Meldungen der oberfränkischen Autobahnpolizei

Fahrten unter Drogen und Alkohol

Bamberg  Bei der Kontrolle eines Audi, am frühen Sonntagmorgen durch einer Streife der Verkehrspolizei in Bamberg-Nord, wurde beim 22jährigen Fahrer Drogeneinfluss festgestellt. Ein Drogentest verlief zudem positiv. Die Blutentnahme erfolgte im Klinikum. Kurze Zeit später geriet ein 47jähriger Opel-Fahrer in die Kontrolle, bei dem Alkoholeinwirkung erkennbar war. Ein Alkoholtest ergab 0,52 Promille. Die Weiterfahrt wurde jeweils unterbunden und die Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Auf beide Fahrer kommt ein Bußgeld in dreistelliger Höhe und Punkte in Flensburg zu.


Unter Drogeneinfluss Unfall verursacht

A 70 / Hallstadt     Als er an der Anschlussstelle Bamberg die Autobahn verlassen wollte, kam  am Sonntagvormittag der 37jährige Fahrer eines Mercedes auf der nassen Fahrbahn ins Schleudern und prallte gegen mehrere Richtungswarntafeln. Dabei wurde sein Fahrzeug an der linken Seite massiv beschädigt, war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten beim Fahrer eindeutige Hinweise auf Drogenbeeinflussung fest. Ein durchgeführter Drogentest verlief zudem positiv. Die fällige Blutentnahme wurde im Klinikum durchgeführt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mindestens 26000 Euro.


Führerschein war abgelaufen

A 70 / Eltmann     Bei der Kontrolle eines LKW am Freitagmittag im Bereich der Anschlussstelle Eltmann stellte sich heraus, dass der polnische Führerschein, den der 38jährige Fahrer vorlegte, abgelaufen und nicht mehr gültig war.  Die Weiterfahrt wurde untersagt, der Lkw abgestellt und die Fahrzeugschlüssel zur Aushändigung an den Unternehmer sichergestellt. Den Fahrer erwartet nun eine Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.


Verstöße im Minutentakt                                                    

A9 – Berg. Die elektronischen Geräte zur Abstandsmessung können auch die Geschwindigkeit beweissicher überwachen. Dies bekommt demnächst ein Schweizer zu spüren, der am Sonntagnachmittag den sogenannten Saaleabstieg mit 162 bei zulässigen 100 km/h hinabfuhr. Der Bußgeldbescheid mit rund 270 Euro, zwei Punkten und einem Monat Fahrverbot wird direkt in die Schweiz zugestellt.

Im Schnitt löste die automatisierte Anlage während der vierstündigen Messzeit alle 27 Sekunden aus. Insgesamt mussten 520 Kraftfahrer wegen Abstands- und Geschwindigkeitsverstößen beanstandet werden.


Bambi hatte keine Chancen

A72 – Selbitz. Sachschaden in Höhe von 6000 Euro und ein totes Reh ist die Bilanz eines Wildunfalles am frühen Montagmorgen auf der A 72. Das Reh wollte unmittelbar vor dem Skoda eines 59-jährigen Thüringers die Fahrbahn überqueren. Der Skoda erfasste das Tier frontal. Dabei wurde das Fahrzeug so stark beschädigt, dass es abgeschleppt werden musste.


Mit Magnet manipuliert

A 9/BAYREUTH. Bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag hielte eine Streife der Verkehrspolizei Bayreuth einen Sattelzug bei Bayreuth an. Der 57-jährige Fahrer aus Polen war zuvor mit seinem Fahrzeug auf der A 9 in Richtung Berlin unterwegs. Im Rahmen der Kontrolle brachten die Beamten in Erfahrung, dass der Mann wegen einer Unfallflucht gesucht wurde. Er hatte am 05.06.2019 an der Rastanlage Pegnitz einen Windflügel mit seinem Sattelzug angefahren und sich anschließend entfernt, ohne seinen gesetzlichen Pflichten nachzukommen. Zudem wurden beim Auslesen seines digitalen Kontrollgerätes erhebliche Unstimmigkeiten festgestellt. Daher war die Weiterfahrt für den Mann vorerst an Ort und Stelle beendet. Der Verdacht der Manipulation bestätigte sich am nächsten Tag bei einer technischen Überprüfung. Der Mann hatte das Kontrollsystem seines Fahrzeuges mit einem Magneten überlistet. Dies kam ihm letztlich teuer zu stehen. Neben den 1.500 Euro für das laufende Strafverfahren erwartet den Mann jetzt noch zusätzlich ein weitaus höheres Bußgeld für die Manipulation.


