Polizeimeldungen aus Erlangen

30. März 2020

Unerwünschtem Gast Glas gegen Kopf geschlagen

Am Samstagabend wurde die Polizei nach einer Gewalttat in einem Mehrfamilienhaus in der Eulerstraße alarmiert. Anwohner hatten im Vorfeld einen stark blutenden Mann im Treppenhaus des Anwesens mitgeteilt. Die Beamten trafen im Stiegenhaus auf den beschrieben Mann. Der Mann wies eine Schnittwunde am Ohr auf. Darüber hinaus ergab ein Alkoholtest bei dem Verletzten einen Wert von knapp 3 Promille. Wie sich herausstellte, geriet das Opfer mit einem Mitbewohner in Streit. Der Mitbewohner, ein 25-Jähriger, wusste sich nicht anders vor dem Betrunken zu helfen. Als der stark Alkoholisierte wiederholt gegen die Zimmertür des 25Jährigen trat und um Einlass begehrte, schlug ihm dieser kurzerhand ein Glas über den Kopf. Der Verletzte wurde ärztlich versorgt. Gegen den Schläger wurde ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Auseinandersetzung unter Landsleuten

Samstagnacht wurde die Polizei nach einer handfesten Auseinandersetzung in einer Unterkunft in der Innenstadt alarmiert. Drei Männer gerieten sich dabei in die Haare. Ein 24-Jähriger aus dem Irak attackierte zunächst zwei seiner Landsleute, die gerade an einem Kicker spielten, mit Schlägen gegen den Kopf. Die beiden jungen Männer setzten sich daraufhin zur Wehr und schlugen wiederum wechselseitig auf den 24-Jährigen ein. Der Einzeltäter bewaffnete sich im Anschluss mit einer Kunststoffstange und ging abermals auf seine beiden Kontrahenten los. Die Schläge mit dem Plastikstab verliefen glimpflich. Einer der Männer wurde im Bauchbereich getroffen und verspürte Schmerzen. Eine ärztliche Versorgung war in keinen Fall nötig. Keiner der Beteiligten erlitt ernstere Verletzungen. Der 24-Jährige stand mit 0,4 Promille unter Alkoholeinfluss. Er wurde in Polizeigewahrsam genommen. Gegen die drei Männer wird wegen gegenseitigen Körperverletzungsdelikten strafrechtlich ermittelt. Die Hintergründe der Tat sind bislang nicht bekannt.




28. März 2020

Handwerker mit 2,2 Promille am Steuer

Ein Fahrer eines Kleintransporters wurde am 27.03.2020, gegen 11:25 Uhr, in der AntonBruckner-Straße in Erlangen einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Im Sinne der derzeit geltenden Ausgangsbeschränkung hatte der Berufstätige alles richtig gemacht, da er in Ausübung seines erlaubten Handwerks unterwegs war. Bei einer Überprüfung der Fahrtüchtigkeit konnte jedoch Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein freiwilliger Alkoholtest ergab schließlich 2,2 Promille, weshalb die Fahrt ein jähes Ende fand und beim Fahrer eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Der Führerschein des Mannes wurde ebenfalls eingezogen. Die Weiterfahrt musste der Beifahrer des Beschuldigten antreten, welcher sich gänzlich fahrtüchtig zeigte.




27. März 2020

Mehrere Pkw verkratzt

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag tobte sich ein bislang Unbekannter an abgestellten Pkws in der Voltastraße in Frauenaurach aus. Insgesamt wurden vier Fahrzeuge beschädigt. Die Pkw waren ordnungsgemäß am Straßenrand geparkt. Mit einem spitzen Gegenstand wurden jeweils die rechten Fahrzeugseiten verkratzt. An den Fahrzeugen entstanden teils massive Kratzer bis zu drei Metern Länge. Der Sachschaden liegt im unteren vierstelligen Eurobereich. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen vorsätzlicher Sachbeschädigung eingeleitet. Hinweise zu dem Vorfall nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.

Schwarzer Wagen nach Unfall gesucht

Am Montag um kurz nach 6 Uhr ereignete sich im Zufahrtsbereich der Niederndorfer Straße im Übergang zur Staatsstraße 2244 ein Verkehrsunfall. Der Unfallverursacher entfernte sich dabei unerlaubt von der Unfallstelle.  Während zwei Pkw auf der zweispurigen Straße nebeneinander fuhren, bog der spätere Unfallverursacher vom Einfädelungsstreifen auf die Fahrbahn ein. Um einen Zusammenstoß mit dem Einfahrenden zu vermeiden, wurde der Fahrer eines dunklen VW Golf gezwungen nach links auszuweichen. Dabei kollidierte der Golf mit dem neben ihm fahrenden weißen Kleintransporter. Während an den beiden Unfallwagen jeweils Sachschaden in Höhe von etwa 1.500,- Euro entstand und die Fahrten nicht fortgesetzt wurden, entfernte sich der eigentliche Verursacher unerlaubt vom Unfallort. Personen wurden bei dem Vorfall nicht verletzt.

Bei dem gesuchten Fahrzeug handelt es sich um einen schwarzen VAN oder Kleinbus. Weiteres ist nicht bekannt. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verkehrsunfallflucht gegen Unbekannt eingeleitet. Hinweise zu dem gesuchten Fahrzeug nehmen die Ermittler der Verkehrspolizei Erlangen unter der Rufnummer 09131/760-428 entgegen.




26. März 2020

Mit falschem 20-Euro-Schein bezahlt – Tatverdächtiger festgenommen

Erlangen. Am Mittwochnachmittag (25.03.2020) bezahlte ein Kunde eines Discounters in Erlangen mit einem falschen Zwanziger. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Gegen 16:30 Uhr wollte ein 27-jähriger Mann seinen Einkauf an der Kasse eines Discounters in der Nägelsbachstraße mit Falschgeld bezahlen. Die Kassiererin bemerkte die Fälschung und alarmierte die Polizei. Beamte der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt nahmen den Tatverdächtigen noch im Supermarkt fest. Der Mann beteuerte, den Schein nicht als Fälschung erkannt zu haben und konnte sich nicht daran erinnern, seit wann er ihn in seiner Geldbörse hatte. Der falsche Zwanziger wurde sichergestellt. Weiteres Falschgeld konnten die Polizisten bei dem 27-Jährigen nicht finden. Die Kriminalpolizeiinspektion Erlangen hat die Ermittlungen hierzu aufgenommen und macht darauf aufmerksam, dass das Inverkehrbringen von Falschgeld kein Kavaliersdelikt ist und von der Kriminalpolizei als Straftat verfolgt wird. Wer beispielsweise täuschend echte Zahlungsmittel im Internet bestellt und diese in den Zahlungsverkehr bringt oder mit erkanntem Falschgeld zahlt

Polizisten geschlagen

Am Mittwochabend wurde die Polizei aufgrund einer hilflosen Person im Stadtteil Bruck verständigt. Die Beamten trafen dort auf einen neben einer Parkbank liegenden 52-Jährigen Mann. Dieser reagierte umgehend aggressiv auf die Polizisten und auf den hinzugezogen Rettungsdienst. Die Aggressionen steigerten sich derart, dass dem Betroffenen der Polizeigewahrsam erklärt wurde. Der Mann musste fixiert werden. Als der 52-Jährige in der Polizeiwache in eine Arrestzelle gebracht wurde, schlug er einem Polizisten mit der Faust gegen den Brustkorb. Der Beamte wurde leicht verletzt. Seinen Dienst konnte der Polizist zunächst fortsetzen. Der offensichtlich alkoholisierte Täter verweigerte strikt einen Alkoholtest. Auf Weisung der verständigten Staatsanwaltschaft, wurde dem Mann von einem Arzt eine Blutprobe entnommen. Diese soll nun Aufschluss darüber geben, ob der Mann unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen stand. Der 52-Jährige durfte nach seiner Ausnüchterung den Heimweg antreten. Gegen den Erlanger wurde ein Strafverfahren wegen des Tätlichen Angriffs auf einen Polizeibeamten eingeleitet.

Exhibitionist aufgetreten – Zeugen gesucht

Erlangen. Am Mittwochabend (25.03.2020) trat in Erlangen-Büchenbach ein bislang unbekannter Mann einer Frau in exhibitionistischer Art und Weise gegenüber. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen. Gegen 21:00 Uhr hielt sich eine junge Frau auf einem Parkplatz direkt an der Kraepelinstraße auf, als ihr ein bislang unbekannter Mann in schamverletzender Art und Weise gegenüber trat. Der Täter stand während seiner Tat unter einer dort befindlichen Straßenlaterne. Als die Geschädigte sein Tun bemerkte, fing sie an zu schreien und rannte davon.

Der Mann kann wie folgt beschrieben werden:

Ca. 25 Jahre alt, ca. 170 cm groß, Vollbart. Er trug eine graue Jogginghose und eine schwarze Kapuzenjacke mit weißem Reißverschluss.

Die Kriminalpolizei Erlangen hat die Ermittlungen aufgenommen. Ob Zusammenhänge mit ähnlich gelagerten Fällen in diesem Bereich bestehen, wird derzeit geprüft. Personen, die zur genannten Zeit auffällige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf den unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 in Verbindung zu setzen.


25. März 2020

Auseinandersetzung am Bahnhof

Am Dienstagnachmittag kam es im Bereich des westlichen Ausgangs am Hauptbahnhof zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Vorausgegangen war ein verbaler Streit zwischen einem 43-Jährigen Wohnsitzlosen und einem 34-Jährigen Erlanger. Bereits am Vormittag gerieten die Streitenden aneinander. Am Nachmittag eskalierte die Situation bei einem erneuten Aufeinandertreffen schließlich. Der 43-Jährige attackierte seinen jüngeren Kontrahenten mit Fußtritten gegen die Oberschenkel. Der Geschädigte wurde leicht verletzt. Er wurde in eine Klinik gebracht. Erste Mitteilungen, wonach der Täter mit einem Schlagstock auf das Opfer eingeschlagen hat, bestätigten sich nicht. Ein Schlagwerkzeug wurde nicht aktiv eingesetzt. Die Beteiligten standen unter Alkoholeinfluss. Gegen den 43Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen vorsätzlicher Körperverletzung eingeleitet. Nachdem der Schläger über keinen festen Wohnsitz verfügt, musste der Mann auf Weisung der verständigten Staatsanwaltschaft einen Zustellungsbevollmächtigen im Inland für das weitere Verfahren benennen.

Unerwünschter Gast

Am späten Dienstagabend gingen bei der Polizei mehrere Mitteilungen über einen lautstarken Streit in einer Wohnung in der Dechsendorfer Straße ein. Wie sich herausstellte, begehrte ein 49-Jähriger Einlass zu einer privaten Feier. Nachdem der Zutritt verwehrt wurde, schlug der Mann mit einer Holzlatte von außen gegen die Wohnungstüre und schlug zudem eine Scheibe ein. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Dem Renitenten mussten von den Polizisten Handschellen angelegt werden. Der 49-Jährige hatte knapp 1,5 Promille intus. Er wurde in Polizeigewahrsam genommen. Gegen den Randalierer wird wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch ermittelt. Gegen die drei Feiernden in der Wohnung wurden indes Verfahren nach dem Infektionsschutzgesetz eingeleitet. Bei den Personen handelt es sich nicht um Familienangehörige. Die Betreffenden haben sich in der Wohnung zu nichtigen Feierlichkeiten verabredet, womit sie gegen die derzeit geltende Allgemeinverfügung verstoßen.




24. März 2020

Nach Wasserschaden Widerstand geleistet

Am Montagmorgen kam es in einem Anwesen im Stadtteil Büchenbach zu einem Einsatz von Feuerwehr und Polizei. Eine Bewohnerin teilte ich Vorfeld mit, dass Wasser durch ihre Zimmerdecke tropft. Der Obermieter reagierte weder auf Klopfen noch auf Klingeln. Nachdem ein Unglückfall nicht auszuschließen war, wurde die Tür zur betreffenden Wohnung durch die Einsatzkräfte geöffnet. Mit Öffnung der Türe machte sich auch der 56-Jährige Wohnungsnehmer bemerkbar. Er blockierte den Zugang zur Wohnung. Der Mann stemmte sich immer wieder gegen die Türe. Erst unter der Anwendung von unmittelbaren Zwangs, gelang es den Polizisten den 56-Jährigen zu bändigen. Der Aggressive musste fixiert werden. Die Wohnung selbst stand komplett unter Wasser. Der Mann brachte ein Waschbecken derart zum Überlaufen, dass das Wasser schließlich durch die Decke in die Wohnung unterhalb sickerte. Der Wohnungsnehmer stand offensichtlich in einem psychischen Ausnahmezustand. Auf Weisung der Ordnungsbehörde, wurde der Mann in ein Krankenhaus gebracht. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt. Gegen den 56-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Fahrraddiebe überführt

In der Nacht von Montag auf DIenstag wurde im Stadtnorden ein Pärchen mit ihren Fahrrädern einer Polizeikontrolle unterzogen. Nach der erlassenen Allgemeinverfügung hatte weder die 31-
Jährige noch ihr 45-Jähriger Begleiter einen triftigen Grund für den Aufenthalt in der Öffentlichkeit. Auch bezüglich der benutzten Fahrräder verwickelten sich beide in Widersprüche. Ein Eigentumsnachweis konnte nicht erbracht werden. Bei dem 45-Jährigen kamen darüber hinaus noch ein Bolzenschneider und ein durchgezwicktes Fahrradschloss zum Vorschein. Auch in der Wohnung des Mannes wurden die Beamten fündig. Hier wurde ein weiteres Fahrrad aufgefunden. Dieses wurde bereits einem zurückliegenden Fahrraddiebstahl im Stadtgebiet zugeordnet. Insgesamt wurden drei Fahrräder von den Polizisten beschlagnahmt. Neben einer Zuwiderhandlung gegen das Infektionsschutzgesetz, wird gegen das Pärchen wegen Fahrraddiebstahls strafrechtlich ermittelt.

