßenverkehrsgesetz eingeleitet.




04.07.2020

Randalierer

Am Freitagnachmittag fiel ein 79jähriger Erlanger in Erlangen-Büchenbach in einem Supermarkt auf, weil dieser an der Kasse stand und ohne Mund-Nasen-Schutz eine Flasche Sekt kaufen
wollte. Als er auf seinen fehlenden Mundschutz hingewiesen wurde, warf er der Kassiererin das Geld vor die Füße und verließ das Geschäft. Eine naheliegende Bäckerei betrat er auch wieder
ohne Maske. Als er darauf hingewiesen wurde, wurde der ältere Mann aggressiv und fing laut zu schreien an. Die hinzugezogenen Polizeibeamten mussten den Mann wegen seiner
gesteigerten Aggressivität mit zur Dienststelle nehmen. Anschließend wurde er zu seiner Ehefrau gebracht.

Mit dem Messer abgerutscht

Am Freitagvormittag wollte auf einer Baustelle ein angehender Elektriker mit einem Kabelmesser eine Installationsleitung abmanteln. Dabei rutschte der 17jährige ab und schnitt sich in den Unterarm. Dabei wurde auch die Pulsader getroffen. Die Polizeibeamten legten zur Erstversorgung einen Druckverband an. Anschließend kam der junge Mann mit dem
Notarztwagen in die Chirurgie.




03.07.2020

Pkw in Flammen – Fahrer unter Alkohol

Donnerstagnacht gegen 23.15 Uhr wurde die Erlanger Polizei nach einen PKW-Brand in der Fürther Straße alarmiert. Wie sich im Zuge der ersten Ermittlungen herausstellte, war der Pkw
in einen Verkehrsunfall verwickelt. Zeugen berichten von einer Fahrt mit Schlangenlinien. Als der schlängelnde Wagen ein am Fahrbandrand geparktes Fahrzeug touchierte, verlor der
Unfallwagen zunächst das rechte Vorderrad. Der Pkw setzte seine Fahrt fort. Aufgrund des fehlenden Rades, streifte der Wagen derart am Asphalt, dass sich Funkenflug entwickelte. Die
Funken wiederum setzten schließlich das Fahrzeug in Brand. Der Wagen brannte dabei völlig aus. Das Feuer wurde von der Erlanger Wehr abgelöscht. Darüber hinaus musste eine mehrere
hundert Meter lange Ölspur abgebunden werden. Ersten Schätzungen nach beträgt der Gesamtschaden rund 15.000,- Euro. Der Unfallfahrer flüchtete zunächst. Polizeibeamte stellten den 49-Jährigen versteckt in einem Busch am Straßenrand fest. Der Mann war leicht verletzt. Er wies diverse oberflächliche Schnittverletzungen und Schürfwunden auf. Der Fahrer stand erheblich unter Alkoholeinfluss. Ein Test bescheinigte einen Wert von über 1,8 Promille. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht. Dort wurden die Wunden erstversorgt und eine Blutentnahme durchgeführt. Gegen den 49-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohol sowie wegen Unfallflucht eingeleitet. Über die Einziehung des
Führerscheins wird noch entschieden.




02.07.2020

Schmuckdiebstahl aus Wohnung

Erlangen. Am Mittwochnachmittag (01.07.2020) brachen unbekannte Täter in eine Wohnung in Erlangen ein und erbeuteten Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Die Kriminalpolizei Erlangen ermittelt und bittet um Zeugenhinweise. Die Unbekannten verschafften sich im Zeitraum von 15:00 Uhr bis 16:15 Uhr auf bislang unbekannte Weise Zutritt zu der Wohnung im 13. Obergeschoss eines Hochhauses in der Isarstraße. Hier entwendeten sie Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro.Das  Fachkommissariat der Erlanger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0911 2112 – 3333 mit dem Kriminaldauerdienst in Verbindung zu setzen.

Roller ist weg

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde vor einem Anwesen im Eggenreuther Weg ein Motorroller gestohlen. Der schwarze Yamaha-Roller war auf einem Privatparkplatz abgestellt.
Das Kleinkraftrad ist aktuell nicht zugelassen – an dem Kraftfahrzeug war kein Kennzeichen angebracht. Der Zeitwert des Gefährts wird auf rund 500,- Euro beziffert. Ein Strafverfahren
wegen Diebstals wurde eingeleitet. Hinweise zu dem Vorfall nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Rufnummer 09131/760-114 entgegen.

Auto auf Parkplatz demoliert

Bereits am Dienstag gegen 15 Uhr wurde auf einem Supermarktparkplatz an der Neumühle ein Pkw beschädigt. Der blaue Audi Q3 wurde im Vorfeld eines Einkaufs ordnungsgemäß auf dem
großflächigen Parkareal abgestellt. Als der Eigentümer nach 30 Minuten zu seinem Wagen zurückkehrte, wurden tiefe Kratzer an der rechten Fahrzeugseite festgestellt. Der Schaden an
der Karosse wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt. Ein Verkehrsunfall wird ausgeschlossen. Der Pkw wurde mutwillig beschädigt. Sachdienliche Hinweise nimmt die örtliche Polizeiinspektion unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.




29.06.2020

Reizgas ins Gesicht gesprüht

Samstagnacht gegen 1 Uhr kam es in der Gütenhallenstraße im Bereich einer dortigen Bar zu einer Auseinandersetzung. Die Polizei wurde durch den Rettungsdienst über eine verletzte
Person informiert. Das 22-Jährige Opfer wurde nach einem Streit von einem bislang Unbekannten attackiert. Der Täter schlug den jungen Mann mehrfach. Obendrein wurde dem Opfer Reizgas ins Gesicht gesprüht. Weitere Einzelheiten sind der Polizei derzeit nicht bekannt – die Ermittlungen laufen. Es wurde ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Hinweise zu dem Vorfall nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Rufnummer 09131/760-114 entgegen.

Kinder wüten in Parkhaus

Sonntagabend verständigte der Werkschutz eines Parkhauses in der Hartmannstraße die Polizei. Das oberste Parkdeck wurde von vier Kindern verwüstet. Die Kinder im Alter von 10 bis
13 Jahren versprühten den Inhalt von insgesamt 14 Feuerlöschern. Unter anderem wurde die Klimaanlage des Parkhauses durch Löschmittel beschädigt. Es war auch eine gehörige Portion
Glück im Spiel…Wie sich herausstellte warfen die Kinder vier Feuerlöscher vom obersten Stock herunter. Dabei wurde niemand verletzt. Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen
mindestens 5.000,- Euro. Die Kinder wurden von der Polizei an  ihre Eltern überstellt. Aufgrund ihres Alters sind die Vandalen schuldunfähig. Ein Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen
Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch, wurde dennoch eingeleitet – ein Bericht geht an die Staatsanwaltschaft.

