Unterfranken: Polizei stellt Messerstecher im Ausland


SCHONUNGEN, LKR. SCHWEINFURT. Am Donnerstagnachmittag wurde ein 40-jähriger Mann auf der Flucht im Ausland vorläufig festgenommen, dem vorgeworfen wird, am Vortag einen Landsmann mit einem Messer lebensgefährlich verletzt zu haben. Die Kriminalpolizei Schweinfurt führt die weiteren Ermittlungen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt.




In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gerieten mehrere osteuropäische Staatsangehörige, die sich zum Arbeiten in Deutschland aufgehalten haben, aus bislang ungeklärter Motivlage in Streit. In dessen Verlauf soll ein 40-jähriger Ukrainer zu einem Messer gegriffen und einem 28-jährigen Landsmann mehrere teils lebensgefährliche Stichverletzungen zugefügt haben. Einen weiteren 31-jährigen Ukrainer soll der 40-Jährige dann an den Händen verletzt haben, bevor er im Anschluss die Flucht antrat. Die beiden Geschädigten mussten in einem Krankenhaus medizinisch versorgt werden.

Die Kriminalpolizei Schweinfurt übernahm noch in der Nacht die Ermittlungen. Da sich Hinweise verdichteten, der Tatverdächtige könnte ins benachbarte Ausland flüchten, wurde durch die Staatsanwaltschaft Schweinfurt ein Europäischer Haftbefehl erwirkt. Intensive Fahndungsmaßnahmen führten schließlich am Donnerstagnachmittag zur vorläufigen Festnahme des 40-Jährigen in Tschechien.

Die Staatsanwaltschaft Schweinfurt hat zwischenzeitlich die Auslieferung des Ukrainers beantragt. Dieser soll dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht in Schweinfurt vorgeführt werden und sich in einem Strafverfahren wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verantworten.



Schnelle Infos über Push und Telegramm wieder aktiv



Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.