Sachbeschädigter nach Zeugenhinweis gestellt

Am Montagnachmittag teilte ein aufmerksamer Bürger der Erlanger Polizei eine vorangegangene Sachbeschädigung im Stadtteil Bruck mit. Der Zeuge nahm zunächst ein lautes Klirren wahr. Als er dann einen flüchtenden Mann mit dem Schlag in Verbindung brachte, verständigte der Mitteiler die Polizei. Eine Streife hielt kurz darauf in Tatortnähe einen 41Jährigen an. Dieser warf aus bislang unbekannten Gründen eine Glasflasche gegen ein Gebäude. An einem Fenster entstand dabei Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Ohne den Hinweis aus der Bevölkerung, wäre der Tatverdächtige womöglich unerkannt geblieben.




23. März 2020

Randalierer kam mit Schraubenschlüssel

Bereits am Freitagabend wurde die Erlanger Polizei nach gemeldeten Randalen im Stadtteil Büchenbach alarmiert. Wie sich vor Ort herausstellte, schlug ein 40-Jähriger mit einem massiven Schraubenschlüssel von außen gegen die Wohnungstüre seines Kontrahenten. Darüber hinaus beleidigte und bedrohte er den Wohnungsnehmer durch die geschlossene Türe. Der Randalierer stand erheblich unter Alkoholeinfluss. Bei dem 40-Jährigen wurde ein Wert von 2 Promille gemessen. Der Schraubenschlüssel wurde von den Polizisten sichergestellt. Der Mann erhielt von den Beamten einen Platzverweis. An der Türe entstand Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Verletzt wurde niemand. Der Hintergrund des aggressiven Auftretens ist derzeitiger Bestandteil der polizeilichen Ermittlungen. Gegen den Erlanger wurden Strafverfahren wegen Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung, Bedrohung und Beleidigung eingeleitet.


21. März 2020

Mann schlägt mit Eisenstange auf Frau ein

Gegen 23:25 Uhr kam es am Hugenottenplatz zu einer Auseinandersetzung. Ein bislang unbekannter Täter spuckte einer 19-jährigen Frau unvermittelt ins Gesicht. Anschließend schlug er mit einer Metallstange gegen den Arm der Geschädigten. Nur auf Grund dessen, dass die Frau ihren Arm noch weg ziehen konnte kam es nicht zu größeren Verletzungen. Der Täter floh im Anschluss vom Tatort. Er wird als kräftig und ca. 45 Jahre alt, bekleidet mit einer neongrünen Jacke beschrieben.




20. März 2020

Streit im Supermarkt

Am Donnerstagmittag eskalierte ein Streit in einem Erlanger Supermarkt. Die zunächst verbale Auseinandersetzung zwischen einem 39-Jährigen und einer 75-Jahre alte Dame ereignete sich unmittelbar vor der Kasse. Der Mann war der Meinung, dass die Frau mit ihrem Einkaufswagen zu dicht von hinten auffuhr. Erbost darüber, stieß der Mann mit seinem Einkaufswagen gegen den Wagen der älteren Dame. Die 75-Jährige fiel nach dem Zusammenstoß zu Boden. Die Frau erlitt Schmerzen am Hinterkopf. Ein Krankenwagen wurde hinzugezogen – schwere Verletzungen zog sich die Gestürzte offenbar nicht zu. Gegen den 39-Jährigen Erlanger wird wegen eines Körperverletzungsdelikts strafrechtlich ermittelt.


18. März 2020

Auseinandersetzung am Spielplatz – Täter schlagen mit Flasche zu

Nach einer Auseinandersetzung auf einem Spielplatz im Stadtwesten ermittelt die Erlanger Polizei gegen einen 18-jährigen und dessen derzeit noch unbekannten Mittäter wegen gefährlicher Körperverletzung. Am Dienstagabend hielten sich eine größere Gruppe junger Erwachsener sowie einige Jugendliche auf einem Kinderspielplatz im Erlanger Stadtwesten auf. Zwischen den beiden Tatverdächtigen und einem 19-Jährigen kam es aus bislang unbekannten Gründen zu einer Auseinandersetzung. Gemeinsam schlugen die beiden Angreifer mit einer Glasflasche auf ihren Kontrahenten ein, sodass dieser zu Boden ging. Am Boden liegend schlugen und traten die beiden Tatverdächtigen weiter auf ihr Opfer ein. Der 19-Jährige musste vom Rettungsdienst mit leichten Verletzungen in eine Klinik gebracht werden. Auch der 18-jährige Erlanger verletzte sich, da die Glasflasche bei der Attacke zu Bruch ging. Er zog sich eine Schnittwunde an der Hand zu, die ebenfalls ärztlich versorgt werden musste. Die übrigen Personen wurden im Rahmen der aktuell gültigen Allgemeinverfügung der Bayerischen Staatsregierung über die nun geltenden Rechtsvorschriften belehrt und anschließend des Platzes verweisen.

Wettannahmestellen und Shisha-Bar trotz Verbot geöffnet

Am Dienstagnachmittag richteten Bürger Beschwerden an die Erlanger Polizei, da in der Innenstadt, trotz des Verbotes, Wettannahmestellen ihren Betrieb uneingeschränkt weiterführen würden. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass insgesamt vier entsprechende Lokalitäten geöffnet hatten und sich darin mehrere Gäste aufhielten. Die Betreiber dieser Lokale wurden eindringlich belehrt und mussten im Beisein der Beamten ihr Betriebe schließen. Gegen die drei Inhaber wurden strafrechtliche Ermittlungsverfahren eingeleitet.




17. März 2020

Diebesgut im Kinderwagen

Dreist zeigte sich am Montag ein Ehepaar aus dem Bereich Bamberg bei einem Ladendiebstahl in der Erlanger Innenstadt. Die Beiden entwendeten zwei Packungen Parfum und wurden dabei vom Kaufhausdetektiv beobachtet. Während der Mann eine Packung aus dem Verkaufsregal nahm und im mitgeführten Kinderwagen versteckte, nützte die Ehefrau die Situation, als sie ihr Kleinkind auf ihren Armen hielt. Auch sie nahm ein Parfum aus der Auslage und versteckte dies zwischen ihrem Kind und ihrem Oberkörper. Nachdem das Ehepaar das Geschäft verlassen hatte, konnten sie von der alarmierten Polizeistreife angetroffen werden. Die Beamten fanden das Diebesgut im Kinderwagen unter dem darin liegenden Kleinkind versteckt.




16. März 2020

Nachbarschaftsstreit eskaliert

Am Sonntagnachmittag wurde die Erlanger Polizei aufgrund eines Nachbarschaftsstreits in der Innenstadt alarmiert. Die Meinungsverschiedenheit zwischen einem 36-Jährigen und einem 52Jährigen war eskaliert. Es kam zu einer Rangelei zwischen den Kontrahenten. Unklar ist, ob bei der Auseinandersetzung auch ein Baseballschläger zu Einsatz kam. Der jüngere Mann führte während des Streits einen Baseballschläger mit. Während der 52-Jährige angibt mit dem Schläger attackiert worden zu sein, streitet der 36-Jährige die Vorwürfe ab. Die Streithähne trugen keine sichtbaren Verletzungen davon. Die Beteiligten standen nicht unter Alkoholeinfluss. Das Sportgerät wurde von den Beamten sichergestellt. Gegen den 36-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Zur Klärung des Sachverhalts, steht die Aussage von Zeugen noch aus.




15. März 2020

Trunkenheitsfahrten beendet

Am Samstagabend wurden in Erlangen in der Innenstadt von der Polizei zwei Trunkenheitsfahrten mit Elektrokleinstfahrzeugen beendet. An der Gerberei wurde der 16jährige Fahrer eines E-Scooters von einer Polizeistreife einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wurde bei dem Fahrer Alkoholgeruch festgestellt. Der anschließend durchgeführte Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,68 Promille. In der Hauptstraße stellten Streifenbeamte im Rahmen einer Verkehrskontrolle bei dem 17-jährigen Fahrer eines E-Scooters ebenfalls Alkoholeinwirkung fest. Hier ergab der durchgeführte Atemalkoholtest einen Wert von 0,70 Promille. Die Polizei hat gegen die beiden Fahrzeugführer jeweils ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Ladendiebe erwischt

Am Samstagnachmittag kam es in Erlangen in der Innenstadt zu mehreren Ladendiebstählen. In einem Drogeriemarkt hatten zwei 11-jährige Mädchen kosmetische Erzeugnisse im Gesamtwert von 137 Euro in ihre mitgeführten Rucksäcke gesteckt. Als die beiden Kinder das Geschäft unter Umgehung der Ladenkasse verließen, schlug am Ausgang die Warensicherungsanlage an. Die beiden Langfinger wurden zunächst der angeforderten Polizeistreife und anschließend den Erziehungsberechtigten übergeben. Ebenfalls in einem Drogeriemarkt entwendete ein 32-jähriger Mann ein Parfüm im Wert von 134 Euro. Der Ladendetektiv hatte jedoch Verdacht geschöpft und überprüfte die Person daraufhin. Hierbei wurde das gestohlene Parfüm in dessen Jacke aufgefunden. Der Dieb wurde dann einer angeforderten Polizeistreife übergeben. Die Polizei hat gegen den Täter ein Ermittlungsverfahren wegen Ladendiebstahl eingeleitet.

Sachbeschädigungen an Pkw

In dem Zeitraum von Freitag auf Samstag kam es in Erlangen im Stadtteil Kosbach zu einer Sachbeschädigung an einem Pkw. Ein noch unbekannter Täter verkratzte an einem im Forellenweg geparkten Pkw der Marke Volkswagen mit einem Schlüssel die rechte Fahrzeugseite. Der Täter richtete hierdurch einen Sachschaden in Höhe von etwa 1000 Euro an. Im Verlauf des Samstags kam es in Erlangen im Stadtteil Bruck zu zwei Sachbeschädigungen an Kraftfahrzeugen. Ein noch unbekannter Vandale verkratzte in der Tennenloher Straße an zwei geparkten Pkw der Marke BMW mit einem Schlüssel jeweils die Beifahrerseite. Der Täter verursachte hierdurch einen Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 6000 Euro. Die Polizei hat in allen Fällen ein Ermittlungsverfahren wegen vorsätzlicher Sachbeschädigung eingeleitet.




14. März 2020

Vekehrsunfälle mit Verletzten bzw. unter Alkoholeinfluss

Am Freitagnachmittag übersah in der Gaisbühlstraße ein 53jähriger Pkw-Fahrer aus Forchheim beim Linksabbiegen den entgegenkommenden Pkw und es kam zum Zusammenstoß. Diese Fahrerin wurde leicht an der Hand verletzt. Der Gesamtschaden beträgt 3500 Euro.

Ebenfalls am Freitagnachmittag ereignete sich in der Michael-Vogel-Straße ein Zusammenstoß eines auf einem Pedelec fahrenden Mannes und eines 14jährigen Mädchens. Diese wollte die Fahrbahn überqueren und übersah dabei den 63jährigen Elektroradfahrer. Das Mädchen erlitt eine Prellung am linken Arm. Der 63jährige Erlanger trug eine Kopfplatzwunde davon. Zudem musste bei ihm noch eine Blutentnahme durchgeführt werden, da er alkoholisiert war und ein Test einen Wert von etwas mehr als 1,30 Promille ergab.

Am Freitagabend kam ein 44jähriger Pkw-Fahrer aus Erlangen in der Äußeren Brucker Straße bei der dortigen Baustelle beim Einbiegen auf die andere Fahrbahnseite und stieß mit seinem Pkw gegen ein entgegenkommendes Fahrzeug. An beiden Fahrzeugen wurden die Frontstoßstangen beschädigt und es entstand ein Schaden von ca. 3000 Euro. Bei dem Unfallverursacher wurde ein Alkoholwert von etwa 0,8 Promille festgestellt.

Randale dank Alkohol

Am Freitagabend erreichten mehrere Mitteilungen über pöbelnde Jugendliche am Bohlenplatz die Polizei. Sechs Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahre, überwiegend aus Erlangen, wurden in Gewahrsam genommen und auf der Polizeidienststelle den Eltern überstellt. Ob es zu Straftaten kam, muss noch ermittelt werden.

