Oberfranken: Sechs Bikerunfälle mit acht Verletzten und einem Toten


BAYREUTH. Es war das vermutlich letzte oder vorletzte Wochenende der aktuellen Motorradsaison. Viele Biker haben Zulasungen, die nur noch bis Ende Oktober gültig sind. Doch gerade das vergangene Wochenende lockte mit seinem schönen Wetter viele Biker auf die Straßen. Es ereigneten sich Unfälle mit Verletzten und einem Toten.




Alleine am Sonntag  musste die Polizeiinspektion Ebermannstadt am Sonntag zwischen 12 Uhr und 19 Uhr zu vier Motorradunfällen ausrücken.

Der erste Unfall ereignete sich um 12.20 Uhr. Ein 30-jähriger Yamaha-Fahrer befuhr die Strecke von der Burg Feuerstein in Richtung Ebermannstadt. In einer Linkskurve rutschte die Maschine weg und prallte letztendlich gegen die Leitplanke. Mit schweren Verletzungen kam der Fahrer in das Krankenhaus Forchheim. Der Gesamtschaden liegt bei etwa 2000 Euro.

Gegen 15 Uhr, wollte ein 68-jähriger Ford-Fahrer auf der Strecke zwischen Ebermannstadt und der Burg Feuerstein, nach links in einen Parkplatz abbiegen und es kam zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden 37-jährigen Yamaha-Fahrer. Dieser erlitt durch den Unfall schwere Verletzungen und kam mit dem Rettungsdienst ins Klinikum Bamberg. Der Autofahrer blieb unverletzt. Der Gesamtschaden wird hier auf etwa 9000 Euro geschätzt.

Um 16.20 Uhr kam es auf der Strecke zwischen Gräfenberg und Egloffstein zu einem weiteren Unfall. Eine 49-jährige Fiat-Fahrerin wollte auf einen Parkplatz einfahren und bremste hierzu ab. Ein nachfolgender 16-jähriger Leichtkraftradfahrer erkannte die Situation zu spät und fuhr auf. Er erlitt hierbei leichte Verletzungen. Der Schaden liegt bei etwa 1500 Euro.

Ein 23-jähriger Yamaha-Fahrer befuhr, gegen 19 Uhr, die Strecke zwischen Niedermirsberg und Rüssenbach. Etwa mittig zwischen den beiden Ortschaften querte plötzlich ein Reh die Fahrbahn und der junge Mann kollidierte mit dem Tier. Durch den Unfall erlitt er leichte Verletzungen und kam mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus Forchheim. Der Schaden am Motorrad liegt bei etwa 800 Euro.



Rettungswagen und Unfallstelle übersehen 

Waischenfeld. Bereits am Samstag kam es wie bereits berichtet gegen 11 Uhr zum ersten Motorradunfall auf der Staatsstraße 2191 zwischen Doos und Rabeneck. Schnell war der Rettungswagen der Malteser aus Waischenfeld vor Ort. Der Biker wurde zum Glück nur leicht verletzt und konnte zur Behandlung in den Rettungswagen eingeladen werden. Kaum waren die Sanitäter damit beschäftigt, den Mann zu versorgen, krachte es fürchterlich. Eine weitere Motorradgruppe hatte sich der Unfallstelle genähert und die Situation falsch eingeschätzt. Während die ersten beiden Biker noch bremsen konnten, kam der Dritte ins Schleudern und stürzte von seiner Maschine. Auch er wurde verletzt.

Viel schlimmer traf es eine vierte Bikerin aus dem Landkreis Nürnberger Land. Sie erkannte den Einsatzort als solchen zu spät und krachte gegen den Rettungswagen. Ihr Motorrad wurde darunter eingeklemmt, die Frau blieb regungslos liegen. Ein Rettungshubschrauber brachte sie nach einer ersten Versorgung ins Krankenhaus. In ersten Meldungen war die Rede davon, dass der Rettungswagen mit zwei Motorradfahrern zusammengestoßen sei. Dies habe sich laut Polizeiangaben zum Glück nicht bestätigt. Zunächst war auch die Zuständigkeit der Polizeidienststellen unklar, weil die Unfallstelle nicht genau lokalisiert war.



Tödlicher Unfall bei Bad Berneck 

BAD BERNECK, LKR. BAYREUTH. Tödliche Verletzungen erlitt ein Motorradfahrer Sonntagmittag auf der Kreisstraße auf Höhe Gesees bei einem Zusammenstoß mit einem linksabbiegenden VW-Golf. Die Kreisstraße musste während der Bergung und der Unfallaufnahme für mehrere Stunden komplett gesperrt werden.

Biker stirbt bei Unfall nahe Bad Berneck



Motorradkontrollen

Beamte der Verkehrspolizei Bamberg führten am Samstagnachmittag Motorradkontrollen durch. In der Hauptstraße in Unterleinleiter wurde ein 27-jähriger mit seiner KTM angehalten. Hierbei wurden Veränderungen am Auspuff festgestellt, woraufhin seine Betriebserlaubnis erloschen war. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt. In der Altweiherstraße wurde ein 19-jähriger KTM-Fahrer angehalten. An seiner Maschine wurden erhebliche Veränderungen vorgenommen, so dass auch bei ihm die Betriebserlaubnis erloschen war. Auch er durfte seine Weiterfahrt nicht fortsetzen. Gegen beide Fahrer wurde Anzeige erstattet.







Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.