Drei Verletzte nach Brand in Schreinerei


TRIEFENSTEIN, OT HOMBURG A. MAIN, LKR. MAIN-SPESSART. Am frühen Sonntagmorgen ist aus noch ungeklärter Ursache in der Lagerhalle einer Schreinerei ein Feuer ausgebrochen. Die örtlichen Feuerwehren waren schnell vor Ort und konnten ein Ausbreiten des Brandes auf die angrenzenden Wohnhäuser verhindern. Drei Anwohner, welche durch die Feuerwehr evakuiert worden sind, erlitten Verletzungen.




Etwa gegen 05:15 Uhr am Sonntagmorgen informierte ein aufmerksamer Anwohner die Rettungsleitstelle der Feuerwehr und teilte den Brand einer Schreinerei in der Maintalstraße mit. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte eine Lagerhalle der Schreinerei bereits lichterloh. Der Brand drohte hierbei bereits auf drei angrenzende Wohnhäuser überzugreifen.

Noch vor der Brandbekämpfung stand für die Feuerwehren jedoch zunächst die Evakuierung der gefährdeten Wohnhäuser im Fokus. Aus einem Wohnhaus auf der gegenüberliegenden Straßenseite des Brandherdes konnten drei Anwohner gerettet werden. Zwei Frauen erlitten leichte Verletzungen und wurden nach einer Erstbehandlung in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht. Ein 63-Jähriger erlitt schwere Verletzungen und wurde zur weiteren Behandlung in eine Würzburger Klinik transportiert.



Aufgrund der ersten Lagemeldung, dass mehrere Personen noch von dem Feuer eingeschlossen waren, forderte der Einsatzleiter die Ehrenamtlichen Schnelleinsatzgruppen Transport aus Lohr und Marktheidenfeld mit jeweils 2 Rettungswagen nach. Zusätzlich wurden die Schnelleinsatzgruppe Information und Kommunikation, die SEG Technik und Sicherheit sowie die SEG Verpflegung an die Einsatzstelle alarmiert. Vor Ort bildete die SEG IuK die Schnittstelle zwischen Feuerwehr und Rettungsdienst und unterstützte den Einsatzleiter Rettungsdienst bei seinen Aufgaben. Während die SEG Technik und Sicherheit mit einem Schnelleinsatzzelt und einem Zeltheizgerät für einen warmen Aufenthaltsraum sorgte, kümmerte sich die SEG Verpflegung mit Warm und Kaltgetränken sowie einen Eintopf um das Wohlergehen der Einsatzkräfte. Nachdem der Rettungsdienst die Verletzten versorgt und abtransportiert hatte, verblieben die SEGen Transport vor Ort und stellten die Medizinische Versorgung der Einsatzkräfte sicher. Insgesamt waren 27 Einsatzkräfte des BRK Main Spessart vor Ort.



Im Anschluss konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr ein Übergreifen des Brandes auf die drei angrenzenden Wohnhäuser weitgehend verhindern. Die Lagerhalle der Schreinerei ist bis auf die Grundmauern abgebrannt. Drei vor der Schreinerei geparkte Fahrzeuge sind komplett ausgebrannt. Zwei weitere Fahrzeuge wurden leicht beschädigt. Die örtlichen Feuerwehren aus Homburg, Trennfeld, Marktheidenfeld, Lengfurt, Wertheim, Erlenbach, Rettersheim, Tiefenthal, Helmstadt, Neubrunn, Altfeld, Bettingen und Uettingen waren mit einem Großaufgebot von rund 200 Einsatzkräften vor Ort.



Die Kriminalpolizei Würzburg hat noch vor Ort die Ermittlungen übernommen und versucht nun neben der Brandursache auch die genaue Schadenshöhe zu ermitteln. Derzeit wird von einem Sachschaden im mittleren sechsstelligen Bereich ausgegangen.

Die durch Homburg am Main verlaufende Staatsstraße musste für die Dauer der Löscharbeiten komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde umgeleitet, es kam jedoch zu keinen größeren Verkehrsbehinderungen.



Schnelle Infos über Push und Telegramm wieder aktiv



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.