Mittelfranken: Einbrüche im Stundentakt


MITTELFRANKEN. In den letzten beiden Tagen kam es in mindestens 30 Fällen zu Einbrüchen in Wohnhäuser in ganz Mittelfranken. Allein in Petersaurach (Lkrs. Ansbach) brachen Unbekannte am Donnerstag (19.12.2019) in sechs Einfamilienhäuser ein. Warnhinweise der Polizei.




Im Zeitraum von 13:15 Uhr bis 21:15 Uhr brachen am Donnerstag Unbekannte in sechs Einfamilienhäuser in der Gemeinde Petersaurach ein. Die Einbrecher verschafften sich überwiegend über Fenster oder Terrassentüren Zugang zu den Anwesen in der Hauptstraße, der Industriestraße, der Altendettelsauerstraße, der Wiesen- und der Falkenstraße sowie in „Rosenau“. Der hierdurch entstandene Sachschaden wird insgesamt auf circa 3000 Euro geschätzt. Die Unbekannten entwendeten Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren Tausend Euro.

Weitere zehn Einbrüche ereigneten sich am Donnerstag im Stadtgebiet Nürnberg, Schwabach, Herzogenaurach und der Gemeinde Rohr (Lkrs. Roth). In allen Fällen kam der Kriminaldauerdienst Mittelfranken zur Übernahme erster kriminalpolizeilicher Maßnahmen vor Ort.

Die Fachkommissariate der jeweils zuständigen Kriminalpolizeiinspektionen nahmen die Ermittlungen auf und bitten um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0911 2112-3333.




LIMBACH. Gestern (19.12.2019) brachen beispielsweise bislang Unbekannte in ein Einfamilienhaus im Schwabacher Ortsteil Limbach ein. Die Einbrecher verschafften sich in der Zeit zwischen 16:30 Uhr und 20:00 Uhr gewaltsam Zutritt zu dem Anwesen am Bahnweg, indem sie eine Scheibe einschlugen. Sie entwendeten Bargeld und Schmuck im Wert eines fünfstelligen Euro-Betrages und flüchteten anschließend unerkannt. Der hinterlassene Sachschaden ist derzeit noch Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Schwabach hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung unter der Telefonnummer 0911 2112-3333.

HEROGENAURACH. Ebenfalls gestern brachen Unbekannte in ein Wohnhaus in Herzogenaurach ein. Zwischen 14:20 Uhr und 21:30 Uhr verschafften sich die Einbrecher gewaltsam Zutritt über die Terrassentür zu der Doppelhaushälfte am Sudetenring. Sie durchwühlten alle Räume und stahlen Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Anschließend flüchteten sie unerkannt und hinterließen einen Sachschaden von etwa 1.000 Euro. Das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Erlangen hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen. Zeugen, welche verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter Telefon 0911 2112 – 3333 in Verbindung zu setzen.





  • Alarmieren Sie die Polizei bei verdächtigen Wahrnehmungen umgehend über den Notruf 110!
  • Die Polizei wird allen Hinweisen mit der notwendigen Sorgfalt nachgehen.
  • Die Polizei ist auf Ihre Mithilfe angewiesen. Notieren Sie sich im Verdachtsfall insbesondere Kennzeichen von auffälligen Fahrzeugen oder Personenbeschreibungen!
  •  Pflegen Sie Kontakt zu Ihren Nachbarn – dann haben Einbrecher weniger Chancen.
  • Achten Sie auf fremde Personen oder Fahrzeuge in Ihrer Nachbarschaft und verständigen Sie im Zweifelsfall umgehend den Polizeinotruf 110.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihre Wohnung bei längerer Abwesenheit einen bewohnten Eindruck macht! Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit!
  • Schließen und versperren Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit!

Die polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) hat ihre Broschüre „Sicher wohnen“ neu aufgelegt und um das Thema Smart Home erweitert. Die Broschüre ist kostenlos bei allen Polizeidienststellen erhältlich oder kann unter www.polizei-beratung.de/medienangebot/detail/1-sicher-wohnen heruntergeladen werden. Zusätzliche Informationen erhalten Bürgerinnen und Bürger auch auf der Internetseite www.k-einbruch.de.



Geschenke für kranke Kinder und Bedürftige: Hier sind die neuen Abgabestellen

 

Nutzt auch die Pushnachrichten unserer Homepage:

Schnelle Infos über Push und Telegramm: WhatsApp stellt Nachrichtenfunktion ein



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.