Kurzmeldungen aus der Oberpfalz

Nordoberpfalz

Schaden an der Friedhofsmauer

Floß. Zwischen Freitagnachmittag 15.00 Uhr und Samstagfrüh 09.00 Uhr beschädigte ein bisher unbekannter Verkehrsteilnehmer die Friedhofsmauer im Eingangsbereich des katholischen Friedhofs „St. Johannes“.  Da Lackspuren an der Mauer erkennbar waren, ist davon auszugehen, dass der Schaden durch einen Pkw verursacht wurde. Dieser dürfte ebenfalls erheblich beschädigt sein. Der Sachschaden an der Mauer wurde auf 1500 Euro geschätzt. Hinweise erbittet die PI Neustadt a.d.Waldnaab unter der Tel. 09602/9402-0.

Unfallflucht schnell geklärt

Weiherhammer. Am Samstagmittag fuhr ein 46 jähriger aus dem westlichen Landkreis gegen das Hauseck einer Bäckerei in Weiherhammer. Das wurde durch eine Zeugin beobachtet. Der Unfallverursacher stieg anschließend aus und begutachtete den Schaden an seinem Pkw und dem Haus, fuhr aber dann nach Hause, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Zuhause packte ihn dann anscheinend das schlechte Gewissen und er fuhr zurück zur Unfallstelle und meldete nun doch den Schaden in der Bäckerei. Dann wollte er wieder nach Hause fahren, wurde aber jedoch von einer Polizeistreife vor seinem Wohnanwesen angehalten. Dabei wurde festgestellt, dass der Mann erheblich unter Alkoholeinfluss stand. Ein freiwilliger Alkotest ergab einen Wert weit über 2 Promille. Der Führerschein wurde sichergestellt. An der Bäckerei entstand übrigens ein Sachschaden i.H.v. 1500 Euro.



Fehler beim Abbiegen endet mit Verkehrsunfall

Neustadt a.d.Waldnaab. Bereits am Donnerstagabend ereignete sich im Stadtgebiet Neustadt ein Verkehrsunfall. Ein 39 jähriger Neustädter wollte mit seinem Pkw in der Freyung nach links abbiegen unterließ es aber seine Absicht mit dem Betätigen des Blinkers anzuzeigen. Als er seine Geschwindigkeit verringert hatte, wollte ihn ein 28 jähriger Kleinkraftfahrer, ebenfalls aus dem Stadtgebiet, links überholen. Als beide auf gleicher Höhe waren, kam es zur Berührung beider Fahrzeuge, was zum Sturz des Kradfahrers führte. Dieser verletzte sich am rechten Schienbein und wurde durch das BRK ins Klinikum Weiden gebracht. Am Pkw entstand ein Sachschaden i.H.v. 250 Euro und am Kleinkraftrad ein Sachschaden i.H.v. 600 Euro. Die an der Unfallstelle ausgelaufenen Betriebsstoffe wurden durch Einsatzkräfte der FFW Neustadt a.d.Waldnaab gebunden.

Auffahrunfall vor dem Feuerwehrhaus Rosenberg

 Sulzbach-Rosenberg. Am Freitagmorgen (22.05.2020) gegen 09.20 Uhr kam es in der Rosenbachstraße gegenüber dem dortigen Feuerwehrhaus zu einem Auffahrunfall, bei dem ein 76jähriger Landkreisbewohner schwere Verletzungen erlitt. Zur Unfallzeit befuhr der Senior mit seinem Fiat-Kleinwagen die Rosenbachstraße in stadtauswärtiger Richtung und beabsichtigte nach rechts in die Hauptstraße abzubiegen. Dazu musste er noch in der Rosenbachstraße verkehrsbedingt anhalten, um einem Radfahrer auf dem Radweg das Queren der Hauptstraße zu ermöglichen. Der dem Pkw nachfolgende 26jährige Fahrer eines Sattelzuges aus dem Landkreis Fürth erkannte die Verkehrssituation zu spät und fuhr auf das Heck des Fiat auf. Durch den Aufprall wurde der Kleinwagen nach rechts auf die dortige Verkehrsinsel abgewiesen und kam an einem Ampelmasten zum Stillstand.

Durch den Aufprall erlitt der 76jährige ein Bauchtrauma. Aufgrund des Verletzungsbildes leitete die alarmierte Feuerwehr Rosenberg die technische Rettung mittels hydraulischem Rettungsgerät ein und schaffte eine Seitenöffnung an dem Wagen. Anschließend konnte der Verletzte dem Rettungsdienst zum Transport ins Krankenhaus übergeben werden. Während der Unfallaufnahme übernahm die Feuerwehr auch die Verkehrsregelung, sodass es zu keinen größeren Behinderungen kam, der Stadtbauhof reinigte anschließend mit einer Kehrmaschine die Fahrbahn. Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Amberg kamen an den Unfallort, um ihre Sulzbach-Rosenberger Kollegen mit dem Auslesen der Kontrollgeräte des Sattelzuges zu unterstützen. Am Rande bleibt noch der Sachschaden in Höhe von etwa 10.300 Euro zu erwähnen. Während der Sattelzug noch fahrbereit war, musste der Kleinwagen abgeschleppt werden.

Auffahrunfall vor der Friedhofsmauer

Sulzbach-Rosenberg. Am Freitagmorgen (22.05.2020) gegen 09.45 Uhr kam es in der Rosenberger Straße zwischen der Einfahrt Liliencenter und der Weiherstraße zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Ein Pkw-Fahrer wurde dabei leicht verletzt. Zur Unfallzeit war der 67jährige Fahrer eines VW-Lupo auf der Rosenberger Straße in stadtauswärtiger Richtung unterwegs. Kurz vor der Einmündung in die Weiherstraße musste er verkehrsbedingt anhalten. Der ihm nachfolgende 61jährige Fahrer eines Opel Astra erkannte die Situation und brachte seinen Wagen ebenfalls zum Stillstand. Diese Verkehrssituation zu spät wahrgenommen hatte allerdings ein 87jähriger nachfolgender Pkw-Fahrer. Er fuhr mit seinem Ford Escort auf den vor ihm wartenden Opel Astra auf, Letzterer wurde dann noch auf den VW-Lupo aufgeschoben.

Wenngleich die Aufprallgeschwindigkeit nicht allzu hoch gewesen sein dürfte und der Sachschaden in Höhe von insgesamt 1500 Euro verhältnismäßig gering ausfällt, ging das Unfallgeschehen nicht ohne Verletzte ab. Der Fahrer des mittleren Fahrzeugs kam mit leichten Verletzungen in das Klinikum nach Amberg. Die beiden anderen Fahrzeugführer konnten nach der Unfallaufnahme ihre Fahrt fortsetzen. Die Unfallaufnahme erfolgte durch eine Streifenbesatzung des Einsatzzuges Amberg, die Feuerwehr Sulzbach-Rosenberg kümmerte sich während der Unfallaufnahme um die Verkehrsregelung.

Trunkenheitsfahrt mit weiteren strafrechtlichen Folgen

Neustadt am Kulm – Es war bereits am vergangenen Samstag, als Mitteilungen über einen offensichtlich alkoholisierten Autofahrer eingingen. Gegen 18.15 Uhr konnte schließlich das mitgeteilte Fahrzeug in der Nähe von Neustadt am Kulm festgestellt werden. Beim Eintreffen der Streife lief der Motor des gesuchten Pkw und der offensichtliche Fahrer schlief auf einer daneben befindlichen Ruhebank. Er konnte erst nach mehrmaligen Versuchen geweckt werden. Der 33-Jährige stand erkennbar unter Alkoholeinfluss und machte auf Nachfrage zu der Situation keine plausiblen Angaben. Eine Nachfrage bei dem Mitteiler zu der offensichtlichen Trunkenheitsfahrt bestätigte den Verdacht, dass der Angetroffene mit seinem Auto unterwegs war.

Er verweigerte seine Personalien, verhielt sich völlig unkooperativ und verbal aggressiv. Nach Belehrung sollte er für weitere Überprüfungen mit zur Dienststelle kommen. Das lehnte er jedoch strikt ab. Nach wiederholter Androhung fesselten ihn die beiden Streifen der Polizei Eschenbach, wobei er sich dagegen energisch wehrte. Im weiteren Verlauf fielen zahlreiche Beleidigungen und er drohte auch den Beamten. Auch auf der Dienststelle weiterhin keine Einsicht. Da er einen Alkotest verweigerte, ordnete ein Staatsanwalt die Blutentnahme an. Auch dazu musste er fixiert und mit vereinten Kräften festgehalten werden. Er beleidigte und bedrohte auch während der Blutentnahme den herbeigerufen Notarzt. Nach erfolgter Sachbearbeitung und Beweissicherung wurde er nach Hause geschickt. Ihn erwarten nun Anzeigen wegen Trunkenheit, Widerstand, Beleidigung und Bedrohung. Alle Beteiligten blieben unverletzt.

Verhinderte Trunkenheitsfahrt

Eschenbach – Ebenfalls am vergangenen Samstag wurde die Streife zu einer Streitigkeit im häuslichen Bereich gerufen. Gegen 17.30 Uhr wurde ein 24-Jähriger in der Nähe eines Wohnanwesens am Netzaberg festgestellt und überprüft. Er soll sich angeblich dort unberechtigt aufgehalten haben. Als dieser nach geklärten Sachverhalt mit seinen Pkw wegfahren wollte, fiel der Streife seine Alkoholfahne auf. Er willigte einem Schnelltest ein, der mit knapp 1,2 Promille deutlich genug ausfiel. Die Fahrt wurde ihm untersagt und sein Autoschlüssel der US Militärpolizei übergeben. Der Betroffene zeigte sich einsichtig.



Unfallflucht dank Zeugin rasch geklärt

Pressath – Nur der Aufmerksamkeit einer Zeugin ist es zu verdanken, dass eine Unfallflucht rasch geklärt werden konnte. Am vergangenen Samstag, kurz vor Mittag, beobachtete eine aufmerksame Rentnerin einen Pkw, der aus einem Parkplatz in der Lettenstraße rückwärts ausparkte. Dabei touchierte dessen Fahrer einen ordnungsgemäß geparkten Fiat und beschädigte diesen hinten links. Der Unfallverursacher fuhr jedoch weg, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Die 76-jährige Anwohnerin informierte daraufhin die ihr bekannte Fahrerin des angefahrenen Fiat. Die Polizei nahm die Unfallflucht auf und ermittelte wenig später einen 36-Jährigen aus Weiden als Verursacher. Der Schaden beziffert sich auf etwa 1.500 Euro. Die Polizei Eschenbach bedankt sich auch im Namen der Geschädigten bei dieser Gelegenheit nochmals bei der Seniorin für das aufmerksame und vorbildliche Verhalten.

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr in Neustadt am Kulm – Zeugenaufruf

In den frühen Morgenstunden am Freitag, 22.05.2020, teilte ein Passant der Polizei mit, dass in der Filchendorfer Straße in Neustadt am Kulm mehrere Kanaldeckel herausgehoben wurden. Die Streife der PI Eschenbach konnte vor Ort feststellen, dass vor dem dortigen Feuerwehrhaus jeweils ein rechteckiger und ein großer runder Kanaldeckel teilweise aus ihren Fassungen gezogen wurden. Dieses Verhalten hätte schwerwiegende Folgen für Verkehrsteilnehmer haben können. Insofern wurden Ermittlungen gegen Unbekannt wegen dem Straftatbestand eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr aufgenommen. Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich bei der Polizei Eschenbach unter Tel: 09645/92040 zu melden.

Werkstatthalle angegangen

Sulzbach-Rosenberg. Bislang unbekannte Täter suchten im Zeitraum vom vergangenen Montagmittag (18.05.2020) bis zum Dienstagmittag (19.05.2020) eine Schrauberhalle im Ortsteil Untermainshof heim. In dem Gebäude wurden Kabel durchtrennt und drei Schlösser mittels Sekundenkleber unbrauchbar gemacht. Außerdem entwendete/n der oder die Täter einen Satz Nebelscheinwerfer von einem dort abgestellten 3er VW-Golf-Schrottfahrzeug. Außerdem vermisst der geschädigte Werkstattbesitzer noch etwa einen Ster Brennholz. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf etwa 100 Euro, der Entwendungsschaden auf weitere 150 Euro. Die örtliche Polizeiinspektion ist bei der Aufklärung der Tat auf Zeugenhinweise angewiesen und bittet gegebenenfalls um Kontaktaufnahme unter Tel. 09661 / 87440.

 Verletzte Radfahrerin

Sulzbach-Rosenberg. Am Do., den 21.05.20, um 13.00 Uhr, gab es einen seitlichen Zusammenstoß eines 16-jährigen Radfahrers mit einer 60-jährigen Radfahrerin, welche beide aus dem Stadtgebiet von Su.-Ro. stammen. Dabei fuhren beide auf der Frohnbergstraße in südliche Richtung. Nach einer Bahnunterführung, auf Höhe des Krähenweges, wechselte der Jugendliche nach links auf einen Gehweg, wobei die Radfahrerin am linken Fahrbahnrand fuhr und nun offenbar mit dem Rad des Jugendlichen kollidierte. Dabei fiel die Radfahrerin zu Boden und verletzte sich am Kopf. Sie kam mit dem BRK zur weiteren Behandlung ins KH St. Anna nach Su.-Ro. An den Fahrrädern entstand nur minimaler Sachschaden.