Amfetamin in Plastikbox

A 9/BAYREUTH. Bei einem 60-jährigen Fahrzeugführer fand eine Streife der Verkehrspolizei Bayreuth am Sonntagnachmittag eine geringe Menge Amfetamin. Der Mann aus Baden-Württemberg war zuvor mit seinem Pkw Hyundai auf der A 9 in Richtung München unterwegs und wurde am Parkplatz Sophienberg einer Kontrolle unterzogen. Das weiße Pulver hatte er in einer Plastikbox, welche hinter dem Beifahrersitz lag. Das Betäubungsmittel wurde noch vor Ort sichergestellt. Zudem wurden bei dem Mann drogentypische Auffälligkeiten festgestellt. Ein Schnelltest bestätigte den Verdacht. Dies hatte zur Folge, dass die Weiterfahrt unterbunden und eine Blutentnahme bei ihm durchgeführt wurde. Er wurde wegen des Drogenbesitzes und der Drogenfahrt angezeigt.


Crystal und Marihuana mitgeführt

BAB A93, GATTENDORF/ LKR. HOF A.D. SAALE. In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde ein polnischer Staatsangehöriger als Mitfahrer in einem Pkw auf der A93 bei Gattendorf durch die Selber Schleierfahnder kontrolliert. Der 28-jährige Fensterbauer befand sich auf dem Weg zu seiner Arbeitsstelle in Deutschland. Bei der Kontrolle konnten die Beamten „nicht legales Reiseproviant“ auffinden. Der Mann hatte mehrere Konsumeinheiten der Droge Crystal, eine Kleinstmenge Marihuana sowie diverse Rauschgiftutensilien dabei, die er bereits aus Polen mitgebracht hatte. Das alles wurde sichergestellt und eine Strafanzeige wegen eines Vergehens gegen das Betäubungsmittelgesetz aufgenommen. Im Anschluss durfte er seine Reise fortsetzen.


Trotz Fahrverbot gefahren

BAB A93, GATTENDORF/ LKR. HOF A.D. SAALE. Am späten Sonntagabend kontrollierten die Beamten der Grenzpolizeiinspektion Selb einen Pkw mit Kennzeichen der Kreisstadt Pinneberg. Bei der Überprüfung des 26-jährigen rumänischen Fahrzeugführers stellten die Fahnder fest, dass gegen ihn seit August 2018 ein rechtskräftiges Fahrverbot besteht und er es versäumt hat, dieses Fahrverbot anzutreten. Aus diesem Grund wurde der junge Mann angezeigt, in seinem rumänischen Führerschein ein Vermerk über das zweimonatige Fahrverbot angebracht und der Pkw-Schlüssel zur Unterbindung der Weiterfahrt sichergestellt.


Verbotenen Elektroschocker und Marihuana mitgeführt

St2179, SELB/ LKR. WUNSIEDEL I. FICHTELGEBIRGE. Gleich drei Anzeigen handelte sich ein slowakischer Staatsangehöriger ein, der am frühen Sonntagabend auf der St2179 bei Selb in Grenznähe durch die Schleierfahnder aus Selb kontrolliert wurde. Der 42-Jährige führte in seinem Pkw in der Ablage der Fahrertür einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker mit. Zudem konnten diverse Rauschgiftutensilien und eine Kleinstmenge Marihuana aufgefunden werden. Da somit auch noch eine Drogenfahrt im Raum stand, wurde ein entsprechender Test durchgeführt, der, wenig überraschend, positiv ausfiel. Der Fahrzeugführer stand unter Einfluss von Marihuana. Aus diesem Grund wurde eine Blutentnahme im Klinikum Selb durchgeführt. Neben der Wegnahme des verbotenen Elektroschockers, der BtM-Utensilien und des Rauschgifts erwarten dem Mann nun Anzeigen wegen BtM-Besitzes, eines Verstoßes gegen das Waffengesetz und wegen Fahrens unter Drogeneinfluss. Der herbeigerufenen Freundin wurde der Fahrzeugschlüssel ausgehändigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.