Unterfränkische Polizei nimmt vier mutmaßliche Einbrecher fest


MILTENBERG STADT UND LANDKREIS. Am Wochenende war eine Diebesbande in mehrere Firmen im Bereich Miltenberg eingebrochen. Der Miltenberger Polizei war gemeinsam mit der hessischen Polizei die Festnahme von vier Tatverdächtigen gelungen. Die Männer wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft am Dienstag einem Richter vorgeführt. Der erließ Untersuchungshaftbefehle gegen die Beschuldigten.




Durch ein Toilettenfenster waren Unbekannte am Montagmorgen in ein Autohaus im Etterweg in Eichenbühl eingebrochen. Die Diebe durchwühlten mehrere Räume auf der Suche nach Wertvollem. Ihnen fiel ein kleiner Bargeldbetrag in die Hände. Der an dem aufgehebelten Fenster angerichtete Sachschaden schlägt mit 500 Euro wesentlich höher zu Buche.

Auch in das Wasserhaus in der Eichenbühler Straße in Miltenberg waren Unbekannte über ein Fenster eingedrungen. Im Inneren des Gebäudes durchsuchten die Täter einen Rollcontainer, flüchteten allerdings ohne Beute. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 1.000 Euro.

In das Firmengebäude eines Raumausstatters in Bürgstadt in der Eichenbühler Straße waren Diebe gewaltsam über ein Fenster eingestiegen. Sie hinterließen Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro und machten nur wenige Euro Beute in Form von Bargeld.



Ebenfalls in Bürgstadt in der Erfstraße hatten zwei Unbekannte gegen 04.35 Uhr dazu angesetzt, die Tür zu einem Verkaufscontainer aufzubrechen. Als ein Zeuge die Männer bemerkte und sie ansprach, flüchteten die beiden über ein angrenzendes Feld in Richtung Schwimmbad. In eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Flüchtigen war neben der Obernburger und Aschaffenburger Polizei auch die hessische Polizei mit eingebunden.

Eine Streife des Polizeireviers Wertheim nahm wenig später auf einem Radweg einen 43-Jährigen fest. Durch intensive Zusammenarbeit mit den hessischen Beamten konnte noch am selben Tag den übrigen Mitgliedern der Diebesbande auf die Spur gekommen werden. Die Wohnung eines Tatverdächtigen im südhessischen Odenwaldkreis wurde durchsucht und dabei auch drei weitere Beschuldigte im Alter von 28, 30 und 34 Jahren festgenommen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wurden die vier Beschuldigten, die allesamt aus Rumänien stammen, am Dienstagnachmittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Der erließ Untersuchungshaftbefehle gegen das Quartett wegen schweren Bandendiebstahls. Einer der Haftbefehle wurde gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Im Anschluss an die Vorführung wurden daher drei der Männer in Justizvollzugsanstalten gebracht.

Die Ermittlungen der Kripo Aschaffenburg laufen unterdessen weiterhin. Der Sachbearbeiter bittet deshalb Personen, die am Wochenende und konkret in der Nacht von Sonntag auf Montag verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden. Insbesondere ein heller VW Passat mit bulgarischem Kennzeichen könnte mit den Einbrüchen in Verbindung stehen.

 




Nutzt auch die Pushnachrichten unserer Homepage:

Blitz-News: Schnelle Infos über WhatsApp und Telegramm



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.