Polizeimeldungen aus Hof

Betrunkener Mofa-Fahrer

Hof – Im Rahmen einer Verkehrskontrolle am frühen Samstagmorgen stellte eine Streife der Polizeiinspektion Hof bei einem 56-jährigen Mofafahrer deutlichen Alkoholgeruch fest. Bei einem anschließenden Alkotest wurde ein Wert von 1,80 Promille festgestellt, was eine Blutentnahme  im Klinikum Hof zur Folge hatte.

 

 

Perfider Betrugsversuch gescheitert

Hof – Dem umsichtigen Handeln eines Bankmitarbeiters ist es zu verdanken, dass ein Betrugsversuch scheiterte. Nachdem der Bankmitarbeiter einen Anruf eines angeblichen Geschäftsführers eines ortsansässigen Automobilhändlers erhielt, indem der vermeintliche Geschäftsführer eine dringende Überweisung forderte, schöpfte der Bankmitarbeiter schnell Verdacht und informierte das genannte Autohaus. Hierbei stellte sich heraus, dass es sich um eine Lügengeschichte handelt. Durch das umsichtige Handeln des Bankmitarbeiters ist glücklicherweise kein Schaden entstanden. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 

 

Verkehrsuntüchtiges Motorrad aus dem Verkehr gezogen

Hof – Der Fahrer eines Motorrades wollte sich eigentlich nur die Beseitigung vorheriger Mängel bei der Polizeiinspektion Hof bestätigen lassen. Offensichtlich hatte er nicht mit den Fachkenntnissen der Beamten gerechnet, die bei der Inaugenscheinnahme des Motorrades erhebliche neue Mängel feststellten und das Gefährt sicherstellten, da die Betriebserlaubnis auf Grund dieser Mängel erloschen ist.

 

 

Diebstahl von Fahrradteilen

Hof – Bereits am 13.05.2019 nutzte ein bisher unbekannter Täter die kurze Abwesenheit des Besitzers, um in der Hallstraße den Akku und ein Rad eines E-Bikes zu entwenden. Nachdem der Eigentümer zu seinem Fahhrad zurückkam, stellte er das Fehlen der Teile fest und informierte die Polizei. Mögliche Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Hof zu melden.

 

 

Unfallflucht

Hof – Ein bisher unbekannter Fahrzeug beschädigte am Vormittag des Freitags auf dem Parkplatz einer Arztpraxis in der Eppenreuther Straße einen dort geparkten Pkw. Anschließend entfernte sich der Verursacher, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf ca. 1.500€. Mögliche Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Hof zu melden.

 

 

Lebensgefährlicher Leichtsinn

Oberkotzau – Laut Mitteilung von Zeugen betraten im Bereich des Bahnhof Oberkotzau mehrere Jugendliche die dortigen Gleisanlagen. Dies führte zu einem Einsatz von mehreren Streifen der Bundes- und Landespolizei. Im Bereich des Bahnhof Oberkotzau wurden mehrere Jugendliche angetroffen und entsprechend über den lebensgefährlichen Leichtsinn belehrt. Die weitere Sachbearbeitung erfolgte zuständigkeitshalber durch die Bundespolizei.

Es darf in diesem Zusammenhang noch einmal eindringlich auf die herrschende Lebensgefahr beim Betreten von Gleisanlagen hingewiesen werden. Herannahende Züge sind akkustisch kaum wahrnehmbar und auf Grund der Geschwindigkeiten ist ein Abbremsen des Zuges nahezu unmöglich, was im Extremfall fatale Folgen haben kann.

 


 

Polizei beanstandet Kleintransporter wegen fehlender Aufzeichnungen 

A9 / Berg – Mehrere Verstöße nach dem Fahrpersonalrecht notierten Beamte der Verkehrspolizei Hof in der Nacht zum Samstag. Die Beamten kontrollierten zwei Kleintransporter aus dem Salzlandkreis und aus Bremen. Bei beiden Fahrern gab es Ungereimtheiten bezüglich ihrer Aufzeichnung und der Tageskontrollblättern. Diese konnten entweder gar nicht vorgelegt werden bzw. fehlte der Nachweis über vermeintlich freie Tage. Beide Fahrer dürfen sich nun auf Ordnungswidrigkeiten nach dem Fahrpersonalrecht einstellen.

 

 

385 Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs 

B303 / Bad Alexandersbad – Am vergangenen Freitag führte die Verkehrspolizei Hof über mehrere Stunden eine Geschwindigkeitsüberwachung auf der B303 bei Alexandersbad durch, mit einem bemerkenswerten Ergebnis. Ganze 385 Fahrzeugführer hatten die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h teilweise deutlich überschritten. Traurige Spitzenreiter waren zwei Pkws mit tschechischer Zulassung mit 110 bzw. 113 km/h.

Die Polizei registrierte insgesamt 69 Geschwindigkeitsübertretungen im Anzeigenbereich, die Kraftfahrer fuhren also mindestens 21 km/h zu schnell. Vier Autofahrer müssen sogar ihren Führerschein für einen Monat abgeben.

 

 

Italienischer Sattelzug wegen erheblicher Mängel aus dem Verkehr gezogen

A9 / Leupoldsgrün – Die Weiterfahrt nach Italien war nach dieser Kontrolle erst einmal beendet. Zu gravierend waren die technischen Mängel am Sattelzug. Die Polizei stellte eine gerissene Bremsscheibe, einen Defekt am Bremszylinder sowie Reifen stellenweise ohne Profil fest. Bei einigen Reifen war die Bremswirkung gleich Null. Die Ladung, 24 Tonnen Molkereiprodukte aus Thüringen, muss nun in einem anderen Lastwagen nach Italien gebracht werden. Zudem musste der Fahrer ein Bußgeld von 80 Euro entrichten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.