Mutmaßliche Trickdiebin durch DNA-Spur überführt


NÜRNBERG. Bislang unbekannte Täterinnen bestahlen im April 2018 eine 30-jährige Frau in der Nürnberger Innenstadt. Eine gesicherte DNA-Spur führte nun zu einer Tatverdächtigen.


 

Am 02.04.2018, gegen 14:45 Uhr, sprachen zwei Frauen südländischen Aussehens die 30-Jährige am Jakobsplatz an und boten ihr an, aus der Hand zu lesen. Die Frau willigte gutgläubig ein. Nachdem sich die vermeintlichen Handleserinnen verabschiedet hatten, stellte die Geschädigte fest, dass ihr Gold- und Silberschmuck im Wert von ca. eintausend Euro entwendet worden war.

Das Opfer erstattete umgehend Anzeige bei der Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte. Der Kriminaldauerdienst führte eine Spurensicherung durch und das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Nürnberg übernahm die Ermittlungen hinsichtlich der zunächst unbekannten Täterinnen.

An sichergestellten Beweismitteln fanden die Experten des Landeskriminalamtes tatsächlich eine verwertbare DNA-Spur. Diese konnte nun einer 30-jährigen Südosteuropäerin zugeordnet werden. Die Ermittlungen hinsichtlich des Aufenthaltsortes der 30-jährigen Tatverdächtigen sowie ihrer bislang noch unbekannten Komplizin dauern derzeit noch an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.