Werkstatthalle angegangen

Sulzbach-Rosenberg. Bislang unbekannte Täter suchten im Zeitraum vom vergangenen Montagmittag (18.05.2020) bis zum Dienstagmittag (19.05.2020) eine Schrauberhalle im Ortsteil Untermainshof heim. In dem Gebäude wurden Kabel durchtrennt und drei Schlösser mittels Sekundenkleber unbrauchbar gemacht. Außerdem entwendete/n der oder die Täter einen Satz Nebelscheinwerfer von einem dort abgestellten 3er VW-Golf-Schrottfahrzeug. Außerdem vermisst der geschädigte Werkstattbesitzer noch etwa einen Ster Brennholz. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf etwa 100 Euro, der Entwendungsschaden auf weitere 150 Euro. Die örtliche Polizeiinspektion ist bei der Aufklärung der Tat auf Zeugenhinweise angewiesen und bittet gegebenenfalls um Kontaktaufnahme unter Tel. 09661 / 87440.

Unfallflucht in Waldsassen

Am Dienstag, den 19.05.2020 wurde in Waldsassen in der Pfaffenreuther Straße auf Höhe Hausnummer 22 ein geparktes Fahrzeug der Marke VW Passat angefahren. Dabei wurde der linke Außenspiegel beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte sich nach dem Unfall ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Hinweise über den Verursacher bitte an die Polizeiinspektion Waldsassen unter Tel. 09632/849-0

Gabelstaplerbrand

Am Dienstag, den 19.05.2020, gegen 17:20 Uhr, geriet vermutlich aufgrund eines technischen Defektes, auf der Staatstraße von Arzberg in Richtung Konnersreuth ein Gabelstapler in Brand. Während der Fahrt entstand im Motorbereich Rauchentwicklung, worauf der Fahrer den Gabelstapler anhielt, die Gasversorgung des gasbetriebenen Staplers abdrehte und sich vom Fahrzeug entfernte. Der Brand wurde durch die umliegenden Feuerwehren gelöscht und die Fahrbahn von den ausgelaufenen Betriebsstoffen gereinigt. Die Staatsstraße war während der Löscharbeiten und Bergung des Staplers komplett gesperrt. Eine Umleitung wurde durch die Feuerwehr eigerichtet. Der Schaden der durch den Brand am Stapler entstanden ist wird auf ca. 20 000,- EUR geschätzt.

Mit Drogen am Steuer erwischt

WALDSASSEN. Zwei junge Männer aus dem Oberbayerischen wurden am Sonntagabend von den Fahndern der Grenzpolizei einer Kontrolle unterzogen. Während der Überprüfungen konnten die Beamten beim Fahrer Anzeichen für einen erst kurze Zeit zurückliegenden Drogenkonsum bemerken. Ein Drogenvortest bestätigte dies und der junge Mann musste zur Blutentnahme ins Krankenhaus verbracht werden. Auch beim Beifahrer wurden die Fahnder fündig. Dieser bewahrte eine geringe Menge Marihuana in seiner Hosentasche auf. Gegen beide Insassen wurde jeweils eine Anzeige aufgenommen, ebenso wurde Beiden die Weiterfahrt vorerst untersagt. 

Ohne Fahrerlaubnis unterwegs

MITTERTEICH. Ohne gültigen Führerschein erwischten die Grenzpolizisten am Sonntagabend einen jungen Mann hinterm Steuer eines BMW. Der Mann war mit dem Auto seiner Freundin unterwegs und anscheinend gerade auf dem Weg nach Hause. Ihm wurde schon vor einiger Zeit die Fahrerlaubnis aberkannt, was ihn aber nicht daran hinderte, sich ans Steuer des BMWs zu setzen. Im Laufe der Anzeigenaufnahme kam noch ein offener Haftbefehl zu Tage, der durch die Bezahlung der offenen Geldstrafe in Höhe von 200 Euro abgewendet werden konnte. Nach Begleichung der Schuld durfte der Beschuldigte weiterreisen, allerdings jetzt zu Fuß, da ihm die Weiterfahrt wegen der fehlenden Fahrerlaubnis untersagt werden musste. Auch die Halterin des BMW wird noch Post von der Polizei bekommen, da sie es zugelassen hatte, dass sich ihr Freund ohne Führerschein ans Steuer setzte.

Radfahrer stürzt eigenverschuldet und verletzt sich schwer

Hahnbach. Am Montagabend (18.05.2020) gegen 20.15 Uhr war eine Gruppe von mehreren Radfahrern aus Amberg auf der Gemeindeverbindungsstraße von Kümmersbuch in Richtung Altmannshof unterwegs. Dabei beschleunigte ein 36jähriger Familienvater zu einem Aufholvorgang sein Mountainbike, hatte aber nicht beide Hände am Lenker. In der weiteren Folge verdrehte sich der Lenker, der Radfahrer stürzte anschließend über den Lenker auf den Asphalt. Bei dem Sturz zog sich der junge Mann, der keinen Fahrradhelm getragen hatte, mehrere Schürf- und Platzwunden an Gesicht, Kopf und rechtem Unterarm zu, war aber orientiert. Zur weiteren Behandlung verbrachte der Rettungsdienst den Verletzten in ein Krankenhaus. An dem Mountainbike entstand Sachschaden in Höhe von etwa 100 Euro, Angehörige kümmerten sich um seinen Abtransport.

Unbekannte bedienen sich in Baustelle

Waldershof. Im Zeitraum Donnerstag bis Montag verschwanden aus einer Baustelle an der Rodenzenreuther Straße / Ecke Am Damm mehrere Gegenstände, die dort abgestellt waren. Es handelt sich dabei um eine Rüttelplatte, vier Maurerböcke und zusätzlich noch eine Menge Mutterboden, die einer dort tätigen Baufirma aus dem Landkreis Aschaffenburg gehörten. Zum Abtransport des Diebesgutes war mindestens ein Anhänger erforderlich. Die geschädigte Firma beziffert den Schaden auf ca. 5.000,- Euro.

Fahrradsattel entwendet

Bärnau. Vom einem Fahrrad in einem freizugänglichen Grundstück in der Gartenstraße wurde ein schwarzer Sattel abgeschraubt und entwendet. Die 21-jährige Geschädigte gibt einen Schaden von 25,- Euro durch den Diebstahl an, die Tat ereignete sich im Zeitraum Freitag bis Montag.

Treppengeländer aus Keller mitgehenlassen

Wiesau.  Unbekannte Täter schraubten in einem Mehrfamilienhaus in der Friedenstraße das Geländer der Kellertreppe ab und entwendeten es anschließend. Nach Auskunft eines Anwohner müssen die Täter von Sonntag auf Montag am Werke gewesen sein. Die geschädigte Wohnungsbaugesellschaft aus Regensburg kann den entstandenen Schaden derzeit noch nicht beziffern, dieser dürfte aber im vierstelligen Bereich liegen. Hinweise zu den Diebstählen nimmt die Polizeiinspektion Tirschenreuth (Tel. 09631/7011-0) entgegen.

Nach Ausweichmanöver mit Gegenverkehr kollidiert

Plößberg. Am Montagmorgen, gegen 06.30 Uhr, befuhr ein 22-jähriger Mann mit seinem Fiat Talento die Staatsstraße S 2171 von Plößberg in Richtung Floß. Im Waldstück, kurz vor der Landkreisgrenze, überquerte ein Hase die Fahrbahn, der Fiat-Fahrer wich nach links aus und kollidierte dadurch mit einem entgegenkommenden Lkw. Der 53-jährige Fahrer des VW Crafter versuchte zwar noch, durch Ausweichen nach rechts einen Zusammenprall zu vermeiden, was aber aufgrund der engen Fahrbahn nicht mehr gelang. Keiner der beiden Beteiligten wurde bei Unfall verletzt, an den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von 18.500,- Euro.

Sitzbank und Laternenmast beschmiert

Sulzbach-Rosenberg. Im Zeitraum vom vergangenen Donnerstag (14.05.2020) bis zum Sonntagmorgen (17.05.2020) beschmierten bislang unbekannte Täter unterhalb des Annaberges (Nähe Steinbruchweg) eine Holzbank und den Masten einer Straßenlaterne mittels grüner Farbe. Der Lack wurde offenbar mittels einer Spraydose aufgebracht. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der an den öffentlichen Einrichtungen angerichtete Sachschaden auf etwa 100 Euro. Die örtliche Polizeiinspektion ermittelt wegen Sachbeschädigung im öffentlichen Raum und bittet mögliche Zeugen, sich unter Tel. 09661 / 87440 mit der Dienststelle in Verbindung zu setzen.

Lagerraum aufgebrochen

Tirschenreuth. Am Sonntagnachmittag musste der Besitzer eines Lageraumes im Lengenfelder Weg feststellen, dass das Schiebetor offen stand, obwohl es verschlossen sein sollte. Ein unbekannter Täter hatte im Zeitraum von Samstag auf Sonntag das Vorhängeschloss entfernt und war in den Lagerraum eingedrungen. Entwendet wurde nichts, lediglich das Schloss konnte nicht mehr aufgefunden werden. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Tirschenreuth (Tel. 09631/7011-0) entgegen.

Strecke nicht gekannt, von der Fahrbahn abgekommen

Waldershof. Ein 52-jähriger Mann aus dem Landkreis Neustadt a.d.WN befuhr am Sonntagnachmittag die Ortsverbindungsstraße von Harlachhammer nach Pullenreuth. Aufgrund von fehlender Ortskenntnis fuhr der Mercedes-Fahrer geradeaus über die Abzweigung Pilgramsreuth und landete mit seinem Fahrzeug in der gegenüberliegenden Wiese. Beim Unfall wurde der 52-Jährige nicht verletzt, am Pkw entstand ein Schaden von ca. 6.000 Euro. Zur Unfallaufnahme war die Feuerwehr Poppenreuth eingesetzt.




Amberg und Umgebung

Rollerfahrer mit 0,8 Promille unterwegs

Amberg: Mit ca. 0,8 Promille wurde am Dienstagabend ein 37-jähriger Rollerfahrer von einer Polizeistreife angehalten. Den Roller musste der Mann verkehrssicher abstellen und mit auf die Wache kommen. Dort wurde ein gerichtverwertbarer Atemalkoholtest durchgeführt und der bestätigte das Ergebnis. 500 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot stehen ihm nun ins Haus.

Beim Ein- und Ausparken zusammengestoßen

Kümmersbruck: Auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarkts wollte am Dienstagmittag eine 41-jährige Opel-Fahrerin rückwärts ausparken, während ein 54-jähriger VW-Fahrer in den Stellplatz daneben rückwärts einparken wollte. Beim folgenden Zusammenstoß entstand ca. 1000 Euro Sachschaden.

Motorradfahrerin fährt auf Pkw auf

Hirschau: Auf einen verkehrsbedingt abbremsenden Audi fuhr am Dienstagabend eine 50jährige Yamaha-Fahrerin auf der Staatsstraße 2238 in Richtung Hirschau bei Krondorf auf, stürzte und kam leicht verletzt ins Klinikum Amberg. An den Fahrzeugen entstand ca. 5000 Euro Sachschaden; das Motorrad war nicht mehr fahrbereit.

190 Euro für Geschwindigkeitsübertretung

Hirschau: Eine Sicherheitsleistung in Höhe von 190 Euro musste eine tschechische 39-jährige VW-Fahrerin hinterlassen, deren Geschwindigkeit in der Nürnberger Straße am Dienstagvormittag mit 89 km/h gemessen worden war.

Schwarzer Seat verkratzt

Schnaittenbach: Möglicherweise von einem Fahrradlenker wurde in der Hauptstraße 25 ein in der Zeit vom Montagmorgen, 18.05.2020, bis Dienstagabend, 19.05.2020, geparkter schwarzer Seat Leon über die gesamte linke Seite verkratzt. Der Schaden dürfte ca. 1000 Euro betragen. Hinweise zum Verursacher nimmt die Polizeiinspektion Amberg, Tel. 09621 890 320, entgegen.

Rollerfahrer hatte Joint dabei

Hirschau: Bei einer Verkehrskontrolle am Sonntagabend stellten die Beamten akuten Drogeneinfluss bei einem Roller-Fahrer fest. Die notwendige Fahrerlaubnis für seinen Roller konnte der junge Mann nicht vorweisen und bei der Personendurchsuchung fanden die Beamten einen Joint und ca. 3 Gramm Marihuana auf. Ein Monat Fahrverbot und 500 Euro Bußgeld werden nun fällig.

Manipuliertes E-Bike angehalten

Amberg: Ein ganz schnelles E-Bike stellte eine Polizeistreife schon vor mehreren Wochen fest. Der Fahrer war damals so schnell unterwegs, dass er nicht angehalten werden konnte. Aber man sieht sich bekanntlich zweimal im Leben und Sonntagnachmittag sahen die Beamten den Fahrradfahrer erneut und hielten ihn zur Verkehrskontrolle an. Das E-Bike war manipuliert worden und fuhr bis 45 km/h mit Elektrounterstützung. Dafür hätte der 36-Jährige eine Fahrerlaubnis benötigt und das E-Bike eine Pflichtversicherung, doch beides hatte er nicht. Nun wird wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und einem Verstoß nach dem Pflichtversicherungsgesetz ermittelt und das E-Bike für ein technischen Gutachten sichergestellt.

Spargel auf dem Herd vergessen

Ebermannsdorf: Verbrannter Spargel löste am Sonntagvormittag einen größeren Feuerwehreinsatz im Simlerweg aus. Eine Bewohnerin hatte vergessen, den Herd auszuschalten und verließ die Wohnung. Als das Kochgut zu kokeln begann, lösten im Gesamten Mehrfamilienhaus die Rauchmelder aus und die Feuerwehr rückte mit 30 Mann der FW Ebermannsdorf und der FW Theuern an. Die FW öffnete die Wohnungstür und lüftete das Essen auf dem Balkon aus. Bis auf die Wohnungstür kam niemand zu Schaden und das war für alle das Wichtigste.