Frau leistet Widerstand – Polizist verletzt

Am Sonntagabend wurde die Polizei über eine wütende Frau am Hugenottenplatz informiert. Die 35-Jährige pöbelte Passanten an. Weiter wurde bekannt, dass sich die Frau vor einfahrende Busse auf die Straße gelegt hatte. Gegenüber der Polizeistreife reagierte die 35-Jährige aggressiv. Aufgrund der gegebenen Eigen- sowie Fremdgefährlichkeit sollte die Frau in eine Fachklinik gebracht werden. Die 35-Jährige leistete im Fortgang Widerstand gegen den bevorstehenden Klinikaufenthalt. Der Frau war derart in Rage, dass ihr Handfesseln angelegt werden mussten. Bei dem Gerangel wurde ein Polizeibeamter verletzt. Der Beamte kugelte sich bei dem Einsatz die Schulter aus. Die renitente Frau wurde letztendlich in die Klinik gebracht. Die Dame muss sich nun strafrechtlich verantworten. Gegen die 35-Jährige wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Polizeivollzugsbeamte eingeleitet.




28.06.2020

Mehrere Trunkenheitsfahrten beendet

In der Nacht von Samstag auf Sonntag ereigneten sich im Stadtgebiet Erlangen insgesamt vier Trunkenheitsfahrten. Bei allgemeinen Verkehrskontrollen in der Innenstadt stellten die
Streifenbeamten bei zwei Fahrradfahrern und bei zwei Fahrern von E-Scootern deutlich zu hohe Atemalkoholwerte fest. Bei den beiden Fahrradfahrern wurden Atemalkoholkonzentrationen von 1,64 Promille und 1,96 Promille gemessen. Die beiden Fahrer der E-Scooter erreichten Atemalkoholkonzentrationen von 1,18 Promille und 1,80 Promille. Bei den vier Fahrzeugführern wurde in der Polizeiinspektion eine Blutprobenentnahme durchgeführt. Anschließend konnten diese ihren Heimweg zu Fuß antreten. Die Polizei hat gegen die vier Fahrzeugführer jeweils ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

Ladendiebe ertappt

Am Samstag kam es in Erlangen in der Innenstadt zu zwei Ladendiebstählen. In einem Verbrauchermarkt hatte am Vormittag ein 54-jähriger Erlanger zwei Packungen Tabak im Wert
von 10 Euro entwendet. Am Nachmittag hatte es ein 29-jähriger Erlanger in einem Verbrauchermarkt auf Tabakwaren im Wert von 15 Euro abgesehen. In beiden Fällen wurden die Langfinger von den aufmerksamen Ladendetektiven bei der Tatausführung beobachtet, am Geschäftsausgang angehalten und anschließend den angeforderten Polizeistreifen übergeben. Die Polizei hat gegen jeden der beiden Täter ein Strafverfahren wegen Ladendiebstahl eingeleitet.

Verkehrsschild gestohlen

Am Sonntagmorgen, um 05:00 Uhr, ereignete sich in Erlangen im Stadtteil Büchenbach ein Diebstahl. Der Polizeiinspektion wurde mittgeteilt, dass in der Straße Am Dummetsweiher mehrere Jugendliche mit einem offenbar zuvor entwendeten Verkehrsschild unterwegs sind. Als die insgesamt fünf Personen die hierzu eingesetzte Streifenwagenbesatzung erkannten, schmissen diese das Verkehrsschild in eine angrenzende Wiese und ergriffen die Flucht. Bei den daraufhin durchgeführten Fahndungsmaßnahmen konnten noch zwei Personen aus dieser Gruppe angetroffen werden. Es handelte sich um zwei Heranwachsende aus Erlangen. Das Verkehrsschild im Wert von etwa 400 Euro wurde von den Streifenbeamten sichergestellt. Die Polizei hat gegen die beiden festgestellten jungen Männer ein Strafverfahren wegen Diebstahl eingeleitet.




27.06.2020

Mehrere Trunkenheitsfahrten beendet

Am Samstag kam es in den frühen Morgenstunden im Stadtgebiet Erlangen zu insgesamt sechs Trunkenheitsfahrten. Diese wurden jeweils von Polizeistreifen bei Verkehrskontrollen
festgestellt und somit beendet. Bei den benutzten Fahrzeugen handelte es sich in drei Fällen um E-Scooter, in zwei Fällen um Fahrräder und in einem Fall um einen Pkw. Die festgestellten
Atemalkoholkonzentrationen erreichten Werte von 0,54 Promille bis 2,06 Promille. Bei drei Fahrzeugführern wurden aufgrund der hohen Atemalkoholkonzentrationen (1,68 Promille, 1,84
Promille, 2,06 Promille) Blutprobenentnahmen durchgeführt. Gegen diese drei Verkehrsteilnehmer hat die Polizei jeweils ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Bei den drei anderen Fahrzeugführern wurden aufgrund ihrer Atemalkoholkonzentrationen (0,54 Promille, 0,80 Promille, 0,90 Promille) in der Polizeiinspektion beweiskräftige Atemalkoholtests durchgeführt. Gegen diese drei Verkehrsteilnehmer hat die Polizei jeweils ein Ordnungswidrigkeitenverfahren nach dem Straßenverkehrsgesetz eingeleitet. Diese erwartet ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro und ein Fahrverbot von einem Monat.

Mehrere Ladendiebe ertappt

Am Freitag kam es im Erlanger Stadtgebiet zu insgesamt vier Ladendiebstählen. Die Langfinger im Alter von 25 bis 73 Jahren hatten es in verschiedenen Geschäften auf Geschirrtücher (Wert
10 Euro), Nahrungsmittel (Wert 16 Euro), Schraubwerkzeug (Wert 24 Euro) und auf eine Gesichtscreme (Wert 160 Euro) abgesehen. Das Verkaufspersonal und die Ladendetektive
hatten jedoch aufgepasst und die Diebe bei der Entwendung der Waren beobachtet. Die vier betroffenen Personen wurden alle am Geschäftsausgang angehalten und dann den
verständigten Polizeistreifen übergeben. Die Polizei hat gegen diese Täter jeweils ein Strafverfahren wegen Ladendiebstahl eingeleitet.

