Drei Frauen auf offener Straße überfallen – Zeugenaufruf


NÜRNBERG. Zwei junge Frauen wurden in der Nacht von Freitag auf Samstag (28./29.06.2019) und eine junge Frau in der Nacht von Samstag auf Sonntag (29./30.06.2019) im Stadtgebiet auf offener Straße überfallen. Glücklicherweise blieben alle drei Opfer äußerlich unverletzt.




Im ersten Fall war die junge Frau kurz nach Mitternacht zu Fuß in der Hintere Cramergasse im Stadtteil St. Peter unterwegs. Unvermittelt bedrohte sie ein bislang Unbekannter mit einem Messer und forderte Geld. Mit der erbeuteten Geldbörse flüchtete der Täter in unbekannte Richtung.

Täterbeschreibung:

    • Etwa 40 Jahre alt
    • ca. 160 cm groß
    • dunkles lockiges Haar
    • schlank
    • bekleidet mit einem schwarz-weiß gestreiften Oberteil und einer langen Jeanshose.



Rund eine viertel Stunde später und nur 300 Meter vom ersten Tatort entfernt wurde eine weitere junge Fußgängerin in der Schanzenstraße Opfer eines mit einem Messer bewaffneten Räubers. Nachdem die Frau laut um Hilfe schrie, flüchtete der Täter ohne Beute in unbekannte Richtung.

Täterbeschreibung:

    • Etwa 35 – 40 Jahre alt
    • ca. 170 – 175 cm groß
    • dunkle kurze Haare
    • sehr ungepflegte Zähne
    • schlank
    • südländischer Typ
    • bekleidet mit einem hellblauen Kurzarmhemd mit blauen Längsstreifen.



In der Nacht von Samstag auf Sonntag (29./30.06.2019), gegen 01:45 Uhr forderte in der Lochnerstraße im Stadtteil Schweinau ein Unbekannter unter Vorhalt eines Messers ebenfalls Bargeld von einer jungen Frau. Nachdem er einen Geldschein erbeutet hatte, berührte er die die Frau noch unsittlich. Sie schrie daraufhin laut, sodass ihr Freund zu Hilfe kam. Daraufhin flüchtete der Täter in unbekannte Richtung.

Täterbeschreibung:

  • Ca. 45 Jahre alt
  • etwa 170 cm groß
  • normale Figur
  • kurz rasierte schwarze Haare
  • brauner Teint
  • kaum Zähne im Mund
  • bekleidet mit einer Jogginghose und einem T-Shirt

In allen drei Fällen brachte die Fahndung mit mehreren Streifen nicht den gewünschten Erfolg. Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken traf erste Maßnahmen. Die weiteren Ermittlungen übernimmt das Fachkommissariat der Nürnberger Kripo. Sachdienliche Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112 – 3333 entgegen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.