Mit 1,6 Promille am Steuer

Amberg: Am Montagabend fiel ein 59-jähriger Pkw-Fahrer im Rahmen einer Verkehrskontrolle mit starkem Alkoholgeruch auf. Der Atemalkoholtest zeigte ca. 1,6 Promille an und deshalb wurde ein Blutentnahme angeordnet. Den Führerschein musste der Mann noch vor Ort an die Ordnungshüter aushändigen.

Wegrollender Einkaufswagen verursacht Blechschaden

 Sulzbach-Rosenberg. Am 16.05.2020, gegen 15:15 Uhr lud eine 56-Jährige ihren Einkauf in einen Pkw auf einem Parkplatz eines örtlichen Supermarktes. Der bereits leere Einkaufswagen begann sich selbstständig zu machen, rauschte über den Parkplatz und schlug eine Delle in einen geparkten Pkw. Die Verursacherin stellte lediglich das Fehlen ihres Einkaufswagens fest, stieg dann in ihr Fahrzeug und entfernte sich vom eigentlichen Unfallort. Zeugen konnten diesen Vorfall beobachten und notierten sich das Kennzeichen vom Fahrzeug. Die Frau selbst bemerkte nicht, dass sie einen Schaden in Höhe von geschätzten 1000 Euro verursachte, da sie den Einkaufswagen an anderer Örtlichkeit wiederfand und aufräumte.

Unfallflucht

Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer fuhr am 16.05.2020, in der Zeit von 12:15 Uhr bis 13:30 Uhr, auf dem Amberger Kauflandparkplatz gegen einen dort geparkten Opel Meriva. An diesem Pkw wurde ein Bereich der Beifahrerseite eingedellt, die Schadenshöhe beträgt ca. 1500,- €. Hinweise bitte an die PI Amberg.

 „Laute“ Motocross-Maschine wird zum Verhängnis

Ein 17-jähriger Landkreisbewohner befuhr am 15.05.2020, gegen 16:30 Uhr, mit seiner Motocross-Maschine den Kurfürstenring in Amberg. Einer Streifenbesatzung der hiesigen Dienststelle fiel dabei der „Klang“ des Fahrzeuges auf, die Geräuschentwicklung lag erheblich über dem Normbereich. Bei der Kontrolle hatten die Beamten den Verdacht, dass der Jugendliche unter dem Einfluss von Drogen stand, ein freiwilliger Test bestätigte dies, eine Blutentnahme war die Folge. Der Vollständigkeit halber muss noch erwähnt werden, dass das „laute Geröhre“ vermutlich auf Verschleiß an der Auspuffanlage zurückzuführen ist, der Vater des 17-jährigen kümmert sich persönlich um die Reparatur, daher mussten die Beamten diesbezüglich nichts weiter veranlassen.




Weiden und der Landkreis

 Mund-Nasen-Bedeckung nicht getragen

Weiden – Beamte der Polizeiinspektion Weiden i.d.OPf. kontrollierten am Sonntag, gegen 16:45 Uhr an der Bushaltestelle am Neuen Rathaus zwei 24-jährige. Sie trugen keine vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung. Beide werden wegen einer Ordnungswidrigkeit nach dem Infektionsschutzgesetz angezeigt.

Weißen Skoda angefahren und geflüchtet

Weiden – Von Samstag, 20:00 Uhr auf Sonntag, 17:30 Uhr parkte ein weißer Skoda Rapid gegenüber des Anwesens Frauenrichter Straße 2 auf einem Parkplatz. In dieser Zeit fuhr ein vermutlich roter Pkw gegen den Skoda und beschädigte diesen am Heck. Es entstand ein Unfallschaden von etwa 1.500 Euro. Da der oder die Unfallverursacherin sich unerlaubt von der Unfallstelle entfernte, ist die Polizei auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Zeugen der Verkehrsunfallflucht werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Weiden i.d.OPf. in Verbindung zu setzen. Telefon 0961/401-321.

Fensterscheibe eingeworfen

Am Samstag, 23.05.2020, wurde zur Mittagszeit zwischen 12.00 h und 13.30 h in der Schubertstraße Ecke Professor-Krauß-Straße eine Fensterscheibe von einem unbekannten Täter mit mehreren Schottersteinen eingeworfen. Etwaige Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der PI Weiden i.d.OPf. unter 0961/401-0 zu melden.

Rosenkrieg

Gegen 02.00 h musste die Polizei in die Benzstraße ausrücken, wo ein 27-jähriger Deutscher mit seiner gleichaltrigen, ebenfalls deutschen Freundin noch in der gemeinsamen Wohnung zusammenlebt. Aufgrund eines vorangegangenen Streits mit Beleidigungen, Bedrohungen und einer eingetretenen Türe wurde der junge Mann schließlich mit knapp einem Promille von der Streife in Gewahrsam genommen. Der Mann verbrachte daraufhin die restliche Nacht in einer Ausnüchterungszelle der Polizeiinspektion Weiden i.d.OPf.

Unfallflucht

Einen Schaden von etwa 1000 € richtete ein unbekannter flüchtiger Pkw-Fahrer von Freitagabend bis Samstagmittag an einem in der Brenner-Schäffer-Straße geparkten Ford Mondeo an. Der unbekannte Täter entfernte sich vom Unfallort, ohne sich weiter um den angerichteten Schaden zu kümmern. Auch bei der Polizei meldete er sich bislang nicht.

Auto zerkratzt

Einen Schaden von etwa 1800 € richtete ein unbekannter Täter im Falkenweg an: Hier wurde ein geparkter Pkw bereits in der Nacht vom Mittwoch auf Donnerstag mit einem unbekannten Gegenstand zerkratzt. Sachdienliche Hinweise diesbezüglich werden von der PI Weiden i.d.OPf. unter Tel. 0961/401-0 erbeten.

Körperverletzung im Max-Reger-Park – Unbeteiligter beleidigt Polizeibeamte

Weiden – Am Donnerstag, gegen 23:45 Uhr kam es im Bereich des Max-Reger-Parks, in der Nähe des Neuen Rathauses, zu einem Körperverletzungsdelikt zum Nachteil eines 23-jährigen. Allerdings gestaltete sich die Sachverhaltsaufklärung äußerst schwierig, da der Geschädigte auf Grund seiner Alkoholisierung von über 2 Promille keine konkreten Angaben machen konnte. Derzeit ist bekannt, dass ihm ein bislang unbekannter Täter mit der Faust gegen den Kopf schlug. Ein verständigter Rettungswagen brachte den leichtverletzten 23-jährigen ins Klinikum Weiden i.d.OPf. In diesem Fall sucht die Polizeiinspektion Weiden i.d.OPf. Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Tatgeschehen machen können. Einem 27-jährigen, der die Anzeigenaufnahme des Körperverletzungsdeliktes störte und die Polizeibeamten ständig zu provozieren versuchte, erteilten die Beamten einen Platzverweis. Bevor er diesem nachkam beleidigte er die Polizeibeamten. Dies nahmen Herumstehende wahr, wurde allerdings auch von der eingeschalteten Body-Cam eines Beamten aufgenommen. Der stark alkoholisierte 27-jährige wird wegen eines Vergehens der Beleidigung angezeigt.

Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz

Weiden – Am Donnerstag, gegen 13:45 Uhr stellten Polizeibeamte der Polizeiinspektion Weiden sowie Beamte der Bereitschaftspolizei vor einer Weidner Gaststätte, eine größere Ansammlung von Personen fest. Diese saßen zum Teil an den Tischen oder standen um diese herum, ohne Mindestabstände einzuhalten. Da es sich zudem um eine derzeit nicht gestattete Zusammenkunft von mehreren Personen handelte, stellten die Polizeibeamten die Personalien der Personen fest und erteilten Platzverweise. Insgesamt werden 20 Person und der Betreiber der Gaststätte wegen der Verstöße nach dem Infektionsschutzgesetz zur Anzeige gebracht.

Weiden – Eine 37-jährige und ein 37-jähriger hielten sich am Donnerstag, gegen 11:45 Uhr am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) auf, ohne eine erforderliche Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Da sie zudem am ZOB Alkohol konsumierten, verstießen sie auch gegen die Benutzungsordnung für den ZOB Weiden i.d.OPf. Beide Personen, die sich uneinsichtig zeigten, werden wegen eines Verstoßes nach dem Infektionsschutzgesetz zur Anzeige gebracht.

Unfallflucht schnell geklärt

Am Mittwoch-Abend, kurz vor 18 Uhr, stieß eine 83jährige Weidenerin in der Gabelsbergerstraße beim Ausparken mit ihrem Opel gegen einen geparkten VW. Ohne sich um den entstandenen Schaden von rund 1.500,- Euro zu kümmern, fuhr die Seniorin nach Hause. Glücklicherweise wurde der Vorfall von einem aufmerksamen Zeugen beobachtet, der sich das Kennzeichen notierte und unverzüglich die Polizei verständigte. Wenig später konnte eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Weiden i.d.OPf. die Seniorin zu Hause antreffen. Die Dame muss sich nun wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort vor der Staatsanwaltschaft verantworten.

Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz

 Weiden – Mehrere Personen verstießen gestern gegen die derzeit herrschenden infektionsschutzrechtlichen Bestimmungen. Am ZOB kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion Weiden gegen 15:20 Uhr zwei junge Frauen im Alter von 17 und 18 Jahren. Beide trugen keine vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung. Polizeibeamte der Bereitschaftspolizei stellten am Nachmittag im Bereich des Weidener Bahnhofes drei Personen fest, die gegen die Vorschriften des Tragens einer Mund-Nasen-Bedeckung verstießen. Um 15:30 Uhr waren es zwei 17-jährige Schülerinnen, die an der Bushaltestelle keine Mund-Nasen-Bedeckung trugen. Eine viertel Stunde später kontrollierten die Beamten einen 25-jährigen, der seine Mund-Nasen-Bedeckung während seines Aufenthaltes am Bahnhof immer wieder ab- und anlegte.

Ein 15-jähriger hielt sich gegen 20:30 Uhr am ZOB auf, ohne eine erforderliche Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Zudem befuhr er den ZOB verbotswidrig mit Inline-Skates. Dem 15-jährigen erteilten die Polizeibeamten einen Platzverweis. Alle Personen werden wegen eines Verstoßes nach dem Infektionsschutzgesetz zur Anzeige gebracht.

Verkehrsunfall mit einem leicht verletzten Radfahrer

Weiden – Im Stadtteil Hammerweg fuhr am Dienstag, gegen 07:30 Uhr eine 23-jährige mit ihrem Roller aus einer Hofeinfahrt auf die Eichendorfstraße ein. Hierbei übersah sie einen 15-jährigen, der mit seinem Fahrrad verbotswidrig auf dem Gehweg fuhr. Bei dem Zusammenstoß verletzte sich der 15-jährige leicht und der Rettungsdienst brachte ihn in die Kinderklinik Weiden. Beim Fahrrad brach der Rahmen, der Roller wurde im Frontbereich verkratzt. Insgesamt entstand ein Unfallschaden von etwa 700 Euro.

E-Roller verbotswidrig auf dem Gehweg genutzt

Weiden – Polizeibeamte der PI Weiden i.d.OPf. kontrollierten am Dienstag, gegen 13:15 Uhr eine 19-jährige, die mit einem E-Roller auf dem Gehweg der Leibnizstraße unterwegs war. Hierbei stellten sie fest, dass an dem E-Roller keine Versicherungsplakette angebracht war. Die Weiterfahrt unterbanden die Beamten. Die 19-jährige wird wegen eines Verstoßes nach dem Pflichtversicherungsgesetz angezeigt.

Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person und etwa 14.000 Euro Sachschaden

Weiden – Eine 25-jährige fuhr mit ihrem Seat aus einer Firmenzufahrt auf die Dr.-Müller-Straße ein. Hierbei übersah sie am Dienstag, gegen 16:15 Uhr  einen vorfahrtsberechtigten Opel, den ein 74jähriger steuerte. Bei dem Zusammenstoß verletzte sich die Seat-Fahrerin durch den ausgelösten Airbag leicht. Der Rettungsdienst brachte sie ins Klinikum Weiden i.d.OPf. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Insgesamt entstand ein Unfallschaden von etwa 14.000 Euro. Auslaufende Betriebsflüssigkeiten band die Feuerwehr Weiden.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

Weiden – Am Dienstag, in der Zeit von 14:00 Uhr bis 14:30 Uhr parkte ein blauer Audi auf dem Parkplatz Naabwiesen. In diesem Zeitraum beschädigte ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer, vermutlich beim Ein- oder Aussteigen aus einem anderen Fahrzeug, die Beifahrertüre des Audis. Durch die Delle und die Kratzer entstand ein Schaden von etwa 500 Euro. Zeugen dieses Unfallgeschehens werden gebeten, sich bei der Polizei Weiden zu melden. Telefon 0961/401-321.