Fahrradfahrer verletzt

Am Freitagmorgen ereignete sich in Erlangen in der Sylvaniastraße ein Verkehrsunfall, bei der eine Person verletzt wurde. Ein 40-jähriger Fahrradfahrer aus Erlangen wollte eine dortige
Autobahnunterführung passieren. In die enge Unterführung war aber bereits von der anderen Seite ein Lkw eingefahren. Daher wollte der Radfahrer noch vor der Unterführung auf den
neben der Fahrbahn befindlichen Gehweg, der für den Radverkehr freigegeben ist, wechseln. Beim Befahren der abgerundeten Gehwegkante verlor er jedoch die Kontrolle über sein
Fahrrad und prallte gegen eine Betonwand. Hierbei zog er sich mehrere Prellungen und blutige Hautabschürfungen am Kopf, Oberkörper und den beiden Knien zu. Der alarmierte
Rettungsdienst verbrachte den Verletzten zur weiteren Untersuchung und Behandlung seiner Verletzungen in die Chirurgische Klinik. An seinem Fahrrad entstand ein Sachschaden in
Höhe von etwa 400 Euro. Die Polizei Erlangen führte die Verkehrsunfallaufnahme durch.




26.06.2020

„Falschen“ Kraftstoff im Naturschutzgebiet entsorgt

Am Donnerstagmittag betankte eine Familie aus dem europäischen Ausland ihr Dieselfahrzeug auf einer Rastanlage mit über 50 Litern Super-Benzin. Der Pkw kam auf einen folgenden
Autobahnparkplatz zum Stehen. Ein Fachunternehmen wurde mit der Abschleppung zu einer Werkstatt beauftragt. Nachdem dem 42-Jährigen Fahrzeugführer die veranschlagten
Reparaturkosten für die Falschbetankung zu hoch waren, startete er einen zweiten Versuch. Er lenkte seinen Wagen bis zu einem Naturschutzgebiet am Herzogenauracher Damm gelegen.
Dort ließ er mit einem Plastikschlauch den falschen Sprit in eine Grünfläche ab. Die Feuerwehr und das Umweltamt wurden hinzugezogen. Es mussten etwa 5 Kubikmeter Erdreich
ausgehoben und entsorgt werden. Gegen den 42-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Bodenverunreinigung eingeleitet. Die verständigte Staatsanwaltschaft ordnete die Benennung
eines sogenannten Zustellungsbevollmächtigten im Inland an. Letztendlich wurde wieder ein Fachunternehmen mit der Abschleppung des Pkw beauftragt. Um die fällige, fachgerechte
Reparatur wird der Falschtanker wohl nicht umherkommen.

Sachbeschädigung am Bürgertreff

Am Donnerstagvormittag wurde der Bürgertreff „Die Scheune“ in der Odenwaldallee von einem bislang Unbekannten heimgesucht. Ein neues Insektenhotel auf dem Gelände des Bürgertreffs
wurde angebrannt. Das Holzkonstrukt qualmte und wurde teilweise zerstört. Der Schaden beläuft sich auf rund 150,- Euro. Das schwelende Insektenhotel wurde von Berechtigen abgelöscht. Es wird wegen vorsätzlicher Sachbeschädigung ermittelt. Bereits Anfang Juni wurden drei Fenster des Bürgertreffs beschädigt. Auch hierzu laufen die Ermittlungen der Polizei noch. Hinweise zu den Vorfällen nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Rufnummer 09131/760-114 entgegen.




25.06.2020

Pärchen beim Zündeln in Abrissgebäude

Am Mittwochnachmittag gegen 16 Uhr wurde ein junges Pärchen in einem Abrissgebäude in der Bismarckstraße angetroffen. Vorausgegangen war ein Feuerwehreinsatz. Ein Passant teilte
ein brennendes T-Shirt mit, das sich in einem Baum auf dem Grundstück verfangen hatte. Das Shirt wurde von der Feuerwehr abgelöscht. Es entstand kein Schaden. Im Zuge dieses
Einsatzes wurde eine 17-Jährige mit ihrem 18-Jähigen Begleiter auf dem Areal angetroffen. Die Beiden hielten sich unberechtigt auf dem umzäunten Grundstück auf. Wie sich herausstellte
setzte das Pärchen das Shirt in dem Ruinengebäude vorsätzlich in Brand und warfen es im Anschluss aus einem Fenster. Die jungen Leute standen mit jeweils einem Promille unter
Alkoholeinfluss. Die Minderjährige wurde von der Polizei ihren Eltern übergeben. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen eines Branddelikts sowie wegen Hausfriedensbruchs eingeleitet.




24.06.2020

Dreister Paketdieb muss in Haft

Am Dienstag gegen 12:30 Uhr war ein Paketdienst in der Nägelsbachstraße bei den ErlangerHöfen mit der Auslieferungen von Sendungen beschäftigt. Ein 34-Jähriger Langfinger nutzte eine günstige Gelegenheit und entnahm aus der offenstehenden Heckklappe des Lieferfahrzeugs ein Paket. Der Dieb flüchtete mit der Sendung im Wert von knapp 30,- Euro. Der Paketfahrer nahm die Verfolgung auf, stellte den Flüchtenden und sicherte seine Lieferung. Seitens der Polizei wurde ein Strafverfahren wegen Diebstahls eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft wurde über den Vorfall in Kenntnis gesetzt. Nachdem der Dieb keinen festen Wohnsitz vorweisen kann, wurde Haftantrag gestellt. Ein Richter erließ im Nachgang Haftbefehl wegen Fluchtgefahr gegen den 34-Jährigen. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Mehrere Haftbefehle vollzogen

Am 23.06.2020, gegen 20.15 Uhr, kontrollierte eine Zivilstreife der VPI Erlangen auf der A3 im Bereich der Rastanlage Aurach-Süd einen Kleinwagen. Der 36-jährige Fahrzeugführer konnte keinerlei Papiere vorzeigen. Nachdem der Mann anderweitig identifiziert worden war, wurde festgestellt, dass für ihn aktuell zwei Haftbefehle wegen verschiedener Wohnungseinbrüche bestanden. Es erfolgte die Festnahme und der Fahrer wird seine Strafe von 305 und 161 Tagen in der JVA absitzen müssen. Das war jedoch noch nicht alles. Zudem stellte sich nämlich heraus, dass der Kontrollierte noch nie einen Führerschein besessen hatte und das benutzte Fahrzeug auch nicht mehr versichert war. Daher wurden die Kennzeichen entstempelt und die Autoschlüssel sichergestellt. Im Kofferraum fanden die Beamten außerdem noch zwei amtliche Kennzeichen, bei denen die Zulassungsstempel gefälscht waren. Verschiedene Anzeigen wegen Urkundenfälschung, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstößen nach dem Pflichtversicherungsgesetz sind die Folge. Auch gegen den Halter des Fahrzeugs wird ein Strafverfahren eingeleitet.




