Meldungen der Hofer Polizei

Im Stau aufgefahren                                                           

A9 – Stammbach: Sachschaden in Höhe von 40.000 Euro entstand am Dienstagmorgen bei einem Auffahrunfall zweier Sattelzüge auf der A9.

Vor der Baustelle bei Himmelkron hatte sich aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens ein LKW-Rückstau gebildet. Der 53-jährige Fahrer des Sattelzuges einer Hofer Spedition musste nach der Anschlussstelle Münchberg/Süd am Stauende abbremsen. Der nachfolgende 53-jährige aus Sachsen-Anhalt erkannte die Situation vor ihm zu spät und fuhr trotz einer Vollbremsung mit seinem Sattelzug noch leicht auf den vor ihm stehenden auf.

Glücklicherweise wurden die beiden Brummifahrer nicht verletzt. Da die beiden 40-Tonner noch fahrbereit waren, kam es zu keinen größeren Verkehrsstörungen.


Rauschgift gefunden

A9 – Berg: Schleierfahnder der Autobahnpolizei kontrollierten am Dienstagvormittag einen 30-jährigen Berliner mit seinem VW Golf an der Ausfahrt Berg.

Dass die Fahnder den richtigen Riecher hatten, zeigte sich bei der Durchsuchung des Reisegepäcks. In einem Beutel konnte eine geringe Menge Marihuana gefunden und sichergestellt werden. Nachdem ein Drogenschnelltest positiv reagierte, musste der Beifahrer das Steuer übernehmen.

Gegen den Berliner wird nun wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und Fahren unter Drogeneinfluss ermittelt.


Jeder zehnte zu schnell

Weißenstadt: Eine Beanstandungsquote von über elf Prozent zeigt, dass Radarkontrollen zur Überwachung der Einhaltung von Geschwindigkeitsbegrenzungen notwendig sind.

Während des fünfstündigen Messbetriebes am Dienstag auf der Staatsstraße im Bereich der Weißenstädter Therme durchfuhren 614 Fahrzeuge die Messstelle. 70 davon mussten beanstandet werden. Während es für 59 Autofahrer bei einer gebührenpflichtigen Verwarnung blieb, waren 11 so schnell, dass sie mit einer Anzeige und Punkten rechnen müssen.

Der Schnellste war ein Audi-Fahrer aus Schweinfurt mit 86 bei zulässigen 50 Stundenkilometern. Der Bußgeldkatalog sieht hierfür knapp 150 Euro und einen Punkt in Flensburg vor.


Falsches Wendemanöver führt zu Verkehrsunfall

HOF. Sachschaden von rund 15.000 Euro verursachte am Dienstagabend eine 49-jährige Verkehrsteilnehmerin nach einem Wendemanöver im Hofer Stadtgebiet. Sie muss nun mit einem Bußgeldverfahren rechnen.

Gegen 19.50 Uhr befuhr die Nissan-Fahrerin die Hans-Böckler-Straße in Richtung Wunsiedler Straße. Kurz vor der Ampelanlage der kreuzenden Stephanstraße wendete die 49-Jährige ihr Fahrzeug in einem Zug und überfuhr dabei die durchgezogene Fahrbahnmarkierung. Danach kam sie auf die Fahrspur eines entgegenkommenden 51-jährigen Porsche-Fahrers aus dem Landkreis Hof, der den Zusammenstoß, trotz starker Bremsung, nicht mehr verhindern konnte.

Nach bisherigen Erkenntnissen verletzten sich glücklicherweise keine Personen bei dem Verkehrsunfall, jedoch entstand der Sachschaden in Höhe eines fünfstelligen Eurobetrags.

Die beiden nicht mehr fahrbereiten Autos barg ein Abschleppunternehmen. Die den Verkehrsunfall aufnehmenden Beamten der Polizei Hof leiteten ein Bußgeldverfahren gegen die Unfallverursacherin ein.


Graffitischmierereien verursachen Sachschaden

HOF. Rund 8.000 Euro verursachten unbekannte Täter in den letzten Tagen durch mehrere Graffitischmierereien. Beamte der Polizei Hof ermitteln in jedem Einzelfall und leiteten mehrere Strafverfahren wegen Sachbeschädigung ein.

Erst gestern entschloss sich ein Immobilieneigentümer, die zwischen Mittwoch, 29. Mai 2019 und Freitag, 31. Mai 2019, verunstalteten Fassaden eines Garagenkomplexes im Heiligengrabfeldweg zur Anzeige zu bringen. Durch das Aufbringen mehrerer Schriftzeichen entstand dabei ein Sachschaden von rund 500 Euro.

In der Nacht zum vergangenen Montag besprühten unbekannte Täter 13 Garagentore in der Wunsiedler Straße. Nach ersten Schätzungen entstand ein Sachschaden von rund 7.500 Euro.

Die Ermittler der Hofer Polizei nahmen die Beschädigungen auf und suchen nun Zeugen, die Angaben zu den Taten machen können. Hinweise werden unter der Tel.-Nr.: 09281/704-0 erbeten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.