Bereits vorher hatte ein 34jähriger aus Erlangen am Hugenottenplatz für Aufsehen gesorgt, da er mehrere Gasfeuerzeuge zu Boden warf, die durch einen lauten Knall zerbarsten. Gegen den alkoholisierten Mann wurde zunächst ein Platzverweis ausgesprochen. Ca. 90 Minuten wurde er wieder auffällig, als er Passanten im Bahnhof anpöbelte und Flaschen auf den Boden fallen ließ. Der verbal sehr aggressive 34-Jährige wurde deshalb in Gewahrsam genommen und musste die Nacht aufgrund eines richterlichen Beschlusses in der Haftzelle verbringen. Ein Alkoholtest ergab bei ihm einen Wert von etwa 2,20 Promille.




12. März 2020

Nach Körperverletzung festgenommen

Gestern Abend gegen 20:45 Uhr wurde einer Streifenbesatzung der Erlanger Polizei von Zeugen mitgeteilt, dass in der Paulistraße eine bewusstlose Person auf dem Gehweg liegen würde. Unmittelbar danach konnten die beiden Beamten einen 44-jährigen Nürnberger bewusstlos vor einer Gaststätte und im Gesicht blutend auf dem dortigen Gehsteig vorfinden. Nachdem der verständigte Rettungsdienst eingetroffen war, befragten die Beamten Zeugen zum möglichen Tatgeschehen. Nach deren Aussagen war der 44-Jährige offenbar grundlos von einem Mann aus einer Gruppe heraus niedergeschlagen worden und fiel daraufhin reaktionslos rücklings auf den Asphalt. Bei diesem Sturz zog sich der 44-Jährige – wie sich später herausstellte – eine Kopfplatzwunde sowie eine Gehirnerschütterung zu. Aufgrund der vorliegenden Zeugenhinweise konnte im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung in einer nahegelegenen Gaststätte in der Goethestraße die vermeintliche Gruppe mit dem Täter, einem 38-jährigen Erlanger, festgestellt werden. Auf den 38-Jährigen traf insbesondere die Beschreibung der Täterbekleidung sowie seiner mitgeführten Gegenstände zu. Zudem wies er eine Verletzung an der rechten Hand auf. Nachdem der Tatverdächtige mit rund 1,40 Promille erheblich alkoholisiert war, wurde er in Gewahrsam genommen. Ein Motiv für den Angriff nannte der amtsbekannte 38-Jährige auf Nachfrage nicht. Das Opfer erwachte kurze Zeit später in der Klinik aus seiner Bewusstlosigkeit; bislang konnte er jedoch noch nicht zum Tathergang befragt werden. Gegen den 38-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Als Geisterfahrer unterwegs

Gestern Nachmittag ereignete sich während des abendlichen Feierabendverkehrs in der PaulGossen-Straße ein nicht alltäglicher Verkehrsunfall, bei dem glücklicherweise keine Personen verletzt wurden. Durch den Unfall kam es zu erheblichen Stauung und damit verbundenen Verzögerungen im Feierabendverkehr.

Ein 42-jähriger aus dem Landkreis Forchheim befuhr mit seiner Limousine zunächst die Günter-Scharowsky-Straße in nördlicher Richtung. An der Kreuzung zur Paul-Gossen-Straße bog er nach links in Richtung Westen ab; jedoch bog er offenbar in zu engem Bogen ab, sodass er auf die Fahrbahn in Fahrtrichtung Nürnberg geriet. Nun setzte er seine Fahrt als „Geisterfahrer“ ca. 150 Meter in westlicher Richtung fort und kollidierte etwa auf Höhe des dortigen Einkaufszentrums mit zwei entgegenkommenden Fahrzeugen. Bei diesem Unfall entstand ein Schaden an den beteiligten Fahrzeugen von weit über 10.000 €. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten die eingesetzten Polizeibeamten fest, dass der 42jährige Unfallverursacher mit rund 2,70 Promille erheblich alkoholisiert war. Daraufhin ordneten die Beamten bei dem 42-Jährigen eine Blutentnahme an und stellten seinen Führerschein sicher. Wie im Zuge der weiteren Sachbearbeitung bekannt wurde, hatte der 42-Jährige kurz vorher in der Günter-Scharowsky-Straße einen weiteren Verkehrsunfall verursacht. Hier war der 42jährige Angestellte im Stau auf einen vor ihm fahrenden VW aufgefahren. Ohne sich um den Schaden zu kümmern setzte der 42-Jährige seine Fahrt fort. Bei diesem Unfall wurde die Stoßstange des vorausfahrenden Fahrzeuges erheblich beschädigt. Der Sachschaden wird hier auf ca. 3.500 € geschätzt. Gegen den 42-Jährigen wurden mehrere Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Unfallflucht und Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.




11. März 2020

Körperverletzung in Kneipe

Mittwochnacht gegen 3 Uhr wurde die Polizei Erlangen nach einer Auseinandersetzung in einer Gaststätte in der Paulistraße alarmiert. Eine 46-Jährige geriet mit einem 22-jährigen Mann in Streit. Im Verlauf der Konfrontation schlug die Frau dem jungen Mann ins Gesicht. Der 22Jährige revanchierte sich daraufhin mit einem Fußtritt gegen das Gesäß der Dame. Die Streithähne trugen keine äußeren Verletzungen davon. Die Beteiligten standen mit jeweils 1,2 Promille unter Alkoholeinfluss. Gegen die beiden Erlanger wurden Strafverfahren wegen vorsätzlicher Körperverletzung eingeleitet. Dem jungen Mann wurde für die restliche Nacht von der Polizei ein Platzverweis für die betroffene Kneipe ausgesprochen.

Ladendiebin unterwegs

Gestern Abend gegen 17:00 Uhr konnte ein Angestellter eines Bekleidungsgeschäftes in der Innenstadt eine Ladendiebin beobachten. Eine 31-jährige Erlangerin suchte sich von den Kleiderständern diverse Oberbekleidungsstücke bzw. ein Paar Schuhe aus. In einem scheinbar unbeobachteten Augenblick, entfernte sie die Etiketten von den Kleidungsstücken und steckte diese in ihre Handtasche. Anschließend ging sie zielstrebig zum Ausgang; hier wurde sie von dem Angestellten angehalten und in das Büro des Detektiven gebeten. Gegenüber der hinzugerufenen Streife der Erlanger Polizei gab sie den Diebstahl zu. Das Diebesgut im Wert von rund 90 € wurde einem Verantwortlichen des Geschäftes zurückgegeben. Die Täterin wurde nach Feststellung ihrer Personalien wieder aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen.

E-Scooter in Erlangen – Zwischenbilanz der Erlanger Polizei nach 10 Tagen

Seit März dieses Jahres werden in Erlangen E-Scooter zum Verleih angeboten. Trotz umfangreicher Presseveröffentlichungen zum Thema und Verhaltenshinweisen zur Benutzung halten sich einige Benutzer dieser Gefährte nicht an die Verkehrsvorschriften. Seit dem 1. März stellte die Erlanger Polizei mehrere gravierende Verkehrsverstöße im Zusammenhang mit der Nutzung dieser Roller fest:
So mussten bislang sechs Nutzer wegen Trunkenheitsdelikten zur Anzeige gebracht werden. Hiervon wiesen vier Personen Atemalkoholkonzentrationen von 1,10 bis 2,6 Promille auf und waren damit absolut fahruntüchtig. Gegen diese Fahrer wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Zudem wurden die Führerscheine der Fahrer sichergestellt. Ein weiterer Rollerfahrer war mit knapp 1,0 Promille unterwegs; ein 26-jähriger Rollernutzer stand bei der Fahrt mit dem E-Scooter nach bisherigen Ermittlungen erheblich unter dem Einfluss von Drogen. Gegen diese beiden Personen wird ein Ermittlungsverfahren nach dem Straßenverkehrsgesetz eingeleitet. Auffällig an diesen Verkehrsverstößen ist die Tatsache, dass bis auf einen Verstoß alle in der Zeit zwischen 02:00 bis 04:00 Uhr festgestellt wurden.

Bei allen Rollerfahrern wurde eine Blutentnahme angeordnet und die Weiterfahrt unterbunden. Darüber hinaus stellten die Beamten zwei in Privatbesitz befindliche Roller fest, für die vom Eigentümer der notwendige Versicherungsschutz nicht abgeschlossen war. Auch hier durften die Fahrten nicht mehr fortgesetzt werden. Die Halter erwartet nun eine Strafanzeige nach dem Pflichtversicherungsgesetz.

Gestern ereignete sich zudem noch ein Verkehrsunfall bei dem ein Rollerfahrer glücklicherweise nur leicht verletzt wurde. Ein 20-jähriger Erlanger befuhr mit seinem Gefährt die Zenkerstraße in südlicher Richtung und missachtete an der Kreuzung zur Sophienstraße die Vorfahrt eines von rechts kommenden Pkws. Im Kreuzungsbereich stießen beide Fahrzeuge zusammen und der Rollerfahrer erlitt nach ersten Feststellung eine Rückenverletzung. Der 20-Jährige wurde vom hinzugerufenen Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung in die Notaufnahme der Universitätsklinik verbracht. Zum Unfallhergang befragt, gab der 20-jährige Erlanger an, dass er fälschlicherweise glaubte, er habe an dieser Kreuzung Vorfahrt. Am Roller entstand augenscheinlich kein Sachschaden; am Pkw wurden die Stoßstange sowie die Motorhaube beschädigt. Der geschätzte Sachschaden beziffert sich auf rund 2.000 €. Gegen den 20-jährigen Erlanger wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet.




10. März 2020

Jugendlicher demoliert Schild

Am Samstagabend gegen 21 Uhr gingen bei der Erlanger Polizei mehrere Mitteilungen über randalierende Jugendliche in der Innenstadt ein. Ein 15-Jähriger wurde in der Folge von einer Polizeistreife dabei beobachtet, wie er gegen ein Schild vor einem Imbiss am Bahnhofsplatz schlug. Der Sachschaden steht derzeit noch nicht fest. Der Jugendliche war mit 0,9 Promille nicht unerheblich alkoholisiert. Er wurde von den Beamten in Gewahrsam genommen und seinen Eltern übergeben. Gegen den jungen Erlanger wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Weitere Sachbeschädigungen bzw. Feststellungen im Zusammenhang mit der gemeldeten, randalierenden Jugendgruppe wurden nicht festgestellt.


08. März 2020

Körperverletzung

Am Sonntagmorgen kam es in Erlangen in der Innenstadt zu einem Körperverletzungsdelikt. In einer Diskothek gerieten ein 29-jähriger Erlanger und ein 29-jähriger Herzogenauracher zunächst in einen verbalen Streit. Anschließend schlug der Erlanger seinem Kontrahenten mit einem Trinkglas gegen den Kopf. Dieser erlitt dadurch eine Kopfplatzwunde. Die alarmierte Polizeistreife war schnell vor Ort und sorgte für Ruhe. Der verletzte Mann wurde dem angeforderten Rettungsdienst übergeben. Die Polizei hat gegen den Erlanger ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Brandfall

Am Samstagabend kam es in Erlangen in Stadtteil Bruck zu einem Brandfall. In einem Mehrfamilienhaus war ein 53-jähriger Bewohner in seinem Bett mit einer glimmenden Zigarette im Mund eingeschlafen. Diese fiel dann auf die Bettmatratze und entfachte einen Schmorbrand. Eine Bewohnerin des Mehrfamilienhauses hatte den Rauchmelder gehört, verschaffte sich Zutritt zur betroffenen Wohnung und löschte den Schmorbrand. Der stark alkoholisierte Mann wurde zunächst dem Rettungsdienst übergeben. Dieser stellte fest, dass sich der Bewohner bei dem Brandfall nicht verletzt hatte. Die Bettmatratze wurde stark beschädigt und ist nicht mehr zu gebrauchen. Die Polizei veranlasste, dass der Mann anschließend aufgrund seiner sehr hohen Alkoholisierung in einer Fachklinik untergebracht wurde.

Sachbeschädigung an Kfz

Im Zeitraum von Freitag auf Samstag kam es in Erlangen in der Hartmannstraße zu einer mutwilligen Sachbeschädigung. Ein noch unbekannter Täter trat dort an einem geparkten Pkw der Marke Renault einen Außenspiegel ab. Der Vandale richtete dadurch einen Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro an. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet.

Trunkenheitsfahrt beendet

Am Sonntagmorgen wurde in Erlangen in der Innenstadt von der Polizei eine Trunkenheitsfahrt beendet. In der Hauptstraße wurde von einer Polizeistreife der Fahrer eines „E-Scooters“ einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Da der 22-jährige Erlanger gegenüber den Streifenbeamten angab, dass er zuvor Alkohol konsumiert hatte, wurde mit ihm ein Atemalkoholtest durchgeführt, welcher 2,18 Promille ergab. Daraufhin wurde der Fahrzeugführer zur Polizeiinspektion verbracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Die Polizei hat gegen den Fahrer ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.




