Bundesweiter Schlag gegen Kinderpornoring


FRANKFURT. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main – Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) -, das Bundeskriminalamt und Polizeibehörden der Bundesländer haben am 23.10.2019 wegen des Verdachts der Dritt-Besitzverschaffung und des Besitzes von kinderpornografischen Schriften die Wohnungen von 23 Tatverdächtigen in 11 Bundesländern durchsucht und zahlreiche Beweismittel, insbesondere Computer und Datenträger, sichergestellt.




Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das Bundeskriminalamt werden die Medien im Rahmen eines Pressetermins am 28.10.2019 über das Ergebnis der bisher geführten Ermittlungen informieren. An der Pressekonferenz wird zudem eine Vertreterin von Dunkelziffer e. V., einer Einrichtung, die sich für sexuell missbrauchte Kinder engagiert, teilnehmen.

Wir werden berichten, wenn dann neue Informationen vorliegen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.