Einweisung nach Widerstand und Exhibitionistischen Handlungen


NÜRNBERG. Ein 34-jähriger Mann wurde gestern Mittag (03.12.2019) nach mehreren Straftaten festgenommen und leistete erheblichen Widerstand. Er wurde in eine Fachklinik eingewiesen.




Gegen 13:00 Uhr wurde eine Streife der PI Nürnberg-Mitte in die Weintraubengasse beordert, da sich dort eine Person unberechtigt im Bereich einer Baustelle aufhalten soll. Der Mann war der mehrfachen Aufforderung durch einen Arbeiter, die Örtlichkeit zu verlassen, nicht gefolgt. Vielmehr schlug der aggressive 34-Jährige diesen ins Gesicht.

Nach Eintreffen der Beamten öffnete der Mann seine Hose und präsentierte sich in schamverletzender Weise. Um die weitere Begehung von Straftaten zu unterbinden, wurde er in Gewahrsam genommen. Hiergegen sperrte sich der Beschuldigte, versuchte die Polizisten zu schlagen und zu bespucken.



Zudem wurden die Kollegen massiv beleidigt. Durch die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde eine Blutentnahme angeordnet, welche in der Dienststelle ebenfalls nur durch Anwendung unmittelbaren Zwangs durchgeführt werden konnte. Ein Beamter wurde durch die Widerstandshandlungen leicht verletzt, ist aber weiterhin dienstfähig.

Auf Grund seines psychisch auffälligen Zustandes wurde der 34-Jährige in eine Fachklinik eingewiesen. Gegen ihn wurden mehrere Strafverfahren, u.a. wegen Körperverletzung, Beleidigung, Exhibitionistischer Handlungen sowie Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, eingeleitet.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.