07. März 2020

Polizei sucht möglichen Unfallgeschädigten

Zu einem Verkehrsunfall mit nicht unerheblichem Sachschaden kam es am Freitagabend in der Komotauer Straße in Erlangen. Der 81-jährige Unfallverursacher war mit seinem Pkw in der Komotauer Straße in Richtung Osten (Gebbertstraße) unterwegs und musste verkehrsbedingt einem Fahrzeug ausweichen. Hierbei kam er aus Unachtsamkeit zu weit nach rechts und touchierte einen geparkten Pkw. Der Verursacher, der unverletzt blieb, entfernte sich vom Unfallort, verständigte dann jedoch die Polizei und kam zum Unfallort zurück. Das geschädigte Fahrzeug hatte sich hier jedoch bereits entfernt. Aufgrund des relativ hohen Sachschadens am Pkw des Verursachers (ca. 3000,- Euro) geht die Polizei davon aus, dass auch das geparkte Fahrzeug nicht unerheblich beschädigt worden sein muss, weshalb sich der 81-jährige auch wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten muss. Wer am 06.03.2020, zwischen 19:00 Uhr und 20:00 Uhr, seinen Pkw in der Komotauer Straße (Hausnummer nicht bekannt) geparkt hatte und jetzt einen nicht nachvollziehbaren Unfallschaden aufweist, soll sich bitte mit der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt in Verbindung setzen (Tel.: 09131/760-0).

Mit „verbotenem E-Scooter“ unterwegs

Mit einem Elektroroller, der nicht den Vorschriften entspricht, war ein 24-jähriger Erlanger am Freitagnachmittag im Stadtwesten unterwegs und erregte die Aufmerksamkeit einer Polizeistreife.
Bei dem Fahrzeug handelte es sich um einen Importroller mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h, der nicht unter die Verordnung für Elektrokleinstfahrzeuge fällt. Dieser hätte somit nicht ohne weiteres auf öffentlichen Straßen bewegt werden dürfen. Die Fahrt war für den jungen Mann zu Ende und der Roller wurde sichergestellt. Ihn erwartet nun zumindest eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

Zwei „legale E-Scooter“-Fahrer betrunken unterwegs

Erneut fielen der Erlanger Polizei zwei Fahrer von sog. „E-Scootern“ auf, die letztlich betrunken unterwegs waren. Die beiden Erlanger hatten sich, zum Spaß, einen der neuartigen Scooter ausgeliehen und waren damit in der Innenstadt umhergefahren. Diese Fahrzeuge haben eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h und fallen unter die Elektrokleinstfahrzeugverordnung. Sie dürfen somit von jedermann ab 14 Jahre bewegt werden und können seit neuestem im Stadtgebiet Erlangen relativ leicht ausgeliehen werden. Bei einer anschließenden Kontrolle konnte bei beiden starker Alkoholgeruch festgestellt werden. Während der 26-jährige 1,10 Promille aufwies, brachte es der 30-jährige auf 1,14 Promille. Beide mussten die Fahrzeuge stehen lassen und sich einer Blutentnahme unterziehen. Zudem wurden ihre Pkw-Führerscheine sichergestellt. Sie erwartet nun eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.
Die Erlanger Polizei weist nochmals deutlich darauf hin, dass es sich bei diesen sog. „EScootern“ um Kraftfahrzeuge handelt. Das Fahren mit diesen Fahrzeugen unter Drogen- oder Alkoholeinfluss ist verboten und zieht, wie beim Fahren mit einem Pkw, empfindliche Strafen nach sich.

Betrunkener Fahrradfahrer unterwegs

Ebenfalls betrunken unterwegs war ein 50-jähriger Erlanger, der in der Nacht von Freitag auf Samstag mit seinem Fahrrad die Hofmannstraße befuhr. Hierbei fiel er einer Streife der Erlanger Polizei auf, da er extrem unsicher und in Schlangenlinien unterwegs war. Ein Atemalkoholtest bestätigte im Anschluss den Verdacht der Beamten: der Mann brachte es auf 1,64 Promille. Er durfte nicht weiterfahren und musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Auch ihn erwartet jetzt eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Jugendlicher hat täuschend echt aussehende Waffe bei sich

Einer Streife der Erlanger Polizei fiel in der Nacht von Freitag auf Samstag im Bereich der Wichernstraße eine Gruppe Jugendlicher auf, die sich beim Erblicken des Streifenwagens verdächtig verhielt. Die vier jungen Männer liefen vor den Beamten weg und versuchten sich zu verstecken. Bei der anschließenden Kontrolle konnte bei einem 16-jährigen eine Spielzeugpistole (sog. „Softair“) aufgefunden werden. Zwar handelte es sich nicht um einen generell verbotenen Gegenstand, allerdings sah die Waffe einer echten Schusswaffe zum Verwechseln ähnlich. Diese hätte der junge Mann somit nicht führen dürfen. Die Waffe wurde durch die Beamten sichergestellt, der junge Mann wurde seiner Mutter übergeben. Ihn erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige und vermutlich ein empfindliches Bußgeld.




06. März 2020

Betrunken auf E-Roller

Freitagnacht gegen 2.30 Uhr wurde im Innenstadtbereich der Fahrer eines Elektrorollers mit seinem Gefährt einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dem 20-Jährigen Führer des E-Scooters wurde Alkoholgeruch festgestellt. Ein gerichtsverwertbarer Alkoholtest bescheinigte einen Wert von knapp 0,9 Promille. Den Roller musste der junge Mann abstellen – die Weiterfahrt wurde untersagt. Gegen den Fahrer wurde ein Verfahren nach dem Straßenverkehrsgesetz eingeleitet. Den 20-Jährigen erwartet eine Geldbuße in Höhe von mindestens 500,- Euro, zwei Punkte im Verkehrszentralregister sowie ein Fahrverbot von einen Monat. Darüber hinaus muss der Fahranfänger mit weiteren Konsequenzen, wie z.B. der Verlängerung seiner Probezeitz, rechnen. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang auf die auch für E-Scooter-Fahrer geltenden Verkehrsvorschriften hin – es gelten dieselben Bestimmungen für Alkohol und Drogen wie für Pkw-Fahrer.

Viele Unfälle und doppeltes Pech

Die schlechte Witterung und das Ende der Winterpause der Baustelle am Autobahnkreuz Fürth/Erlangen machten sich am gestrigen Tag und in der Nacht bemerkbar. Insgesamt ereigneten sich auf der A3 und der A73 dreizehn Unfälle mit drei leicht verletzten Personen. Überwiegend handelte es sich um Kleinunfälle mit einem überschaubaren Sachschaden.

Bei einem Unfall gestern Nachmittag war ein 63-jähriger auf der A 73 in Richtung Forchheim unterwegs. Er fuhr normal auf der rechten Spur, als von hinten ein 61-jähriger mit deutlich höherer Geschwindigkeit ankam und auf den Pkw des 63-jährigen auffuhr. Dieser wurde leicht verletzt und kam mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus zur Behandlung.

Der Verursacher behauptete nun, er hätte den Unfall nicht verhindern können, da sein Kontrahent plötzlich vor ihm auf seine Spur gewechselt hätte. Dies konnte inzwischen widerlegt werden. Die Auswertung einer Verkehrskamera ergab, dass er mittig zwischen den beiden Fahrspuren unterwegs war und auffuhr. Der Sachschaden liegt bei ca. 13000 Euro.

Heute um 05:00 Uhr ereignete sich dann auf der A 3 ein Unfall unter Beteiligung eines Sattelzuges. Dieser war in Richtung Würzburg unterwegs. Aus nicht geklärter Ursache kam er zwischen der Rastanlage Aurach und der Ausfahrt Erlangen-West von der rechten Fahrspur nach links ab, touchierte noch einen auf der linken Spur fahrenden Pkw, und kam an der Mittelschutzplanke zum Stehen. Der Pkw stoppte auf der Standspur, die beiden Insassen wurden leicht verletzt. Der Sattelzug war noch fahrbereit, der Sachschaden liegt bei ca. 14000 Euro.

Nicht weit entfernt kam es dann um 09:40 Uhr wieder zu einem Unfall, nun mit einer Sattelzugmaschine ohne Auflieger in Fahrtrichtung Regensburg. Als die Beamten an der Unfallstelle zwischen den Anschlussstellen Erlangen-West und Erlangen-Frauenaurach eintrafen stellten sie fest, dass es Fahrzeug und Fahrer waren, die schon um 05:00 Uhr den Unfall verursacht hatten. Auch jetzt kam der 37-jährige Fahrer wieder in die Mittelschutzplanke, walzte diese auf ca. 150 Meter Länge nieder und kam auf ihr zum Stehen. Durch Trümmerteile wurden noch vorbeifahrende Fahrzeuge beschädigt. Die Sattelzugmaschine musste mit einem Kran von der Schutzplanke gehoben werden. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde das Fahrzeug sichergestellt und ein Sachverständiger mit einem technischen Gutachten beauftragt. Der Fahrer machte nämlich nun geltend, dass sein Fahrzeug nicht mehr auf seine Lenkbewegungen reagiert hätte. Die Schadenshöhe lässt sich noch nicht beziffern, dürfte aber mindestens bei 10000 Euro liegen.




05. März 2020

Elektrofahrrad war frisiert

Am Mittwochmittag wurden im Innenstadtbereich im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle Manipulationen an einem E-Bike festgestellt. Bei der Überprüfung der Instrumente zur Geschwindigkeitsregulierung staunten die Polizisten nicht schlecht. Der Tacho hatte eine Höchstgeschwindigkeit von über 100 km/h aufgezeichnet. Das Elektrofahrrad wurde aus dem Verkehr gezogen. Eine technische Begutachtung soll nun Aufschluss über die durchgeführten Veränderungen geben. Einen entsprechenden Führerschein hat der 28-Jährige Fahrer nicht. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie wegen eines Verstoßes nach dem Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.




04. März 2020

Vier Ladendiebe erwischt

Gegen 12:10 Uhr wurde eine 23-jährige Erlangerin in einem Bekleidungsgeschäft in der Innenstadt beobachtet, wie sie mit mehreren Kleidungsstücken in eine Umkleidekabine ging. Kurze Zeit später verließ die junge Frau die Kabine ohne diese Kleidungsstücke. Bei der sofortigen Überprüfungen stellte das Personal fest, dass in der Umkleidekabine nur zwei Kleidungsstücke zurück gelassen wurden, obwohl die 23-Jährige weitaus mehr mit in die Kabine genommen hatte. Die 23-Jährige wurde daher nach Verlassen des Geschäftes angesprochen. Schon hier gab sie gegenüber dem Ladendetektiv den Diebstahl zu und händigte die entwendete Kleidung bzw. den Modeschmuck freiwillig aus. Darüber hinaus wurde weitere gestohlene Bekleidung bei der 23-Jährigen aufgefunden, die sie offenbar kurz vorher in einem anderen Geschäft in der Innenstadt entwendet hatte. Der Wert des Diebesgutes beziffert sich auf rund 100 €.

Kurz darauf wurde eine weitere Kundin in dem gleichen Kaufhaus des Diebstahls überführt. Wiederrum hatte der Detektiv die Frau beobachtet, wie eine 51-Jährige Haarklammern im Wert von 8 € aus der Verpackung nahm und in ihre Haare steckte. Nachdem die Frau das Geschäft verlassen hatte, wurde sie angehalten und ins Büro gebeten. Anschließend wurde sie der hinzugerufenen Polizei übergeben. Nachdem die 51-Jährige in Erlangen nur zu Besuch ist, ordnete die Staatsanwaltschaft die Hinterlegung einer Sicherheitsleistung in Höhe eines niedrigen dreistelligen Betrages an. Nach Bezahlung des Betrages wurde die 51-Jährige wieder aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen.

Gegen 14.30 Uhr wurde ein weiterer Ladendiebstahl – diesmal aus dem Stadtwesten – gemeldet. Dort hatte ein 32-jähriger Mann eine Flasche Wodka im Wert von 5 € entwendet; zudem stahl er einem Kunden an der Kasse des Supermarktes die Geldbörse im Gesamtwert von rund 90 €. Anschließend flüchtete der 32-Jährige zu Fuß. Auf seiner Flucht wurde er von einem 34jährigen Zeugen per Fahrrad verfolgt und konnte von diesem noch in Tatortnähe gestellt werden. Der 34-Jährige hielt den Täter bis zum Eintreffen der hinzugezogenen Streife der Erlanger Polizei fest. Die Beamten stellten im Rahmen der weiteren Ermittlungen fest, dass der Mann mit rund 0,70 Promille deutlich alkoholisiert war; zudem war der 32-Jährige von einem Krankenhaus als vermisst gemeldet. Nach Abschluss der Ermittlungen wurde der 32-Jährige wieder zurück in eine Erlanger Klinik verbracht.

Gegen 17.15 h wurde noch ein 15-jähriger Erlanger Schüler beim Ladendiebstahl in einem Drogeriemarkt in der Erlanger Innenstadt ertappt. Der 15-Jährige entwendete einen hochwertigen Kopfhörer im Wert von rund 90 €, den er in seine Jacke steckte. An der Kasse bezahlte er lediglich eine Kleinigkeit und wurde nach Verlassen des Geschäftes durch einen Detektiven angehalten und der verständigten Polizei übergeben. Diese verständigte nach Abschluss der Sachverhaltsaufnahme die Eltern des Täters, die ihren Sohn abholten.

