Aufregung um Hunde-Köder in Auerbach


AUERBACH/OPF. In Auerbach sorgen derzeit offenbar manipulierte Würstchen bei Hundebesitzern für Aufregung.




Julia Özkaya (33) aus Auerbach ist am Freitag mit ihrem Hund Amigo in der Weiherstraße unterwegs. Dort soll der Vierbeiner am Weg abgelegte Würstchen gefressen haben, sagt die Hundehalterin. Am Abend erbricht das Tier, würgt Wurstreste und Zahnstocher herauf. Verletzt wurde Amigo zum Glück nicht. Schnell wurde das Thema zum Aufreger in den sozialen Netzwerken. Von einem Giftköder war die Rede. Hierfür gibt es derzeit aber keine Hinweise.

Wenn es sich tatsächlich um vorsätzlich ausgelegte Köder handelt, dann um Wienerle mit Zahnstochern bestückt. Denn Vergiftungserscheinungen konnten bislang nicht festgestellt werden, sagt die 33-Jährige gegenüber Bayern-Reporter. Allerdings erbricht Amigo seit der Nacht immer wieder. Laut Tierarzt müsse man jetzt „abwarten und beobachten“. 



Keine Anzeige erstattet

Ob es sich nun wirklich um einen Köder handelt, ist unklar. Es könne sich auch um Speisereste eines Festes handeln, meinen einige Anwohner. Und auch die Polizei ist skeptisch. Der aktuelle Fall wurde bislang nicht angezeigt, weswegen auch noch nicht ermittelt wurde. Ungewöhnlich ist es auf jeden Fall. Und vor rund einer Woche sollen bereits auf dem Spielplatz am Herrenweiher ausgelegte Wiener gefunden worden sein, teilte ein weiterer Anwohner mit.

Hundehalter sollten sich in jedem Fall aufmerksam verhalten und verdächtige Wahrnehmungen der Polizei mitteilen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.