Rock im Park 2019: Schädlinge, Sturm, Toilettenchaos, Sexattacke und festgenommene Securitys


NÜRNBERG. Es war das Festival der Höhen und Tiefen. Ein Aufbau im Regen, mit kurzem Sturm und fliegenden Zelten. Es folgte das Toilettenchaos und eine Sexattacke. Am Ende mussten auch noch zwei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes festgenommen werden, die für Ordnung sorgen sollten.


Den Startschuss zum Chaosfestival gab im Vorfeld der Eichenprozessionsspinner. Mehr als hundert Bäume waren betroffen und die mussten vor Festivalbeginn ausgeräuchert und abgesaugt werden. Zu groß die Gefahr für Besucher. Durch den Einsatz einer Spezialfirma und deren 30 Mitarbeitern, war die Lage aber bis Donnerstagabend im Griff.

Überhaupt nicht im Griff, waren die sanitären Anlagen. Zwischen Freitagmorgen und Samstagabend fallen gleichzeitig hunderte Toiletten aus. Eine Fehlfunktion der neuen Unterdrucksysteme. Noch in der Nacht wurden 250 Dixies geordert und aufgestellt. Die wenigen funktionierenden Toiletten waren entsprechend stark frequentiert. Bis zu 100 Meter lang waren die Warteschlangen.

Musikalisches Grenzdebakel 

Musikalisch gibt es ebenfalls das eine oder andere Geduldsspiel für die Parkrocker zu ertragen, wie der Kurier berichtet. Der Auftritt der Rapper RAF Camora und Bonez MC sei so eines gewesen. „Die Möchtegern-Gangster aus dem Umfeld der Hamburger Band 187 Straßenbande schlagen mit ihren Disstracks nicht nur verbal über die Stränge“, schreibt die Zeitung in ihrer Onlineausgabe. Auch inhaltlich würden die Texte ans Debile grenzen, „kommen aber an“, heißt es beim Kurier. „Mein Handy macht brr, brr“, ist nicht etwa ein Cover der Teletubbies, sondern von zwei kriminellen Ex-Knackies, die sich damit brüsten, mit ihrer Musik schon „zwei Eigentumswohnungen und fünf Märcedäs“ verdient zu haben – „man möchte sie ihnen gerne wieder wegnehmen“, so der Kurier. Doch das gehe nicht, denn der Generation Smartphone gefällt’s.

Höhepunkt des Hip-Hop-Samstags hingegen sei das Set von Casper und Marteria gewesen. Die beiden Rapper versammeln in ihrer aufwendigen Bühnenshow viele ihrer Hits von „OMG“ bis „So perfekt“. Nach der Hälfte des Konzerts stehen die beiden überraschend auf der Ladefläche eines Monstertrucks mitten in der Menge und skandieren das Credo der Show: „Alle Hände hoch!“

Mehr zur musikalischen Leistung gibt es bei kurier.de 

Drei sexuelle Übergriffe

Eine Frau habe erklärt, belästigt worden zu sein, zog ihre Anschuldigungen aber wenig später wieder zurück. „Oft steht in solchen Fällen Aussage gegen Aussage“, sagte Donner. Da jedoch der Einfluss von K.O.-Tropfen nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde ein Bluttest veranlasst. Das Ergebnis wird in der nächsten Wochen erwartet.

Insgesamt sei es am Festival-Wochenende zu insgesamt drei Anzeigen wegen sexueller Belästigung gekommen, berichtet Donner. Täter auszumachen sei aber schwierig, da sich vor den Konzertbühnen während der Liveacts bis zu 50 000 Menschen aufhielten. Dennoch werde den Anzeigen selbstverständlich nachgegangen.

Zwei Sicherheitsmitarbeiter festgenommen

Einsatzkräfte der Polizei nahmen am späten Samstagabend (08.06.2019) zwei Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes fest. Sie stehen im Verdacht, gefährliche Körperverletzungen begangen zu haben. Gegen 22:45 Uhr wurde den beiden Mitarbeitern (26, 29) Personen in einem Zelt mitgeteilt, die sich dort verdächtig verhalten sollen. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes die beiden vermeintlichen Diebe (18, 22) sofort und ohne erkennbaren Grund körperlich angegriffen und gewürgt haben.

Der 18-Jährige erlitt dabei Verletzungen, die einen stationären Krankenhausaufenthalt nötig machten. Der 22-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Die alarmierte Polizei nahm kurz darauf jedoch nicht die vermeintlichen Diebe, sondern die beiden Sicherheitsdienstmitarbeiter fest und leitete ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen sie ein. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth stellte Haftantrag gegen den 26-jährigen Beschuldigten.


Info: 2020 wird „Rock im Park“ 25 Jahre alt. Noch stehen zwar keine Bands für das Jubiläum fest, Termin ist jedoch vom 5. bis 7. Juni. Der Kartenvorverkauf beginnt am Dienstag.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.