Trauriger Wochenend-Rekord: Randalierer hatte knapp fünf Promille


COBURG. Am Montag erwischte die Polizei bei einem Einsatz wegen nächtlicher Ruhestörung einen Mann, der mit sage und schreibe 4,84 Promille seiner Nachbarin den Schlaf geraubt haben soll.




Laut Polizeiangaben wurden am Montag um 21:30 Uhr Coburger Polizisten zu einem Einsatz wegen eines Randalierers in ein Haus im Coburger Stadtgebiet gerufen. Eine 87-Jährige wusste sich aufgrund der andauernden Alkoholeskapaden ihres Hausmitbewohners nicht mehr zu helfen und verständigte deshalb die Coburger Polizei.

Zwischen ihr und dem Mann komme es häufig zum Streit, da dieser immer wieder Lärm mache und die Frau in ihrer Nachtruhe störe. Grund für die abendliche Unruhe des Coburgers war offensichtlich der Drang, sich Alkohol einverleiben zu müssen.



Als die Beamten die Ruhe in dem Haus wieder herstellen wollten, trafen sie den 53-Jährigen auf seinem Wohnzimmersofa an. Nachdem dieser zur Ruhe ermahnt wurde, führten die Beamten einen Alkotest durch.

Der offensichtlich an Alkohol gewöhnte Mann, hatte laut Anzeige des Alkomaten einen Alkoholwert von 4,84 Promille intus. Eine medizinische Versorgung des Mannes war aus Sicht der Beamten nicht notwendig. Nach aktuellen Kenntnisstand verlief die Nacht in dem Haus dann ruhig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.