Selber Bundespolizisten ermitteln gegen Kölnerin wegen Beihilfe zur unerlaubten Einreise


SCHIRNDING / B 303. Eine gemischte Streife der Grenzpolizeiinspektion Selb und der Bundespolizeiinspektion Selb ertappte am Freitagnachmittag (3. Mai) auf der grenzüberschreitenden Bundesstraße 303, im Bereich Schirnding, einen Nigerianer ohne erforderliche Reisedokumente.


 

Diese hatte der 33-Jährige seinen Angaben zufolge, vor seiner Reise nach Tschechien in seiner Wohnung in Köln liegen lassen. Damit handelte er sich eine Strafanzeige nach dem Aufenthaltsgesetz wegen unerlaubter Einreise in das Bundesgebiet ein. Auch für seine Bekannte, die Fahrerin des PKW wird der Ausflug von Köln nach Tschechien Konsequenzen haben. Die 32-jährige Frau aus Köln erwartet eine Strafanzeige wegen Beihilfe zur unerlaubten Einreise.

Anmerkung: Trotz des Wegfalls der Grenzkontrollen zwischen Deutschland und Tschechien ist es Pflicht, beim Grenzübertritt erforderliche Grenzübertrittsdokumente – Reisepass bzw. Personalausweis – mitzuführen. EU-Bürger – auch deutsche Staatsbürger – begehen hierbei eine Ordnungswidrigkeit; Drittausländer, die die für den Grenzübertritt erforderlichen Papiere nicht mitführen und trotzdem die Grenze passieren, begehen eine Straftat nach dem Aufenthaltsgesetz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.