Oberfranken: Die Autobahnpolizei meldet

Mit Tiefkühlkost am Sonntag unterwegs

A72 – Feilitzsch: Mit 25 Tonnen Tiefkühlkost war am Sonntagvormittag ein polnischer Sattelzug auf dem Weg in die Schweiz. Eine Streife der Hofer Autobahnpolizei kontrollierte den Kühlzug an der Anschlussstelle Töpen. Ausgenommen vom Sonntagsfahrverbot sind allerdings nur leicht verderbliche Waren. Tiefkühlkost, die bei -20 Grad Celsius transportiert wird, gehört nicht dazu.

Deshalb musste der 52-jährige Fahrer für das Bußgeldverfahren eine Sicherheitsleistung von knapp 150.- Euro hinterlegen. Gegen die polnische Spedition wird ein Verfahren zur Vermögensabschöpfung eingeleitet.




Zeugen zu einer Unfallflucht gesucht

A93/- Höchstädt: Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich in der Nacht von Sonntag auf Montag auf der A 93 bei Höchstädt ereignete, sucht die Verkehrspolizei Hof.

Der Fahrer eines 3er BMW war auf der linken Spur in Richtung Regensburg unterwegs, als unmittelbar vor ihm und für ihn völlig überraschend ein Sattelzug zum Überholen ausscherte.

Der 19-jährige trat voll in die Bremse und verlor dabei die Herrschaft über sein Fahrzeug. Der BMW touchierte mit der linken Seite die Mittelschutzplanke. Es entstand Sachschaden in Höhe von 6000 Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Vom LKW ist nur bekannt, dass es sich um einen weißen Sattelzug handeln soll. Zeugen werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei Hof in Verbindung zu setzen.


Verbotenes Messer an Bord

A9/Leupoldsgrün. Bei einer Kontrolle am 12.07.2019, um 11.05 Uhr, fanden Beamte der Grenzpolizeigruppe aus Hof bei einem 43-jährigen Mann aus Gera in der Reisetasche ein Springmesser mit einer zehn Zentimeter langen Klinge. Der Besitz solcher Messer ist nach dem Waffengesetz strafbar, was dem 43-Jährigen einigen Ärger bescheren dürfte.

Jedenfalls beschlagnahmten die Beamten das Messer und leiteten gegen den letzten Besitzer ein Strafverfahren ein.




Abstand und Geschwindigkeit gemessen 

A9/Berg. Beamte der Hofer Verkehrspolizei führten am 12.07.2019 in den Vormittagsstunden eine Messung durch. Es waren hier insgesamt 99 LKW und PKW zu beanstanden.

Auch dieses Mal ergaben sich dabei wieder eklatante Verstöße.

So hielt ein Brummi-Fahrer gerade einmal fünf Meter Abstand zu dem vorausfahrenden LKW-Kollegen, obwohl das Gesetz 50 Meter verlangt! Ein Anderer fuhr die für LKW auf 60 km/h beschränkte Gefällstrecke des sogenannten „Saaleabstiegs“ gleich mit 98 km/h hinab.

In puncto Abstand und Geschwindigkeit waren jedoch auch einige PKW-Fahrer wegen massiven Verstößen zu beanstanden.

Hier brachte es ein PKW bei einer Geschwindigkeit von 111 km/h auf gerade einmal 11 Meter Abstand. Ein Raser mit Hofer Zulassung befuhr die für PKW auf 100 km/h beschränkte Strecke mit 180 km/h! Ihn trifft das Gesetz mit voller Härte: 1200 Euro Geldbuße, drei Monate Fahrverbot und zwei Punkte sieht der Bußgeldkatalog für den Raser vor!




Unfälle bei Nässe

A9. Mit den gelegentlichen Regenfällen der letzten Tage kam es auch wieder zu Verkehrsunfällen wegen nicht angepasster Geschwindigkeit bei nasser Fahrbahn.

