Überschlag auf der B303: 180 Meter auf dem Dach gerutscht


WIRSBERG, LKR KULMBACH. Zwei Menschen wurden am Mittwochabend bei einem spektakulären Unfall auf der Bundesstraße 303 so schwer verletzt, dass sie zur stationären Behandlung ins Kulmbacher Klinikum gebracht werden mussten. Dass nicht noch viel mehr passiert ist, war einem Autofahrer zu verdanken, der sein Fahrzeug in letzter Sekunde anhalten konnte.


Es war kurz vor 22 Uhr, als ein 26-jähriger Mann aus Bayreuth und seine 33-jährige Beifahrerin aus Himmelkron auf der B 303 in Richtung Himmelkron unterwegs waren. Vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit, so berichtet es die Stadtsteinacher Polizei, kam der Fahrer in einer leichten Linkskurve zwischen Ludwigschorgast und Wirsberg mit seinem Pkw ins Schleudern und schließlich nach links von der Fahrbahn ab.

Das Auto geriet auf den neben der Bundesstraße verlaufenden Radweg, überquerte diesen und krachte schließlich mit den Rädern der Fahrerseite auf eine an dieser Stelle beginnende Mauer aus Betonpalisaden. Nach diesem Aufprall wurde das Fahrzeug auf die Bundesstraße geschleudert, überschlug sich dort und rutschte auf dem Dach noch etwa 180 Meter über die Straße, bevor es schließlich mit den Rädern nach oben auf der Gegenfahrbahn zum Stillstand kam.

Ein mit seinem Pkw entgegenkommender 33-jähriger Stadtsteinacher reagierte schnell und besonnen, berichtet die Polizei. Der Mann konnte sein Fahrzeug gerade noch stoppen, bevor es in die Beifahrerseite des Unglückswagens geprallt wäre. Der junge Mann aus Bayreuth und seine Beifahrerin wurden so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden mussten.

Wegen des Unfalls waren die Feuerwehren aus Wirsberg, Neuenmarkt und Ludwigschorgast mit 35 Einsatzkräften alarmiert worden. Die Annahme, die Insassen könnten in dem Auto eingeklemmt worden sein, bewahrheitete sich glücklicherweise nicht.

Die B 303 war zwischen 22 und 23.45 Uhr zwischen Ludwigschorgast und Wirsberg vollständig gesperrt. Die Feuerwehr leitete den Verkehr örtlich um. Den Schaden an dem total beschädigten Auto des Bayreuthers beziffert die Polizei auf rund 6000 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.