Erneut falsche Polizisten unterwegs: Erste Opfer verlieren ihr Erspartes


NÜRNBERG/REGENSBURG. Am Mittwoch (23.10.2019) ergaunerten angebliche Polizeibeamte mehrere Tausend Euro Bargeld im Nürnberger Stadtteil Großgründlach. Die Polizei warnt erneut vor Anrufen angeblicher Polizeibeamter. Auch im Bereich Regensburg kommt es den ganzen Tag über bereits zu vermehrten Anrufen von Falschen Polizeibeamten. Nach jetzigem Stand konnten die Täter hier noch keine Senioren täuschen.




In den Mittagsstunden des Freitags, 25.10.2019, versuchten mehrere Anrufer im Regensburger Stadtbereich als Falsche Polizeibeamte ältere Menschen am Telefon zu betrügen. Mit der bekannten Masche konnte hier bislang noch keine Senioren getäuscht werden.

In Nürnberg erhielt eine Seniorin einen Anruf eines angeblichen Polizeibeamten. Dieser forderte sie auf Bargeld zu übergeben, da ein Angehöriger angeblich einen Verkehrsunfall hatte. Kurz danach übergab die Seniorin an eine bislang unbekannte Frau mehrere Tausend Euro Bargeld.

In sieben weiteren bekannten Fällen versuchten am Mittwoch ebenfalls angebliche Polizeibeamte oder angebliche Angehörige in ähnlicher Weise Geld von Senioren zu erlangen.



Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang nochmals eindringlich vor Straftätern, die das vorhandene Vertrauen der Bürger in die Polizei dazu ausnutzen, um an Daten oder Geld von vornehmlich älteren Personen zu gelangen. Die Täter nutzen die erhaltenen Informationen in der Regel dazu, Trickdiebstähle und Einbrüche vorzubereiten oder Bargeld abzuholen.

Die Polizei rät:

– Geben sie Unbekannten keine Auskünfte zu ihren Vermögensverhältnissen

– Rufen Sie selbst bei der Polizei an und fragen zurück – verwenden Sie dabei selbst recherchierte und keine angegebenen Rückrufnummern und wenden Sie sich an die 110!

– lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung/Ihr Haus, informieren oder ziehen Sie Verwandte oder Nachbarn hinzu.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.