Radlader gegen Pkw ungleiches Duell

Windischeschenbach. Am Dienstag, kurz vor Mittag, war ein 51 jähriger Mitarbeiter der Oberbaumühle mit seinem Radlader beschäftigt die Betriebszufahrt mit Wasser zu bewässern, um einer Staubentwicklung entgegenzuwirken. Durch die heruntergelassene Laderschaufel war ihm der Blick auf einen stehenden Pkw mit Anhänger verwehrt. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen prallte der Radlader ungebremst mit der Schaufel gegen die Front des stehenden Pkw. Durch die Wucht des Anpralls wurde die Fahrzeugfront des Pkw und das Dach bis auf Höhe der B-Säule eingedrückt. Die Insassen des Pkw, zwei Senioren aus dem Landkreis Tirschenreuth, wurden durch die zerborstene Windschutzscheibe mit einem Wasserschwall aus der Laderschaufel übergossen, konnten aber mit Hilfe der Arbeiter im Steinbruch aussteigen. Alle drei Unfallbeteiligten standen erkennbar unter Schock. Verletzte wurde nach ersten Erkenntnissen aber niemand. Der Pkw hat nur noch Schrottwert. Am Radlader entstand wie zu erwarten kein Schaden.

Joint griffbereit auf Parkbank

Weiden – Beamte der Polizeiinspektion Weiden i.d.OPf. kontrollierten gestern, gegen 22:00 Uhr, einen 33-jährigen. Bei der Kontrolle in der Ermersrichter Straße fanden sie bei seiner Durchsuchung eine geringe Menge Marihuana. Bei genauerem Hinsehen entdeckten sie neben ihm auf der Parkbank einen frisch gedrehten Joint. Die Betäubungsmittel stellten sie sicher. Da er bei der Fahrt zur Polizeiinspektion das Gespräch aufnehmen wollte, stellten die Beamten zudem kurzzeitig sein Handy sicher. Gegen den 33-jährigen wird eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz erstattet.

Verkehrsunfall mit 5.000 Euro Sachschaden

Weiden – Ein 38-jähriger bog gestern, gegen 18:40 Uhr, vom Parkplatz einer Gaststätte auf die Regensburger Straße ein. Hierbei übersah der Opel-Fahrer eine 67-jährige, die auf der gegenüberliegenden Straßenseite entgegenkam und mit ihrem Seat stadtauswärts unterwegs war. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Gesamtunfallschaden von etwa 5.000 Euro. Glücklicherweise verletzte sich niemand.

Glasscheibe an Bushaltestelle zerstört

Weiden – Ein oder mehrere Unbekannte schlugen auf Höhe des Wohnanwesens Mooslohstraße 51 die Glasscheibe einer Bushaltestelle ein. Ereignet hat sich die Tat im Zeitraum vom 15.05.2020 bis 18.05.20, 07:15 Uhr. Es entstand ein Sachschaden von mindestens 500 Euro. Personen, die in diesem Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei Weiden zu melden. Telefon 0961/401-321.

Nicht erlaubte Grillparty unterbunden

Weiden – Am Samstag, kurz vor 19:00 Uhr, setzte ein Zeuge die Polizei darüber in Kenntnis, dass sich gerade mehrere Personen im Hinterhof eines Wohnanwesens im Stadtteil „Lerchendorf“ versammeln und ein Grillfest veranstalten wollen. Bei der anschließenden Kontrolle, bei der Kräfte der Bereitschaftspolizei unterstützten, stellten die Beamten fest, dass es sich um eine derzeit nicht gestattete Zusammenkunft von mehreren Personen handelte. Das Grillfest lösten die Beamten auf. Im Nachgang werden insgesamt sechs Personen wegen eines Verstoßes nach dem Infektionsschutzgesetz zur Anzeige gebracht.

Einen 43jährigen, der vor Ort bereits die polizeiliche Anzeigenaufnahme störte, indem er immer wieder auf einen anwesenden Teilnehmer der Grillparty losgehen wollte, nahmen die Polizeibeamten kurze Zeit später in Gewahrsam. Er hatte seinem Gegenüber zudem mit dem Tode gedroht. Gegen ihn wird nun eine Anzeige wegen eines Vergehens der Bedrohung erstattet.

Erste Ausfahrt endet nach nur wenigen Metern

Am Sonntagnachmittag wollte ein 51 jähriger Neustädter das sonnige Wetter nutzen um mit seinem Motorrad eine erste Ausfahrt nach der Coronabeschränkung zu unternehmen. Allerdings dauerte das „Vergnügen“ nur wenige Metern. Als er nämlich in unmittelbarer Nähe der Polizeidienststelle einen kleine Berg hochfuhr, rutschte das Motorrad weg und fiel nach links. Dabei geriet das linke Bein unter die Maschine. Der Mann kam mit Verdacht einer Fraktur ins Klinikum Weiden. Am Motorrad entstand ein Sachschaden i.H.v. 500 Euro.

Motorradausflug endet im Klinikum

Kirchendemenreuth. Am Sonntagvormittag befuhr ein 46 jähriger Altenstädter mit seiner schweren Kawasaki von der B22 in Fahrtrichtung Altenparkstein. Aus ungeklärter Ursache kam er dann nach links von der Straße ab. Mit leichten Verletzungen wurde er ins Klinikum Weiden eingeliefert.  Am Motorrad entstand nur geringer Sachschaden.  Bei der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der Mann nur im Besitz einer britischen Fahrerlaubnis war. Deshalb sind weitere Ermittlungen wegen eines möglichen Fahrens ohne Fahrerlaubnis notwendig.

Rollende Zeitbombe bei Verkehrskontrolle

Altenstadt a.d.Waldnaab. Sonntagnacht, kurz nach Mitternacht, wurde in der Meerbodenreuther Straße ein 28 jähriger Lkw-Fahrer aus Norddeutschland mit seinem Sattelzug einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei wurden erhebliche Mängel festgestellt. An der Zugmaschine waren alle 4 Bremsscheiben an verschiedenen Stellen gerissen. Außerdem konnte der Fahrer für die letzten 28 Tagen lediglich eine einzige Tachoscheibe vorweisen. Die Weiterfahrt wurde aufgrund der unsicheren Zugmaschine unterbunden. Außerdem werden weitere Ermittlungen wegen der fehlenden Tachoscheiben durchgeführt.

Traktor ausgebrannt

Püchersreuth. Am Samstagnachmittag war ein 68 jähriger Landwirt bei Rotzendorf mit Ackerarbeiten beschäftigt. Auf Grund eines technischen Defekts geriet der 29 Jahre alte Deutz-Traktor in Brand und brannte vollständig aus. Der Landwirt blieb zum Glück unverletzt. Am Traktor entstand Sachschaden i.H.v. 10000 Euro. Die Absicherung übernahm die örtliche Feuerwehr.




Neumarkt

Verkehrsunfälle 

Am 21.05.2020, um 10:35 Uhr, war ein 78-jähriger mit seinem Fahrrad auf dem Fahrradweg in Mühlhausen, entlang der Kreisstraße NM 19, in Richtung Bachhausen unterwegs, als er aus bislang unbekannter Ursache stürzte und sich eine schwere Knieverletzung zuzog. Er wurde mit dem Rettungswagen ins Klinikum gebracht.

Ein 80-jähriger Radfahrer befuhr am 21.05.2020, um 14:45 Uhr einen steilen Waldweg in Berg/Mauertsmühle und stürzte vermutlich alleinbeteiligt. Dabei zog er sich leichte Kopfverletzungen zu und wurde ins Klinikum eingeliefert.

Eine 84-jährige Frau fuhr am 21.05.2020, um 14:40 Uhr, mit ihrem Fahrrad auf der Seligenportener Straße in Freystadt von Möning kommend in Richtung Schwarzach, als sie mit ihrem Reifen an einen Bordstein kam und alleinbeteiligt stürzte. Sie zog sich leichte Verletzungen zu und wurde auch mit dem Rettungswagen ins Klinikum gebracht.

Ebenfalls am 21.05.2020, um 16:40 Uhr, befuhr ein 61-jähriger Pkw-Fahrer mit seinem VW-Transporter die Kirchgasse in Mühlhausen in absteigender Fahrtrichtung. Dabei übersah er einen von rechts kommenden, bevorrechtigten, 55-jährigen Fahrradfahrer, der aus der Straße „Am Zwieberg“ in die Kirchgasse einbiegen wollte. Der Pkw erfasste den Radfahrer, welcher dadurch stürzte und leichte Verletzungen erlitt. Er wurde mit dem Rettungswagen ins Klinikum eingeliefert. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf 1.500 €.

Ein 17-Jähriger fuhr am 21.05.2020, um 17:09 Uhr, mit seinem Fahrrad in Mörsdorf auf der Ortsstraße am linken Fahrbahnrand und wollte nach links in die Ebenrieder Straße einbiegen. Dabei kam er alleinbeteiligt zu Fall und verletzte sich leicht. Ein durchgeführter Atemalkoholtest verlief positiv. Der junge Mann wurde zur Behandlung ins Klinikum Neumarkt verbracht.

Trunkenheit im Verkehr

Am 20.05.2020, um 18:40 Uhr, fiel ein 68-jähriger Pkw-Fahrer auf, der mit seinem Renault in Pilsach/Oberried in Schlangenlinien fuhr. Er konnte auf einem Flurbereinigungsweg aufgehalten und einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest fiel positiv aus. Sein Führerschein und der Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt und der Mann wurde zur Blutentnahme ins Klinikum verbracht.

Verstoß gegen das Waffengesetz

Am 21.05.2020, um 20:15 Uhr, wurden drei Männer in der Mühlstraße einer Personenkontrolle unterzogen. Dabei konnte bei der körperlichen Durchsuchung bei einem 23-Jährigen in der Hosentasche ein Schlagring aufgefunden werden. Da der Mann keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, wurde eine Sicherheitsleistung erhoben.

Versuchter Diebstahl

Ein Zeuge meldete am 22.05.2020, um 00:09 Uhr, dass vier Jugendliche am Berliner Ring, auf Höhe der Sachsenstraße, versuchen das Ortsschild „Neumarkt“ zu entwenden. Als sie durch den Zeugen gestört wurden, flüchteten sie in Richtung Amberger Straße. Eine sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung verlief negativ. Der entstandene Schaden beläuft sich auf 200 €. Wer Hinweise zu den Tätern geben kann, wird gebeten, Kontakt mit der Polizei Neumarkt aufzunehmen 09181/4885-0.

Fahrraddiebstahl

Am 17.05.2020 wurde zwischen 08:30 Uhr und 20:30 Uhr auf dem Fahrradabstellplatz am Bahnhof in Neumarkt ein Mountainbike der Marke Ghost im Wert von 570 € entwendet, das mit einem Trelock-Schloss gesichert war. Täterhinweise bitte an die Polizeiinspektion Neumarkt i.d.OPf. 09181/4885-0.

Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz

Am 20.05.2020, um 22:30 Uhr, wurden vier junge Männer in der EFA-Straße angetroffen, als sie zusammen auf einer Bank saßen und Alkohol konsumierten. Da  die Betroffenen aus mehr als zwei Haushalten stammten, verstießen sie somit gegen das aktuell geltende Infektionsschutzgesetz. Den Männern wurde ein Platzverweis erteilt.

Betrunkenen Rollerfahrer angehalten

Dietfurt a. d. Altmühl. Am Donnerstagnachmittag, Christi Himmelfahrt, 21.05.2020, wurde ein Rollerfahrer aus dem südlichen Landkreis bei Dietfurt einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Nachdem bei dem Mann deutlicher Alkoholgeruch festgestellt wurde, musste er eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Weiterhin wurde sein Führerschein sichergestellt. Auf diesen wird er nun voraussichtlich einige Zeit verzichten müssen; gegen den 53jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

Mountainbiker schwer gestürzt

Parsberg. Am Mittwoch gegen 13.50 Uhr war eine Gruppe von Mountainbike-Fahrern nördlich von Parsberg im Waldgebiet „Buchenberg“ unterwegs. Auf dem „Lehmeier-Steig“ verlor ein 38-jähriger Mann auf stark abschüssiger Strecke die Kontrolle über sein Fahrrad und prallte gegen eine Buche. Der Mountainbiker, der einen Fahrradhelm trug, zog sich dennoch schwere Kopfverletzungen zu. Für die komplizierte Bergung des Verunglückten in dem unwegsamen Waldstück rückte die Feuerwehr Parsberg aus. Der Radfahrer wurde im Anschluss mit einem Rettungshubschrauber in eine Regensburger Klinik geflogen. Sein Mountainbike wurde bei dem Unfall total beschädigt.

Alkoholisiert am Steuer

Breitenbrunn. Am Dienstag, 19.05.2020, gegen 23.50 Uhr, wollten Beamte der Polizeiinspektion Parsberg im Breitenbrunner Industriegebiet den Fahrer eines Pkw Ford kontrollieren. Dieser entzog sich jedoch zunächst der Kontrolle und flüchtete. Kurze Zeit später konnten die Beamten aber den geparkten Pkw feststellen und den dazugehörigen 34jährigen Fahrer in der Nähe aufspüren, wo er sich zwischen Mauersteinen versteckt hatte. Der Grund seiner Flucht war dann schnell klar: Den Polizeibeamten wehte eine deutliche Alkoholfahne entgegen. Nachdem auch der Alkotest positiv verlief, wurde der Fahrzeugschlüssel an Angehörige übergeben. Den Ford-Fahrer erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige mit Bußgeld und mindestens einmonatigem Fahrverbot.

