Körperverletzungen und Raubdelikte im Zug von Nürnberg nach Marktredwitz: Selber Bundespolizei ermittelt gegen Fußballfans


NÜRNBERG/ MARKTREDWITZ / HOF. Unter Einsatz von Sonderrechten mussten am Samstagabend (11. Mai) mehrere Streifen der Selber Bundespolizei vom Hofer Revier zum Marktredwitzer Bahnhof anfahren.


Im Regionalexpress RE 3435 von Nürnberg nach Marktredwitz war es zwischen Zwickauer und Nürnberger Fans zu Auseinandersetzungen gekommen. Vor dem geplanten Ausstieg der Nürnberger Fans am Bahnhof in Marktredwitz waren diese von Zwickauer Fans massiv verbal angegangen und mehrmals attackiert worden. Bei den Vorfällen erlitt ein Nürnberger Fan eine blutende Wunde im Gesicht, auf eine ärztliche Behandlung konnte jedoch verzichtet werden. Mehrere Fanartikel wie Schals und Mützen wurden den Nürnbergern entrissen.

Die Fans aus Zwickau verblieben im Zug und wurden von den Selber Bundespolizisten nach Hof begleitet. Um am Hofer Hauptbahnhof die Identität aller Fans festzustellen, wurde das Polizeipräsidium Oberfranken um massive Unterstützung von Polizeikräften gebeten. Nach Ankunft des Zuges gegen 21.50 Uhr wurden dann von 50 Zwickauer Fans die Personalien festgestellt und die Personen auch durchsucht. Die entwendeten Fanartikel der Nürnberger Fans konnten bei der Durchsuchung des Zuges aufgefunden und sichergestellt werden.

Um die Heimreise der überprüften Zwickauer Fans zu gewährleisten, wurde eine verspätete Abfahrt des Zuges in Absprache mit der Deutschen Bahn um 23 Uhr vereinbart. Nur aufgrund der sehr guten und engen Zusammenarbeit der 50 Landes- und Bundespolizisten und zwei Diensthunden konnten die polizeilichen Maßnahmen in Hof weitestgehend problemlos durchgeführt werden. Auch auf der anschließenden Weiterfahrt nach Zwickau verhielten sich die Fans ruhig und kooperativ. Die Bundespolizeiinspektion Selb ermittelt wegen Körperverletzung und Raubes. Um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 09287 9651 0 in Selb oder unter der 09281 140029 -0 am Hofer Bundespolizeirevier wird gebeten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.