Gegen alle Tatverdächtigen wurde je ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls eingeleitet.



Angetrunkenen Jugendlichen nach Sachbeschädigung festgenommen

Gestern kurz vor 12:00 Uhr teilten mehrere Passanten einen offensichtlich betrunkenen Jugendlichen im Bereich der Südlichen Stadtmauerstraße mit. Dort konnte ein 16-jähriger amtsbekannter Erlanger Jugendlicher zunächst vom ebenfalls verständigten Rettungsdienst aufgegriffen werden. Aus diesem Gewahrsam befreite er sich jedoch und flüchtete in ein nahe gelegenes Parkhaus. Hier riss er einen Feuerlöscher von der Wand und versprühte dessen Inhalt. Zudem beschädigte er ein Notausgangsschild und flüchtete dann Richtung Osten.

Der angerichtete Sachschaden wird auf mehrere hundert Euro beziffert. Der Jugendliche konnte im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung in Höhe des Frankenhofes durch eine Streife der Erlanger Polizei festgenommen werden. Der 15-Jährige war mit rund 1,10 Promille zur Mittagszeit erheblich alkoholisiert; zudem hatte er sich durch die vorangegangene Sachbeschädigungen leicht an der Hand verletzt. Nach einer Erstversorgung in der Notaufnahme der Universitätsklinik wurde der Jugendliche in eine Fachklinik eingewiesen.

Rollerfahrer erheblich betrunken

Heute früh gegen 03:45 Uhr wurde ein 27-jähriger Erlanger am Bahnhofsplatz mit einem geliehenen E-Scooter einer Verkehrskontrolle unterzogen. Im Zuge der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der Rollerfahrer mit 1,20 Promille nicht mehr fahrtüchtig war und ordneten eine Blutentnahme an. Einen Führerschein konnten die Beamten nicht sicherstellen, da der Mann nach den durchgeführten Ermittlungen nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Nach der Blutentnahme konnte der Mann seinen Weg zu Fuß fortsetzen. Gegen den 27-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

Ohne Fahrerlaubnis unterwegs

Verkehrswidrig und ohne Fahrerlaubnis unterwegs war gestern der Fahrer eines Kleintransporters mit Sattelauflieger auf der A 3. Der 38-jährige aus Niederbayern war mit dem Firmenfahrzeug auf dem Heimweg, als er einer Streife der Verkehrspolizei Erlangen auffiel. Im Bereich Gremsdorf überholte er trotz Überholverbot mit seinem Gefährt mehrere Fahrzeuge. Deshalb wurde er angehalten und kontrolliert. Bei der Überprüfung händigte er einen polnische Führerschein aus. Dieser wurde von den Beamten mit fachkundigen Blick als Totalfälschung erkannt. Damit konfrontiert zeigte er nun auch noch einen deutschen Führerschein vor. Dieser war aber nur für Pkw gültig und für die gefahren Fahrzeugkombination nicht ausreichend. Der 38-jährige muss sich nun wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten. Die Totalfälschung wurde selbstverständlich einbehalten und die Weiterfahrt untersagt. Das Fahrzeug übernahm ein Ersatzfahrer, der erst aus Niederbayern kommen musste.




03. März 2020

Pkw massiv verkratzt

In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde im Weidenweg ein Pkw beschädigt. Der schwarze Oberklassenwagen war ordnungsgemäß am Fahrbahnrand geparkt. Die linke Fahrzeugseite wurde von einem bislang Unbekannten erheblich verkratzt. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 5.000,- Euro beziffert. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Verdächtige Wahrnehmung in diesem Zusammenhang nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Rufnummer 09131/760-114 entgegen.


01. März 2020

Schlägerei vor Erlanger Kneipe – Zeugenaufruf

Nach Körperverletzung unerkannt vom Tatort geflüchtet. In den späten Nachtstunden kam es vor einer Erlanger Kneipe in der Güterhallenstraße zunächst zu einem verbalen Streit zwischen zwei jungen Männern. Im Zuge des Streites schlug der bislang unbekannte Täter dem Geschädigten unvermittelt von hinten auf den Kopf, so dass dieser mit dem Verdacht auf eine Gehirnerschütterung im Universitätsklinikum behandelt werden musste. Der Täter flüchtete vor Eintreffen der Streife vom Tatort. Zeugen des Vorfalls werden nun gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt unter der Telefonnummer 09131/760-0 in Verbindung zu setzen.




29. Februar 2020

Geldbörse entwendet

Am Freitagmittag kam es in Erlangen im Stadtteil Sieglitzhof zu einem Geldbörsendiebstahl. In einem Kaufladen verschaffte sich eine 54-jährige Erlangerin unbefugt Zutritt in den Aufenthaltsraum für die Mitarbeiter und entwendete dort aus einer abgestellten Handtasche einen Geldbeutel. Danach verließ die Frau mit ihrer Beute im Wert von 40 Euro den Kaufladen. Die bestohlene Ladenmitarbeiterin hatte den Diebstahl jedoch rechtzeitig bemerkt und konnte die Diebin noch im Nahbereich des Kaufladens antreffen. Die Täterin wurde anschließend einer angeforderten Polizeistreife übergeben. Die Polizei hat gegen die Erlangerin ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl und Hausfriedensbruch eingeleitet.

Streitigkeiten arteten aus

Am Freitagabend kam es in Erlangen im Stadtteil Bruck zu einer körperlichen Auseinandersetzung. In einer Wohnung gerieten der 36-jährige Bewohner und sein 36-jähriger Gast wegen eines geringen Gelbetrags zunächst in einen heftigen Streit. Anschließend schlugen die beiden alkoholisierten Männer gegenseitig mit den Fäusten aufeinander ein. Die alarmierten Polizeistreifen trennten die beiden leicht verletzten Kontrahenten und sorgten für Ruhe. Die beiden Erlanger erlitten bei der Auseinandersetzung nur leichte Verletzungen. Die Polizei hat gegen die beiden Männer jeweils ein Ermittlungsverfahren wegen vorsätzlicher Körperverletzung eingeleitet.




28. Februar 2020

Nächtlicher Schneefall in Erlangen forderte die Einsatzkräfte

Der gestrige Wintereinbruch bescherte der Erlanger Polizei im Stadtgebiet Erlangen zwar über 24 Einsätze; diese waren aber alle nicht mit einem dramatischen Geschehen verbunden. Die Polizei Erlangen musste mit Beginn des Schneefalls bis Mitternacht im Stadtgebiet insgesamt sechs Verkehrsunfälle aufnehmen, die auf die Witterungsbedingungen zurückzuführen waren. Bei diesen Unfällen entstand lediglich Sachschaden.

Darüber hinaus erhielt die Erlanger Polizei bis Mitternacht mehrere Anrufe über versperrte Straßen, nachdem Äste abgebrochen bzw. Bäume aufgrund der Schneelast in Verbindung mit dem starken Wind umgefallen waren. Verletzte waren auch bei diesen Einsätzen nicht zu beklagen Auch im Berufsverkehr zeigte sich der Wintereinbruch im Laufe des heutigen Vormittages sehr entspannt; bis zum späten Vormittag wurden lediglich zwei Verkehrsunfälle gemeldet. Diese waren nach erster Einschätzung der aufnehmenden Beamten nicht auf eine möglich vorhandene Straßenglätte zurückzuführen.




26. Februar 2020

Jugendliche nach Körperverletzung festgenommen

Gestern Abend gegen 22:30 Uhr kam es aufgrund einer Körperverletzung zu einem Polizeieinsatz im Bereich des Hugenottenplatzes. Drei Männer im Alter von 23 – 47 Jahren aus dem westlichen Landkreis bzw aus dem Landkreis Bamberg, die zum Teil verkleidet und alkoholisiert waren, verließen eine Faschingsfeier einer Gaststätte in der Calvinstraße und wollten in Richtung Hugenottenplatz laufen. Auf dem Weg dorthin trafen die Männer auf eine Gruppe Jugendlicher, die den Weg der drei Männer versperrten. Nachdem der 47-jährige Mann einen der Jugendlichen darum bat, den Weg frei zu machen, nahmen diese die Aufforderung zum Anlass einen Streit vom Zaun zu brechen und unvermittelt auf den 47-Jährigen aus dem westlichen Landkreis und seine zwei Begleiter einzuschlagen. Dabei fielen nach jetzigem Ermittlungsstand mindestens zwei Männer zu Boden und wurde noch von mehreren Jugendlichen getreten. Erst als ein Sicherheitsdienstmitarbeiter und weitere Zeugen auf den Vorfall aufmerksam wurden und zu Hilfe eilten, ließen die Täter von ihren Opfern ab und flüchteten. Diese Zeugen hatten bereits vorher die Polizei über die Tat informiert. Im Rahmen der sofort eingeleiteten polizeilichen Fahndung durch Beamte der Erlanger Polizei, konnten im Bereich der Thalermühlstraße / Wöhrmühle eine Gruppe Jugendlicher angetroffen werden, auf die die Täterbeschreibung passte.

Nachdem ein 15-Jähriger Jugendlicher aus Erlangen in der Gruppe festgestellt werden konnte, der Blutspuren an seiner Kleidung sowie an seinen Schuhen aufwies, wurde dieser festgenommen. Im Zuge der weiteren Fahndung / Ermittlungen konnten dann noch vier weitere Jugendliche als Täter für die vorangegangene Körperverletzung am Hugenottenplatz ermittelt bzw. festgenommen werden. Die Jugendlichen wurden zur Dienststelle verbracht und hier nach Feststellung ihrer Personalien ihren Erziehungsberechtigten übergeben. Alle angetroffenen Jugendlichen waren nicht alkoholisiert. Die Opfer der Tat wurden vom Rettungsdienst noch vor Ort versorgt und anschließend zur weiteren Abklärung ihrer Verletzungen in die Notaufnahme der Universitätsklinik verbracht. Nachdem die Verletzungen leichterer Natur waren, konnten die Männer nach der ärztlichen Behandlung ihren Heimweg fortsetzen. Gegen die Jugendlichen aus Erlangen im Alter von 14 bis 16 Jahren wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Erneut Fahrradfahrer gestürzt

Gestern Abend gegen 19:30 Uhr befuhr ein 76-jähriger aus Erlangen mit seinem Fahrrad die Jaminstraße in südlicher Richtung. An der Kreuzung zur Aufseßstraße wollte der Senior über einen Bordstein auf den Gehweg fahren. Hierbei kam er alleinbeteiligt zu Sturz und schlug mit seinem Kopf auf den Gehweg auf. Hierdurch erlitt der 76-Jähriger schwerste Kopfverletzungen und wurde durch den Rettungsdienst in eine Klinik verbracht. Am Fahrrad entstand kein Schaden.
Blutspur auf der Straße

Gestern Abend gegen 19:00 Uhr meldeten mehrere Passanten einen stark am Kopf blutenden Mann in der Artilleriestraße auf Höhe der Pranckhstraße. Wie die Ermittlungen ergaben, war der 73-jährige Erlanger alleinbeteiligt in seinem Wohnanwesen die Treppe hinuntergefallen und zog sich bei dem Sturz eine stark blutende Kopfplatzwunde zu. Nachdem der Mann keine Ausweispapiere mit sich führte, verfolgten die Beamten eine ca. 100 Meter lange Blutspur und konnten so die Personalien des Mannes ermitteln. Der 73-Jährige wurde vom hinzugerufenen Rettungsdienst in die Notaufnahme der Universitätsklinik verbracht.

Betriebsunfall – mit Hand in Kreissäge geraten

Gestern Nachmittag wurde ein Betriebsunfall auf dem Gelände einer Baufirma im Erlanger Westen gemeldet. Kurz vor 16:00 Uhr wollte ein 57-jähriger Schlosser aus dem östlichen Landkreis ein Stück Holz auf der Kreissäge zuschneiden, als dieses aus bislang nicht geklärter Ursache nach oben wegsprang. Der Mann kam daraufhin mit der rechten Hand in das Sägeblatt; dabei wurden der Daumen und drei Finger der Hand erheblich verletzt. Der 57-Jährige wurde mit dem Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in die Notaufnahme der Erlanger Chirurgie verbracht. Ob die Unfallverhütungsvorschriften eingehalten wurden, ist derzeit Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.




25. Februar 2020

Neu- und hochwertiges Fahrrad entwendet

In der Zeit vom 21. – 24.02.2020 wurde im Bereich der Friedrich-Bauer-Straße ein auffälliges Fahrrad der Marke Cube entwendet. Der Besitzer des vor kurzem neu erworbenen Fahrrades stellte dieses versperrt vor seinem Wohnanwesen ab. Als er sein Fahrrad gestern Abend wieder nutzen wollte, musste er feststellen, dass ein unbekannter das hochwertige Fahrrad im Wert von rund 1.600 € entwendet hatte. Bislang liegen keine Täterhinweise vor.