23. Juni 2020

Mehrere Kennzeichen entwendet

Im Laufe der vergangenen Woche (16.-22.06.2020) entwendeten unbekannte Täter im Stadtgebiet Erlangen mehrere Kennzeichen. Die Kriminalpolizei Erlangen bittet um Hinweise zu diesen Diebstählen. Die Täter entwendeten jeweils die hinteren Kennzeichen von Pkw, die in der Erwin-Rommels-Straße (16.-22.06.2020) und der Hartmannstraße (21./22.06.2020) abgestellt waren. Zudem fehlen an zwei Anhängern in der Kurt-Schumacher-Straße die Kennzeichen (20.-22.06.2020). Es handelt sich um folgende Kennzeichen: SÜW-KF 123, ER-BM 1, ER-QX 20, ER-L 2106. Angaben zum Verbleib der Kennzeichen oder zu verdächtigen Wahrnehmungen im Bereich der Tatorte nimmt der Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Rufnummer 0911 2112-3333 entgegen.

Jede Hilfe kam zu spät

Am Montagabend gegen 20:30 Uhr wurde die Polizei per Notruf über einen am Boden liegenden Mann am Übergang vom Sankt Johann zur Weisendorfer Straße verständigt. Der 41Jährige wurde auf Höhe des dortigen Sportgeländes von Ersthelfern neben einem Fahrrad liegend vorgefunden. Unter laufender Reanimation wurde der Mann in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort verstarb der 41-Jährige kurz darauf. Ein gerichtsmedizinisches Gutachten zur Klärung der Todesursache steht noch aus. Seitens der Polizei wird derzeit ermittelt, ob der 41Jährige nach einem Unfall zu Sturz kam oder ob es sich um eine medizinische Ursache handelt. Die Erlanger Polizei sucht in diesem Zusammenhang neben den bekannten Ersthelfern nach weiteren Zeugen. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer 09131/760-114 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Langfinger entwendete E-Bike

In der Nacht von Sonntag auf Montag entwendete ein bislang Unbekannter ein E-Bike der Marke NCM Aspen in den Farben schwarz und blau. Das Fahrrad stand versperrt vor einem Wohnanwesen in der Gerhart-Hauptmann-Straße. Das E-Bike hat einen Wert von 1700,- Euro. Neben dem Rad ist auch das Schloss verschwunden. Ein Ermittlungsverfahren wegen schweren Diebstahls wurde eingeleitet. Die Ermittler schließen nicht aus, dass das Fahrrad mit einem Kraftfahrzeug abtransportiert wurde. Verdächtige Beobachtungen zu Personen oder Fahrzeugen nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.




21. Juni 2020

Mehrere Fahrzeuge beschädigt

In der Nacht von Freitag auf Samstag kurz vor Mitternacht beschädigten zwei bislang unbekannte Männer Am Brucker Seela und in der Elise-Spaeth-Straße mehrere Pkw und einen Anhänger. Durch gezielte Fußtritte wurden Außenspiegel abgetreten und der Radkasten des Anhängers beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1900 EUR. Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen in diesem Zusammenhang nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.

Fahrraddiebe unterwegs

Am Samstagnachmittag wurde in der Wilhelmstraße ein grünes Jugendfahrrad der Marke Bulls entwendet, das vor einem Wohnhaus abgestellt und mittels Kabelschloss gesichert war. Das Rad hatte einen Zeitwert von ca. 600 EUR.  Zudem wurde im Zeitraum vom Freitagabend bis Samstagmittag ein schwarzes Damenrad der Marke Kettler, das vor dem Hauseingang einer Doppelhaushälfte in der Ebrardstraße stand und ebenfalls versperrt war, gestohlen. Das durchtrennte Fahrradschloss ließ der Dieb am Tatort zurück. In beiden Fällen bittet die Polizei um Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen und nimmt diese unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.




20. Juni 2020

Betrunken mit E-Scooter unterwegs

Gleich zwei Fahrer von E-Scootern fielen der Polizei in der Nacht vom Freitag auf den Samstag in der Erlanger Innenstadt auf. Während ein 17-jähriger Erlanger mit einem Atemalkoholwert von 0,60 Promille unterwegs war, brachte es ein 24-jähriger auf 1,06 Promille. Beide mussten die Fahrzeuge stehen lassen und beide erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige mit einem Bußgeld von mindestens 500,- Euro und einem Monat Fahrverbot. Die Erlanger Polizei weist in diesem Zusammenhang nochmals deutlich darauf hin, dass es sich bei diesen neuartigen Fahrzeugen um Kraftfahrzeuge handelt und dass das Fahren mit diesen Scootern den gleichen Regularien unterliegt wie z.B. das Fahren mit einem Pkw (Promillegrenzen, Verbot des Führens
unter Drogeneinwirkung).

Sachbeschädiger randaliert und attackiert Polizisten

Zu einem Einsatz mehrerer Beamter der Erlanger Polizei kam es am frühen Freitagabend in der Hartmannstraße in Erlangen. Nachdem ein stark alkoholisierter 25-jähriger junger Mann aus Fürth auf offener Straße randaliert und einen Roller beschädigt hatte, beleidigte er zunächst die zwei eingesetzten Beamten. Die hinzugerufene Verstärkung ging der junge Mann sofort ebenfalls massiv an, so dass er in Gewahrsam genommen werden sollte. Hierbei leistete er jedoch Widerstand, trat um sich und schlug mehrere Beamte mit der Faust gegen den Oberkörper. Er wurde letztlich in Gewahrsam genommen und in einer Zelle ausgenüchtert. Ihn erwarten nun mehrere Strafanzeigen u.a. wegen Sachbeschädigung, Körperverletzung, Widerstands gegen
Vollstreckungsbeamte und eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.




19. Juni 2020

Wo ist das Klavier?

Innerhalb der letzten Monate wurde ein Klavier aus einer Studentenverbindung in der Loewenichstraße gestohlen. Der Vorfall wurde bei der Polizei aktuell zur Anzeige gebracht. Das Klavier stand in einem Gemeinschaftraum des Objekts. Der Zeitwert des Instruments wird auf 5.000,- beziffert. Ein Einbruch in die Verbindung wird derzeit ausgeschlossen. Am Gebäude sind keine Aufbruchspuren festzustellen. Die Polizei ermittelt wegen eines Diebstahlsdelikts. Hinweise zu dem Vorfall, insbesondere Hinweise zu verdächtigten Fahrzeugen ab Sprintergröße, nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.




18. Juni 2020

Polizei stoppt Raser

Donnerstagnacht, kurz nach Mitternacht, stoppte eine Zivilstreife der Erlanger Polizei einen Auto-Raser in der Paul-Gossen-Straße. Der 24-Jährige Fahrer eines leistungsstarken Pkw der Oberklasse beschleunigte sein Fahrzeug auf bis zu 140 km/h. Erlaubt wäre lediglich eine Geschwindigkeit von 60 km/h gewesen. Die Fahrt zog sich über mehrere hundert Meter. Den Beamten gelang es letztendlich unter Einsatz von Blaulicht, Martinshorn und Anhaltekelle den Raser zu stoppen. Alkohol war nicht im Spiel. Bei der Fahrt wurden keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet oder gar geschädigt. Gegen den 24-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens nach dem Strafgesetzbuch eingeleitet. Ob der junge Mann seinen Führerschein abgeben muss, prüfen derzeit die Behörden.

