Rund eintausend Strohballen in Brand geraten


ZELLINGEN – OT RETZBACH, LKR. MAIN-SPESSART. Zu einem Großbrand von rund 1.000 Strohballen ist es am Mittwochabend in Retzbach gekommen. Wie es zu dem Brand kommen konnte, ist derzeit unbekannt und Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen, welche noch in der Nacht die Kripo Würzburg übernommen hat. Der entstandene Schaden wird laut Angaben des betroffenen Landwirtes im mittleren fünfstelligen Bereich liegen.




Ein rötliches Licht und weißen Rauch in der Verlängerung der Thüngener Straße teilte um kurz nach 20:00 Uhr ein Zeuge der Integrierten Leitstelle Würzburg mit und löste somit einen Großeinsatz der regionalen Feuerwehren aus. Der starke Wind sorgte dafür, dass die Strohballen in Windeseile Feuer fingen und bereits beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte im Vollbrand standen.

Die Löscharbeiten der Freiwilligen Feuerwehren aus Retzbach, Retzstadt, Himmelstadt, Zellingen, Stetten, Karlburg und Karlstadt dauerten die gesamte Nacht an und werden sich wohl noch bis in die Mittagszeit des Donnerstags hineinziehen. Zur Brandbekämpfung befanden sich rund 150 Kräfte der Feuerwehr und 20 Kräfte des Rettungsdienstes im Einsatz.



Die Brandursache ist zum gegenwärtigen Ermittlungsstand noch unbekannt und Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen, die die Kripo Würzburg noch in der Nacht übernommen hat. Da zum jetzigen Sachstand eine Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden kann, sucht die Kripo Würzburg auch nach Zeugen. Wer verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Verlängerung der Thüngener Straße zum Zeitpunkt des Brandausbruchs beobachtet hat, wird gebeten sich unter Tel. 0931/457-1732 bei der Kripo zu melden.


Fotonachweis: Wenn nicht anders ausgewiesen, handelt es sich um eigene Fotos der Redaktion, oder Archivmaterial von Pixabay.

Nutzt auch die Pushnachrichten unserer Homepage:

Schnelle Infos über Push und Telegramm: WhatsApp stellt Nachrichtenfunktion ein



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.