Verkehrsunfälle mit verletzten Personen

Am 19.05.2020, gg. 22.50 Uhr befuhr ein 52-jähriger Mann mit seinem Kraftrad die Kreisstraße NM 4 aufsteigend von Wolfstein in Richtung Fuchsberg. Als von rechts ein Hase seinen Weg kreuzte, bremste er stark ab, sodass er die Kontrolle über sein Motorrad verlor. Er stürzte und kam am linken Bordstein zum Liegen. Dabei wurde der Motorradfahrer schwer verletzt und mit dem BRK ins Klinikum gebracht. Eine 35-jährige Pkw-Fahrerin fuhr anschließend über den herabgefallenen Motorradkoffer. Hierbei entstand am Pkw ein Schaden von ca. 200 Euro. Schaden am Kraftrad ca. 2000 Euro. Am 19.05.2020, gg. 10.55 Uhr befuhr eine 27-jährige Radfahrerin in Neumarkt die Ringstraße in Richtung Dr.-Schrauth-Straße. Als sie mit der Vorderradbremse stark abbremste, stürzte sie alleinbeteiligt auf die Straße. Durch den Sturz verletzte sie sich leicht und wurde anschließend ins Klinikum gebracht.

Fahren unter Drogeneinfluss

Ein 24-jähriger Pkw-Fahrer wurde am 19.05.2020, gg. 18.10 Uhr im Bereich Pilsach einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei konnten drogentypische Auffälligkeiten wahrgenommen werden. Ein Drogenschnelltest verlief positiv. Blutentnahme im Klinikum wurde durchgeführt und die Weiterfahrt mit dem Pkw wurde unterbunden.

Diebstahl aus einem Pkw

Ein unbekannter Täter entwendete aus einem geparkten und unversperrten Pkw, VW/Golf, einen Bluetooth-Lautsprecher im Wert von ca. 300 Euro. Das Fahrzeug war in der Zeit vom 18.05.2020, 03.00 Uhr bis 19.05.2020, 07.00 Uhr in Berching in der Hubstraße abgestellt.

Verhütete Trunkenheitsfahrt

Am 19.05.2020, gg. 23.50 Uhr wurden zwei Männer in Neumarkt in der Oberen Marktstraße angetroffen, als sie zu ihren Fahrrädern gingen und mit diesen wegfahren wollten. Da beide alkoholisiert waren, wurden Alkotests durchgeführt. Einem 35-jährigen Mann wurde die Weiterfahrt mit dem Fahrrad unterbunden. Ordnungswidrigkeitenanzeige wurde erstattet.

Betrug

Ein 28-jähriger Mann aus Bremen kaufte im Internet von einem 27-jährigen Neumarkter einen Karton mit Sammelkarten (Pokemon-Dschungle-Display) im Wert von 670 Euro. Der Käufer überwies den geforderten Kaufpreis, erhielt jedoch keine Ware geliefert. Anzeige wurde erstattet.



Warnung vor Enkeltrick-Betrug

Eine unbekannte Person rief am 19.05.2020, gg. 15.00 Uhr bei einer 85-jährigen Frau in Neumarkt an und gab sich als deren Enkelin aus. Diese teilte ihr mit, dass sie eine Wohnung gekauft habe und nun 40000 Euro Vorauszahlung benötige, da ansonsten Vorschusszinsen anfallen würden. Nach dem Gespräch erfolgte ein weiterer Anruf, diese Person gab sich als Angestellte eines Notariatsbüros aus und teilte mit, dass die Angaben der Wahrheit entsprechen würden und die „Enkelin“ eine Wohnung für insgesamt 300000 Euro gekauft habe und deshalb Eile geboten ist. Die Geschädigte hielt Rücksprache mit ihrer tatsächlichen Enkelin, die jedoch den Sachverhalt verneinte. Der Seniorin ist kein Schaden entstanden. Am 19.05.2020, gg. 15.15 Uhr erhielt eine 80-jährige Frau aus Neumarkt einen Anruf, bei dem sich die Anruferin ebenfalls als Enkelin ausgab. Im Gespräch wurde auch hier 40000 Euro für den Kauf einer Eigentumswohnung gefordert. Des Weiteren erkundigte sich die Anruferin nach Schmuck und Gold. Die 80-Jährige kam der Forderung ebenfalls nicht nach, sodass ihr kein Schaden entstanden ist.

Ebay-Betrug

Am 21.03.2020 erwarb ein 53-jähriger Mann aus Freystadt bei E-Bay-Kleinanzeigen einen Laptop und überwies den Kaufpreis von 1200 Euro an den Verkäufer aus Berlin. Am 26. März erhielt er von Ebay eine Warnmeldung über den Verkäufer, dass sich dieser des sog. „Paket-Irrläufer-Betrugs“ bedient. Dabei wird der Paketaufkleber mit falscher Leitcodierung und Lieferadresse so manipuliert, dass die Ware beim Empfänger nicht ankommt. Der Beschuldigte konnte somit einen Sendungsverlauf darstellen. Hierbei soll der transportierende Paketdienstleiter für das Verschwinden des Paketes dann verantwortlich gemacht werden. Der Geschädigte hat die Ware nicht erhalten und auch der Betrag konnte nicht zurückgebucht werden. Anzeige wurde erstattet.




Regensburg

Neutraubling: Flucht wegen Besitz von Marihuana

Am 24. Mai, gegen 21:00 Uhr, sollte ein 21-jähriger Mann in der Aussiger Straße einer Personenkontrolle unterzogen werden. Beim Anblick der Beamten ergriff der Mann sofort die Flucht, konnte jedoch von den Beamten eingeholt werden. Grund für die Flucht war der Besitz von Marihuana, dass er während der Flucht weggeworfen hat. Ein Ermittlungsverfahren wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln wurde eingeleitet.

Obertraubling: Verkehrsunfallflucht

Am 24. Mai wurde zwischen 16:00 Uhr und 19:00 Uhr ein Toyota, Auris, Farbe Silber, im Iglauer Weg beschädigt. Der beschädigte Pkw wurde ordnungsgemäß am Straßenrand abgestellt. Der Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um die Schadensabwicklung zu kümmern. Hinweise nimmt die PI Neutraubling unter Tel.: 09401-9302-0 entgegen.

Betrunken und ohne Schein im Regensburger Stadtnorden unterwegs

In den frühen Morgenstunden des heutigen Sonntags kontrollierten Polizeibeamte der PI Regensburg Nord auf der Walhalla Allee den Fahrer eines Ford mit rumänischer Zulassung. Dass die Beamten hierbei den richtigen Riecher bewiesen offenbarte sich gleich bei der Ansprache des 39jährigen Fahrzeuglenkers, schlug ihnen hierbei bereits Alkoholgeruch entgegen. Der anschließende Alkoholtest ergab dann 1,2 Promille. Nach Unterbindung der Weiterfahrt und angeordneter Blutentnahme erwarten den Mann nun Anzeigen wegen Trunkenheit im Verkehr sowie Fahrens ohne Fahrerlaubnis, denn seinen Führerschein musste er bereits vor Jahren in seinem Heimatland abgeben.

Ohne Schein und Zulassung – dafür falsche Kennzeichen

Bei der Kontrolle eines VW am Samstagnachmittag in der Donaustaufer Straße konnte der 23jährige Fahrer weder seinen Führerschein noch den erforderlichen Fahrzeugschein vorweisen. Bei der sich anschließenden Überprüfung konnte dann schnell festgestellt werden, dass ihm sein Führerschein vor über 1 Jahr entzogen worden war und das Fahrzeug nicht zugelassen und somit auch nicht versichert und versteuert war. Um die letzten beiden Umstände zu verschleiern, brachte der Regensburger einfach Kennzeichen eines anderen Fahrzeugs an seinem VW an. Ihn erwarten nun mehrere Strafanzeigen, u.a. wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung.

Beim Abbiegen Fahrradfahrer übersehen

In den frühen Morgenstunden des Samstags übersah ein 57jähriger BMW-Fahrer beim Rechtsabbiegen von der Brennes- in die Nordgaustraße einen 26jährigen Radfahrer, der sich beim folgenden Sturz leichte Verletzungen zuzog. Am Pkw und Fahrrad beläuft sich der Schaden auf über 2.500 Euro. Den Unfallverursacher erwartet nun eine Strafanzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Mehrere Alkohol- und Drogenfahrten

In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es im Stadtgebiet Regensburg zur mehreren Fahrten unter Alkohol- und Drogeneinfluss. In einem Fall wurde eine 32-jährige in der Prüfeninger Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Die Fahrerin des VW hatte einen Atemalkoholwert über dem gesetzlich erlaubten Grenzwert. Die Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt und die Weiterfahrt untersagt. Auf der Dienststelle wurde ein gerichtsverwertbarer Atemalkoholtest durchgeführt. Sie erwartet nun ein Bußgeld und ein einmonatiges Fahrverbot. Zu einem späteren Zeitpunkt wurde ein 40-jähriger Regensburger in der Landshuter Straße kontrolliert. Der Smart-Fahrer zeigte drogentypische Ausfallerscheinungen. Der Verdacht der Beamten bestätigte sich bei einem Urintest. Zudem besaß der Fahrer keine gültige Fahrerlaubnis. Ihn erwartet eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und zudem eine wegen Fahrens unter Drogeneinfluss. In den frühen Morgenstunden stürzte dann noch ein 35-jähriger Regensburger in der Wittelsbacherstraße mit seinem Fahrrad. Auch er stand unter erheblichen Alkoholeinfluss, was eine Blutentnahme zur Folge hatte. Der Fahrradfahrer wurde aufgrund seiner Verletzungen vorsorglich zur ambulanten Behandlung in die Uniklinik Regensburg verbracht.

Böller von Brücke geworfen – Zeugen gesucht

Am 20.05.2020 kurz vor Mitternacht fuhr eine 25-Jährige mit ihrem Pkw die Walhalla Alle entlang, als plötzlich ein leuchtender Gegenstand von der Bahnunterführung Höhe Donau Arena auf die Fahrbahn fiel. Die Fahrerin musste scharf ausweichen. Man kann von Glück sprechen, dass es zu keinem Unfall kam. Die Ermittlungen ergaben, dass es sich um einen Böller ähnlichen Gegenstand gehandelt haben muss, der von der Brücke geworfen wurde. Die Polizeiinspektion Regensburg Nord ermittelt wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Zeugen werden gebeten sich unter der Rufnummer 0941 / 506-2222 zu melden.

Statt Fisch zum Abendessen Anzeige wegen Fischwilderei

Tegernheim: Ein 31jähriger nutzte am Donnerstagnachmittag, 21.05.2020, das schöne Wetter für einen Bootsausflug und angelte am Ufer eines Nebenarms der Donau. Der Erfolg blieb jedoch aus, da er keinen einzigen Fisch fing. Zudem war er weder in Besitz einer Angelerlaubnis noch eines erforderlichen Bootsscheines. Dies führte nun zu Anzeigen wegen Fischwilderei sowie wegen Verstößen gegen schifffahrtsrechtliche Vorschriften. Die erst am Vortag erworbene Angelausrüstung vernichte er vorsorglich.

Motorboot bei Kallmünz in der Naab

KALLMÜNZ. Weil ein 36-jähriger Landkreisbewohner am Dienstagabend, 19.05.2020 mit einem motorisierten Schlauchboot die Naab bei Krachenhausen befuhr, sieht sich der Mann nun mit einem Ordnungswidrigkeitenverfahren konfrontiert. Die Naab darf aufgrund wasserschutzrechtlicher Bestimmungen nicht mit Motorbotten befahren werden. Die Bearbeitung des Vorganges übernahm eine Streife der Wasserschutzpolizei der Verkehrspolizeiinspektion Regensburg.

Hundebiss in Bernhardswald

ERNHARDSWALD. Am Donnerstagabend, 21.05.2020 wurde ein Mann im Ortsteil Kürn von einem an der Leine geführten Hund gebissen. Der Mann begab sich nach dem Vorfall nach Hause und informierte die Polizei. Aufgrund der vorliegenden  Erkenntnisse hatte eine Frau ihren Hund an der Leine ausgeführt. Dennoch kam es zu dem Angriff durch den Hund. Der Verletzte begab sich in ärztliche Behandlung. Die Ermittlungen zu den Geschehnissen führt die Polizeiinspektion Regenstauf durch.

Streit nach Überholvorgang in Eitlbrunn

REGENSTAUF. Im Ortsteil Eitlbrunn gerieten am Dienstagnachmittag, 19.05.2020 ein 18-jähriger Motorradfahrer und ein 58-jähriger E-Bike-Fahrer in Streit, nachdem es zuvor zu einem gefährlichen Überholmanöver kam. Der 18-Jährige hatte den Mann, der zusammen mit seiner Frau E-Bike fahrend unterwegs war, nach einem Überholvorgang beim Wiedereinscheren geschnitten. Im Anschluss daran kam es zu einer Diskussion zwischen den Parteien in dessen Verlauf es nach Angaben des 58-Jährigen auch zu einer Beleidigung kam. Die Polizeiinspektion Regenstauf hat die Ermittlung zu den Geschehnissen aufgenommen.

Neutraubling – Einbruch in Verbrauchermarkt

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch versuchte ein bisher unbekannter Täter in einem Verbrauchermarkt in der Bayerwaldstraße einzubrechen. Durch die massive Gewalteinwirkung wurde ein Sachschaden in Höhe von etwa 1000 Euro verursacht. Aufgrund des ausgelösten Alarms wurden der oder die Täter wohl gestört und es blieb beim Versuch. Der oder die Täter konnten unerkannt flüchten. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg. Die Polizeiinspektion Neutraubling bittet in diesem Zusammenhang Zeugen des Vorfalls sich zu melden unter der Telefonnummer 09401/9302-0.