Vandalen auf Schulgelände

In der Zeit von Dienstag auf Mittwoch waren bislang unbekannte Vandalen auf dem Schulgelände der Mönauschule in der Steigerwaldallee unterwegs. Von einem Bauwagen auf dem Schulareal wurden mehrere Fensterscheiben demoliert. Es entstand Sachschaden von rund 1.000,- Euro. Die Polizei ermittelt wegen vorsätzliche Sachbeschädigung. Hinweise zu dem Vorfall nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.




16. Juni 2020

Mustang zu schnell unterwegs

Am Montag gegen 23 Uhr ereignete sich im Bereich der Südspange zur B4 ein Verkehrsunfall mit Personen- und hohen Sachschaden. Der 20-Jährige Fahrer eines leistungsstarken Mustangs kam aufgrund von nicht angepasster Geschwindigkeit von der regennassen Fahrbahn ab. Der Pkw stieß frontal gegen die Leitplanke und schlitterte an dieser entlang. Die auslösenden Airbags verhinderten vermutlich Schlimmeres – der Fahrer zog sich lediglich Schürfwunden am Arm zu. Das Fahrzeug war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste von einem Fachunternehmen angeschleppt werden. Der Mustang wurde im Frontbereich massiv beschädigt. Die Polizei schätzt den Sachschaden am Fahrzeug auf 30.000,- Euro. An den Leitplanken entstand weiterer Schaden in Höhe von rund 1.500,- Euro.

Wo sind die Fahrräder

Fahrraddiebe waren am zurückliegenden Wochenende in Erlangen aktiv. In zwei Fällen wurden Fahrräder im Wert von je rund 1.000,- Euro gestohlen.  In der Zeit von Freitagnachmittag bis Montagmittag wurde vor einem Anwesen in der Brüxer Straße ein Pedelec der Marke Rex gestohlen. Das auffällige schwarz, orangene Fahrrad war mit einem massiven Faltschloss gesichert. Innerhalb von nur wenigen Stunden am Sonntagabend, wurde von einem Fahrradständer im Heinrich-Franke-Weg ein Mountainbike der Marke Bulls entwendet. Das Rad war mit einem Schloss gegen Wegnahme gesichert. In beiden Fällen wurden die Räder mitsamt der Schlösser gestohlen. Die Ermittler schließen nicht aus, dass die Fahrräder mit einem Kraftfahrzeug abtransportiert wurden. Ob ein Zusammenhang zwischen den Diebstählen besteht, ist Bestandteil der Ermittlungen. In beiden Fällen wurden Strafverfahren wegen schweren Diebstahls eingeleitet. Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen in diesem Zusammenhang, nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.




15. Juni 2020

Randalierer verletzt sich selbst

Montagnacht gegen 1 Uhr kam es in der Stubenlohstraße zu einem Polizeieinsatz. Ein 33Jähriger schlug aus Wut gegen das Fenster einer Anwohnerin. Die Scheibe ging zu Bruch. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 250,- Euro. Der Randalierer wurde noch am Tatort festgenommen. Der 33-Jährige zog sich beim Einschlagen der Scheibe eine Schnittwunde an der Hand zu. Der Mann wurde in der Chirurgie ärztlich versorgt. Nachdem sich der 33-Jährige fortlaufend aggressiv verhielt, wurde er zur Unterbindung weiterer Straftaten in Polizeigewahrsam genommen. Der Erlanger wird wegen Sachbeschädigung angezeigt.

Mutmaßlicher Fahrraddieb hatte Betäubungsmittel einstecken

In der Nacht von Sonntag (14.06.2020) auf Montag (15.06.2020) kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt zwei Männer, die sich auffällig an einem Fahrrad zu schaffen machten. Bei der Kontrolle fanden die Polizisten eine größere Menge Betäubungsmittel. Gegen Mitternacht beobachtete die Streife einen 47-jährigen Mann und eine 22-jährige Frau, die sich in der Felix-Klein-Straße an einem versperrten Fahrrad zu schaffen machten. Die Beamten entschieden sich für eine Kontrolle. Weil die Personen den Polizisten als Eigentümer des Fahrrades einen offensichtlichen Phantasienamen nannten, schauten sie etwas genauer nach. Bei der Durchsuchung des Mannes stießen die Beamten auf eine größere Menge Haschisch sowie einige weitere Betäubungsmittel. Die Beamten stellten die Drogen und das Fahrrad sicher. Die Kriminalpolizei Erlangen hat die Ermittlungen übernommen. Weil der 47-jährige Mann im Verdacht steht, mit den Drogen zu handeln, leiteten die Beamten gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln ein.




14. Juni 2020

Gartendekoration gestohlen

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden aus dem Garten eines Anwesens in der Kapellenstraße diverse kleinere Dekorationsgegenstände entwendet. Dazu benutzte der bislang unbekannte Täter vermutlich auch eine Holzleiter und hinterließ diese am Tatort. Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen in diesem Zusammenhang nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.




13. Juni 2020

Zwei E-Scooter-Fahrer nicht mehr fahrtauglich

In der Nacht von Freitag auf Samstag zogen Beamte der Erlanger Polizei zwei E-ScooterFahrer aus dem Verkehr, da diese unter Alkoholeinfluss standen. Kurz nach Mitternacht stellte eine Polizeistreife in der Hauptstraße eine 21-jährige Erlangerin samt Begleiter auf dem E-Scooter fest. Nachdem bei der Kontrolle Alkoholgeruch wahrgenommen wurde, durfte die Frau ihre Fahrt nicht mehr fortsetzen. Ein bei der Polizeidienststelle durchgeführter gerichtsverwertbarer Atemalkoholtest ergab 0,78 Promille. Drei Stunden später fiel dann Am Röthelheim ein 29-jähriger E-Scooter-Fahrer auf, der ebenfalls deutlich nach Alkohol roch. Da ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest einen Wert von 1,1 Promille ergab, musste er sich anschließend einer Blutentnahme unterziehen. Ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr wurde eingeleitet.