Ein weiteres Fahrrad wurde letzte Woche am Dienstag im Bereich des Bahnhofes entwendet. Die Besitzerin hatte dort über Nacht ihr rund 600 €-teureres Fahrrad der Marke Bulls versperrt abgesperrt. Als sie ihr Fahrrad am nächsten Tag wieder nutzen wollte, stellte sie den Diebstahl fest. In diesem Zusammenhang weist die Erlanger Polizei darauf hin, dass verbotswidrig abgestellte Fahrräder am Bahnhof durch die Stadt Erlangen unverzüglich entfernt werden. Insbesondere dann, wenn die Fahrräder an den Zugängen abgestellt bzw. an den Geländern in den Zugangsbereichen des Bahnhofes versperrt werden. Diese Räder können gegen eine Gebühr bei der GGFA wieder abgeholt werden.

Fahrradfahrerin stürzte

Gestern Nachmittag befuhr eine 20-jährige Erlanger Studentin mit ihrem Fahrrad die Zeppelinstraße und versuchte auf den parallel laufenden Rad-/Fußweg hoch zu fahren. Dabei stürzte sie auf den Asphalt und zog sich neben einer Gesichtsverletzung auch mehrere Schürfwunden zu. Darüber hinaus schlug sich die Radfahrerin bei dem Sturz auch einen Schneidezahn aus. Die 20-Jährige wurde vom hinzugerufenen Rettungsdienst in die Notaufnahme der Uni-Klinik verbracht.

Rucksack gestohlen

Gestern Abend gegen 21:30 Uhr wurde eine Radfahrerin Opfer eines dreisten Diebes. Eine 58-jährige Radfahrerin fuhr die Straße Gerberei in Richtung Wiesenweg. Als sie gerade die Unterführung zur A 73 durchführ, bemerkte sie einen unbekannten Mann, der ihr hinterher rannte. In der Unterführung griff dieser Mann nach dem im Fahrradkorb abgestellten Rucksack und flüchtete sofort in Richtung Parkplatz Innenstadt. Obwohl die 58-Jährige die Verfolgung sofort aufnahm, gelang dem unbekannten Täter die Flucht. Er erbeutete eine geringen Bargeldbetrag sowie persönliche Gegenstände der 58jährigen Radfahrerin. Der Diebesschaden beziffert sich auf ca. 400,– €. Der Täter wird wie folgt beschrieben: Ca. 20 Jahre alt, ca. 165 cm groß, schlanke Statur, bekleidet mit einer dunklen Kapuzenjacke und dunkler Hose; Mögliche Zeugen der Tat oder Personen die Hinweise auf den Täter geben können, werden gebeten sich unter der Rufnummer 09131/760-114 oder 760-115 mit der Polizei in Erlangen in Verbindung zu setzen.




24. Februar 2020

Aus dem Verkehrsgeschehen vom Wochenende

Am Wochenende mussten von der Erlanger Polizei mehrere Verkehrsunfälle aufgenommen werden, unter anderem nachdem Rotlicht zeigende Ampeln durch die Verkehrsteilnehmer nicht beachtet wurden.

Bereits am Freitag gegen 18:00 Uhr überquerte ein 26-jähriger Fußgänger aus Eckental die zu diesem Zeitpunkt stark befahrene Güterhallenstraße trotz Rotlicht zeigender Ampel. Zeitgleich fuhr ein 25-jähriger Student mit seinem Fahrzeug die Güterhallenstraße in Richtung Osten und erkannte den auf der Fahrbahn laufenden Fußgänger zu spät. Trotz einer sofortigen Bremsung erfasste er den Fußgänger, der über die Motorhaube und die Windschutzscheibe fiel. Anschließend kam der Mann auf dem Asphalt zum Liegen. Durch den Unfall wurde der Fußgänger am rechten Bein erheblich verletzt und wurde vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in die Notaufnahme der Universitätsklinik verbracht. Der Pkw-Fahrer blieb unverletzt; am Fahrzeug wurde die Motohaube eingedellt sowie ein Frontscheinwerfer zerbrochen. Der Schaden wird auf ca. 2.000 € geschätzt.

Am Samstagnachmittag ereignete sich ein weiterer Unfall aufgrund eines Rotlichtverstoßes. Ein 23-jähriger Bamberger fuhr in der Äußeren Brucker Straße in Höhe der Langfeldstraße in Richtung Innenstadt.  Kurz vorher war eine 71-jährige Erlangerin mit ihrem Pkw bei Grünlicht aus der Langfeldstraße kommend in den Kreuzungsbereich eingefahren und wollte nach links in die Äußere Brucker Straße einbiegen.

Der 23-Jährige fuhr mit seinem Fahrzeug frontal in die linke Seite des bevorrechtigten Pkws der Seniorin. Die 71-Jährige erlitt durch den Aufprall offenbar nur leichte Verletzungen; sie wurde jedoch vom Rettungsdienst zur weiteren Abklärung in die Notaufnahme der Universitätsklinik verbracht. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 8.000 €.

Bei einem weiteren Verkehrsunfall war in der Hindenburgstraße am Samstag kurz nach 20:00 Uhr ein Radfahrer beteiligt. Der 34-jährige Erlanger war auf dem Weg zu seiner Wohnung und kam nach einer Zeugenaussage aus bislang nicht geklärter Ursache mit seinem Fahrrad ins Schlingern und fuhr unvermittelt gegen eine Mauer. Während der Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass der Radfahrer offenbar erheblich alkoholisiert war. Der 34-Jährige wurde in die Notaufnahme verbracht und dort seine Kopfplatzwunde versorgt. Darüber hinaus wurde eine angeordnete Blutentnahme durchgeführt. Gegen den 34-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

Ein weiteres Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr wurde am Montag kurz nach Mitternacht gegen einen 23-jährigen Erlanger eröffnet. Der 23-Jährige wurde in der Straße Am Europakanal einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei stellten die Beamten fest, dass der Fahrer mit rund 1,30 Promille erheblich alkoholisiert war. Neben dem Alkoholkonsum gab der 23-Jährige noch an, in den letzten Wochen auch Betäubungsmittel konsumiert zu haben. Nach einer Blutentnahme konnte der 23-Jährige seinen Weg zu Fuß fortsetzen. Darüber hinaus wurde sein Führerschein sichergestellt.

Pärchen beim Ladendiebstahl ertappt

Bereits am Samstag gegen 14:00 Uhr fiel einem Ladendetektiv in einem Kaufhaus in der Innenstadt ein Pärchen auf, welches in einem vermeintlich unbeobachteten Augenblick ein Messerset entwendete. Noch bevor der Angestellte die beiden ins Büro bitten konnte, verlor der Detektiv den Mann für kurze Zeit aus den Augen. Einer zwischenzeitlich verständigten Streife der Erlanger Polizei gelang es das Pärchen kurze Zeit später auf Hinweis des Angestellten des Kaufhauses in unmittelbarer Tatortnähe festzunehmen. Bei der anschließenden Durchsuchung der persönlichen Gegenstände wurde umfangreiches Diebesgut aufgefunden und sichergestellt. Allerdings fehlte zunächst das entwendete Messerset. Im Zuge der Ermittlungen gelang es, das Fahrzeug der beiden Diebe ausfindig zu machen. Hier konnte bei einer weiteren Durchsuchung insgesamt zwei gestohlene Messersets aufgefunden werden. Darüber hinaus fand sich in dem Fahrzeug auch ein entwendetes Postpaket aus Nürnberg. Insgesamt entwendeten die beiden Diebe alleine in Erlangen Waren im Wert von rund 450 €. Im Anschluss wurden das 31- und 34-jährge Pärchen aus Nürnberg nach Feststellung seiner Personalien aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen. Gegen das Pärchen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls eingeleitet.




23. Februar 2020

Betrunken von der Unfallstelle geflüchtet

In der Nacht zum Sonntag fuhr, nach einer privaten Feier in einem Erlanger Stadtteil, ein 18jähriger Fahranfänger mit seinem Pkw nach Hause. Auf dem Weg nach Hause stieß er gegen ein am Straßenrand geparktes Fahrzeug und einen dortigen Naturbruchstein, wobei beide Fahrzeuge stark beschädigt wurden. Im Anschluss entfernte der Fahrer sich unerlaubt vom Unfallort. Durch eine Streife konnte der Unfallfahrer zu Hause angetroffen werden. Nachdem bei diesem starker Alkoholgeruch wahrgenommen werden konnte wurde ein Alkoholtest durchgeführt, welcher eine nicht unerhebliche Alkoholisierung des jungen Mannes zeigte. Der Führerschein wurde daraufhin sichergestellt und eine Blutentnahme durchgeführt. Den Heranwachsenden erwarten nun Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie unerlaubtem Entfernens vom Unfallort.




22. Februar 2020

Kinderwagen zum Diebstahl benutzt

Ladendieb in der Innenstadt überführt. Am Samstag in den Mittagsstunden nahm ein 39- jähriger in einer Drogerie in der Innenstadt einen Parfümtester aus dem Regal und versteckte diesen in einem von ihm mitgeführten Kinderwagen. Im Anschluss verließ er den Laden ohne das Parfüm zu bezahlen. Jedoch hatte er hierbei die Rechnung ohne den Ladendetektiven gemacht, der die Tathandlung beobachten und den Täter bis zum Eintreffen der Polizei festhalten konnte. Gegen den Täter wird nun ein Ermittlungsverfahren aufgrund Ladendiebstahls geführt.




21. Februar 2020

Auffahrunfall auf der BAB 73 sorgt für langen Rückstau

Am 21.02.2020, um 14.30 Uhr, kam es auf der BAB 73, Fahrtrichtung Bamberg, kurz nach der Anschlussstelle Erlangen-Nord, zu einem Auffahrunfall. Zur Unfallzeit herrschte auf der BAB 73 bereits ein sehr hohes Verkehrsaufkommen. Die Fahrzeuge auf der linken Fahrspur mussten verkehrsbedingt abbremsen. Eine Pkw-Fahrerin aus Bamberg erkannte die abbremsenden Fahrzeuge vor ihr zu spät und fuhr mit ihrem Polo einem Audi-Fahrer auf. Durch den kräftigen Anstoß wurde der Audi noch auf einen vorausfahrenden BMW aufgeschoben. Die Fahrerin des Polo wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Ein Rettungswagen war vor Ort. Die beiden anderen Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Die Feuerwehr aus Erlangen unterstützte die Polizei bei der Bergung der Fahrzeuge und der Reinigung der Fahrbahn. Für den nicht mehr fahrbereiten VW Polo der Unfallverursacherin wurde ein Abschleppdienst zur Unfallstelle beordert. Bei der Bergung des Polo kam es dann aber zu unerwarteten Komplikationen. Der VW hatte sich derart mit dem vorausfahrenden Audi verkeilt, dass ein zweiter Abschleppwagen mit Kran nachgeordert werden musste, um die beiden Pkw zu trennen. Durch die aufwendige Bergung der Unfallfahrzeuge blieb die linke Fahrspur für längere Zeit blockiert und es kam zu einem erheblichen Rückstau auf der BAB 73.




19. Februar 2020

Handtaschendieb festgenommen

Mittwochnacht gegen 3 Uhr beobachtete eine Polizeistreife am Martin-Luther-Platz einen Dieb auf frischer Tat. Der 41-Jährige trieb sich zunächst in verdächtiger Weise an einem Fahrradabstellplatz umher. Aus einem Fahrradkorb ließ der Mann schließlich eine gelbe Tasche mitgehen. Bei der anschließenden Kontrolle des Diebes kamen neben der Handtasche unter anderem zwei Mobiltelefone sowie zwei Geldbörse zum Vorschein. Eine schlüssige Erklärung für die aufgefundenen Sachen hatte der Mann nicht. Die vermeintliche Beute wurde von den Beamten in Verwahrung genommen. Die verständigte Staatsanwaltschaft stellte Haftantrag gegen den wohnsitzlosen Dieb. Es besteht die Gefahr, dass sich der Mann dem Strafverfahren wegen Diebstahls entziehen könnte. Darüber hinaus wurde eine Blutentnahme bei dem 41Jährigen angeordnet. Der Dieb stand mit 2,1 Promille erheblich unter Alkoholeinfluss. Ob der Mann aus Osteuropa den Weg ins Gefängnis antreten muss, obliegt der noch ausstehenden Entscheidung eines Richters. Die Ermittlungen zu den rechtmäßigen Eigentümern des Diebesgutes laufen. Speziell die Besitzerin der markanten gelben Tasche aus dem Fahrradkorb wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 in Verbindung zu setzen.

Vandalen am Schulhof

In der Zeit von Montag auf Dienstag wurde die Grundschule in der Sandberstraße von Vandalen heimgesucht. Eine Papiermülltonne wurde dabei vorsätzlich in Brand gesetzt. In der Tonne entwickelte sich ein Schwelbrand. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Das Schulgelände ist jederzeit frei zugänglich. Bereits zurückliegend kam es auf dem Schulhof zu Sachschäden durch Brandsetzungen. Im aktuellen Fall wird wegen vorsätzliche Sachbeschädigung ermittelt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Erlanger Polizei unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.




