Unfälle im Regen: Polizei mahnt zur Vorsicht


A 9/BAYREUTH, HORMERSDORF. Zu schnell bei Dauerregen waren am Samstagvormittag jeweils zwei Fahrzeugführer mit ihren Fahrzeugen auf der A9 in Richtung Berlin unterwegs.


Zuerst brach einem 41-jährigen Oberfranken das Heck seines Jaguars am Bindlacher Berg aus. Das Fahrzeug krachte in die äußere Betonleitwand und blieb anschließend mit massivem Frontschaden auf der linken Spur liegen. Es konnte nur noch von einem Abschleppdienst geborgen werden.

Foto: Markus Roider

Kurz später verlor ein 22-jähriger US-Amerikaner auf Höhe der Anschlussstelle Hormersdorf die Kontrolle über seinen Smart. Er kam in einer Linkskurve ins Schleudern und streifte die Mittel- und Außenschutzplanke, bevor er auf dem Seitenstreifen zum Stehen kam. Der Smart-Fahrer wurde leicht verletzt durch den Rettungsdienst in ein örtliches Krankenhaus verbracht, der Jaguar-Fahrer blieb unverletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf circa 20.000 Euro.

Foto: Markus Roider

Da bei dem Unfall am Bindlacher Berg eine größere Menge an Betriebsstoffen quer über die gesamte Fahrbahn ausgelaufen war, musste die Autobahn für Reinigungsarbeiten kurzzeitig komplett gesperrt werden. Es kam deswegen zu leichten Verkehrsbehinderungen. Die beiden Unfallverursacher wurden jeweils wegen nicht angepasster Geschwindigkeit angezeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.