Am 13.07.2019 ereigneten sich aus diesem Grunde drei Unfälle im Tagesverlauf. Gegen 06.35 Uhr machte ein 33-jähriger Mann aus Berlin mit seinem PKW bei Berg Bekanntschaft mit der Leitplanke. Um 07.28 Uhr kam der PKW eines 54-jährigen Familienvaters aus Baden-Württemberg bei Münchberg auf der nassen Fahrbahn ins Schleudern, fuhr eine Böschung hoch und überschlug sich mit dem Auto. Während hierdurch der Fahrer und die 40-jährige Ehefrau  jeweils leicht verletzt wurden, blieb die zehnjährige Tochter im Fond unverletzt.

Schließlich fuhr um 15.00 Uhr noch ein 26-jähriger Münchberger bei Stammbach nach einem Schleudermanöver gegen die Leitplanke, blieb jedoch unverletzt. Der Sachschaden beläuft sich nach Schätzung der Beamten auf insgesamt rund 35 000 Euro.


Nach Unfall ab und davon

A93/Wunsiedel. Einen Verkehrsunfall mit rund vier Tausend Euro Sachschaden verursachte am 13.07.2019, gegen 22.17 Uhr, ein 18-jähriger Führerscheinneuling aus der Oberpfalz.

Wie die Beamten der Hofer Autobahnpolizei ermittelten, zog der zunächst nicht bekannte Unfallverursacher ohne zu blinken und offensichtlich ohne auf ankommende Fahrzeuge zu achten von der rechten auf die linke Fahrspur. Jedenfalls mussten sowohl ein 27-jähriger aus Selb als auch ein 27-jähriger aus dem Landkreis Hof ihre Autos massiv abbremsen um einen Unfall zu verhindern. Beide konnten dabei jedoch nicht verhindern, dass die Fahrzeuge im Schleudern gegen die Leitplanke stießen.

Ein Zeuge, der dem Geschehen folgte, konnte jedoch das Kennzeichen des Unfallverursachers feststellen und den Polizisten mitteilen. Den Führerscheinneuling erwartet nun ein Verfahren wegen „Verkehrsunfallflucht“.




Ins Bankett gerauscht

A 73 / Ebensfeld   Weil er sich wegen eines ungewöhnlichen Fahrgeräusches seines Mercedes erschreckte, kam ein 75-jähriger Pkw-Fahrer aus Nürnberg, am späten Freitagnachmittag, auf dem Heimweg, von der Fahrbahn ab und verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Nach Überfahrens eines Schildständers und einer Fahrt durch die Grünbepflanzung kam der Pkw mit Totalschaden in Höhe von ca. 2.500 EUR zum Stehen. Verletzt wurde der Mann hierbei glücklicherweise nicht.    


Vom Lkw übersehen

A 70 / Oberhaid   Um einen anderen Lkw zu überholen, zog der 59-jährige Fahrer eines ungarischen Sattelzuges, auf der A 70 in Fahrtrichtung Bayreuth, am Samstagvormittag, nach links und übersah hierbei den parallel auf dem linken Fahrstreifen fahrenden Pkw BMW eines 44-jährigen aus dem Landkreis Schweinfurt.

Bei der seitlichen Kollision beider Fahrzeuge entstand am Lkw ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 EUR. Der BMW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Schaden am Pkw wird auf ca. 10.000 EUR geschätzt.    




Am Steuer eingeschlafen

A 70 / Hallstadt    Gefährlicher Sekundenschlaf wurde am Samstagnachmittag einem 56-jährigen Mercedes-Fahrer aus Bamberg zum Verhängnis. Der Mann kann in Fahrtrichtung Bayreuth, kurz vor der Ausfahrt Bamberg-Hafen,  von der Fahrbahn ab und stieß gegen die Außenschutzplanke. Der Schaden am Pkw beläuft sich auf ca. 8.000 EUR, der Schaden an der Schutzplanke wird auf ca. 800 EUR geschätzt.


Tuning war nicht zugelassen

Bamberg  Wegen nicht zulässiger Veränderungen an seinem Audi, muss ein 26-jähriger Bamberger, den eine Streife der Verkehrspolizei Bamberg am Samstagmittag in der Pödeldorfer Straße kontrollierte, nun mit einem  Bußgeld rechnen. Das Überziehen der Rücklichter mit getönter Folie und eine nicht eingetragene Tieferlegung des Fahrzeuges führten zum Erlöschen der Betriebserlaubnis und zur Unterbindung der Weiterfahrt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.