Kontrolle führt zur Sicherstellung von Fahrrädern

ZEITLARN. Bei der Überprüfung eines 30-jährigen Mannes aus Zeitlarn stellten Beamte der Zivilen Einsatzgruppe aus Regensburg am Montagnachmittag, 18.05.2020 fest, dass dieser mit einem Fahrrad unterwegs war, das im polizeilichen Fahndungsbestand als gestohlen verzeichnet war. Während der Kontrolle kam noch eine Bekannte des Mannes, ebenfalls mit einem Fahrrad hinzu. Da sich auch hinsichtlich des von der Frau genutzten Fahrrades Zweifel an den Eigentumsverhältnissen ergaben, wurde auch dieses sichergestellt. Der Mann sieht sich nun mit einem Strafverfahren konfrontiert, da das von ihm genutzte Rad im Jahr 2018 in Regensburg als gestohlen gemeldet wurde. Die Ermittlungen zur Herkunft des zweiten Rades dauern an. In beiden Fällen hat die PI Regenstauf die weiteren Ermittlungen übernommen.



Gefährlicher Überholvorgang bei Steinsberg

REGENSTAUF. Eine 43-jährige Radfahrerin befuhr am frühen Montagnachmittag, 18.05.2020 den Steinbruchweg von Eitlbrunn nach Steinsberg als sie von einem Linienbus überholt wurde. Hierbei kam zu einer Berührung der beiden Fahrzeuge, wodurch die Radfahrerin ins Straucheln kam aber nicht stürzte. Der Busfahrer setzte seine Fahrt aber ohne anzuhalten fort. Bei der Überprüfung des Fahrrades zeigte sich ein Schaden am Lenker, welcher von dem geschilderten Vorfall herrühren kann. Die Polizeiinspektion Regenstauf hat die Ermittlungen zum verantwortlichen Busfahrer, unter anderem wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort, aufgenommen. Personen, die Angaben zum Unfallgeschehen machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Regenstauf unter der Tel.-Nr. 09402/9311-0 in Verbindung zu setzen.

Schierling: Anhänger aufgrund Überladung zusammengebrochen

Am 18.05.2020 gegen 12:00 Uhr befuhr ein 47-jähriger Schierlinger mit seinem Pkw-Gespann die Hauptstraße in Schierling. Hierbei brach während der Fahrt plötzlich die Deichsel des Pkw-Anhängers. Der Anhänger löste sich dadurch vom Zugfahrzeug, schlug auf dem Fahrbahnbelag auf und kam wenige Meter später zum Stehen. Am Anhänger entstand ersten Schätzungen nach ein Totalschaden. Ob ein Sachschaden an der Asphaltdecke entstanden ist, konnte noch nicht abschließend geklärt werden. Die Ursache für den Vorfall konnte hingegen sehr schnell gefunden werden. Der Anhänger (Nutzlast 598 kg)  war mit 54 Säcken Betonestrich á 30 kg (Gesamt 1620 kg) beladen. Das zulässigen Gesamtgewichtes des Anhängers war dadurch um 236 Prozent überschritten. Den Fahrzeugführer erwartet nun eine Anzeige wegen Überladung.

Mehrere Corona Verstöße am Wochenende

Beamte der Polizeiinspektion Regensburg Nord mussten am Samstagabend drei Partys auflösen. Insgesamt erhielten 20 Personen eine Anzeige und wurden des Platzes verwiesen. Sie feierten jeweils in Gruppen zusammen auf öffentlichen Grünflächen entlang des Regen-, bzw. Donauufers. Sieben Personen wurden unabhängig voneinander festgestellt, als sie den ÖPNV ohne Mund-Nasen-Schutz nutzten. Auch sie erwartet eine Anzeige.

Gartenhütte vollständig abgebrannt

Am Sonntagabend brach im Stadtteil Steinweg Feuer in einem Lagerschuppen aus. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Gebäude bereits in Vollbrand. Durch das schnelle Eingreifen der Berufsfeuerwehr Regensburg konnte ein Übergreifen der Flammen auf ein nahestehendes Hotel und eine Tankstelle verhindert werden. Durch den Brand wurde auch ein Nachbargebäude in Mittleidenschaft gezogen. Es entstand Gesamtschaden in Höhe von 13.000 €. Personen wurden nicht verletzt. Die Polizeiinspektion Regensburg Nord ermittelt zur Ursache des Brandes.

Erfolgreiche Kontrolle – Entwendetes E-Bike und Betäubungsmittel sichergestellt

REGENSTAUF. Ein hochwertiges E-Bike, das Anfang Mai in Regenstauf entwendet wurde, stellten Beamte der Zivilen Einsatzgruppe aus Regensburg bei einer Kontrolle eines 36-jährigen Mannes aus Regenstauf sicher. Die erfolgreiche Überprüfung des Mannes erfolgte am Sonntagabend, 17.05.2020 in Regenstauf. Neben dem entwendeten Fahrrad hatte der Mann zudem etwa 3 Gramm der besonders gefährlichen Droge Crystal bei sich. Die Beamten stellten das Rauschmittel und das Fahrrad sicher. Der 36-Jährige sieht sich nun mit Strafverfahren nach dem Strafgesetzbuch sowie nach dem Betäubungsmittelgesetz konfrontiert. Die polizeilichen Ermittlungen, die von der PI Regenstauf übernommen wurden, dauern an.

Pkw-Fahrer bei Kontrolle alkoholisiert

Am 15.05.2020 gegen 19:30 Uhr konnte eine Streife der PI Regensburg Nord beobachten, wie ein 24-Jähriger mit seinem Pkw über eine rote Ampel fuhr. Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Beamten Alkoholgeruch fest. Der durchgeführte Test ergab einen Wert von 0,6 Promille. Den Fahrer erwartet eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Seinen Führerschein muss er für mindestens ein Monat abgeben.

Ladendieb griff in zwei Geschäften zu

Am 16.05.2020 gegen 12:15 Uhr wurde ein Ladendetektiv in einem Supermarkt im Donau-Einkaufszentrum auf einen 20-Jährigen aufmerksam. Nach dem Verlassen des Geschäfts wurde festgestellt, dass er eine Getränkeflasche nicht bezahlt hatte. Bei der polizeilichen Aufnahme konnten zudem zwei zuvor entwendete Videospiele eines weiteren Geschäftes aufgefunden werden. Den Mann erwarten nun zwei Anzeigen wegen Ladendiebstahl.

Polizeiliche Maßnahmen gefilmt

Am 16.05.2020 gegen 17:35 Uhr konnten die Beamten der PI Regensburg Nord im Zuge einer Kontrolle feststellen, dass sie von einem 56-Jährigen gefilmt werden. Der Mann zeigte den Beamten auf Ansprache den gefilmten Live-Stream in einem sozialen Netzwerk. Ihn erwartet nun eine Anzeige nach dem Kunsturheberrechtsgesetz.

Verkehrsunfall mit Sachschaden

REGENSTAUF. Am Samstagnachmittag ereignete sich ein Verkehrsunfall mit zwei Pkw auf der R 18 auf Höhe Loch. Die spätere Unfallverursacherin wollte von Loch kommend in Richtung Eitlbrunn abbiegen und übersah dabei einen vorfahrtsberechtigten Pkw-Fahrer. Dieser konnte glücklicherweise noch ausweichen und es kam zu keiner Berührung der beiden Pkw. Jedoch fuhr der männliche Pkw-Fahrer, bedingt durch das Ausweichmanöver, in einen Straßengraben. Die Bergung des Pkw dauerte dadurch etwas länger, so dass die R 18 für 15 Minuten komplett gesperrt werden musste. Die Unfallverursacherin, sowie der Pkw-Fahrer mit seinen beiden weiteren Insassen blieben zum Glück unverletzt. Der Sachschaden dürfte sich auf ca. 4000 Euro belaufen.

Mehrere Fahrzeuge beschädigt – weitere Zeugen gesucht

REGENSBURG. Zu mehreren Sachbeschädigungen an geparkten Fahrzeugen kam es in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Regensburger Stadtosten sowie im Stadtteil Burgweinting. Hierbei wurden mehrere Krafträder umgeworfen sowie die Außenspiegel und Seitenscheiben von geparkten Pkw angegangen. Der geschätzte Sachschaden der bislang 19 bekannt gewordenen Taten befindet sich im mittleren vierstelligen Bereich. Da der Vorfall von einem aufmerksamen Bürger beobachtet wurde, konnte im unmittelbaren Tatortumfeld ein 28-jähriger Tatverdächtiger festgestellt werden. Gegen ihn wurden mehrere Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigungen eingeleitet, der Tatverdächtige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen  entlassen.Zeugen, die in diesem Zusammenhang Feststellungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Tel. 0941/506-2001 mit der Polizeiinspektion Regensburg Süd in Verbindung zu setzen.




Nabburg / Bad Kötzting

Trunkenheit im Verkehr in Wernberg-Köblitz

Am Donnerstag, 21.05.2020, um 02.10 Uhr, wurde in Wernberg-Köblitz, Keplerstraße, die 39-jährige Fahrerin eines Pkw, Renault, einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dieser Überprüfung stellte sich heraus, dass die Frau unter Alkoholeinwirkung stand. Nach positivem Alkotest wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Führerschein sichergestellt.

Fischwilderei in Pretzabruck

Am Donnerstag, 21.05.2020, zwischen 07.00 und 12.15 Uhr hielten sich zwei 34-jährige Angler aus dem Landkreis Neustadt a. d. Waldnaab zum Fischen, an der Schwarzach bei Pretzabruck, auf. Eine Kontrolle der beiden Fischer ergab, dass sie zwar im Besitz eines gültigen Fischereierlaubnisscheines und eines Fischereischeines waren, jedoch weit außerhalb des für den Erlaubnisschein gültigen Bereiches angelten. Die Folge für die Beiden war eine Anzeige wegen Fischwilderei.

Trausnitz/Atzenhof: Brand eines Einfamilienhauses

Am Donnerstag, 21.05.20, gg. 02.25 Uhr, wurden die umliegenden Feuerwehren alarmiert, da ein Einfamilienhaus in Atzenhof in Brand geraten war. Aus noch unbekannter Ursache geriet der gemauerte Anbau eines Einfamilienhauses in Vollbrand. Die Flammen griffen auf den Dachstuhl des Einfamilienhauses über, so dass dieses aufgrund Glutnester komplett abgedeckt werden musste. Die Bewohner des Hauses, eine vierköpfige Familie,  konnte sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Der Brandschaden bewegt sich nach ersten Schätzungen im unteren bis mittleren 6-stelligen Betrag. Bei den über Stunden andauernden Löscharbeiten waren insgesamt 157 Feuerwehrleute der FW Atzenhof, Trausnitz, Söllitz, Pfreimd, Wernberg-Köblitz, Gleiritsch, Pamsendorf und Hohentreswitz, zwei Rettungswägen sowie mehrere Polizeistreifen im Einsatz. Ermittlungen zur Brandursache werden noch geführt.

Schwarzenfeld: Geparktes Auto touchiert

Am Dienstagmittag befuhr eine VW-Fahrerin die Nabburger Straße stadtauswärts und wich wegen einem entgegen kommenden Lkw nach rechts aus. Hierbei touchierte sie leicht den linken Außenspiegel eines geparkten VW Busses. Augenscheinlich entstand an diesem VW kein Sachschaden, nur Eigenschaden.

Pfreimd: Zusammenstoß nach Wendemanöver

Am Dienstagmittag befuhr ein 58-jähriger Mazda-Fahrer die Fischergasse in nördlicher Richtung und wollte an der Einmündung Fischergasse/Hofgartenstraße wenden. Hierbei übersah er den Kleintransporter eines 40-jährigen Fahrers, der von der Hofgartenstraße kommend in die Fischergasse in südliche Fahrtrichtung einbiegen wollte. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von ca. 3000,- EUR.

Nabburg: Fischwilderei bei der Naab

Einem Fischereiaufseher fiel ein junger Mann auf, der am Mittwochmorgen an der Naab drei Angeln aufgestellt hatte. Bei der Kontrolle konnte der 30-Jährige weder den Fischerschein, noch einen Fischereierlaubnisschein vorweisen. Er wurde zur Anzeige gebracht.

Schlachtabfälle entsorgt

Stulln: Am Samstagnachmittag führte eine 54jährige Stullnerin ihren Hund im Bereich der alten Kläranlage in Stulln aus. Hierbei entdeckte sie auf dem Feldweg neben der Kläranlage Schlachtabfälle und vermutete einen Giftköder. Aufgrund einschlägiger Warnmeldungen bezüglich derartiger „Hinterlassenschaften“ in den Sozialen Medien verständigte sie die Polizei. Bis zum Eintreffen der Streife hatte ein anderer Spaziergänger die Abfälle im Grundstück der alten Kläranlage entsorgt. Die Polizei bittet verdächtige Beobachtungen sofort zu melden und derartige Funde nicht anzufassen oder zu beseitigen.

Unfall mit schwer verletztem Motorradfahrer in Wernberg-Köblitz

Am Sonntag, 17.05.2020, gegen 15.40 Uhr, musste die 39-jährige Fahrerin eines 5er BMW auf Höhe des Anwesens Nürnberger Straße 35 wegen eines abbiegenden Fahrzeuges verkehrsbedingt anhalten. Dies registrierte ein nachfolgender Kraftradfahrer zu spät. Der 79-jährige Yamahafahrer konnte nicht mehr bremsen, fuhr mit seinem Krad frontal gegen das Heck des BMW und wurde durch die Wucht des Aufpralls über dessen Dach geschleudert.  Mit schweren Verletzungen kam er vor dem Fahrzeug zum Liegen und musste mit einem Rettungswagen ins Klinikum Amberg eingeliefert werden. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 6000 Euro.