12. Juni 2020

Rauschgift aufgefunden

Gestern Abend kurz nach 23:00 Uhr wurde der Erlanger Polizei ein Streit zwischen mehreren Personen in einer Wohnung im Stadtsüden mitgeteilt. Um den Streit zu schlichten betraten die Beamten die Wohnung und stellten insgesamt fünf Personen fest. Bereits beim Betreten der Wohnung fiel den Beamten ein Gurkenglas auf, welches offensichtlich mit Betäubungsmittel gefüllt war. Im Zuge der weiteren Ermittlungen stellten die Beamten fest, dass es sich um rund 80 Gramm Marihuana handelte und einem 21-jährigen Erlanger gehörte, den sie in der Wohnung angetroffen hatten. Den beiden Wohnungsinhabern im Alter von 37 und 41 Jahren konnten die Beamten den Besitz von geringen Mengen Rauschgift bzw. Rauschgiftutensilien sowie im Falle des 37-Jährigen den unerlaubten Besitz eines Teleskopschlagstock nachweisen. Auch bei der vierten anwesenden Person fanden die Beamten ebenfalls geringe Mengen von verbotenen Kräutermischungen. Der Hintergrund des Streites konnte durch die Beamten nicht geklärt werden; offenbar waren die vier Personen aber beim Konsum von Kräutermischungen in Streit geraten. Nachdem der 21-jährige Erlanger keine eigene Wohnung besitzt, stellte die Staatsanwaltschaft Haftantrag gegen diesen Täter. Der 21-Jährige wird im Laufe des heutigen Tages beim Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Erlangen vorgeführt.

Vermeintlicher Leergutdieb festgenommen

Gestern Abend gegen 21:00 Uhr wollten Beamte der Erlanger Polizei in der Schwabachanlage einen Radfahrer kontrollieren, da dieser mehrere leere Kisten Wein auf seinem Fahrrad transportierte. Der Radfahrer ignorierte jedoch die Anhalteversuche und flüchtete mit seinem Fahrrad zunächst über mehrere Grünflächen bis zur Döderleinstraße. Hier sprang er vom Fahrrad, ließ dieses zusammen mit insgesamt 7 vermeintlich gestohlenen Leergutkästen liegen und setzte seine Flucht zu Fuß fort. Der Flüchtende konnte jedoch von der Streifenbesatzung nach einem Spurt in der Palmsanlage etwa in Höhe des Aromagartens festgenommen werden. Bei der folgenden Aufnahme seiner Personalien stellten die Beamten fest, dass der 54-jährige Erlanger bereits mehrmals als Leergutdieb in den vergangenen Monaten ermittelt bzw. festgestellt wurde. Zuletzt wurde der Mann am vergangenen Sonntagmorgen gegen 5:00 Uhr festgenommen, als er aus dem Lager eines Supermarktes im Stadtwesten fünf Kästen mit leeren Flaschen entwendet hatte. In diesem Falle steht der 54-Jährige darüber hinaus in Verdacht insgesamt seit April insgesamt 90 Leergutkästen aus dem Supermarktlager entwendet zu haben. Die Herkunft der jetzt sichergestellten hellgrünen Weinkisten für a` 6 Flaschen ist noch unklar; mögliche Geschädigte können sich bei der Polizei in Erlangen unter der Rufnummer 09131/760-114 oder 115 melden. Gegen den 54-Jährigen wird erneut eine Strafanzeige wegen Diebstahls erstattet.




11. Juni 2020

Diebstahl von Baustelleninventar

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch entwendete ein/e bislang unbekannte/r Täter/in mehrere Verkehrszeichen und eine gelbe Leuchte von einer Baustelle im Erlanger Stadtwesten. Der Entwendungsschaden wird auf eine Höhe von 400 Euro geschätzt. Die Erlanger Polizei hat ein Strafverfahren wegen Diebstahl eingeleitet. Die Ermittlungen nach der/dem unbekannten Täter/in dauern derzeit an. Relevante Hinweise zu dem Vorfall werden von der Erlanger Polizei unter der Rufnummer 09131/760-114 entgegengenommen.

Sachbeschädigungen in Erlangen

Im Erlanger Stadtteil Büchenbach besprühte ein unbekannte/r Täter/in mit einer Spraydose die Hauswand eines Hochhauses und verursachte hierdurch einen Sachschaden in Höhe von 150 Euro. Die Tat ereignete sich vom Dienstagnachmittag auf Mittwochmorgen.  Nahezu im selben Tatzeitraum wurde die Holzhütte eines Kindergartens im Süden Erlangens Opfer von blinder Zerstörungswut. In diesem Fall hatte der/die Unbekannte eine Fensterverglasung beschädigt. In diesem Fall beläuft sich der Sachschaden den ersten Schätzungen nach auf eine Höhe von ca. 100 Euro. In beiden Fällen wurden Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Hinweise zu den Taten werden von der Polizei Erlangen unter der Rufnummer 09131/760-114 entgegengenommen.




09. Juni 2020

Camper beschädigt

In der Plantenstraße wurde ein am Straßenrand abgestelltes Wohnmobil von Unbekannten heimgesucht. Es wurde versucht ein Fenster aufzubrechen. Darüber hinaus wurde der Lack ringsum mit einem spitzen Gegentand verkratzt. Es entstand erheblicher Sachschaden – erste Schätzungen belaufen sich auf rund 4.000,- Euro. Die Tat ereignete sich innerhalb der letzten Wochen. Es wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Hinweise zu dem Vorfall nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.

Radler hatte ordentlich getankt

Am Montag gegen 13 Uhr wurde bei einer Verkehrskontrolle in der Frauenauracher Straße bei einem Fahrradfahrer erheblicher Alkoholkonsum festgestellt. Nachdem den Beamten ausgehend vom 33-Jährigen Radler eine Alkoholfahne entgegenschlug, bescheinigte ein Alkoholtest den Verdacht. Es wurde ein Wert von knapp drei Promille gemessen. Der Mann durfte seine Fahrt nicht fortsetzen. Eine Blutentnahme für das weitere Strafverfahren war die Folge. Gegen den 33-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet.




08. Juni 2020

Elefant widersetzt sich Diebstahl

Von Samstag auf Sonntag scheiterte der Diebstahl aus einem Garten in der Max-PlanckStraße. Bislang Unbekannte versuchten eine Steinskulptur in Form eines Elefanten zu stehlen. Der rund 200kg schwere Steinelefant wurde mehrere Meter durch den Garten geschleift. Die Diebe scheiterten jedoch bei der Verladung auf eine am Gartenzaun bereitgestellte Schubkarre. Der Elefant blieb dank seines Eigengewichts sozusagen in seinem Gehege. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Diebstahls. Hinweise zu dem Vorfall nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.

Scheiben eingeschmissen

Am Sonntag gegen 13.30 Uhr beschädigten bislang Unbekannte die Verglasungen in einem Parkhaus in der Carl-Thiersch-Straße. Auf dem obersten Parkdeck wurden zwei Scheiben eingeworfen. Hierzu dienten Steine, die gegen die massiven Glasscheiben geschmissen wurden. Es entstand erheblicher Sachschaden. Ersten Schätzungen nach, ist von einer Schadenshöhe von 7.000,- Euro auszugehen. Es wurde ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Hinweise zu dem Vorfall nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.

