Hohe Beute: Goldraub in der Fürther Innenstadt


FÜRTH. Am Mittwochvormittag (24.06.2020) ereignete sich in der Fürther Innenstadt ein Raubdelikt, bei dem Gold im Wert von einigen hunderttausend Euro entwendet wurde. Die Polizei nahm einen Tatverdächtigen fest, stellte das mutmaßliche Raubgut sicher und fahndet derzeit nach möglichen Mittätern.




Nach bisherigem Ermittlungsstand vereinbarten ein Rentner und seine Lebensgefährtin ein Treffen mit zwei Kaufinteressenten in der Rudolf-Breitscheid-Straße. Es sollte u. a. Gold im Wert von einigen hunderttausend Euro verkauft werden. Nachdem man sich gegen 10:30 Uhr getroffen und auf den Kaufpreis geeinigt hatte, zeigten die Interessenten ihr Bargeld vor. Als der Verkäufer angab, das Geld in einer nahegelegenen Bank auf Echtheit überprüfen lassen zu wollen, kam es zum Streitgespräch zwischen den beiden Parteien.

In der Folge entriss einer der Männer dem Verkäufer die Tasche, in der sich das Gold befand und die Täter flüchteten zu einem in der Nähe geparkten Pkw der Marke Range Rover mit ausländischen Kennzeichen. Anschließend setzten die Männer ihre Flucht mit dem Fahrzeug in Richtung Maxstraße fort. Auf der Flucht touchierte der Pkw einen 30-jährigen Passanten auf der Fürther Freiheit, der das Tatgeschehen mitbekommen hatte und das Fahrzeug anhalten wollte. Der 30-jährige wurde nach bisherigem Kenntnisstand nicht schwerer verletzt. In dem Fahrzeug sollen sich noch weitere Personen befunden haben.



Auf der Flucht Unfall verursacht

Zwischenzeitlich riefen Zeugen die Einsatzzentrale der Polizei Mittelfranken, die sofort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen einleitete. Wenig später erhielt die Polizei die Mitteilung, dass es in der Südstadt zu einer Verkehrsunfallflucht gekommen sei. Ein Pkw mit ausländischen Kennzeichen hatte dort zunächst ein Verkehrsschild angefahren und war anschließend an der Ecke Turnstraße Ecke Amalienstraße gegen eine Hauswand gefahren. Ein abgestelltes Fahrrad wurde dabei ebenfalls beschädigt.

Eine Streife der Polizeiinspektion Fürth konnte das stark unfallbeschädigte Fahrzeug feststellen und nach Zeugenhinweisen kurz darauf einen Mann festnehmen. Eine Überprüfung ergab, dass es sich dabei mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen der Täter handelte, die am vorangegangenen Raubdelikt beteiligt gewesen waren. Bei einer Durchsuchung fanden die Polizeibeamten eine Tasche, in der sich das mutmaßliche Raubgut (mehrere Kilogramm Gold) befand.



Die Polizeibeamten nahmen den Tatverdächtigen fest und stellten die Beweismittel sicher. Das Fachkommissariat der Fürther Kriminalpolizei übernahm die weiteren Ermittlungen. Derzeit laufen weitere Fahndungsmaßnahmen nach dem möglichen Mittäter. Von diesem liegt aktuell noch keine nähere Beschreibung vor. In die Fahndungsmaßnahmen sind u. a. mehrere uniformierte Streifen sowie Personensuchhunde eingesetzt.

Beschreibung des Täters

Ca. 70 – 75 Jahre alt, ca. 170 – 175 cm groß, kräftige Figur, längere nicht schulterlange graue Haare (teilweise schwarz gefärbt), Schnurr- und leichtem Kinnbart, sprach deutsch mit unbekanntem ausländischen Akzent, bekleidet mit dunklem Anzug und hellblauem Hemd.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und möglicherweise sachdienliche Hinweise zu dem Tatablauf oder den noch unbekannten Personen geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 zu melden.



Schnelle Infos über Push und Telegramm wieder aktiv



Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.