Sprengstoffanschlag auf Jobcenter angekündigt


BOGEN, LKR. STRAUBING-BOGEN. Am Donnerstag löste ein 44-Jähriger mehrere Einsätze der Polizei aus. Er bedrohte und beleidigte Personen verbal, außerdem drohte er per E-Mail mit einem Sprengstoffanschlag gegen das örtliche Jobcenter. Im Anschluss bedrohte er einen 43-Jährigen mit einem Messer. Der Tatverdächtige konnte widerstandslos festgenommen werden.




Am Donnerstag (13.02.2020), gegen 12.00 Uhr, rief ein 44-jähriger Mann bei der Integrierten Leitstelle an und stieß Drohungen aus, nur wenige Minuten später meldete sich ein 43-Jähriger und gab an, von einem Mann mit einem Messer bedroht worden zu sein. Der erheblich alkoholisierte 44-jährige Mann konnte durch die Polizei widerstandslos vorläufig festgenommen werden.

Das Messer wurde sichergestellt. Wie zeitgleich bekannt wurde, hatte der 44-Jährige mit einer E-Mail die Zündung einer Bombe im Jobcenter Bogen angekündigt. Das Jobcenter wurde vorsorglich evakuiert und mit einem Sprengstoffhund ergebnislos abgesucht.

Da sich der Mann in einem psychischen Ausnahmenzustand befand, wurde er in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei Straubing in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg – Zweigstelle Straubing – geführt.



Schnelle Infos über Push und Telegramm wieder aktiv



Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.