Biker stellt Motorrad in der Rettungsgasse ab und behindert Einsatzkräfte


A3/ERLANGEN. Nach einem Unfall auf der A3 musste gestern der Rettungsdienst durch die Rettungsgasse anfahren. Allerdings wurde diese durch ein geparktes und herrenloses Motorrad blockiert.




Aufgrund eines Unfalles kam es gestern Vormittag auf der A 3 in Fahrtrichtung Würzburg zu einem Stau. Gegen 09:15 Uhr übersah auf Höhe der Anschlussstelle Nürnberg-Nord einer Sattelzugmaschine das Stauende. Er fuhr nahezu ungebremst auf einen vor ihm stehenden Sattelzug auf. Im letzten Moment konnte er noch ausweichen, touchierte den Sattelauflieger und schleuderte über alle drei Fahrspuren bis er in der Mittelschutzplanke zum Stillstand kam.

Der Unfallverursacher wurde mittelschwer verletzt und kam stationär in eine Klinik. Der Sachschaden liegt bei über 50.000 Euro.



Rettungsgasse blockiert

Nachdem alle drei Fahrspuren vom Unfall betroffen waren, wurde die A 3 in Fahrtrichtung Würzburg zunächst komplett gesperrt. Nicht regelkonform verhielt sich im Rückstau ein Motorradfahrer. Dieser parkte sein Motorrad mitten in der Rettungsgasse und entfernte sich ein Stück von seinem Fahrzeug. Er musste erst vom mit Blaulicht und Martinhorn anfahrenden Rettungsdienst aufgefordert werden sein Fahrzeug zu entfernen.

Ein Bußgeldverfahren wurde eingeleitet.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.