Grenzpolizei stellt Drogen im Zug sicher


SCHIRNDING/ LKR. WUNSIEDEL I. FICHTELGEBIRGE. Zwei Drogendelikte brachten die Fahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb am Montag zur Anzeige, die in grenzüberschreitenden Zügen festgestellt wurden.




Den ersten Treffer landeten die Beamten am Montagnachmittag bei der Kontrolle eines 41-jährigen Ukrainers, der im Zug aus der Tschechischen Republik zur Einreise nach Deutschland kam. Bei der Durchsuchung entdeckten sie mehrere Gramm Marihuana, die er in einer Plastikdose in seinen Shorts mitführte.

Im zweiten Fall am Montagabend ging ein 42-jähriger Deutscher ins Netz, der den Schleierfahndern bereits aus früheren Vorfällen bekannt war. Er war ebenfalls mit dem Zug unterwegs. Neben einer Haschischpfeife und einer gebrauchten Einwegspritze mit Crystal-Resten fanden die Beamten fünf Tabletten bei ihm, die dem Betäubungsmittelgesetz unterliegen.



Da er keinen Nachweis über einen legalen Besitz dieses Medikaments erbringen konnte, wurde er ebenso, wie der o.g. ukrainische Staatsangehörige wegen Rauschgiftschmuggels angezeigt. Die Betäubungsmittel und die Utensilien wurden sichergestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.