Betriebsunfall im Steinbruch: 48-Jähriger nach Sturz aus 20 Metern verstorben


SALZ, LKR. RHÖN-GRABFELD. Ein 48-jähriger Sprengmeister ist am Montagnachmittag auf einem Steinbruch-Gelände rund 20 Meter in die Tiefe gestürzt. Er erlitt so schwere Verletzungen, dass er noch am Unfallort verstarb. Die Kriminalpolizei Schweinfurt führt die Ermittlungen in dem Fall.




Der Betriebsunfall ereignete sich gegen 15.30 Uhr, als der 48-Jährige gerade dabei war, Markierungen für Sprengbohrlöcher anzubringen. Als sich plötzlich mehrere Steine an der Steinbruchkante lösten, stürzte der Sprengmeister rund 20 Meter in die Tiefe. Obwohl der Rettungsdienst und ein Notarzt schnell vor Ort waren, kam für den Mann jede Hilfe zu spät.

Die Ermittlungen zur Unfallursache hat noch am Montag die Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen. Das Gewerbeaufsichtsamt ist in die Ermittlungen mit eingebunden.



Geschenke für kranke Kinder und Bedürftige: Hier sind die neuen Abgabestellen

 

Nutzt auch die Pushnachrichten unserer Homepage:

Schnelle Infos über Push und Telegramm: WhatsApp stellt Nachrichtenfunktion ein



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.