18. Februar 2020

Einbrecher waren erfolgreich

Im Zeitraum von Mittwoch auf Sonntag (12.-16.02.2020) gelang es einem unbekannten Täter in eine Wohnung im Erlanger Stadtteil Stieglitzhof einzubrechen. Die Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise. Die betroffene Wohnung liegt im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Eskilstunastraße. Der Täter hat sich auf bislang unbekannte Weise Zutritt zur Wohnung verschafft und entwendete dort Schmuck und Bargeld im Gesamtwert von mehreren tausend Euro. Die weiteren Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Erlangen übernommen. Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, können sich unter der Rufnummer 0911 2112-3333 an den Kriminaldauerdienst Mittelfranken wenden.

Mangelhafte Fälschung – Betrug fliegt auf

Am Montagmorgen flog während einer Fahrkartenkontrolle der Betrugsversuch eines 47Jährigen auf. Der Mann war in einem Linienbus im Stadtgebiet unterwegs, als er in eine Fahrkartenkontrolle geriet. Der 47-Jährige händigte dem Kontrolleur einen Fahrausweis für Schüler bis zur vierten Klasse aus. Das Foto und die Ausweisnummer wurden mangelhaft übermalt. Teile des Fahrscheins waren zudem überklebt. Der Betrüger nutzte offensichtlich den aufgefundenen Fahrschein eines noch unbekannten Grundschülers. Eine hinzugezogene Polizeistreife nahm die gefälschte Fahrkarte in Verwahrung. Gegen den Mann aus dem Landkreis wird wegen Urkundenfälschung, Unterschlagung und Leistungserschleichung strafrechtlich ermittelt.

Ins Schleudern gekommen

Ein Sachschaden in Höhe von 14000 Euro war die Folge eines Unfalls bei regennasser Fahrbahn auf der A 3 gestern Nachmittag. Der 21-jährige Mitarbeiter einer Autovermietung war bei Regen auf der linken Spur in Richtung Frankfurt unterwegs. Um 13:45 Uhr wollte er kurz nach der Ausfahrt Nürnberg-Behringersdorf mit dem Firmenwagen auf die mittlere Fahrspur wechseln. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Firmenfahrzeug, prallte in die Mittelleitplanke aus Beton und schleuderte zurück auf die rechte Fahrspur gegen einen dort fahrenden Sattelzug. Verletzt wurde niemand. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Unter Drogeneinfluss unterwegs

Drogeneinfluss wurde gestern Abend auf der A 3 bei einem Berufskraftfahrer festgestellt. Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Der 27-jährige wurde um 18:30 Uhr an der Ausfahrt Pommersfelden mit seinem Kleintransporter einer Verkehrskontrolle unterzogen. Ein Drogenvortest war positiv auf verschiedene Wirkstoffe. Weiter konnte er keine Fahrerlaubnis vorzeigen. Ob er überhaupt eine besitzt, muss noch ermittelt werden. Eine Blutentnahme wurde angeordnet und eine Sicherheitsleistung einbehalten. Die Fahrzeugschlüssel sichergestellt, um eine Weiterfahrt zu verhindern.



 


17. Februar 2020

Größere Auseinandersetzung am Hugenottenplatz

Am Samstagabend gegen 20.30 Uhr gingen mehrere Notrufmeldungen bei der Polizei ein. Die Anrufer teilten eine Auseinandersetzung zwischen etwa einem Dutzend Personen am Hugenottenplatz mit. Die alarmierten Polizeistreifen trafen kurz nach der Mitteilung keine beteiligten Personen am Hugo an. Über Bürgerbefragungen konnte letztendlich ein 20-Jähriger Erlanger ermittelt werden. Nach derzeitigen Kenntnisstand, schlug der junge Mann eine noch unbekannte Frau vor dem dortigen Schnellrestaurant ins Gesicht. Nach diesem Übergriff entwickelte sich eine handfeste Auseinandersetzung unter mehreren Personen. Der genaue Geschehensablauf ist bislang nicht bekannt. Die polizeilichen Ermittlungen laufen. Gegen den 20-Jährigen wurde zwischenzeitlich ein Strafverfahren wegen vorsätzlicher Körperverletzung eingeleitet. Die Polizei erhofft sich Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 in Verbindung zu setzen.

Langfinger in Elektrofachmarkt

Am Samstag gegen 18 Uhr ging dem Landendetektiv eines Elektromarktes in der Innenstadt ein Dieb ins Netz. Der 33-jährige Langfinger ließ mehrere Artikel, unter anderem ein Tablet sowie ein Smartphone, im Gesamtwert von über 600,- Euro aus dem Laden mitgehen. Der aufmerksame Detektiv hielt den Mann nach Verlassen des Geschäfts fest. Der Dieb wurde einer verständigten Polizeistreife übergeben. Bei der Durchsuchung des 33-Jährigen nach der Beute, kam eine Kleinstmenge Rauschgift zum Vorschein. Das Diebesgut wurde bereits wieder an das betroffene Geschäft ausgehändigt. Die Rauschmittel wurden von den Beamten beschlagnahmt. Gegen den 33-Jährigen aus Nürnberg wurden Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls und wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.




16. Februar 2020

Betrunkene Verkehrsteilnehmer in Erlangen unterwegs

In der Nacht von Samstag auf Sonntag waren zwei betrunkene Verkehrsteilnehmer in Erlangen unterwegs. Beim ersten Fall wurde die Polizei auf einen Pkw aufmerksam, welcher neben der Fahrbahn in einem Graben stand. Der Grund dafür war schnell ermittelt, denn sowohl der Fahrer als auch die Beifahrerin waren deutlich alkoholisiert. Da die Beifahrerin dringend ihre Notdurft verrichten musste, steuerte der Pkw-Fahrer sein Fahrzeug nach rechts in das unbefestigte Bankett und lies seine Freundin aussteigen. Allerdings war der Untergrund so aufgeweicht, dass der Fahrer nicht mehr auf die Fahrbahn zurückfahren konnte. Bei dem Fahrer konnte ein Atemalkoholwert von 1,9 Promille festgestellt werden.

Beim zweiten Fall war ein 19-Jähriger mit seinem Fahrrad im Stadtosten unterwegs. Allerdings befuhr er die Straße entgegengesetzt der eigentlichen Fahrtrichtung. Weiterhin fiel seine Fahrweise durch Schlangenlinien auf. Bei anschließender Verkehrskontrolle wurde starker Alkoholgeruch wahrgenommen. Ein Test ergab auch hier einen Atemalkoholwert von 1,9 Promille.

Deutlichen Alkoholgeruch und eine verwaschene Aussprache stellten die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Erlangen am 16.02.2020, gegen 01.15 Uhr, im Rahmen einer Kontrolle auf der BAB A3, in FR Regensburg, bei einer Verkehrsteilnehmerin fest. Die 33-jährige Fahrzeugführerin war mit ihrem Pkw zwischen der Anschlussstelle Frauenaurach und dem Autobahnkreuz Fürth/Erlangen unterwegs. Ein Vortest am Alkomaten ergab schließlich einen Wert von 2,12 Promille.

Nach der erforderlichen Blutentnahme, erwartet alle Fahrer eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.




15. Februar 2020

Schlägerei in Jugendclub

Bei einer Veranstaltung in einem Jugendclub in der Sieglitzhofer Straße kam es am Samstag kurz nach Mitternacht zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Gästen. Nachdem ein bislang Unbekannter von einem 17-jährigen Erlanger im Gedränge aus Versehen angerempelt wurde, nahm es dieser zum Anlass, den 17-jährigen zu beleidigen. Der Unbekannte bekam schließlich Verstärkung von mehreren Jugendlichen, die den Geschädigten mit Fäusten traktierten und noch am Boden liegend traten. Der 17-jährige wurde hierbei leicht verletzt. Die jugendlichen Schläger flüchteten im Anschluss unerkannt. Zwei der Täter können wie folgt beschrieben werden: ca. 17 Jahre alt, schlank und mit einer dunklen Fleecejacke bekleidet, und ca. 16 Jahre, kräftige Figur und mit einer roten Weste bekleidet. Gegen die Schläger wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt unter der Telefonnummer 09131/760-0 in Verbindung zu setzen.




14. Februar 2020

Anwohner beobachten Fahrraddieb

Am Donnerstagmorgen teilten Anwohner aus dem Stadtnorden der Polizei einen verdächtigen Mann an einem Fahrradabstellplatz mit. Der Verdächtige war offensichtlich auf der Suche nach einem passenden Rad. Eine Polizeistreife traf kurz darauf einen 48-Jährigen am Stellplatz an. Der Mann hatte bereits ein Fahrrad in Händen. Auf Nachfrage der Beamten konnte der 48Jährige keine schlüssige Erklärung zur Herkunft des Rades machen. Darüber hinaus führte der Mann zwei Fahrradlichter mit. Auch dazu wurden unglaubwürdige Angaben gemacht. Das Fahrrad im Wert von etwa 300,- Euro sowie die Beleuchtung wurden von den Polizisten in Verwahrung genommen. Die Suche nach den rechtmäßigen Eigentümern läuft. Gegen den Erlanger wurden Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls eingeleitet.

Auf dem Frankenschnellweg geparkt

Momentan ist zur Sanierung des Abwasserhauptsammlers der Stadt Erlangen mittig auf dem Frankenschnellweg, Höhe der Ausfahrt Erlangen-Nord, eine Baustelle eingerichtet. Ein Lieferant hatte es gestern Vormittag wohl eilig mit der Anlieferung von Baumaterial. Er parkte um 10:35 Uhr kurzerhand seinen Sattelzug auf der rechten Fahrspur und erkundete die Örtlichkeit. Sein Plan war es, an Ort und Stelle den Auflieger mit dem Stapler zu entladen und mit diesem quer über die Überholspur die Baustelle zu beliefern. Dies wurde von einer Streife der Verkehrspolizei Erlangen unterbunden. Der sich uneinsichtig zeigende Fahrer musste ein Bußgeld bezahlen, da er auf der Autobahn parkte und diese als Fußgänger betreten hatte.



Sattelzug ausgebremst

Aneinander gerieten zwei Verkehrsteilnehmer gestern Abend auf der A 3 in Fahrtrichtung Würzburg. Zunächst wechselte auf Höhe der Rastanlage Aurach um 19:00 Uhr der Fahrer eines Sattelzuges von der rechten auf die linke Spur um einen anderen Lkw zu überholen. Dabei übersah er bei Dunkelheit und starken Regen einen von hinten kommenden VW Passat. Dieser fuhr mit ca. 160 km/h und musste stark abbremsen, um so einen Unfall zu vermeiden. Nachdem er überholt hatte, wechselte der 52-jährige Fahrer des Sattelzuges wieder auf die rechte Fahrspur. Nun setzte sich der 58-jährige mit seinem VW Passat sehr knapp vor den 52-jährigen und bremste ohne jeden Grund stark ab. Der Fahrer des Sattelzuges konnte trotz einer Vollbremsung nicht mehr verhindern, dass er auf den VW Passat auffuhr. Durch herumfliegende Trümmerteile wurde ein weiteres Fahrzeug auf der Überholspur beschädigt.

Bei dem Unfall wurde glücklicherweise niemand verletzt. Der Sachschaden liegt bei mindestens 10500 Euro. Im Fahrzeug des VW Passat war eine Dashcam in Betrieb. Diese wurde als Beweismittel sichergestellt. Gegen den Fahrer des Sattelzuges wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet, da er andere bei seinem Überholvorgang gefährdete. Der Fahrer des VW Passat muss sich wegen einer Straftat, nämlich eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, verantworten.




13. Februar 2020




12. Februar 2020

Ladendiebe kehren zum Tatort zurück

Bereits am Samstag entwendete ein Pärchen aus einem Modeladen in der Innenstadt eine Damenhandtasche im Wert von 130,-. Der Diebstahl wurde erst im Nachgang bei der Sichtung der Aufzeichnungen aus der Videoüberwachung des Geschäfts festgestellt. Die Diebe entkamen unerkannt. Das Diebesduo suchte nun am Dienstagabend erneut den betroffenen Laden auf. Die aufmerksamen Mitarbeiter erkannten die Situation und hielten die Diebe bis zum Eintreffen der Polizei fest. Bei einer Durchsuchung des Pärchens kam eine Jeanshose zum Vorschein, die aus einem anderen Modegeschäft entwendet wurde. Darüber hinaus führten die Beiden zwei Zangen zum Entfernen von Diebstahlssicherungen mit. Die Werkzeuge wurden von den Beamten sichergestellt. Das Paar aus Nürnberg war offensichtlich erneut auf Diebestour in Erlangen. Gegen die 20jährige Frau und ihren 29-jährigen Komplizen wurden Ermittlungsverfahren wegen Ladendiebstahls eingeleitet.


10. Februar 2020

Polizisten durch Fußtritte verletzt

Am Mittwoch zur Mittagszeit kam es in einem Anwesen im Stadtwesten zu einem Polizeieinsatz. Ein 29-Jähriger hatte im Vorfeld Streit mit seiner Lebensgefährtin. Mit dem Eintreffen der Polizeibeamten geriet der Mann zunehmend in Rage. Unter anderem trat der 29-Jährige mit den Füßen nach den Polizisten. Dem Mann mussten Hand- und auch Fußfesseln angelegt werden, um weitere Angriffe zu unterbinden. Der renitente Mann wurde wegen Fremdgefahr in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Bei dem Einsatz wurden zwei Polizeibeamte leicht verletzt. Durch die Fußtritte erlitten die Polizisten Hämatome an den Beinen. Gegen den 29Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des tätlichen Angriffs auf Polizeivollzugsbeamte eingeleitet.

