Reifenpolizei verwarnt Autofahrer in Pegnitz


PEGNITZ. Auf charmante, freundliche und kompetente Art und Weise hat die Reifenpolizei von Radio Mainwelle am Mittwoch zahlreichen Autofahrern in Pegnitz auf den Zahn gefühlt. Vielmehr auf den Reifen. Denn mit fachmännischer Unterstützung von Reifen Deubzer aus Speichersdorf wurde auf Gefahren hingewiesen und zu gewinnen gab es auch was.




Von O bis O – so die bekannte Winterreifenregel. Also von Oktober bis Ostern. Aber eine gesetzliche Pflicht besteht in Deutschland nur situativ, wie die Polizei bestätigt. Nämlich dann, wenn es die Straßenverhältnisse erfordern, Winterausrüstung anzulegen. Mitte November ist es nun höchste Zeit und wie man gesehen hat, waren sehr viele Autofahrer noch mit Sommerreifen unterwegs. „In Pegnitz haben wir mehr Reifensünder erwischt, als in den anderen Orten“, sagt Reifenpolizistin Nina Titus von Radio Mainwelle.

Nina Titus im Interview mit Reifenprofi Peter Deubzer. Foto: Roider



Und es waren auch spezielle Fälle dabei, wie unser Reporter vor Ort miterleben konnte. Beispielsweise der ADAC-Mitarbeiter, der mit seinem BMW auf Sommerreifen zum Promostand ins Kaufland fuhr. Oder auch die Frau, die mit falsch herum montierten Rädern unterwegs war. Sie gab an, ihr Mann habe sie gewechselt. „So wie jedes Jahr“, sagt sie. Doch diesmal habe er gepfuscht. Die ältere Dame bedankte sich bei der Reifenpolizei und bekam auch noch einen Mainwelle-Kaffebecher als kleines Präsent. „Kriegt der Mann“, sagt die Frau. „Aber nur wenn er jetzt richtig montiert“.

Hinten links gegen die Laufrichtung montiert. Besonders bei Aquaplaning eine Gefahr. Foto: Roider



Kurios war auch das Auto einer Familie. Es stand auf dem großen Parkplatz der Einkaufsmärkte und rückte sofort ins Auge von Reifen-Fachmann Peter Deubzer. Löcher in der Karosserie, Rost ohne Ende und fragwürdige Radschrauben, als Patronen-Gadget. Die richtige Polizei hätte hier sicher Gesprächsbedarf gehabt. Die Reifenpolizei hat jedenfalls niemanden angetroffen. Der Kindersitz und ein überfüllter Aschenbecher brachte allerdings bei allen Beteiligten ein Runzeln auf die Stirn.

Erschreckend. Foto: Roider



Nahezu jeder Sommerreifen-Sünder hatte übrigens die gleiche Ausrede. „Morgen habe ich einen Termin für den Wechsel“. Nicht immer war das wirklich glaubhaft, aber die Erinnerung an den Wechsel, kann Unfälle vermeiden und damit Leben retten. Am Donnerstag sind die Autofahrer aus Bad Berneck auf dem Prüfstand. Wer im Lostopf für neue Winterreifen landen will, kann übrigens seinen Fahrzeugschein per WhatsApp an Radio Mainwelle senden.




Nutzt auch die Pushnachrichten unserer Homepage:

Blitz-News: Schnelle Infos über WhatsApp und Telegramm



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.