Pedelec ohne Akku geklaut

Auch vor E-Bikes machen Diebe nicht halt. So wurde in der Zeit von Donnerstag bis Samstag ein in der Friedrich-Bauer-Straße vor einem Hochhaus abgestelltes Pedelec gestohlen. Der Eigentümer hinterließ das Rad versperrt vor dem Anwesen. Der Akku wurde zudem ausgebaut und gesondert aufbewahrt. Das E-Bike im Zeitwert von rund 1.200,- Euro wurde von Unbekannten samt Schloss geklaut. Die Ermittler schließen nicht aus, dass das Rad direkt vor Ort in ein Fahrzeug verladen wurde. Es wurde ein Strafverfahren wegen schweren Diebstahls eingeleitet. Verdächtige Beobachtungen in diesem Zusammenhang nimmt die Polizeiinspektion Erlangen-Stadt unter der Rufnummer 09131/760114 entgegen.




06. Juni 2020

Zigarettenautomaten beschädigt

Zum wiederholten Male wurden in den vergangenen Tagen Zigarettenautomaten beschädigt. In der Hertleinstraße und Am Anger schlugen die bislang unbekannten Täter jeweils die Kartenleser der Geräte ein und verursachten dadurch Sachschäden in Höhe von mehreren Hundert Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Rufnummer 09131/760-114 entgegen.

Pkw-Fahrer in Schlangenlinien unterwegs

Zwei aufmerksamen Verkehrsteilnehmern fiel in der Nacht von Freitag auf Samstag in der Niederndorfer Straße ein in Schlangenlinien fahrender Pkw-Fahrer auf. Nachdem sie die Polizei verständigt hatten und vom Fahrer bei der Kontrolle deutlicher Alkoholgeruch ausging, wurde bei dem 38-jährigen Fahrer ein Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser bescheinigte einen Wert von knapp 2 Promille. Die Beamten stellten daraufhin den Führerschein sowie den Fahrzeugschlüssel sicher und veranlassten eine Blutentnahme. Nachdem sich der Pkw-Fahrer nach der Blutentnahme, offenbar alkoholbedingt, auch noch weigerte das Polizeiareal zu verlassen und sich aggressiv zeigte, wurde er in Gewahrsam genommen und verbrachte die Nacht in der Ausnüchterungszelle.

Brandmelder eingeschlagen

Freitagnacht kurz vor Mitternacht wurde in der Parkplatzstraße im dortigen Parkhaus die Scheibe eines Brandmelders im Erdgeschoss eingeschlagen und der Feueralarm ausgelöst. Von der eintreffenden Feuerwehr konnte aber kein Brand festgestellt werden. Die Polizei hat Ermittlungen wegen des Missbrauchs von Notrufen aufgenommen und sucht hier nach Zeugen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Rufnummer 09131/760114 entgegen.




05. Juni 2020

Beim Fahrraddiebstahl erwischt

Am Donnerstagabend wurden vier Kinder / Jugendliche im Alter von 12 bis 14 Jahren beim Fahrraddiebstahl erwischt. Die Eigentümerin des Rades beobachtete die Kinder, wie sie sich an ihrem Fahrrad zu schaffen machten. Als die Frau die Kinder ansprach, warf einer von ihnen das soeben entwendete Fahrrad weg und rannte davon. Eine Zivilstreife der Polizei stellte die Jugendlichen unweit des Tatortes. Hier führten sie ein weiteres Fahrrad mit, welches sie kurz zuvor entwendet hatten. Die vier Fahrraddiebe durften die Polizeibeamten zur Dienststelle begleiten und wurden dort ihren Eltern übergeben.

Drei E-Scooter-Fahrer waren nicht mehr fahrtauglich

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag zogen Beamte der Erlanger Polizei drei E-ScooterFahrer aus dem Verkehr, da diese unter Alkohol- bzw. Drogeneinfluss standen. Um 22.45 Uhr stellte eine Polizeistreife bei einer routinemäßigen Verkehrskontrolle in der Erlanger Hauptstraße einen 18-jährigen E-Roller-Fahrer fest, der kurz vorher einen Joint geraucht hatte. Am frühen Freitagmorgen fielen bei einer Kontrolle in der Essenbacherstraße gleich zwei Fahrer von Elektrorollern auf, die augenscheinlich nicht mehr fahrtauglich waren. Während ein 20-jähriger Erlanger drogentypische Erscheinungen zeigte, hatte sein gleichaltriger Begleiter eine Alkoholfahne. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,66 Promille. Die drei „Verkehrssünder“ durften ihre Fahrt nicht mehr fortsetzen. Sie mussten sich einer Blutprobe unterziehen.

Verkehrsunfall – mit Sattelanhänger zu schnell abgebogen

Glimpflich ging am Donnerstag, kurz nach 15 Uhr, ein Verkehrsunfall an der Kreuzung PaulGossen-Straße / Koldestraße aus. Der 22-jährige Fahrer eines Sattelzuges war auf der Paul-Gossen-Straße in Richtung Osten unterwegs. An der Kreuzung bog der Sattelzug nach links in die Koldestraße ab. Offensichtlich war der Fahrer deutlich zu schnell. Der Auflieger kippte nach rechts, sodass die linken Reifen von der Fahrbahn abhoben. Durch die enorme Schräglage touchierte der Sattelauflieger einen Ampelmast, der dadurch beschädigt wurde. Glücklicherweise stürzte das Gespann nicht um, der Auflieger kam wieder mit allen Reifen auf der Fahrbahn auf.




04. Juni 2020

Unter Alkoholeinfluss auf Elektrorollern

Mittwochnacht musste die Erlanger Polizei gleich in mehreren Fällen Personen die Weiterfahrt auf angemieteten E-Scootern untersagen. Die Angetroffen standen allesamt -über das erlaubte hinaus- unter Alkoholeinfluss. Gegen 22.30 Uhr wurde eine vierköpfige Gruppe in der Tahlermühlstraße auf Elektrorollern einer Verkehrskontrolle unterzogen. Die Beamten stellten Alkoholgeruch bei den Fahrern fest. Die gemessenen Werte lagen zwischen knapp 0,6 Promille bis annähernd 1,1 Promille. Um 23 Uhr wurde ein 22-Jähriger auf einem E-Scooter in der Bayreuther Straße angehalten. Vom Fahrer ging eine Alkoholfahne aus. Ein Atemalkoholtest bescheinigte einen Wert von rund 0,9 Promille. Die Betroffenen werden nach dem Straßenverkehrsgesetz angezeigt. Neben hohen Geldbußen und Punkten in Flensburg, müssen die Personen mit Fahrverboten von mindestens einem Monat rechnen.