Hand unter Palette eingeklemmt

Am Mittwoch gegen 13 Uhr ereignete sich in einer Firma im Industriegebiet von Eltersdorf ein Betriebsunfall. Während der Entladetätigkeiten geriet ein Lagerist mit seiner Hand unter eine Palette. Die schwere Palette setzte ein 35-Jähriger mit seinem Hubwagen zu Boden. Der 35Jährige hatte den Lageristen übersehen. Der Arbeiter wurde erheblich an der Hand verletzt. Die etwa 400 Kilogramm schwere Palette trennte dem Lageristen zwei Fingerglieder ab. Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht. Gegen den 35-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Ob bei dem Vorfall die Unfallverhütungsvorschriften beachtet wurden, ist ebenso Bestandteil der Ermittlungen.




09. Februar 2020

Autobahnausfahrt unterschätzt

Am späten Samstagabend wollte ein 27-Jähriger mit seinem Pkw an der Abfahrt Erlangen-Bruck von der A73 abfahren. Hierbei unterschätzte er den Kurvenbereich, kam nach links von der Fahrbahn ab, fuhr über den Randstein und wurde schließlich von der Leitplanke auf dem Mittelstreifen der Paul-GossenStraße gestoppt. An dem Pkw und der Leitplanke entstand erheblicher Sachschaden. Der PKW wurde abgeschleppt. Den Fahrer erwartet ein Bußgeld.

Ladendiebe in der Innenstadt

In einem Drogeriemarkt in der Innenstadt fiel einem Ladendetektiv am Samstag ein 42-Jähriger Mann auf, welcher laut Videoaufzeichnung bereits am Vortag Parfüm entwendet hatte. Dieser steckte erneut Parfüm im Wert von fast 400 Euro ein und verließ ohne Bezahlung das Geschäft. Da der Mann keinen festen Wohnsitz hat, wurde seitens der Staatsanwaltschaft Haftantrag gestellt. Die Entscheidung über die Haft trifft am Sonntag der zuständige Richter.

Zwei 14-Jährige Mädchen wollten im selben Drogeriemarkt Kosmetikartikel entwenden und wurden ebenfalls durch den Detektiv ertappt. Die Mädchen erwartet eine Anzeige wegen Ladendiebstahl. Sie wurden in der Polizeidienststelle an ihre Eltern übergeben.

Berauscht und betrunken

Bei einer Verkehrskontrolle eines 24-Jährigen Pkw-Fahrers aus Nürnberg fielen den Beamten Anzeichen für Drogenkonsum auf. Dies bestätigte ein durchgeführter Test. Der Fahrer musste sein Fahrzeug stehen lassen und mit zu einer Blutentnahme zur Dienststelle fahren. Gegen ihn wurde ein Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Aufgrund seiner unsicheren Fahrweise wurde ein Fahrradfahrer am Sonntag in den frühen Morgenstunden in der Schillerstraße eine Verkehrskontrolle unterzogen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,6 Promille. Der Radfahrer musste sich einer Blutentnahme unterziehen und ihn erwartet eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.




08. Februar 2020

Diebe auf frischer Tat ertappt

In der Nacht von Freitag auf Samstag konnten zwei Polizeibeamte der PI Erlangen-Stadt gegen Mitternacht beobachten, dass sich ein 22-Jähriger und seine 21-jährige Begleiterin auffällig an einem Fahrradständer im Bereich des Großparkplatzes (Parkplatzstraße) aufhielten. Über mehrere Minuten nahmen sie diverse Fahrräder in Augenschein und überprüften, ob diese mit Schlössern abgesperrt waren. Nachdem die Beiden zwei Fahrräder ohne Schlösser gefunden hatten, nahmen sie diese an sich und fuhren mit ihnen davon. Weit kamen sie jedoch nicht. Einige hundert Meter weiter konnten sie durch eine weitere Streife der Polizei angehalten und kontrolliert werden. Nach der Eröffnung des Tatvorwurfes wurden die gestohlenen Fahrräder sichergestellt. Sowohl der 22-Jährige, als auch seine Begleiterin waren leicht alkoholisiert, jedoch noch fahrtauglich. Dennoch mussten sie ihren Weg zu Fuß fortsetzen. Gegen beide wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrraddiebstahls eingeleitet. Die Eigentümer der beiden Fahrräder herauszufinden, ist ebenfalls Gegenstand der Ermittlungen.




07. Februar 2020

Mauer verunstaltet

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag beschmierten bislang Unbekannte eine Mauer der GGFA in der Alfred-Wegener-Straße. Es wurden großflächige Schmierereien mit roter Farbe auf einer Außenwand hinterlassen. Der angerichtete Sachschaden dürfte im vierstelligen Eurobereich liegen. Für die restlose Beseitigung der Graffitis muss in der Regel eine Fachfirma beauftragt werden. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.




06. Februar 2020

Behinderung war vorgetäuscht

Am Mittwochabend ergaunerte ein 27-Jähriger in der Innenstadt durch Vortäuschen einer Behinderung einen geringen Bargeldbetrag. Der Mann bettelte mit dem Vorwand einer Gehbehinderung Passanten an. Eine Dame übergab dem Hilfsbedürftigen daraufhin 10,- Euro. Eine Zivilstreife der Erlanger Polizei beobachtete die Machenschaften des Mannes. Der 27Jährige wurde festgenommen. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugs eingeleitet. Der Betrüger, der keinen Wohnsitz in Deutschland nachweisen kann, musste auf Weisung der involvierten Staatsanwaltschaft einen Zustellungsbevollmächtigen für das weitere Strafverfahren benennen. Zudem musste der Mann einen zweistelligen Eurobetrag als Sicherheitsleistung bezahlen.

Jugendzentrum beschmiert

Am zurückliegenden Wochenende wurde erneut das Jugendhaus West in der Donato-PolliStraße von Sachbeschädigern heimgesucht. Bislang Unbekannte hinterließen auf dem Gebäude sowie an der angrenzenden Skaterbahn eine Vielzahl von Schmierereien. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung wurde eingeleitet. Die Jugendeinrichtung wurde innerhalb von wenigen Wochen wiederholt zum Ziel von Vandalen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.




05. Februar 2020

Professionellen Ladendieb festgenommen

Dienstagmittag entwendete ein 36-Jähriger aus einer Drogerie in der Innenstadt mehrere Parfüms. Die Beute im Wert von über 300,- Euro verstaute der Dieb in einer Umhängetasche. Der aufmerksame Ladendetektiv hielt den Mann nach Verlassen des Geschäfts an. Bei einer Durchsuchung des 36-Jährigen durch eine hinzugerufene Polizeistreife, fanden die Beamten diverse Spezialwerkzeuge zum Deaktivieren bzw. zum Entfernen von Diebstahlssicherungen auf. Zudem trug der Dieb ein Korsett am Körper, welches zum Verstecken von Diebesgut dienen sollte. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Ladendiebstahls eingeleitet. Die verständigte Staatsanwaltschaft stellte Haftantrag gegen den in Deutschland wohnsitzlosen. Der professionelle Dieb war erst vor zwei Tagen ins Bundesgebiet eingereist. Ob der 36-Jährige den Weg in die Untersuchungshaft antreten muss, obliegt der Entscheidung eines Richters am heutigen Tag.

Unfallflucht – Suche nach weißen Pkw

Am Freitag gegen 13.45 Uhr ereignete sich in der Sieglitzhofer Straße an der Kreuzung zur Drausnickstraße ein Verkehrsunfall. Der Unfallverursacher flüchtete von der Örtlichkeit. Es entstand Sachschaden im unteren vierstelligen Eurobereich. Während mehrere Pkw vor einer für ihre Fahrtrichtung roten Ampel warteten, touchierte ein weißer Wagen beim Vorbeifahren einen der stehenden Pkw. Sowohl das Fahrzeug des Verursachers, wie auch der wartende Pkw wurden dabei beschädigt. Der weiße Pkw entfernte sich nach dem Unfall ohne anzuhalten widerrechtlich. Vom gesuchten Fahrzeug sind lediglich die Farbe und die Ortskennung ERH bekannt. Hinweise zu dem gesuchten Pkw nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.




03. Februar 2020

Drei Auffahrunfälle in Folge

Zu gleich drei Unfällen in unmittelbarer Folge mit sieben beteiligten Fahrzeugen kam es gestern früh um 07:30 Uhr auf der A 73. Zunächst mussten zwei Fahrzeugführer von Nürnberg kommend kurz vor dem Autobahnkreuz Fürth/Erlangen verkehrsbedingt abbremsen. Ein nachfolgender Student bemerkte dies zu spät. Er fuhr auf das hintere Fahrzeug auf und schob dieses auf den vorderen Pkw. Die nächste nachfolgende Fahrerin bemerkte den Unfall rechtzeitig und konnte noch abbremsen. Allerdings bemerkte auch hier die Fahrerin des nächsten Pkw dies zu spät und fuhr auf. Gleich darauf wiederholte sich dieses Spiel nochmals mit zwei Fahrzeugen. Nachdem nun alle sieben Unfallbeteiligten auf der linken Spur standen, kam es auch zu Behinderungen im Berufsverkehr. Der Sachschaden hält sich mit ca. 12500 Euro noch in Grenzen. Verletzt wurde niemand.




03. Februar 2020

Unbekannter stößt Frau zu Boden

Sonntagnacht gegen 4.30 Uhr wurde eine 25-jährige Frau in der Hauptstraße von einem bislang Unbekannten attackiert. Laut Aussage der Geschädigten geriet sie mit einem unbekannten Mann in Streit. Der Mann wurde handgreiflich, worauf die Frau zu Boden stürzte. Die 25-Jährige zog sich bei dem Sturz leichte Verletzungen im Gesicht zu. Sie wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Der Täter flüchtete unerkannt. Der Hintergrund der Streitigkeit ist bisher nicht bekannt. Die Ermittler der Erlanger Polizei haben ein Strafverfahren wegen vorsätzlicher Körperverletzung eingeleitet. Der Unbekannte wird im Alter von etwa 25 Jahren und mit einer Größe von 185 cm beschrieben. Bekleidet war der Mann u.a. mit einem braunen Kapuzenpullover sowie einem grünen Parka. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 entgegen.

Zigarettenautomat aus Bar entwendet

Sonntagnacht nach Geschäftsschluss gegen 4 Uhr entwendeten bislang Unbekannte einen Zigarettenautomat aus einer Bar in der Engelstraße. Der Automat war im nicht versperrten Vorraum des Etablissements aufgestellt. Noch während der Anzeigenaufnahme wurde der Zigarettenautomat unweit der Bar auf der Straße liegend aufgefunden. Den Unbekannten gelang es nicht das Gehäuse zu öffnen. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen schweren Diebstahls eingeleitet. Verdächtige Beobachtungen in diesem Zusammenhang nimmt die Polizeiinspektion Erlangen unter der Rufnummer 09131/760-114 entgegen.




02. Februar 2020

Unter Alkoholeinfluss Verkehrsunfall verursacht und geflüchtet

Am 01.02.2020 kam es in den frühen Abendstunden zu einem Verkehrsunfall im Erlanger Westen. Hierbei fuhr ein 34 Jahre alter Mann mit seinem Pkw einem anderen Pkw, welcher an einer roten Ampel wartete, auf. Der Fahrer des vorderen Fahrzeuges stieg im Anschluss aus und wollte zum Verursacherfahrzeug gehen, um mit dem Fahrer in Kontakt zu treten. Der Verursacher fuhr stattdessen aber ein Stück weit rückwärts und flüchtete anschließend, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Wenige Hundert Meter später fuhr der Pkw auf eine Verkehrsinsel zu. Da der Fahrer diese womöglich zu spät bemerkte, geriet das Fahrzeug ins Schleudern. Es blieb zunächst an den an der Verkehrsinsel angebrachten Verkehrszeichen hängen und prallte schließlich gegen einen an dieser Kreuzung befestigten Ampelmasten.

Da beim Verursacher Alkoholgeruch wahrgenommen werden konnte, wurde eine Blutentnahme zur Feststellung des Alkoholgehaltes im Blut angeordnet und durchgeführt. Der Führerschein des Fahrers wird sichergestellt. Bei den Zusammenstößen wurden der Verursacher, sowie der Geschädigte aus dem ersten Zusammenstoß leicht verletzt. Der Ampelmast brach gänzlich und fiel auf die Straße. Es entstand ein Gesamtschaden im fünfstelligen Bereich. Der Verursacher muss sich nun unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten. Bis zur Instandsetzung in den kommenden Tagen wird im Kreuzungsbereich Schallershofer Straße/Möhrendorfer Straße/Kosbacher Damm mit Verkehrsbehinderungen zu den Stoßzeiten zu rechnen sein.




01. Februar 2020


Meldungen aus Januar 2020





Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.