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr in Nabburg

Vom 30.04.20, 19.00 Uhr auf 01.05.20, 12.00 Uhr und am 17.05.2020, 12.00 – 20.30 Uhr, lockerte im Bereich der Parkplätze am Obertor 4 und 8, ein bisher nicht bekannter Täter jeweils sämtliche Radmuttern des vorderen linken Rades eines Opel Astra bzw. eines BMW. Beide Geschädigten bemerkten dies noch rechtzeitig und konnten dadurch Schlimmeres verhindern. Verdächtige Wahrnehmungen bittet die PI Nabburg zu melden.




Schwandorf

Gefährdung des Straßenverkehrs in Gleißenberg

Am 24.05.2020 gegen 04:55 Uhr ereignete sich in der Dorfstraße in Ried bei Gleißenberg ein Verkehrsunfall, bei dem ein Pkw der Marke Daimler einen Stromkasten angefahren hat. Als der Vorfall durch eine Streife der Polizeistation Waldmünchen aufgenommen wurde, gab eine 24-jährige indischer Staatsangehörige an, dass sie den Unfall verursacht habe. Im Rahmen der Vernehmung der Studentin ergaben sich jedoch Hinweise darauf, dass sie nicht die tatsächliche Unfallverursacherin war. Die junge Frau räumte schließlich ein, dass sie die Schuld für den Verkehrsunfall nur deshalb auf sich genommen habe, um ihren Freund zu schützen. Aufgrund der Angaben der Frau wurde der tatsächliche Unfallverursacher, ein 27 Jahre alter Inder, durch die Beamten vernommen. Dieser räumte schließlich ein, dass er den Unfall verursacht hat. Der Grund für diese Scharade war schnell ausgemacht: der Mann stand unter erheblichem Alkoholeinfluss. Nach Sicherstellung seines Führerscheins und Durchführung einer Blutentnahme wurde er wieder entlassen. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Gegen die junge Frau wird wegen versuchter Strafvereitelung und Vortäuschens einer Straftat ermittelt.

Diebstahl auf Friedhof

Schwandorf. Im Zeitraum zwischen dem 15.05.2020 bis zum 22.05.2020 wurde auf dem Friedhof in Schwandorf durch einen bis dato unbekannten Täter eine Metallschale entwendet. In der Schale war eine Einfassung für Blumenschmuck. Der Schaden für die entwendete Schale beläuft sich auf ca. 200,00 Euro. Ein Strafverfahren gegen Unbekannt wurde eingeleitet. Sachdienliche Hinweise bitte an die PI Schwandorf unter Tel.: 09431/4301-0.

Sachbeschädigung durch Graffiti

Schwandorf. Im Naabparkhaus in Schwandorf kam es im Zeitraum zwischen Mittwoch und Donnerstag zu einer Sachbeschädigung durch Graffiti. Die Schmierereien wurden auf den Ebenen 6 und 7 durch einen unbekannten Täter angebracht. Der Schaden wurde durch die Stadt Schwandorf auf ca. 500,00 Euro beziffert. Die Ermittlungen nach dem unbekannten Täter dauern an. Sachdienliche Hinweise bitte an die PI Schwandorf unter Tel.: 09431/4301-0.

Ladendieb auf frischer Tat ertappt

Schwandorf. Ein 48-jähriger Schwandorfer wurde am Freitag gegen 18:00 Uhr in einem Verbrauchermarkt in der Paul-von-Denis-Straße auf frischer Tat bei einem Ladendiebstahl ertappt. Der 48-jährige entwendete hierbei einen DVD-Player im Wert von 69 Euro und verließ das Geschäft ohne die Ware zu bezahlen. Der gesamte Vorgang wurde durch den Filialleiter beobachtet und der Täter der eingesetzten Streife der Polizeiinspektion Schwandorf übergeben. Bei der körperlichen Durchsuchung des Mannes konnte weiteres Diebesgut in Form von zwei elektrischen Rasierapparaten aufgefunden werden. Diese konnten einem weiteren Ladendiebstahl in Schwandorf zugeordnet werden. Gegen den amtsbekannten Mann wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Pfefferspray ohne Prüfzeichen aufgefunden

Schwandorf. Bei einer Kontrolle am Sonntag gegen 02:15 Uhr konnte bei einem 32-jährigen Schwandorfer ein verbotenes Reizstoffsprühgerät ohne Prüfzeichen aufgefunden werden. Das Pfefferspray wurde sichergestellt. Eine Strafanzeige nach dem Waffengesetz wird erstellt.

Verkehrsunfall mit Schwerstverletztem

Eschlkam / OT Holland. Am Vatertag endete für einen 35jährigen die Fahrt mit seiner Buggy-ähnlichen Zugmaschine tragisch. Gegen 18:20 Uhr kam er in einem Waldstück bei Ritzenried aufgrund nichtangepasster Geschwindigkeit in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und durchschlug mit dem Fahrzeug eine 15cm dicke Fichte, bevor er mit einem weiteren Baum kollidierte. Dabei wurde der nichtangegurtete Fahrer aus dem Fahrzeug geschleudert und erlitt lebensbedrohliche Verletzungen. Er musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. An dem Neufahrzeug entstand ein Totalschaden von ca. 14.000 Euro.

Roller fährt fast 100 km/h schnell

Furth im Wald. Am vergangenen Dienstag hatte ein 28-jähriger Further Pech, als er einer zivilen Streife der Fahnder der Polizeiinspektion Furth auffiel. Normalerweise dürfte der Roller höchstens 50 km/h fahren. Da er deutlich schneller unterwegs war, hielten ihn die Fahnder im Stadtgebiet Furth im Wald an. Der Fahrer gab  gegenüber den Beamten an, dass sein Roller höchstens 35 km/h fahren würde. Nach einem Test mit einem geeichten Prüfstand stellte sich heraus, dass der Roller der Marke Yamaha bis auf 92 km/h beschleunigte. Der junge Mann hatte durch technische Manipulationen, auch mit einem versteckten Schalter, die zulässige Höchstgeschwindigkeit deutlich erhöht. Der ledige Bauhelfer besitzt zwar eine Mofa-Prüfbescheinigung, aber nicht die notwendige Fahrerlaubnis für den Roller. Zudem fehlte die erforderliche Zulassung und Versicherung. Der Roller wurde sichergestellt und ein Strafverfahren eingeleitet.

Steinberg. Rücksichtslose Fahrerin

Am 21.05.2020 befand sich eine Familie gegen 19 Uhr auf dem Parkplatz P 4 am Steinberger See. Auf dem Weg zu ihrem Auto kam ihr ein Seat Leon entgegen, der von der Fahrerin stark beschleunigt wurde. Anschließend fuhr der Pkw äußerst knapp an der Familie vorbei und entfernte sich in Richtung Zufahrt. Gegen die Fahrerin wird nun ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Ein Teilkennzeichen des Seat ist bekannt. Es erden nun weitere Zeugen für den Vorfall gesucht.

Geld per Post versandt

Wackersdorf. Am 18.05.2020 verschickte ein 47-jähriger aus der Gemeinde Wackersdorf Bargeld mittels Briefkuvert an seine Cousine. Leider kamen die 30 € nie bei der Empfängerin an. Ermittlungen bei der Post ergaben bislang keine Hinweise. Die Polizeiinspektion Schwandorf rät vor dem Verschicken von Bargeld mittels Brief ab, da sich immer wieder ähnlich gelagerte Fälle ereignen.

Mehrere Verkehrsunfälle

In den Morgenstunden des 20.05.20 kam es an der Kreuzung Hoher-Bogen-Str./Böhmerwaldstraße zu einem Zusammenstoß zweier Pkw`s. Eine 73jährige Schwandorferin mißachtete hierbei das für ihre Fahrtrichtung geltende Stopp-Schild und nahm einer 74jährigen Schwandorferin die Vorfahrt. Glücklicherweise blieben beide Damen unverletzt. Es enstand ein Sachschaden von ca. 9000,- Euro.

Am 20.05.20, zwischen 08:55 Uhr – 09:30 Uhr, wurde auf dem Großparkplatz eines Verbrauchermarkts am Brunnfeld, ein grauer VW Tiguan eines 69jährigen Landkreisbewohners durch ein bislang unbekanntes Fahrzeug angefahren und nicht unerheblich beschädigt. Der Verursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle ohne seinen gesetzlichen Verpflichtungen, den Unfall nach einer angemessenen Wartezeit vor Ort, bei der Polizei zu melden, nachzukommen. Sachdienliche Hinweise hierzu bitte an die PI Schwandorf unter Tel.: 09431/4301-0.

Eine weitere Verkehrsunfallflucht ereignete sich am 20.05.20, kurz nach 10 Uhr, am Parkplatz eines Lebensmittelmarkts in der Regensburger Straße. Ein Klein-Lkw aus dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz soll hierbei einen Laternenmast angefahren und beschädigt haben. Es entstand sowohl am Mast als auch am Lkw Sachschaden. Der Verursacher kam seinen gesetzlichen Verpflichtungen nicht nach und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Zeugen welche Beobachtungen zum Unfallgeschehen gemacht haben, werden gebeten sich unter der Tel.: 09431/4301-0 bei der PI Schwandorf zu melden.

In den frühen Nachmittagsstunden des 20.05.20 kam es im Ortsteil Büchelkühn zu einem Zusammenstoß zweier Fahrradfahrer. Eine 69jähriger Schwandorferin, welche auf der Verbindungsstraße zwischen dem Bayernwerk und der Oberholzstraße unterwegs war, mißachtete hierbei die Vorfahrt eines 28jährigen aus Steinberg welcher in Richtung Naabeck radelte. Die Verursacherin stürzte hierbei und musste durch den Rettungsdienst, mit schweren Verletzungen, in das Krankenhaus Schwandorf eingeliefert werden. Ihr Gegenüber blieb unverletzt. Beide Fahrräder blieben ebenso unbeschädigt.



Fahrraddiebstahl

In den Abendstunden des 20.05.20 wurde aus dem Hof eines Anwesens in der Osserstraße ein hochwertiges E-Bike der Marke Cube entwendet. Zeugenhinweise zum Diebstahl bzw. zum Verbeib des schwarz/roten Stereo 120 Pro werden durch die PI Schwandorf unter Tel.: 09431/4301-0 entgegen genommen.

Mit Roller im Graben gelandet

Neunburg vorm Wald. Eine 64-jährige Frau aus Nürnberg verlor am 20.05.2020, gegen 12:15 Uhr, die Kontrolle über ihren Roller und fuhr daraufhin alleinbeteiligt auf der Staatsstraße 2151 bei Neunburg in den Straßengraben. Dabei verletzte sie sich am linken Knöchel und musste mit dem Rettungsdienst ins Klinikum Schwandorf verbracht werden.

Sachbeschädigung in Waldmünchen

In der Zeit von Mittwoch, den 20.05.2020, 18.00 Uhr, auf Donnerstag, den 21.05.2020, 10.15 Uhr, beschädigte ein bislang Unbekannter mutwillig ein Fenster in einem Fußgängerdurchgang in der Hammerstraße in Waldmünchen. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 100 Euro. Zeugen der Tat werden gebeten, sich mit der Polizei in Waldmünchen unter der Rufnummer 09972/300-100 in Verbindung zu setzen.

Pkw schnitt Kurve

Neunburg vorm Wald. Am Dienstag, gegen 19 Uhr, befuhr eine 48jährige Radfahrerin aus dem Stadtgebiet den Neunburger Steig, als ihr in einer Rechtskurve ein Pkw entgegenkam, der die Kurve zu direkt fuhr. Um einen Anstoß zu vermeiden, wich die Radfahrerin aus und stürzte. Hierbei wurde sie leicht verletzt. Bei dem Pkw handelte es sich um einen grauen Seat Ibiza oder Leon. Die Polizeiinspektion Neunburg vorm Wald bittet um Zeugenhinweise unter Tel. 09672/9202-0.

Display entwendet

Bodenwöhr. Am Montag, zwischen 13 und 14 Uhr, entwendete ein unbekannter Täter das Display eines am Parkplatz einer Gaststätte am Hammersee abgestellten E-Bikes. Das Display hat einen Wert von über 200 Euro. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Neunburg vorm Wald unter Tel. 09672/9202-0.

Gleichzeitig rückwärts ausgeparkt

Schwandorf. Im Anschluss an die erledigten Einkäufe wollten am Dienstag zur Mittagszeit ein 31-Jähriger aus Schwandorf und ein 80-Jähriger aus Burglengenfeld mit ihren Pkw gleichzeitig rückwärts aus den Parklücken eines Verbrauchermarktes Am Brunnfeld in Schwandorf ausparken. Die beiden Pkw trafen sich jeweils mit dem Heck in der Mitte der Fahrbahn. An beiden Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.500.- Euro. Nachdem beide Fahrzeuglenker den gleichen Verkehrsverstoß begingen, beließen es die aufnehmenden Beamten bei einer mündlichen Verwarnung.

Im Internet betrogen

Ein 31-Jähriger aus Schwandorf kaufte über die Internetseite expresseffect24 eine NintendoSwitch im Wert von knapp 260.- Euro. Nachdem er den Kaufbetrag an ein spanisches Konto überwiesen hatte, wurde die Ware jedoch bis heute nicht geliefert. Vermutlich handelt es sich bei dem Internetshop um einen sogenannten Fakeshop, da die gleichlautenden und augenscheinlich betrügerischen Angebote der NintendoSwitch immer noch aktiv eingestellt sind. In diesem Zusammenhang weist die Polizei eindringlich darauf hin, dass bei der Angabe eines ausländischen Bankkontos stets erhöhte Vorsicht geboten ist und der Wahrheitsgehalt des Angebots bzw. die tatsächliche Existenz des Anbieters vor Überweisung überprüft werden sollte. Ausländische Bankkonten erkennt man an den ersten beiden Ziffern der IBAN, die anders als in Deutschland nicht mit DE sondern mit anderen Buchstabenkombinationen beginnen. So z.B. ES für Spanien (Espania).