03. Juni 2020

„Goldener Reiter“

Am Dienstagabend wurde der Polizei ein nackter Radler auf einem Radweg in Büchenbach mitgeteilt. Das markante an der Meldung – der Fahrradfahrer ist komplett in Gold gehüllt. Eine Polizeistreife traf kurz darauf einen 80-Jährigen Mann auf einem Fahrrad an. Der Senior hatte seinen gesamten Körper mit goldene Farbe bemalt. Er war als selbsternanntes Kunstwerk mit dem Ziel aufzufallen unterwegs. Beim Antreffen trug der Mann bereits ein knielanges Shirt. Der Senior wurde von den Polizisten entsprechend belehrt. Es wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Der Mann wird wegen Belästigung der Allgemeinheit nach dem Ordnungswidrigkeitengesetz zur Anzeige gebracht.




02. Juni 2020

Renitenter tritt nach Polizisten

Am Montag gegen 21.30 Uhr wurden Polizeistreifen zu einem Anwesen in der Eulerstraße beordert. Nach eingehender Mitteilung randaliert ein Mann in einer Wohnung und uriniert vom Balkon. Die Beamten trafen auf den 25-Jährigen Wohnungsnehmer. Der Mann schlug unter anderem mehrfach mit dem Kopf gegen die Zimmerwände. Zur Unterbindung weiterer Eigenverletzungen wurde der Mann von den Polizisten fixiert. Der 25-Jährige stand offensichtlich unter einem psychischen Ausnahmezustand. Die Beamten veranlassten daraufhin die Unterbringung in einer Fachklinik. Der Mann sträubte sich vehement gegen seinen Klinikaufenthalt. Er trat mit seinen Füßen gegen die anwesenden Polizisten. Die Tritte in Richtung Kopf der Beamten verfehlten ihr Ziel. Die Polizisten blieben unverletzt. Der 25-Jährige hatte ordentlich getankt. Ein Alkoholtest bescheinigte einen Wert von knapp 2 Promille. Auf Weisung der Staatsanwaltschaft musste der Renitente eine Blutentnahme -erforderlich für das folgende Strafverfahren- über sich ergehen lassen. Abschließend wurde der Mann unter der Anwendung von unmittelbaren Zwangs in einem psy9chiatrischen Krankenhaus eingewiesen. Die Beamten wurden während des gesamten Vorfalls fortlaufend von dem 25-Jährigen verbal beleidigt. Keiner der Einsatzkräfte wurde verletzt. Gegen den Mann wird unter anderem wegen des Tätlichen Angriffs gegen Polizeibeamte und mehrfacher Beleidigung ermittelt.

Wohnanhänger in Brand

Am Montag gegen 23 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei über einen brennenden Wohnanhänger auf einem Grundstück im Holzweg alarmiert. Der Anhänger geriet auf einen ehemaligen Schäferhof in Brand. Das Fahrzeug brannte vollständig aus. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro. Personen kamen nicht zu Schaden. Das Feuer wurde von der Erlanger Wehr gelöscht. Die Brandursache ist bisher nicht bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Rufnummer 09131/760-114 entgegen.

Nach Körperverletzung Zeugen gesucht

Nachdem er einen anderen Autofahrer auf der A 3 genötigt hatte, kam es im Anschluss noch zu einer Körperverletzung. Die Verkehrspolizei Erlangen sucht Zeugen, die ebenfalls genötigt wurden oder den Vorfall beobachtet haben. Am Pfingstmontag war um ca. 22:00 Uhr ein 26-jähriger aus dem östlichen Landkreis Bamberg mit seinem 1er BMW auf der A 3 in Richtung Nürnberg unterwegs. Nach der Auffahrt Höchstadt-Ost überholte er mit ca. 140 km/h einen Lkw auf der linken Spur. Dies ging dem nachfolgenden Fahrer eines blauen Mini anscheinend zu langsam. Jedenfalls fuhr er sehr nah auf und betätigte die Lichthupe. Obwohl der BMW-Fahrer wieder auf die rechte Spur wechselte, blieb der Mini hinter ihm. Beim nächsten Überholvorgang wiederholte sich das Schauspiel. Wieder fuhr der Mini mit Lichthupe sehr nah auf, blieb aber nach dem Spurwechsel erneut hinter dem BMW.

Der Fahrer des BMW wusste sich nun nicht mehr anders zu helfen und fuhr an einem Parkplatz kurz nach der Anschlussstelle Erlangen-West ab. Der Fahrer des Mini fuhr ebenfalls mit auf den Parkplatz. Dort entwickelte sich ein Wortgefecht mit Beleidigungen durch den Fahrer des Mini. Im weiteren Verlauf trat er dann gegen die Fahrertür des BMW und schlug dessen Fahrer mit der Faust mehrmals in das Gesicht. Dieser trug eine blutige Nase und ein schmerzendes Jochbein davon. Als der Geschädigte mit der Polizei drohte, fuhr der Täter mit seinem Fahrzeug weiter. Eine Fahndung verlief zunächst negativ.

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen zwei Jahre alten blauen Mini Countrymann mit einer Zulassung aus dem Neckar.Odenwald-Kreis (BCH) in Baden-Württemberg.  Der Fahrer war ca. 45 Jahre alt, zwei Meter groß und kräftig. Er trug einen Trainingsanzug und einen grauen Kapuzenpullover. Zeugen, die selbst genötigt wurden oder den beschriebenen Vorfall beobachtet haben werden gebeten, sich unter der Rufnummer 09131/760 414 mit der Verkehrspolizei in Erlangen in Verbindung zu setzen.

Erheblich zu schnell unterwegs

Am Pfingstwochenende wurden auch die An- und Rückfahrtsrouten in die Ausflugsgebiete überwacht. Dabei wurden u.a. erhebliche Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt. Unter anderem erfolgte am Pfingstsonntag eine Messung auf der B 2 zwischen Eckental und Großgeschaidt. Positiv sehen kann man vielleicht noch die Tatsache, dass nur 78 (5,5 Prozent) der Verkehrsteilnehmer beanstandet werden mussten. Allerdings waren die gefahrenen Geschwindigkeiten außerhalb der Ortschaft so hoch, dass in zwölf Fällen ein Fahrverbot die Folge sein wird. Die höchste gemessene Geschwindigkeit bei erlaubten 100 km/h lag bei 170 km/h. Bei 21 der 78 beanstandeten Verkehrsteilnehmer handelte es sich um Motorradfahrer. Hier kommt es in sechs Fällen zu einen Fahrverbot. Die höchste gemessene Geschwindigkeit lag bei 168 km/h.


01. Juni 2020

-keine Meldungen-




Polizeimeldungen aus Erlangen (Mai 2020)



Schnelle Infos über Push und Telegramm wieder aktiv



Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.