Die Meldungen der Autobahnpolizei


Wer war Schuld?

A 73 / FORCHHEIM    Beim Einfahren vom Parkplatz Regnitztal auf die Hauptfahrbahn in Fahrtrichtung Süden kamen sich am Montagvormittag der 60-jährige Fahrer eines Lkw mit Anhänger und der 58-jährige Fahrer eines Sattelzuges ins Gehege. Dabei gibt der Lkw-Fahrer an, dass der Sattelzug zu weit nach rechts auf den Beschleunigungsstreifen geriet, während sein Kontrahent behauptet, der Lkw sei nach links auf den rechten Fahrstreifen geraten, so dass es zu einem Streifvorgang zwischen beiden Fahrzeugen kam. Der entstandene Sachschaden wird auf 5000 Euro geschätzt. Zur Klärung des Unfallhergangs bittet die Autobahnpolizei Bamberg um Zeugenhinweise unter Tel. 0951/9129-510.




Hintermann „ausgebremst“

A 70 / SCHEßLITZ     Nachdem es am Sonntagmittag im Bereich vor der Baustelle an der AS Scheßlitz, Fahrtrichtung Bayreuth, zu gegenseitigen Provokationen gekommen war, bremste der 20-jährige Fahrer eines Hyundai im Baustellenbereich völlig überraschend sein Fahrzeug stark ab. Sein nachfolgender 50-jähriger Kontrahent konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren und fuhr auf. Der Schaden an beiden Fahrzeugen summiert sich auf ca. 6000 Euro.  Die Autobahnpolizei hat nun Ermittlungen wegen Straßenverkehrsgefährdung aufgenommen.


Eindeutig zu viel „getankt“

HALLSTADT     Erheblich zu viel getrunken hatte am Sonntagnachmittag der 53-jährige Fahrer eines Mofarollers, als er von einer Streife der Verkehrspolizei kontrolliert wurde. Ein Atemalkoholtest ergab fast 1,4 Promille, worauf hin eine Blutentnahme im Klinikum fällig und die Weiterfahrt untersagt wurde. Eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr folgt.




Unter Einfluss von Kokain auf der Autobahn

A9/BINDLACH. Am Montagvormittag wurde an der A9, AS Bindlacher Berg, ein 39-jähriger aus Brandenburg durch die Verkehrspolizei Bayreuth kontrolliert, als er mit seinem Lieferwagen in Richtung Nürnberg fuhr. Als ein Drogentest positiv auf Kokain reagierte, war die Fahrt erstmal beendet. Anschließend wurde eine Blutentnahme im Klinikum Bayreuth durchgeführt, um die genaue Höhe des Drogeneinflusses im Blut feststellen zu können. Der Herr erhält nun eine Anzeige wegen eines Verstoßes nach dem Straßenverkehrsgesetz und dem Betäubungsmittelgesetz.


Drogen aufgefunden und Fahrt beendet

A9/HIMMELKRON. Montagnacht kontrollierten Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth einen Kleintransporter aus Polen auf der Autobahn 9 in Fahrtrichtung München an der Anschlussstelle Himmelkron. Während der Kontrolle wurde in der Bekleidung des 36-jährigen Fahrers eine geringe Menge Amphetamin aufgefunden. Zudem verhielt sich der 36-jährige Mann aus Polen sehr auffällig. Bei einem freiwilligen Drogentest kam heraus, dass er in letzter Zeit Amphetamin und Marihuana konsumiert haben muss. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Die Weiterfahrt wurde für die nächsten 24 Stunden untersagt. Gegen den 36-Jährigen wird nun wegen des Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz und der Fahrt unter Drogen ermittelt.




Mit Amphetamin und Marihuana unterwegs

A9/BETZENSTEIN. In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde ein polnischer Fahrzeugführer an der A9, Autobahnparkplatz Sperbes, einer Polizeikontrolle unterzogen. Der 25-jährige Fahrzeugführer sowie sein 27-jähriger Beifahrer wirkten besonders nervös während der Kontrolle durch Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth. Grund hierfür waren mehrere kleine Tütchen Amphetamin, welche der Beifahrer an seinem Köper versteckt hatte. Nachdem dann auch noch mehrere Tütchen Marihuana aufgefunden werden, gaben beide Fahrzeuginsassen zu, kurz vor der Anhaltung durch die Beamten aus Angst noch schnell einiges Marihuana heruntergeschluckt zu haben. Da die beiden polnischen Staatsbürger auch noch angaben, vor Fahrtantritt geringe Mengen an Amphetamin konsumiert zu haben, wurde mit dem Fahrer ein Drogenschnelltest durchgeführt. Dieser reagierte positiv auf Amphetamin, was eine Blutentnahme beim Fahrer zur Folge hatte. Die beiden werden wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt, der Fahrer zudem wegen einer Drogenfahrt.


Drogen im Blut

A 9/Pegnitz. Erkennbar unter Drogeneinwirkung stand ein 26-jähriger Fahrer eines polnischen Kleintransporters den Fahnder der Verkehrspolizei am Montagmorgen an der Anschlussstelle Pegnitz in Richtung München einer Kontrolle unterzogen. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten eine geringe Menge Marihuana im Fahrzeug. Der Fahrer musste nach einem positiven Schnelltest zur Blutentnahme, die Drogen stellten die Beamten sicher. Der Fahrer wird wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wegen einer Drogenfahrt zur Anzeige gebracht.


Amfetamin und Marihuana im Gepäck

A9/HIMMELKRON. Bei zwei jungen Männern aus Augsburg fand eine Streife der Verkehrspolizei Bayreuth am Sonntagabend am Autohof in Himmelkron jeweils geringe Mengen an Betäubungsmitteln. Es konnten bei der Durchsuchung der aus Berlin in Richtung Heimat reisenden Männer sowohl Amfetamin als auch Marihuana aufgefunden werden. Die Betäubungsmittel wurden sichergestellt. Die beiden 29- und 20-Jährigen Männer müssen sich nun aufgrund eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz vor Gericht verantworten.




Marihuana im Rucksack

A70/Neudrossenfeld. In der Nacht von Sonntag auf Montag fand eine Streife der Verkehrspolizei Bayreuth bei einem 32-jährigen Mann aus Polen eine geringe Menge Marihuana. Dieser befand sich als Beifahrer in einem polnischen Pkw Richtung Schweinfurt. Auf Nachfragen zog der Mann das Rauschgift aus seinem Rucksack und händigte dieses an die Kontrollbeamten aus. Er gab an das Rauschgift aus Polen in die Bundesrepublik Deutschland verbracht zu haben. Das Rauschgift wurde sichergestellt. Die Person muss sich nun aufgrund eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz vor Gericht verantworten. Nach erfolgter Sachbearbeitung wurde ihm die Weiterfahrt als Beifahrer gestattet.

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.