Fahrradfahrer die Vorfahrt genommen

Ein 53-Jähriger aus Schwandorf fuhr am Dienstagabend mit seinem Pkw in der Straße Löllsanlage und wollte dann nach rechts abbiegen. Dabei übersah er einen von hinten kommenden 42-Jährigen aus Regensburg, der mit seinem Pedelec auf dem Fahrradweg fuhr. Der Pedelec-Fahrer konnte nicht mehr bremsen und fuhr in die rechte Seite des abbiegenden Mitsubishi. Der 42-Jährige blieb zum Glück unverletzt. Pikant war aber, dass er sich mit knapp 1,2 Promille in deutlich alkoholisiertem Zustand befand. Ein Verkehrsdelikt wurde jedoch durch die Staatsanwaltschaft Amberg verneint, da die Alkoholisierung des 42-Jährigen nicht unfallursächlich war. Am Mitsubishi des 53-Jährigen Unfallverursachers entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.000.- Euro.

Ohne gültige Fahrerlaubnisse unterwegs

Am Dienstagabend wurde in der Knappenstraße in Ettmannsdorf ein Pkw einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Wie sich herausstellte war der 36-jährige Fahrer nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und sein Führerschein zur Sicherstellung ausgeschrieben. Als sich der 36-Jährige mit seinem Personalausweis auswies stellten die Beamten zudem fest, dass dieser abgelaufen war. Im Ergebnis wurden sowohl der Führerschein als auch der Personalausweis einbehalten und Anzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und nach dem Personalausweisgesetz erstellt.

Gegen Mitternacht wurde dann in der Naabuferstraße ein BMW mit Nürnberger Kennzeichen einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Der 25-jährige Fahrer ohne festen Wohnsitz konnte nur eine irakische Fahrerlaubnis vorzeigen, die aber in Deutschland keine Gültigkeit besitzt, da er sich seit mehr als drei Jahren in Deutschland aufhält. Zudem nahmen die Beamten Auffälligkeiten wahr, die auf einen Drogenkonsum schließen ließen. Ein freiwillig durchgeführter Drogenvortest bestätigte diese Annahme. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und der Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Den 25-Jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und des Fahrens unter Drogeneinfluss.

Tscheche ohne Führerschein

Furth im Wald. Am Montag kontrollierte die Bundespolizei am Grenzübergang Schafberg einen 23-jährigen Tschechen bei der Einreise. Dabei stellte sich heraus, dass er nicht im Besitz eines Führerscheines ist. Zuständigkeitshalber wurde er an die Polizeiinspektion Furth im Wald überstellt, die gegen den jungen Mann Anzeige erstattete. Die Weiterfahrt wurde unterbunden.

Geschwindigkeitsmessung

Furth im Wald. Die Verkehrspolizei Regensburg führte am gestrigen Montagvormittag eine Geschwindigkeitsmessung mit dem Radargerät in der Nordgaustraße in Fahrtrichtung Grenze durch. Dabei wurden insgesamt 444 Fahrzeuge registriert. Lediglich 1 Fahrer muss mit einer Verwarnung und 1 Fahrer mit einer Anzeige rechnen. Der Schnellste wurde bei erlaubten 50 km/h innerorts mit 74 km/h gemessen, was ihm neben einem Bußgeldbescheid aufgrund des verschärften Bußgeldkataloges auch ein einmonatiges Fahrverbot einbringt.

Vandalismus auf dem Maisfeld

Waldmünchen. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer hat ein Maisfeld offensichtlich als Übungsstrecke missbraucht. Der Eigentümer des Feldes, ein Landwirt aus dem Stadtgebiet Waldmünchen, stellte mehrere Fahrspuren fest. Nach Art der Reifenspur dürfte es sich um einen Pkw handeln. Durch das Fahren im Feld entstand Sachschaden, indem einige Pflanzreihen regelrecht umgegraben wurden. Zeugen, welche entsprechende Beobachtungen in der Nähe zum Parkplatz am Perlsee gemacht haben, werden gebeten sich bei der Polizei Waldmünchen zu melden.



Gartenschlauch zerschnitten

Schwandorf. In der Nacht von Sonntag auf Montag wollte ein bislang unbekannter Täter an einem Anwesen in der Bayerwaldstraße die Aufrollvorrichtung des Gartenschlauches entwenden. Hierzu schnitt er zunächst den Gartenschlauch ab und versuchte dann die Halterung abzumontieren. Der Versuch schlug jedoch fehl und die Aufrollhalterung blieb beschädigt zurück. Hinweise auf den Dieb nimmt die Polizeiinspektion Schwandorf unter 09431/4301-0 entgegen.

Bei Warenersteigerung im Internet betrogen

Ein 65-Jähriger aus Schwarzenfeld wollte sich auf dem Internetportal ebay eine Digitalkamera ersteigern. Tatsächlich war er letztlich der Höchstbietende und bekam den Zuschlag. Der 65-Jährige überwies den fälligen Betrag von über 1700.- Euro an die angegebene Kontonummer. Kurz darauf erhielt er jedoch zwei E-Mails von ebay in denen stand, dass der Account des Verkäufers gehackt und die ersteigerte Digitalkamera durch Betrüger eingestellt worden war. Nachdem somit klar war, dass er die Kamera nicht mehr erhalten wird, entschloss sich der 53-Jährige zur Anzeigenerstattung gegen unbekannt.

Bei Motorradkauf betrogen

Ein angestellter Kraftfahrer aus Slowenien, der bei einer Spedition in Bodenwöhr arbeitet, wollte sich über einen Händler in Spanien ein Motorrad kaufen. Nach längerem und intensivem Austausch mit dem Händler überwies der 43-Jährige schließlich einen niedrigen fünfstelligen Betrag an die angegebene spanische Kontonummer. Das Motorrad sollte aufgrund der geringeren Entfernung nicht nach Hause nach Slowenien, sondern zu seiner Arbeitsstelle in Bodenwöhr geliefert werden. Allerdings brach kurze Zeit nach Überweisung des Betrages der Kontakt sowohl zum vermeintlichen Händler als auch zum Spediteur ab. Zudem entdeckte der Geschädigte das identische Motorrad-Angebot des spanischen Anbieters bei AutoScout24 im Internet. Um wenigstens andere vor dem Betrug zu schützen, meldete er das betrügerische Angebot sofort an die Plattform, die es sperrte.

Enkeltrickanrufe

Im Laufe des Montagvormittag kam es im Raum Schwandorf zu mehreren Enkeltrickanrufen. Die weibliche unbekannte Täterin gab sich dabei in betrügerischer Absicht jeweils als Enkelin aus und bat um Bargeld, um sich angeblich eine Eigentumswohnung kaufen zu können. Sie würde das Geld auch direkt im Anschluss an das Telefonat bei den Geschädigten abholen. Um die Angerufenen unter Zeitdruck zu setzen gab die Täterin zudem an, von einem Notar aus anzurufen, der den Kauf nach Geldvorlage sofort besiegeln würde. Zum Glück erkannten die Angerufenen an der Stimme der Frau, dass es sich nicht um ihre Enkelin handelte und beendeten das Gespräch. In diesem Zusammenhang empfiehlt die Polizei eindringlich sich nicht auf telefonische Vereinbarungen jeder Art einzulassen und bei Zweifeln immer einen nahen Angehörigen zu informieren oder eine Person des Vertrauens, z.B. einen persönlich bekannten Nachbarn, einzubeziehen.

Unfallflucht – Zeugenaufruf

Am Montag in der Zeit zwischen 13:30 und 14:45 Uhr wurde der Pkw einer 18-Jährigen aus Neumarkt auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes in der Paul-von-Denis-Straße beschädigt. Vermutlich stieß ein anderer Pkw beim Rangieren gegen den schwarzen Skoda Fabia, wodurch der rechte Frontscheinwerfer zu Bruch ging und die Stoßstange vorne rechts verkratzt wurde. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.500.- Euro. Hinweise zum Verursacher werden an die PI Schwandorf erbeten.

Ehrliche Finderin

Eine 67-Jährige aus Schwandorf war am Sonntagnachmittag mit ihrem Fahrrad in Krondorf unterwegs. Am Angerring entdeckte die aufmerksame 67-Jährige ein Smartphone am Naabufer, das offensichtlich jemand verloren hatte. Sie nahm das Smartphone mit und gab es direkt bei der Polizei ab. Kurze Zeit später meldete sich eine 44-Jährige, ebenfalls aus Schwandorf, bei der Polizei und fragte nach ihrem verlorenen Smartphone. Sie war sichtlich erleichtert, als der Beamte ihr mitteilte, dass ihr Smartphone abgegeben wurde und sie es bei der Polizei abholen könne.

Gartenmöbel gestohlen

Über das Wochenende wurden in der Spitzwegstraße in Schwandorf Gartenmöbel entwendet. Die drei braunen Rattansessel bzw. Lounge-Sessel im Wert von ca. 60.- Euro waren in einem Grünstreifen abgestellt, der an ein Anwesen angrenzt und der als kleiner Garten genutzt wird. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Schwandorf entgegen.

Versuchter Diebstahl an Kraftfahrzeug (Rötz)

Am Sonntag, den 17.05.2020 gegen 16.00 Uhr konnte der Besitzer eines Autohauses bei einem Spaziergang feststellen, dass sich zwei unbekannte Täter an den abgestellten Gebrauchtwagen zu schaffen machen. Als die beiden Männer feststellten, dass sie beobachtet werden, flüchteten sie mit ihrem BMW sofort in Richtung B22. Bei einer Überprüfung der angegangenen Fahrzeuge wurde festgestellt, dass versucht wurde die Katalysatoren auszubauen. Bei einem Fahrzeug war bereits ein Schutzblech am Unterboden abmontiert worden. Der entstandenen Sachschaden liegt im dreistelligen Bereich. Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen der umliegenden Polizeidienststellen konnten die Täter flüchten. Hinweise werden an die Polizei Waldmünchen (Tel. 09972/300100) erbeten.

 Wildunfall zu spät gemeldet (Waldmünchen)

Am Sonntag, den 17.05.2020 gegen 17.30 Uhr meldete ein 55jähriger aus dem Altlandkreis Waldmünchen bei der Polizeistation einen Wildunfall. Bei der Aufnahme des Verkehrsunfalles stellte sich heraus, dass sich der Zusammenstoß bereits um 06.30 Uhr ereignet hatte. Auf Grund der vorhandenen Spuren an seinem Auto  dürfte es sich bei dem Wildtier um ein Reh gehandelt haben. Den Fahrzeughalter erwartet nun einen Anzeige nach dem bayerischen Jagdgesetz, da er den Wildunfall nicht sofort gemeldet hatte.

Ohne Versicherung unterwegs (Rötz)

Am Sonntag, den 17.05.2020 gegen 14.00 Uhr wurde in Rötz ein Golf-Car einer Verkehrskontrolle unterzogen, dabei wurde festgestellt, dass an dem Fahrzeug noch immer ein Versicherungskennzeichen aus dem Jahr 2019 angebracht war. Eine aktuelle Versicherung konnte der 65jährige Fahrer nicht nachweisen. Den Fahrer erwarten nun eine Anzeige wegen eines Verstoßes nach dem Pflichtversicherungsgesetz.

Ohne Versicherungsschutz auf E-Scootern unterwegs

Schwandorf/Wackersdorf. Gleich zwei Mal wurden am Wochenende Fahrer bzw. Verantwortliche wegen nicht versicherter Elektro-Scooter zur Anzeige gebracht. Am Freitagnachmittag wurde in der Friedhofstraße in Wackersdorf ein 15-jähriger Schüler kontrolliert. Ebenso am Samstagabend ein erst 13-jähriger Schüler in Begleitung seiner Mutter in der Dachelhofer Straße in Schwandorf. An den jeweiligen Elektrokleinstfahrzeugen waren noch immer die alten Versicherungsschilder aus 2019 angebracht. Wie eine Überprüfung ergab, bestand in beiden Fällen kein keine aktuelle Haftpflichtversicherung zum Betrieb der Fahrzeuge. Die Weiterfahrt wurde jedes Mal unterbunden.

In Schlangenlinien unterwegs

Wackersdorf. Am Freitagabend wurde durch einen aufmerksamen Verkehrsteilnehmer auf der B 85 im Bereich Wackersdorf ein Schlangenlinienfahrer mitgeteilt. Bei der Überprüfung stellten die Beamten beim 47-jährigen ausländischen Fahrzeugführer eine Alkoholisierung fest. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp 1 Promille. Aufgrund der festgestellten Ausfallerscheinungen wurde der ausländische Führerschein des Mannes beschlagnahmt. Die Weiterfahrt wurde unterbunden.

Mofa „frisiert“

Wackersdorf. Ein 16-jähriger Schüler aus Bodenwöhr befuhr Samstagabend mit seinem motorisierten Zweirad den Verbindungsweg zwischen Imstetten und der Globus-Kreuzung. Im Zuge einer Kontrolle wurde festgestellt, dass der Schüler lediglich im Besitz einer Mofaprüfbescheinigung ist, das Kleinkraftrad aber erkennbar schneller als 45 km/h fuhr. Eine bei der Dienststelle durchgeführte Messung auf dem Rollenprüfstand bestätigte den Verdacht. Es wurde eine erreichbare Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h ermittelt. Den Fahrer erwartet eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.



Schnelle Infos über Push und Telegramm wieder aktiv



Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.